Ich hab es nie öffentlich gemacht, die einzige Aktion außerhalb privaten Orten war eine nasse Hose beim Schneeräumen. Ich empfinde keinen solchen Kick dabei, wenn Leute das sehen, das wird mir schnell peinlich und das törnt ab ;-) Deshalb bleib ich lieber im Haus/Garten mit solchen Aktionen. Muss ja nicht jeder wissen.

Wie die Leute reagieren, kann man nicht voraussagen. Man kann sich da ziemlich den Ruf ruinieren, grade in einem kleinen Dorf. In einer Stadt ist dazu die Anonymität vermutlich zu groß, zu viele Leute, die einen nicht kennen. Vorsichtig wäre ich da auf jeden Fall.

Wenn du willst, probiers einfach aus - was anderes bleibt dir da nicht übrig.

Viel Spaß bei deinen nassen Aktionen!

Dein ichbinich2000

...zur Antwort

Das kommt bei mir auch, ein oder zwei Tage nach einer Achselrasur. Hängt meinen Erfahrungen nach mit den pieksenden Stoppeln unter der Achsel zusammen, ist recht unangenehm. Man kann vielleicht probieren, die Haut zu beruhigen und die Stoppeln zu erweichen. Ansonsten aber nichts Besorgniserregendes. Vergeht nach einigen Tagen wieder.

...zur Antwort
That´s another nice mess you´ve gotten me into

Erkennt es jemand?

Stammt von Oliver Hardy, sehr oft gebraucht von ihm gegenüber meinem absoluten Idol Stan Laurel.

Ich mag die zwei, deshalb mein Lieblingszitat - benutz ich selbst sehr oft spaßhalber gegenüber Freunden und Familie.

...zur Antwort

Mein Freund schaut Pornos. Wie soll ich damit umgehen?

Ich (16) bin mit meinem Freund (16) seit über einem Jahr zusammen.

Für das Aller Erste weiß ich, dass er mich wirklich liebt und mich niemals verlassen würde (es sei denn ich gehe Fremd).

Es gab mal eine Diskussion, weil er ein Unterwäschebild von mir wollte. Er hätte nicht weiter herum diskutiert wenn ich gesagt hätte, dass ich sowas nicht mache falls wir nicht mehr zusammen wären. Ich habe damit auch kein Problem eines zu schicken, weil ich ihn vertraue. Mein Problem war nur, dass ich meinen Körper nicht schön finde (kleine Brüste, etc, …). Er meinte es sei total unfair, da er sich selbst auch nicht schön findet und mir sofort ein Unterwäsche Bild schicken würde.

Wir haben eine Weile herum diskutiert.

Schlussendlich kam heraus, dass er sich unter der Woche Pornos angucken muss, da wir uns nur am Wochenende sehen und Sex haben. Er sagte, dass er sich damit nicht besonders wohl fühlt und es mit einem Bild von mir machen könnte. Ich finde, dass er es sich selbst macht nicht schlimm. Aber diese Pornos bringen mich immer wieder zum weinen. Klar weiß ich, dass das jeder Mann macht. Ich möchte es ihm nicht verbieten.

Ich kann meinen Freund da jetzt auch nicht wirklich vertrauen. Er guckt es doch bestimmt auch an, wenn wir zusammenziehen, oder?

Mein größtes Problem ist jetzt, dass ich keine tolle Figur habe. Ich bin sehr, sehr dünn. Es stehen überall Knochen heraus (Ich bin nicht Magersüchtig. Ich mache ab und zu Sport und esse sehr viel.). Einen Hintern habe ich auch fast keinen. Habe 70 A Brüste.

Bei den Pornos sind die Frauen schön. Tollen Hintern, schöne Brüste. Mein Freund hat selbst zugegeben, dass er B-Brüste toll findet. Es war keine Absicht von ihm, dass er das mir ins Gesicht sagte. Er versucht mir immer wieder zu versichern, dass ich genug für ihn bin und es auf den Charakter kommt und nicht auf das Aussehen.

