Ähnliche Frage, siehe: Welche Form des AT lag den Juden zur Zeit Jesu vor?

https://www.gutefrage.net/frage/welche-form-des-at-lag-den-juden-zur-zeit-jesu-vor#question-73100692

...zur Antwort

Gefallene Engel, vgl. das Äthiopische Henochbuch Kap 6-10 mit Bibelstelle 1 Mose 6,1-8

...zur Antwort

Nur oder vor allem im Johannes Evangelium steht:

- man könne zu Jesus beten

- vom Fürste dieser Welt (wird interpretiert als Satan)

- deutlich vom Heiligen Geist

...zur Antwort

Warum es nicht aufgenommen wurde, ist eine schwierige Frage. Ich möchte jedoch einige Gründe nennen, warum das Äthiopische Henochbuch für das Verständnis der Bibel von Bedeutung ist.

- Die Stellen Lu10,18   Offb12,7-8   Mt25,41 sprechen laut Jesus vom Fall von Engeln. Ähnliches spricht auch das Henochbuch. Anzumerken ist, dass Henoch nirgends Satan erwähnt. Es wird jedoch der gefallene Azazel erwähnt, der auch im Kanon erwähnt wird (3Mo16,10). Dieser wird im Islam als ein Sheytan (Satan) angesehen.

- Jesus bezog sich auf das Buch Daniel (Mk13,14). In Daniel 4,10 steht von einem Wächter, der vom Himmel käme und dem Baum die Zweige abtrenne, aber die Wurzeln lasse. Hier scheint es sich um eine deutliche Anspielung auf den Fall der Engel zu handeln. Das hebräische Wort für Wächter ist "Egregore" und ist auch die Bezeichnung für die Engel im Henochbuch. Wenn Daniel also vom gefallenen Engel spricht, der vom Himmel kam und dem Baum die Äste nahm, so scheint damit gemeint zu sein, dass es der Satan ist, der die Menschen vom Weg zum Himmel (nach oben) abhalten will (vgl. 2Kor4,4). Ähnliche versteckte Geschichten über Satan wurden schon von vielen Christen festgestellt in Jes14,3-21 und Hes28,11-19.

- Unabhängig von Jesus scheint sich die Stelle 2Pet2,4-5 auf den Fall der Engel aus dem Buch Henoch zu beziehen. Eindeutig ist Judas6.14-15, wo Henoch sogar wörtlich zitiert wird, er sei "der siebente von Adam an" (je nach Kapitelzählung 1Hen Kap 59/60).

- Die vermutlich wichtigste Bibelstelle jedoch, die danach zu schreien scheint, sich das Henochbuch dazuzunehmen, ist Gen6,1-4. Erst durch das Henochbuch wird klar, dass die gefallenen Engel gemeint sind, die auf der Erde Unzucht trieben und weiter sündigten. Das biblische Alter erklärt sich dadurch, dass die ehemals unsterblichen Engel sich mit den irdischen Frauen vermischten. Deshalb waren die ersten Halbgötter ca.1000 Jahre alt, doch mit weiteren Generationen der Unzucht sank die Zahl auf die normalen 120 Jahre. Wie die Riesen entstanden sind, ist hier unklar, jedoch erfährt man, dass es die Riesen sind, die durch ihre Gewalt die Erde verwüsteten, woraufhin Gott die Sintflut beschloss. Dieser Zusammenhang ist in der Bibel verschwiegen.

...zur Antwort

Warum es nicht aufgenommen wurde, ist eine schwierige Frage. Ich möchte jedoch einige Gründe nennen, warum das Äthiopische Henochbuch für das Verständnis der Bibel von Bedeutung ist.

- Die Stellen Lu10,18   Offb12,7-8   Mt25,41 sprechen laut Jesus vom Fall von Engeln. Ähnliches spricht auch das Henochbuch. Anzumerken ist, dass Henoch nirgends Satan erwähnt. Es wird jedoch der gefallene Azazel erwähnt, der auch im Kanon erwähnt wird (3Mo16,10). Dieser wird im Islam als ein Sheytan (Satan) angesehen.

