Die gutefrage-App ist keine native App, sondern nur ein WebView, in dem die mobile Website angezeigt wird. Die Texteinstellungen von Android dürften auf gutefrage also keine Wirkung haben.

Wenn du gutefrage jedoch in Chrome for Android öffnest, kannst du in den Einstellungen > Bedienungshilfen die Schriftgröße einstellen. Das wirkt sich dann aber auch auf alle anderen Websites aus, die du in Chrome öffnest.

...zur Antwort

Ich vermute, begonnen hat das mit der Entwicklung von zuverlässigen Verhütungsmitteln, durch die Menschen bedenkenlos Spaß haben können. Wertvorstellungen wie "Treue" oder "Kein Sex vor der Ehe" wurden dadurch – objektiv betrachtet – irrelevant. In der Zeit vor Verhütungsmitteln war Sex außerhalb der Ehe riskant, weil alleinerziehende Mütter sehr schlechte Chancen hatten. Heutzutage gibt es zwar immer noch "Unfälle", aber eine Abtreibung ist heute ziemlich ungefährlich, und in manchen Fällen sogar kostenlos.

Ein Gegner von Sex außerhalb der Ehe war seit jeher die christliche Kirche. Im letzten Jahrhundert hat die christliche Kirche in Europa jedoch deutlich an Macht verloren.

Es dürfte auch eine Rolle spielen, dass Jugendliche sich per Internet über Sex informieren und Pornos anschauen können.

...zur Antwort

Schau mal hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Worttrennung

...zur Antwort

Ich verstehe nicht, warum es für dich als Zuschauer einen Unterschied macht, ob ein heterosexuelles Pärchen knutscht, oder ein homosexuelles. Du musst schließlich keinen Mann küssen. Du musst noch nicht einmal zuschauen. Dreh dich einfach um, dann hat es sich erledigt!

...zur Antwort

In unserer Gesellschaft nehmen die meisten Menschen Drogen. Warum vergessen Leute ständig, dass auch legale Drogen immer noch Drogen sind?

Nur weil jemand Bier trinkt oder raucht, ist er/sie noch kein schlechter Mensch.

Bei illegalen Drogen ist es nicht viel anders: Wer illegale Drogen nimmt, ist kriminell, aber das bedeutet nicht gleich, dass er/sie ein schlechter Mensch ist.

Eine Sucht nach Drogen ist auch vergleichbar mit einer Verhaltenssucht, wie z.B. einer Kaufsucht, einer Sucht nach Glücksspiel, nach Online-Games, Fernsehen oder Internet. Daher gibt es so gut wie niemanden, der nicht von irgendetwas abhängig ist. Eine Abhängigkeit macht dich nicht zu einem schlechten Menschen.

...zur Antwort
Ich bin Atheist.

Allerdings finde ich es äußerst fragwürdig, dass du Buddhismus und Hinduismus zusammenfasst, als wäre es fast das gleiche. Das Judentum wird nicht einmal erwähnt, dafür aber Scientology, eine Sekte.

Auch scheint die Frage sich nicht an Atheistinnen, Christinnen, Muslima, etc. zu richten.

...zur Antwort

Für sowas wie Slideshows verwendet man am besten eine Bibliothek. Man kann es zwar auch selbst programmieren, aber das ist mehr Arbeit, als man zuerst vermutet.

Eine gute Bibliothek ist diese hier:

http://kenwheeler.github.io/slick/

Ich habe es gerade ausprobiert, dieses Dokument sollte funktionieren:

<!DOCTYPE html>
<html>
<head>
    <meta charset="utf-8">
    <title>Slideshow</title>
    <link rel="stylesheet" href="https://cdn.jsdelivr.net/npm/slick-carousel@1.8.1/slick/slick-theme.min.css"/>
    <link rel="stylesheet" href="https://cdn.jsdelivr.net/npm/slick-carousel@1.8.1/slick/slick.min.css"/>
    <style>
    /* Hier ist das Layout vom Slideshow-Element */
    .slideshow {
        line-height: 300px;
        width: 50%;
        margin: 0 auto;
    }
    .slick-next::before, .slick-prev::before {
        color: black;
    }
    </style>
</head>
 
<body>
    <div class="slideshow">
        <!-- Hier werden die Slideshow-Elemente (z.B. Bilder) eingefügt -->
        <div style="background-color: yellow">Erstes Element</div>
        <div style="background-color: orange">Zweites Element</div>
        <div style="background-color: red">Drittes Element</div>
    </div>
    
    
    <script src="https://code.jquery.com/jquery-3.3.1.min.js"
            integrity="sha256-FgpCb/KJQlLNfOu91ta32o/NMZxltwRo8QtmkMRdAu8="
            crossorigin="anonymous"></script>
    <script src="https://cdn.jsdelivr.net/npm/slick-carousel@1.8.1/slick/slick.min.js"></script>
    <script>
    $(document).ready(function(){
        $('.slideshow').slick({
            // Hier werden Einstellungen vorgenommen
            autoplay: true
        });
    });
    </script>
</body>
</html>

Kopier es am besten mal in eine HTML-Datei und probiere aus, welche Einstellungen du brauchst.