Ich komme damit einfach garnicht klar, dass die Hauptdarstellerinnen alles haben was er bevorzugt. Es verletzt mich zutiefst. Er hatte zu mir sogar mal gesagt, dass ich kleine Brüste habe und keinen geilen Arsch. Das war ziemlich am Anfang unserer Beziehung. So weiß ich auch, dass er mich wirklich liebt. Aber für was guckt er sich dann Pornos an? Genügt die Liebe denn nicht? Selbstbefriedigung ist ganz ok. Aber Pornos?!

Ich werde ihn darauf nicht ansprechen, da wir über das Thema “mein Körper” öfters haben. Er ist oft am verzweifeln, da ich mich selbst nicht akzeptiere. Ich verstehe ihn da voll und ganz.

Ich versuche auch meinen Selbstwertgefühl aufzubauen, doch es klappt einfach nicht. Es würde alles so viel einfacher machen, wenn er aufhört Pornos zu schauen. Ich weiß auch, dass er Lesben geil findet. Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll.

...zur Frage
Bei den Pornos sind die Frauen schön. Tollen Hintern, schöne Brüste.

Naja - Schönheit ist Ansichtssache. Auch ich konsumiere Pornos - geb ich zu. Aber mir gefallen die wenigsten der Darsteller(innen). Denn da werden diese Merkmale Hintern und Brüste viel zu sehr übertrieben. Und dessen muss man sich bewusst sein und auch du solltest dich nicht damit vergleichen.

Mein Freund hat selbst zugegeben, dass er B-Brüste toll findet.

Die Tatsache, dass er mit dir zusammen ist, wo du diese B-Brüste nicht hast, zeigt, dass er seine Liebe nicht nach körperlichen, sondern charakterlichen Merkmalen hat. Ich vermute, dass es viele Leute gibt, deren Partner nicht ihre "körperlichen Vorlieben" erfüllen kann, aber die den Sex nicht an Stelle Nummer eins für eine Beziehung stellen. Und das sagt dir dein Freund doch auch:

Er versucht mir immer wieder zu versichern, dass ich genug für ihn bin und es auf den Charakter kommt und nicht auf das Aussehen.

Aber das Problem konzentriert sich also hier:

Aber für was guckt er sich dann Pornos an? Genügt die Liebe denn nicht? Selbstbefriedigung ist ganz ok. Aber Pornos?!

Um es mal ordinär zu sagen: Von Liebe allein geht einem keiner ab. Sprich man kriegt keinen Orgasmus davon. Mit Pornos geht SB halt einfach schneller und man kann gewisse Vorlieben zumindest teilweise ausleben, was man im Alltag einfach nicht kann. Offensichtlich funktioniert der normale Sex bei euch ja auch ganz normal - wenn du nicht da bist, betreibt er halt SB mit pornographischen Vorbildern. Ob er das machen würde, wenn ihr zusammenziehen würdet, zeigt nur der Versuch - das kann man noch gar nicht sagen.

Ich weiß, dass es jetzt leichter klingt als man es machen kann - aber du solltest nicht eifersüchtig sein auf eine Pornodarstellerin. Ebenso wie jeder Konsument das wissen solltest, solltest auch du wissen, dass Pornos nicht die Realität zeigen. Diese Pornos zeigen meist Klischees - Brüste und Penis müssen besonders groß sein, Sex muss immer extrem hart sein und alles immer übertrieben sein. Deshalb ist es gefährlich, wenn man sich selbst mit einem der Darsteller vergleicht. Das ist bei Jungs so, wenn sie ihre Penislänge mit irgendeinem Pornovögler vergleichen (was wohl jeder Junge schon gemacht hat und wo die meisten wohl nicht mithalten können) und ebenso wenn Mädels die Brust- und Hinterngröße mit Pornos vergleichen, wo es meistens schon ein D-Körbchen sein muss.

Setz dich also nie mit Pornodarstellern gleich, nur weil dein Freund davon erregt wird. Porno ist nicht wie echter Sex. Es ist ein übersteuerter Reiz - den man eben kontrolliert nutzt um Dampf (und nebenbei Sperma) abzulassen. Es ist ein ganz normales Mittel zur Selbstbefriedigung, die nach deinen Worten ja okay ist.