- Jesus bezog sich auf das Buch Daniel (Mk13,14). In Daniel 4,10 steht von einem Wächter, der vom Himmel käme und dem Baum die Zweige abtrenne, aber die Wurzeln lasse. Hier scheint es sich um eine deutliche Anspielung auf den Fall der Engel zu handeln. Das hebräische Wort für Wächter ist "Egregore" und ist auch die Bezeichnung für die Engel im Henochbuch. Wenn Daniel also vom gefallenen Engel spricht, der vom Himmel kam und dem Baum die Äste nahm, so scheint damit gemeint zu sein, dass es der Satan ist, der die Menschen vom Weg zum Himmel (nach oben) abhalten will (vgl. 2Kor4,4). Ähnliche versteckte Geschichten über Satan wurden schon von vielen Christen festgestellt in Jes14,3-21 und Hes28,11-19.

- Unabhängig von Jesus scheint sich die Stelle 2Pet2,4-5 auf den Fall der Engel aus dem Buch Henoch zu beziehen. Eindeutig ist Judas6.14-15, wo Henoch sogar wörtlich zitiert wird, er sei "der siebente von Adam an" (je nach Kapitelzählung 1Hen Kap 59/60).

- Die vermutlich wichtigste Bibelstelle jedoch, die danach zu schreien scheint, sich das Henochbuch dazuzunehmen, ist Gen6,1-4. Erst durch das Henochbuch wird klar, dass die gefallenen Engel gemeint sind, die auf der Erde Unzucht trieben und weiter sündigten. Das biblische Alter erklärt sich dadurch, dass die ehemals unsterblichen Engel sich mit den irdischen Frauen vermischten. Deshalb waren die ersten Halbgötter ca.1000 Jahre alt, doch mit weiteren Generationen der Unzucht sank die Zahl auf die normalen 120 Jahre. Wie die Riesen entstanden sind, ist hier unklar, jedoch erfährt man, dass es die Riesen sind, die durch ihre Gewalt die Erde verwüsteten, woraufhin Gott die Sintflut beschloss. Dieser Zusammenhang ist in der Bibel verschwiegen.

...zur Antwort

Die Freimaurer sind nicht umsonst eine Geheimgesellschaft. Es ist schwer zu sagen, wer von Ihnen was glaubt. Aber ich bin mir dennoch sicher, dass es dort viele gibt, die an ein Weiterleben nach dem Tod glauben. So im Sinne von Wiedergeburt oder Himmel/Hölle. Bei nehme an es geht bei Ihnen viel um Esoterisches/Spirituelles. Aber ein Neuling in den unteren Graden weiß wohl nichts davon.

...zur Antwort

Ich habe gehört der Buddhismus sei nicht schlecht. Selbst glaube ich an Jesus Christus. 

Aber was wäre, wenn alle Religionen in Wirklichkeit ursprünglich von Gott stammen? Vielleicht schickt Gott alle 500 Jahre einen Propheten, der ihnen die Wahrheit bringt, welche gerade am meister untergegangen ist. Die Menschen zersetzen dann Gottes Wort mit der Zeit immer weiter.

Ich glaube auch, dass in den indischen Veden viel Wahrheit ist. Andererseits sehe ich viel kritisch an Bhagavad Gita, Koran, Altes Testament.

Mein Fazit: als frommer Mensch einfach mal mit einer Religion beschäftigen. "Prüfet alles, und das Gute behaltet." 1. Thess 5,21

...zur Antwort

Ich denke jeder Traum ist in gewisser Hinsicht ein übersinnliches Erlebnis. Nur manche Träume scheinen sehr sinnlos. Aber deiner ergibt sehr viel Sinn.

Du solltest auf die Eingebung hören. Sterben wird jeder irgendwann, du musst damit nicht eilen. Religiöse Menschen bezeichnen Selbstmord oft als Sünde, so auch ich. Wenn man sein gottgeschenktes Leben wegwirft, ist es ein schweres Vergehen. Sollte man Gottes Strafe riskieren? Lieber nicht.

