Zentrale Heterochromie bei südländischen Eltern?

Hallo,

meine Frage bezieht sich auf Vererbung. In meiner ganzen Familie haben alle braune Augen. Auch meine Eltern und alle meine Geschwister. Somit gehe ich davon aus, dass meine Eltern beide sozusagen 2 braune Augen-Gene haben und das demnach auch an ihre Kinder vererbt haben. Ich weiß nicht genau ,wie sich das nennt.

(Zb hat die Mutter blaue und der Vater braune Augen, allerdings hatten jeweils beide Eltern einmal braune und einmal blaue Augen. Also trägt jeder der beiden Eltern einn blaues und ein braunes Allel oder so in sich. Somit gibt es eine 50% Chance für jeweils beide Augenfarben.)

Nun nochmal zu mir: Ich habe aber im Gegensatz zu meinen Geschwistern einen braunen und einen grünlichen Ring in jedem Auge. Wenn ich Kinder bekommen sollte, kann ich dann sowohl grüne ,als auch braune Augen vererben? Oder nur braune, weil ich ja eigentlich nur braune Allele in mir tragen sollte und das grüne wahrscheinlich nur durch das mangelhafte Melanin kommt.

Ich glaube das Melanin beeinflusst nicht die Gene. Die entscheiden ja die Vererbung. Vererbe ich an mein Kind nur braune Allele oder ein braunes und ein grünes? Ich habe ja schließlich insgesamt ja 50% grüne und braune Augen.

Ich spreche nur von den Genen , die jeder in sich trägt und durch seine Eltern bekommen hat. Die Farbe hängt ja auch vom Melanin und so ab.

Trage ich jeweils ein grünes und ein braunes Allel in mir oder nur 2 braune? Ich sollte eigentlich nur braune haben, aber da ich auch grüne Augen habe, sollte ich doch auch das Grün vererben können ,oder?

Ich hoffe auch eine aufschlussreiche und aufklärende Antwort.

Fragt gerne, bei potentiellen Fragen.

Kinder, Biologie, Augenfarbe, Biologie Lk, Gesundheit und Medizin, allele, braune Augen, Grüne Augen, heterochromie, Vererbung
Weshalb sterben Träger rezessiver Merkmale nicht aus? - Hardy-Weinberg-Gleichgewicht

Hallo ihr Lieben,

ich befasse mich gerade mit dem Hardy-Weinberg-Gesetz und bin am Verzweifeln. Mir scheint beim Verstehen ein Fehler unterlaufen zu sein.

Das Hardy-Weinberg-Gesetz besagt ja, dass (in einer idealen Population) ein Gleichgewicht besteht, so dass die Genfrequenzen von einer Generation auf die nächste unverändert bleiben. Meine Frage ist; Wie kann das möglich sein?

Da es dominante und rezessive Merkmale gibt, müsste doch von Generation zu Generation das rezessive Allel seltener werden, bis es irgendwann verschwindet. Mir ist natürlich bewusst, dass das rezessive Merkmal sich auch durchsetzen kann, indem sich zwei Träger der rezessiven Eigenschaft miteinander paaren, aber ein Gleichgewicht kann, so wie ich es verstanden habe, doch dennoch nicht gehalten werden, da die Ausprägung des dominanten Allels immer überwiegen wird.

Wie kann also ein Gleichgewicht in einer Population zustande kommen? (Ich weiß, dass dies auf eine ideale Population bezogen ist und in einer natürlichen Population ohnehin kein Gleichgewicht besteht, aber dennoch; Weshalb stellt sich ein Gleichgewicht ein, sobald die Evolutionsfaktoren entfallen? Dominant-rezessive Vererbung gibt es ja dennoch.)

Und weshalb sterben Träger rezessiver Merkmale nicht nach und nach aus? Logischerweise müsste dies doch geschehen, oder nicht? Und man hört es ja auch immer wieder, zum Beispiel, dass blauäugige Menschen immer seltener werden. Aber wenn wir ein Gleichgewicht haben, dürfte das ja nicht geschehen. Und dieses Gleichgewicht ist ja nicht (nur) von der Evolution abhängig.

Versteht jemand, wo mein Denkfehler liegt und kann mir helfen? Danke im Voraus

Milena

Biologie, Gene, Genetik, hardy, allele, population, Vererbung

Meistgelesene Fragen zum Thema Allele