Ich weiß auch, dass er Lesben geil findet.

Na und? Das hat nix damit zu tun, dass sie lesbisch sind, sondern mit den sexuellen Handlungen, die sie in Pornos übertriebenerweise ausführen. Eine Betonung weiblicher sexueller Reize, sonst nichts.

Pornos und Liebe sind kein Widerspruch. Lass dich also nicht verrückt machen - lass ihm seinen Spaß. Eine Beziehung ist kein Grund zu Annahme, dass der Partner nur machen darf, was der andere will oder keine Privatsphäre hat. Man darf sich auch ohne Erlaubnis des anderen selbst befriedigen - egal mit was. Aber das nur nebenbei - hauptsache du machst dir keine eifersüchtigen Sorgen mehr, denn dazu gibts keinen Grund.

...zur Antwort

Das kommt drauf an, wie die Konsistenz und Zusammensetzung bei der Ejakulation ist - du wirst nie die gleiche Zusammensetzung bei jeder Ejakulation finden, auch nicht beim selben Mann. In einem geschlossenen Behälter wird das schon sehr lange dauern. Aber die Spermien werden trotzdem innerhalb kurzer Zeit absterben, wenn du es nicht richtig lagerst ;-)

...zur Antwort

Eine Verkäuferin im Supermarkt fragt nicht, warum man etwas kauft. Gerade bei Produkten wie Windeln und dergleichen wird eher noch Diskretion gewahrt, da es für viele, die auf Windeln, Einlagen und dergleichen angewiesen sind, sehr peinlich sein kann, wenn jemand das sieht. Du gehst also in den Supermarkt, suchst dir die Windeln, die du brauchst (mach dich im Netz mal über die verschiedenen Größen schlau!) und legst die auf das Kassenband - zahlst und gehst. Das ist alles.

Und wenn dich jemand fragen sollte - dann brauchst du es eben für dein Geschwisterchen. Kein Ding, kein Problem.

...zur Antwort

Du stellst zumindest nicht unbedingt eine intelligentere Frage...

Deine Frage verallgemeinert alle Jugendlichen bzw. die gesamte Menschheit anhand der hier auf gutefrage.net vorgefundenen Extrembeispiele. Es gibt auch hier äußerst viele vollkommen normale Nutzer.

Gleichzeitig siehst du dich anscheinend als allwissend beziehungsweise siehst dich selbst als perfekt und allwissend geboren, weswegen du nie Grund zu einer fundamentalen oder vielleicht mit entsprechendem Hintergrundwissen lächerlich klingenden Frage hattest.

Du bist leider nicht die einzige, die das so sieht - viel genug Menschen haben den gleichen Irrglauben wie du. Und stellen das als Frage hier und glauben dann, sie wären besser als die Fragen, über die sie schimpfen.

...zur Antwort

Jugendliche nur auf alkohol und party aus?

Hallo bin 16 m

und zwar habe ich keine freunde... interressant oder? Wahrscheinlich nicht, darum geht es primär auch nicht in dieser frage, aber es geht um den grund, es scheint kaum welche zu geben welche sich für themen wie philosophie, technik oder gezielte selbstbildung und entwicklung interressieren.

Ich wurde mehrmals gefragt, ob ich mitfeiern oder trinken will, aber ich trinke nicht, rauche nicht und nehme auch sonst keine drogen! Ich beobachte lieber und analysiere das verhalten...

Sobald ich gesprächsthemen in der schule zu tiefgründig "gestalte" und disskussionen und seriöse "austäusche" starten will hat keiner mehr bock darüber zu reden, auch wenn ich anderen zuhöre: nur smalltalk und verabredungen für die nächste party und wer alles kommt... . Ich möchte nochmal anmerken, dass ich "sprengstoffthemen" wie zum beispiel glauben vermeide, also daran kann es nicht liegen!

Jetzt denkt nicht ich wahr nur auf baumschulen oder so... egal ob auf dem gymnasium, der igs, oder der realschule: alkohol, party, kiffen und schischa oder wie mann das nannte xD das gilt auch für kinder aus wohlhabenden familien!