Jedem Menschen mit Selbstmordgedanken empfehle ich, genauso wie auch jedem anderen Menschen, sich mit Jesus Christus zu beschäftigen. Man sollte immer wieder Gott um Hilfe bitten.

Man sollte nach den Ursachen der Probleme in seinem Leben forschen und versuchen sie zu beheben. Wenn man jedoch keine Möglichkeit sieht, etwas an Ursachen zu tun, sollte man Gott um Vergebung bitten. Wenn du praktisch nach Jesus Regeln lebst, wird Gott dir helfen und dich führen.

Manchmal gibt Gott einem Menschen aber auch eine Last auf, um ihn auf die Probe zu stellen. Falls dies bei dir der Fall sein sollte, kannst du Gott um weniger Last bitten, was jedoch weniger Lohn bedeuten würde. Aber Gott wird sowieso nicht mehr Last auflegen, als jemand tragen kann.

So das war mal sehr religiös :)

...zur Antwort

Gute Frage! Ja, ich finde Selbstmord ist zweifellos eine Sünde.

Wenn man an einen Gott glaubt, der uns das Leben geschenkt hat, der uns richten wird und der uns in den Himmel aufnimmt, wenn wir uns auf der Erde  bewähren, dann ist klar: sein Geschenk wegzuwerfen ist eine Schande.

Nebenbei glaube ich an Jesus Christus, und er hat gesagt, dass Leid nicht unbedingt schlecht ist. Denn wer trotz seinem Leid ein guter Mensch bleibt, der kriege umso mehr Lohn.

Um jedoch genau sagen zu können, ob Selbstmord als "Sünde" bezeichnet werden kann, müsste man die Dinge sehr genau nehmen. Dazu müsste man ja erst von Gottes Gericht überzeugt sein. Oder man meint mit Sünde etwas unmoralisches. Doch einem Toten wäre es doch egal, ob sein Suizid als moralisch empfunden wird.

Wenn man als materialistischer Mensch nicht an Gott und Gericht glaubt, dann scheint es tatsächlich eine erwägbare Möglichkeit zu sein, sich das Leben zu nehmen. Dazu muss das Leid nur groß genug sein.

Doch jedem lebensmüden Menschen rate ich davon ab. Sterben werden wir alle früher oder später, und Gottes Strafe zu riskieren sollte einen Atheisten lieber abschrecken. Solchen Leuten empfehle ich wirklich, sich mit Jesus zu beschäftigen. Das kann viel Kraft und Hoffnung geben.

...zur Antwort

Lies "Die Macht Ihres Unterbewusstseins" das hilft schnell und nachhaltig. (es geht um Autosuggestionen)

...zur Antwort

Bruder, lass dich nicht zu falscher Esoterik verführen.

Gott schickt uns nicht auf die Erde, damit wird Gedanken lesen und uns teleportieren lernen. Gott stellt uns auf die Probe, ob wir des Himmels würdig sind.

Von Jesus steht geschrieben, er könne Gedanken lesen. Beschäftige dich mit ihm. Befolge seine Gebote und deine Seele wird selig werden.

Wenn dein Herz rein ist und du deinen Mitmenschen Güte und Liebe beweist, wird deine Seele zu weit größerem fähig sein, als nur Gedanken zu lesen. Du solltest dir jedoch nicht solchen sinnlosen irdischen Ziele setzen.

"Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, da sie die Motten und der Rost fressen und da die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, da sie weder Motten noch Rost fressen und da die Diebe nicht nachgraben noch stehlen." Mat 6,19-20

...zur Antwort

Das irdische Leben ist ein Test. Wenn du ihn bestehst, kommst du in den Himmel. Dort ist keine Pest.

Ohne Test gäbe es keine Errungenschaft. Wenn alles und jeder gut und glücklich wäre, wäre es dann etwas wert? Vielleicht lernt eine Seele erst dann Wertschätzung, wenn sie Leid kennt, oder wenn es den Kontrast des Bösen gibt.

Ich finde nicht, dass Gott die Welt kompliziert gemacht hat. Nachdem ich von Jesus gelesen habe, finde ich vieles sehr sehr einfach.

