Kann mir jemand Relativsätze erklären?

Da das ein recht umfangreiches Thema ist, wäre es hilfreich, zu wissen, wo du stehst. Lernst du Deutsch als Fremdsprache? Wie alt bist du? In welchem Kontext brauchst du das?

Ich bin Deutsch und in der 8ten Klasse. Wir haben jetzt Relativpronomen, Demonstrativpronomen und somit auch Relativsätze.

2 Antworten

Von Experte latricolore, UserMod Light bestätigt

Der Mann, DER DORT GEHT, ist mein Bruder.

Der Freund, DESSEN BUCH ICH HABE, wohnt nebenan.

Relativ-Sätze sind NEBENsätze, die oft eingeschoben sind. Sie beziehen sich IMMER auf den vorausgehnden Hauptsatzteil (bei mir 2 x Subjekt). NS sind immer abhängig vom Hauptsatz. Einen NS erkennst du daran, das das Verb / Prädikat IMMER AM ENDE steht.

Es gibt drei große Gruppen von NS:

  1. Konjunktional-NS
  2. Relativ-NS
  3. Interrogativ-NS

DER NEBENSATZ (NS)

Oberste, wichttigste Regel: Ein NS kann NIE – NIE !!! SINNVOLL (!!!) ALLEIN STEHEN, weil er immer vom HS abhängig ist.

Das PRÄDIKAT eines NS steht IMMER AM ENDE des NS. Steht es nicht am Ende, kann der Satz kein NS sein !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ein NS kann vor dem oder hinter dem HS stehen oder von seinen Teilen „eingerahmt“ werden.

Man unterscheidet drei Arten von NS:

  1. Relativ-NS:
  2. Das Mädchen, das dort GEHT, heißt Eillaaaa.
  3. Ich liebe das Auto, das auf der Straße STEHT.
  1. INdirekte Frage (= Interrogativ)-NS:
  2. Ich weiß noch nicht, ob ich ins Kino GEHE.
  3. Sage mir, wann du nach Hause GEHEN MÖCHTEST.
  1. Die grooooße Gruppe der Konjunktions-NS:

TEMPORAL: Als ich ging, kam er. (bevor, nachdem, während, bis etc.)

KAUSAL: Da der Film gelobt wird, werde ich ihn mir ansehen. Ich gehe nicht nach draußen, weil es regnet.

MODAL: Ich rannte nach draußen, wobei ich jemanden umstieß. Ich erkläre dir, wie die Uhr funktioniert. Ich beeile mich, indem ich jetzt renne.

LOKAL: Da, wo ich wohne, ist es sehr schön.

KONZESSIV: Ich mache einen Spaziergang, obwohl es regnet.

.und andere mehr....

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Relativsätze benutzt man, um zwei Sätze zu verbinden, wobei der Relativsatz ein Wort aus dem Hauptsatz näher erklärt. Dabei muss das Relativpronomen in dem Fall stehen, in dem dieses Wort im Nebensatz stehen würde.

Der Mann kommt morgen. Der Mann repariert die Heizung.

Welcher Mann kommt morgen?

Der Mann, der die Heizung repariert, kommt morgen.

Ich habe den Mann gestern gesprochen.

Der Mann, den ich gestern gesprochen habe, repariert die Heizung,

usw.

Mittlerweile hast du das aber wahrscheinlich schon selbst rausgefunden.