Was sind eure ehrfahrungen? Wie alt seit ihr? Wahr das schon immer so? Wie ausgeprägt? Welche jahrgänge wahren am schlimmsten betroffen?

Ich habe die verhaltenweisen und gruppendynamiken gleichaltriger bereits studiert und verstehe warum leute feiern und trinken: um sich fallen zu lassen, so können sie sie selbst sein und haben dabei noch halbplausible ausreden. Es ist ja kein geheimnis, dass der mensch von natur aus eine sehnsucht nach zugehörigkeit pflegt, alleine kann er ja nicht in der freien wildniss überleben, geschweigedenn sich fortpflanzen.

Leider geht es meist nach hinten los, folgen sind meist kater, gedächtnisverlust, ungewollte, naja ihr wisst schon "annäherungen" und schmusetouren mit weniger angesehenen und das gesamte packet. Warum aber machen sie es immer wieder? Immer wieder die selben fehler?

Als ich einmal von sowas wie alkohol und deren folgen gehört habe wusste ich sofort: gift pfui teufel, aber nicht bei der jugend, oder manchen erwachsenen...

Sie scheinen ihr gehirn praktisch abzuschalten, so komisch es auch klingen mag, aber ich vermute: die gruppendynamik steuert jeden einzelnen

wieso regulieren sie ihre trinkwut nicht? Auch da: eure ehrfahrungen bitte, was geht in solchen köpfen vor, wenn ihr sowas gemacht habt, hattet ihr noch einfluss auf euren verstand, oder habt ihr euch von gruppendynamiken leiten lassen?

In dem bereich wurde bereits geforscht, nicht ohne grund heist es man sollte sich von größeren gruppen vernhalten und menschenmengen werden ausseinandergetrieben

Was meint ihr zu der ganzen Geschichte?

Da das ganze noch nicht ganz wissenschaftlich geklärt ist: meint ihr menschen haben eher ein system wie wölfe mit alpha und beta, oder wie zb in zebraherden, oder gar in bienenstöcken?

...zur Frage

Oje.... du analysierst da viel zu viel. Und versäumst dabei, dich selbst "fallen zu lassen", wie du sagst.

Mal zu meiner Person, damit du weißt, mit wem du es zu tun hast. Ich bin 17, habe dieses Jahr mein Abitur gemacht. Ich habe einige Hobbies in verschiedenen Bereichen (unter anderem der Philosophie, aber ich beschäftige mich lieber mit den Grundlagen des Menschen und der Religion), plane meine Zukunft vollkommen normal. Ich bin nicht reich und auch nicht arm, mir passt es. Ich trinke regelmäßig Alkohol, habe Freunde und treffe mich auch hin und wieder auf einen Rausch mit ihnen.

Warum trinke ich Alkohol? Nicht nur wegen der Wirkung. Ich mag einfach eine kalte Halbe Bier oder zwei, gerade bei diesem Wetter. Einfach weils erfrischt und schmeckt. Alkohol ist auch maßgeblich Geschmacksträger - alkoholfreies Bier schmeckt mir nicht (wäre ja nicht so dass ich es nicht probiert hätte). Trotzdem trinke ich mein Bier selten auf Durst, da lieber Saft oder Wasser. Dabei bewege ich mich in Bereich des Alkoholpegels, den man nicht einmal spürt. Nur hin und wieder will ich tatsächlich den Rausch. Wenn ich loslassen will, aber meine Außenwelt mir das nicht so gestattet. Dann ist dieses Gefühl der Hemmungslosigkeit einfach wunderbar, ein Kopfhörer mit schwungvoller Musik perfektioniert das Ganze. Das ist aber vielleicht einmal in drei Wochen.

Wenn ich mit Freunden zusammensitze, dann mag ich auch gern mein Bier, aber das ist kein Muss. Man kann durchaus auch Feiern ohne Alkohol. Und da liegt nebenbei auch der Fehler, den du machst - du siehst Alkohol und Spaß bei Jugendlichen als unbedingte Kombination. Das ist nicht der Fall. Man kann auch nüchtern mit Freunden seinen Spaß haben, egal ob die was trinken oder nicht. Im richtigen Freundeskreis wird auch akzeptiert, wenn jemand nix trinkt, das ist überhaupt kein Problem, zumindest bei meinen Freunden nicht. Aber ein gewisser Alkoholpegel mit einer Gruppe von Freunden macht auch Spaß. Man traut sich über Themen zu reden, die man sonst nie anschneiden würde.