...zur Antwort

Lies die Evangelien des Neuen Testaments und lerne dadurch über Jesus Christus. Die meisten Menschen mögen ungläubig sein, doch ich empfehle es dir.

Dann wirst du nämlich merken, dass es nicht unbedingt um Spaß im diesseitigen Leben geht. Wenn du ein hartes Leben hast, und dennoch schaffst ein guter Mensch zu sein, dann wird dein Lohn im nächsten Leben sehr groß sein.

Gib nicht auf Bruder! Gott stehe dir bei. 

...zur Antwort

Verschenks, der liebe Gott wirds dir vergelten.

...zur Antwort
NT

Wenn man das Neue Testament liest, wird man dort nur wenig verwerfliches finden. Dort kann man aber eine Menge von Jesus lernen, wie man ein besserer Mensch wird.

Das Alte Testament hingegen ist voll von Mord. Das einzige halbwegs gescheite könnte man als die 10 Gebote bezeichnen. Das steht zB man solle nicht töten. Aber was soll man davon halten, wenn ca. zwei Seiten später geschrieben steht, Mose kam mit den Geboten in der Hand den Berg herunten und hat seine Brüder ermordet? http://www.bibleserver.com/text/EU/2.Mose32

...zur Antwort

Waffen und Drogen müssen auch verkauft werden. Man sollte viel davon konsumieren, das sichert Arbeitsplätze und erhört das Wirtschaftswachstum.

Nein ernsthaft. Ich finde unsere modernen Werte (Wachstum, Arbeitsplätze) sind völlig verkehrt und gleichzusetzen mit Verschwendung und Umweltzerstörung. Da ich gläubiger Christ bin, sehe ich ganz klar den Satan darin, der versucht uns zu verführen.

Anstatt die offziellen Arbeitsplatzstatistiken zu hören, könnte man einfach die Gegenfragen stellen: sind die Arbeiter glücklich mit der Arbeit und tun sie einen Dienst an unserem Planeten?

Ich denke in fast allen Fällen leiden entweder Natur oder Arbeiter, oft sogar beides. Unser Konsum ist absolut nicht nachhaltig, und man muss umdenken. Bei mir fängt das nicht erst bei der Kleidung an, mein Ziel ist es, ganz ohne Geld zu leben (ins Dorf ziehen und alles selbst machen).

Wichtig ist, dass du dich nicht gezwungen fühlst, dich zu rechtfertigen. Du bist wundervoll, so wie du bist. Und du hast großen Lohn bei Gott, wenn du selbst auf etwas verzichtest, um jemand anderem zu helfen (Umwelt)!

Jesus hat uns gewarnt. Er sagte, wir sollen uns nicht verführen lassen (Mat 24,4), und nicht an unsere Kleidung denken (Mat 6,26), sondern an unsere Taten (Mat 6,20)! 

Die Arbeitskräfte, deren Stelle evt. entfällt, können auch selbst umdenken und nach etwas anderem schauen. Die kannst du ruhig Gott überlassen, jedem wird vergolten nach seinen Taten!

Man kann vieles Richtung Boykott tun. ZB meine Mama sammelt alte Kleider von Freunden und spendet sie kostenlos an andere. Ich selber trage nur noch meine alten Kleider.

Ich sammle jetzt Kastanien um damit Wäsche zu waschen, als natürlicher Ersatz für das chemische Waschpulver. Ich kaufe allgemein nur noch Dinge, die zwingend erforderlich sind. Ich empfehle dir auch die beiden Internetseiten, um im Bereich Ernährung den Konsum etwas boykottieren zu können: mundraub und foodsharing.

...zur Antwort

Mach dir einen frischen Salat und koche aus rohen Produkten. Gesundheit hängt vor allem von Ernährung ab!

Vor ein paar Jahren hatte ich selber folgende Situation: ich war bei McD essen und kam danach völlig depressiv nach Hause. Ich saß eine Stunde regungslos da, bekam wieder etwas Platz im Magen und trank etwas Milch. Auf einmal war ich wieder lebendig.

McD ist Satan!

...zur Antwort