Leider geht es meist nach hinten los, folgen sind meist kater, gedächtnisverlust, ungewollte, naja ihr wisst schon "annäherungen" und schmusetouren mit weniger angesehenen und das gesamte packet. Warum aber machen sie es immer wieder? Immer wieder die selben fehler?

Das ist absoluter Unsinn. Zumindest das Wort "meist". Das sind einige wenige Extrembeispiele, die sich ins Koma saufen oder den berüchtigten Filmriss hatten. Hatte ich beides noch nie. Die Annäherungen sind rein eine Folge der gesenkten Hemmungsschwelle und muss nicht negativ sein - das gibt auch Schüchternen Menschen eine Chance mal jemanden anzubaggern. Beziehungsweise bringt zwei schüchterne Menschen zusammen. Die Anmerkung mit "weniger angesehenen" hättest du dir sparen können, denn das ist absoluter Unsinn. Der Kater ist auch nichts Alltägliches bei den meisten Menschen. Immer wieder die selben Fehler... es mag einige Dumme geben, die jeden Samstag ihren Filmriss haben, aber sicher nicht die meisten. Die meisten, die sich aus Unerfahrenheit mal so etwas zugezogen haben, machen das nie wieder. Und die Schmusetouren gehen sehr oft glücklich aus ^^ Fehler?

wieso regulieren sie ihre trinkwut nicht?

Warum sollte man etwas einschränken, was Spaß macht und keine direkten Folgen nach sich zieht?

Auch da: eure ehrfahrungen bitte, was geht in solchen köpfen vor, wenn ihr sowas gemacht habt, hattet ihr noch einfluss auf euren verstand, oder habt ihr euch von gruppendynamiken leiten lassen?

Also in den Pegeln, die ich bisher hatte, hatte ich immer Einfluss auf den Verstand. Hin und wieder ein Konflikt "Soll ich das tun oder nicht?", auch hin und wieder mal Reue danach, aber die ist im Alltag nach einer Fehlentscheidung genauso zu finden. Man merkt sehr wohl selbst, dass man weniger Hemmungen hat, man hat gewisse andere Sichtweisen und mit etwas Erfahrung mit Alkohol kennt man auch seine Grenzen und weiß wann man aufhören muss. Wenn man denn will. Ich persönlich bin jemand, der ungern Regeln übertritt oder bricht, das ist auch im Vollrausch noch so. Auch wenn manchmal der Reiz da ist "Mach doch einfach" - man kann sich beherrschen.

Da das ganze noch nicht ganz wissenschaftlich geklärt ist: meint ihr menschen haben eher ein system wie wölfe mit alpha und beta, oder wie zb in zebraherden, oder gar in bienenstöcken?

Vermutlich kommen wir noch eher an die Wölfe ran. Das hat aber mit Alkohol gar nix zu tun, das kommt rein auf die Personen an sich an. Das ist nüchterner noch viel ausgeprägter als im alkoholisierten Zustand. Bienenstock is absoluter Unsinn. Ich habe aber eher erlebt, dass sich Hierarchien innerhalb einer Gruppe unter Alkoholeinfluss aufheben.

alkohol, party, kiffen und schischa oder wie mann das nannte xD das gilt auch für kinder aus wohlhabenden familien!

Das hat mit dem Wohlstand nichts zu tun, sondern hängt rein von der Erziehung ab. Alkohol ist für viele Eltern kein Problem und sie vermitteln diese Ansicht auch an die Kinder. Mir wurde da etwas Vorsicht beigebracht - anderen wird das anscheinend nicht. Schischa ist etwas, was mal eine zeitlang absolut in Mode ist und dann wieder an Bedeutung verliert. War auch an meiner Schule damals recht modern und dann plötzlich wieder langweilig. Kiffer gibts immer und vermutlich ab 13 aufwärts in jeder Altersgruppe. Würde Cannabis legalisiert werden, würde ich es vermutlich auch probieren. Mehr aber auch nicht. Ebenso wie ich einmal eine Zigarette probieren werde - was man nicht probiert hat, kann man nicht verteufeln ;-)

Was dich betrifft: Wie gesagt, Party und Alkohol ist keine zwingende Kombi, sondern eine Möglichkeit. Gerade in dem Alter, wo die ersten Leute dann den Fahrer machen, sind alkoholfreie Getränke auf jeder Party Standard und werden ohne weiteres akzeptiert. Da fällt das nicht mehr auf, auch wenn halt einer an dem Tag grad keine Lust auf Alkohol hat und lieber Limo trinkt. Wenn du keine Partys magst, gibts immer (und zwar wirklich immer) die Leute, die sich lieber mal für nen Ratsch-Abend treffen oder ein Lagerfeuer machen oder sowas. Da kann man dann auch über Gott und die Welt diskutieren und philosophieren, wenn die richtigen Leute dabei sind. Hab ich auch schon gehabt. Deshalb vergiss vor lauter Analysieren und Schauen nicht dein Leben. Lebe dein Leben, such dir Freunde und hab auch mal Spaß. Wenn du dabei auf Alkohol und die anderen Sachen verzichten willst, ist das nur deine Sache, aber kein Problem. Du hast bei deinen Beobachtungen übrigens vollkommen übersehen, dass die Themen

themen wie philosophie, technik oder gezielte selbstbildung und entwicklung interressieren.

gerade bei Jugendlichen topaktuell und immer dabei sind. Ich kenne kaum jemanden, der sich nicht mit mindestens zwei dieser Themen regelmäßig auseinandersetzt.

Du solltest mal probieren, wie es ist, wenn man mal das Denken abschalten kann - und einfach nur man selbst ist. Ich heiße nicht umsonst ichbinich2000 ;-)

Misch dich ein bisschen unter die Leute und probier mal ein bisschen was aus, statt nur zuzusehen, wie andere ihren Spaß haben. Vielleicht verstehst du es dann besser ^^

Alles Gute

Dein ichbinich2000

...zur Antwort

Hey,

das kann mal passieren, entweder einfach als Folge von zu tiefem Schlaf oder einer Harnwegsinfektion (mal abgesehen von Dingen wie übermäßigem Alkoholkonsum :-) ). Lass dich einfach mal von deinem Hausarzt untersuchen, der lacht dich nicht aus und nimmt dein Problem ernst - und erzählt nix weiter.

Denk dir nix, dass da Witze gemacht werden, ist zwar nicht nett, aber normal. Schade allerdings, dass nicht Hilfe angeboten wird.

Wenn du sicher gehen willst, dann geh zum Arzt. So kannst du das Problem am einfachsten und schnellsten lösen ;-)

...zur Antwort

Wie würde ich reagieren.... das kommt drauf an. Solange das nicht immer ist, würde ich das voll und ganz akzeptieren. Ein Fetisch sollte nicht zwanghaft sein oder immer gleich ausgeübt werden, man muss auch da abwechseln. Ich kann mit auch vorstellen, da mal Fetischhandlungen mitzumachen, aber eben nicht immer. Es muss auch mal nach meinen Vorstellungen oder auch mal "ganz normal" gehen.

Wenn mir mein Partner einen solchen Fetisch gestehen würde, würde ich es grundsätzlich akzeptieren. Vielleicht nachhaken und genaueres wissen wollen, welche Vorstellungen mein Partner da genau hat, mit den Grundlagen bin ich ja ohnehin vertraut. Und natürlich auch Fetischhandlungen "erlauben", wenn ich das so sagen darf. Es gibt Situationen, wo ich gern mitspielen würde, aber auch welche, wo ich meine RIhe will - das muss akzeptiert werden. Wenn das so gut läuft, gibt es kein Problem im Zusammenleben. So ein Fetisch ist ja schließlich nichts Schlimmes.

...zur Antwort

Hab selber einen, wüsste auch nicht, warum ich Fetischen gegenüber abgeneigt sein sollte. Es gibt Fetische, die ich nicht nachvollziehen kann, aber ich lehne sie nicht von Haus aus ab. Und ich bin dafür, dass Fetisch etabliert werden, statt wie leider oft jetzt noch verachtet. Ein Fetisch ist keine Krankheit.

...zur Antwort

Deine Begriffe bedeuten alle das gleiche, nur die Zellwand nicht. Die Zellwand ist keine Membran, die aus der Doppellipidschicht aufgebaut ist, sondern besteht aus Cellulose und ist nur in pflanzlichen Zellen und in Zellen von Pilzen vorhanden. Sie ist wesentlich stabiler als die Zellmembran und bei den betreffenden Zellen außen um die Zellmembran herum aufgebaut.

...zur Antwort

Es gibt Leute, die behaupten, dass ein breites Becken für Fruchtbarkeit steht.... aber das ist vermutlich völliger Unsinn. Zumal es Männer gibt, die einen kleineren Popo bevorzugen, manche eher einen größeren.

Ein Popo kann recht schön sein, kann sexy sein oder auch nicht. Das ist der Grund, warum ein Mann da hin schaut oder auch nicht.

...zur Antwort

Das war eine ganz normale Bemerkung einer vermutlich etwas genervten Kassiererin, die dir den Tipp geben wollte, dass es für dich einfacher ist, wenn sie dir das Geld in die Hand gibt und es nicht so hinlegen muss, dass du es Stück für Stück wieder wegsammeln musst.

Lass den Quatsch mit anrufen und so, vergiss es einfach.

...zur Antwort

Man kann ja auch mal probieren, Hund und Katze gleichzusetzen. Das trifft den Sinn deiner Frage ganz genau.

Du versuchst hier zwei komplett verschiedene und von der Komplexität auf ganz anderem Niveau stehende Bereiche zu vergleichen - da kann nur Mist rauskommen.

Bei der Bahn werden leider immer nur die Verspäteten Züge gesehen. Wie viele Züge jeden Tag pünktlich ankommen beziehungsweise wie viele Verspätungen wieder eingeholt werden wird immer übersehen. Es gibt viel zu viele Laien, die keine Ahnung vom Ablauf der Zugabfertigung oder dem Betrieb in einem Stellwerk haben, aber laut über die Misswirtschaft der Bahn schimpfen. Wenn ich mir da gestern das Chaos in Frankfurt ansehe - Unwetterschäden, Sperrung des gesamten Knotens Frankfurt - da kann die Bahn nichts dafür. Ich möchte da nicht mit einem Fahrdienstleiter tauschen müssen, wenn sich die Züge in alle Richtungen stauen, was teilweise sogar bis über Mainz hinaus der Fall war. Wir kamen an unser Ziel, mit etwa 60 Minuten Verspätung. Noch im Zug wurden uns Fahrgastrechteformulare ausgeteilt, wo wir die Verspätung geltend machen konnten und ein Viertel unseres Geldes wieder bekommen werden.

Man sollte lieber die Leute würdigen, die unter absolutem Stress den Betrieb aufrechterhalten, schließlich darf man sich auch in der Situation keinen Fehler erlauben, weder als Fahrdienstleiter noch als Triebfahrzeugführer. Jeder Tf tut sein bestes um Verspätungen wieder reinzuholen, jeder Fahrdienstleiter will Störungen wieder beheben und Normalzustand herstellen.

Denkt lieber mal an die Leute, die dafür sorgen, dass ihr pünktlich oder so pünktlich wie möglich ankommt. Viele meckern ja schon, wenn man verspätet ist, obwohl die Verspätung die Weiterreise nicht einmal beeinflusst. Gleichzeitig will keiner viel zahlen für eine Fahrt durch ganz Deutschland, fordert aber grüne Welle, Priorität für den eigenen Zug und eine königliche Behandlung durch das Zugpersonal. Da läuft was falsch.

Also: Erst denken, dann fragen oder vielleicht eben die Frage lassen.

...zur Antwort