Die Einstellungen für die Slideshow findest du hier:

http://kenwheeler.github.io/slick/#settings

...zur Antwort

Life of Pi – Schiffsbruch mit Tiger

Der Film handelt von einem indischen Jungen, der nach einem Schiffsbruch sich ein Rettungsboot mit einem Tiger teilt und auf seiner Reise erstaunliche Dinge erlebt. Es geht um Philosophie, Religion und um das Leben im Allgemeinen. Ich mag den Film v.a. wegen den sehr, sehr schönen Naturaufnahmen.

The Imitation Game

Das Leben von Mathematiker und Informatiker Alan Turing. Der Film konzentriert sich auf die Zeit, in der Alan Turing die Enigma knackte, um den Krieg gegen Deutschland zu gewinnen. Der Film ist sehr schön und emotional, aber auch philosophisch und ist mit einem meiner Lieblingsdarsteller, Benedict Cumberbatch.

Hidden Figures

Beschreibt das Leben von 3 ausergewöhnlichen schwarzen Frauen, die zur Zeit der Rassentrennung in den USA bei der NASA arbeiten. Basiert auf wahren Begebenheiten und ist unbedingt zu empfehlen.

...zur Antwort

Gar nicht, die Dateigröße hängt davon ab, wie gut das Bild komprimiert werden kann. Beispielsweise kann ein Bild gut komprimiert werden, wenn es wenig detailliert ist und größere Flächen mit einer einheitlichen Farbe enthält.

12 Megapixel bedeutet 12 Millionen Bildpunkte. Im schlimmsten Fall (ganz ohne Kompression) ist ein Bild also ca. 36 MB groß. Dank Kompression haben Fotos aber oft weniger als 10% dieser Größe. Das hängt vom Dateiformat, den Qualitätseinstellungen und vom Bild ab.

Wie wäre es, wenn du mal ein paar Fotos schießt und nachschaust, wie groß die Dateien sind?

...zur Antwort

In unserer Gesellschaft funktioniert das so: Unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen gibt es sehr viele Leute, die die Zukunft positiv beeinflussen wollen. Die meisten davon bekommen aber nie die Chance dazu, etwas grundlegend zu verändern. Die, die die Macht besitzen, größere Veränderungen vorzunehmen, gelangen aber nur in diese Machtposition, indem sie vorher ihre Ideale aufgeben.

In meiner Generation (um die 20 Jahre) kenne ich viele Leute, die etwas für die Menschen und für die Umwelt bewirken wollen. Das können sie aber nur privat; um in der Wirtschaft oder der Politik erfolgreich zu sein, müssten sie zuerst ihre Seele verkaufen.

Die Chancen, dass wir es anders machen werden als die Generationen vor uns, schätze ich als gering ein.

...zur Antwort

Hier ein Trick: Wenn du nachts in die Müllcontainer von Supermärkten schaust, findest du kostenloses Essen!

Und noch ein Trick: Wenn du immer im Freien übernachtest, brauchst du keine teure Wohnung zu bezahlen.

Du siehst: Auch ohne Arbeit kann man gut leben.

...zur Antwort

Ja, das ist mir schon oft ähnlich ergangen. In Naturwissenschaften weißt du es, wenn du ein Thema verstanden hast und die Aufgaben berechnen kannst. In Geisteswissenschaften wie Deutsch, Wirtschaft oder Geographie weißt du dagegen erst, wenn du den Test korrigiert zurückbekommst, ob du das Thema verstanden hast.

Ich würde nicht sagen, dass Deutschnoten Glückssache sind. Es hat schon auch mit Fähigkeiten zu tun (wie schlüssig du argumentieren kannst, wie gut du darin bist, Stilmittel zu finden, etc.) und mit auswendig gelerntem Wissen (Epochen, Motive, wichtige Autoren/Werke, ...). Trotzdem hat der Lehrer/die Lehrerin bei Deutsch aber mehr Handlungsspielraum bei der Notenvergabe, als in anderen Fächern.

...zur Antwort

Wenn es nur kurzfristig ist, nennt man eine solche Person deprimiert oder niedergeschlagen. Eine Depression ist immer etwas längerfristiges.

Im übrigen ist eine Depression eine psychische Erkrankung. Man kann sich jedoch auch für kurze Zeit deprimiert fühlen (ein paar Stunden bis Tage), wenn man psychisch völlig gesund ist.

...zur Antwort

Über künstliche Intelligenz wird sehr viel Unfug verbreitet, oft von Menschen, die all ihr Wissen über KI aus Science-Fiction-Filmen haben.

KI (künstliche Intelligenz) kann Entscheidungen treffen, aber das tut auch jeder andere Algorithmus. Das besondere an KI ist, dass KI Entscheidungen trifft, die besonders clever, menschlich oder intuitiv wirken. Trotzdem ist eine KI nichts anderes als ein Algorithmus.

Als die "besten" KIs gelten heute neuronale Netze. Mit neuronalen Netzen kann man beispielsweise Muster in Fotos erkennen (Gesichter, Text, Personen, Tiere, Gegenstände, ...), Schachweltmeister besiegen, Wettervorhersagen verbessern, Fahrzeuge steuern, Sprache oder Musik erkennen, in Online-Shops die Kaufempfehlungen optimieren, uvm.

In allen diesen Dingen sind neuronale Netze unglaublich gut, oftmals viel besser als irgendein Mensch. Trotzdem haben sie keine Emotionen und keinen eigenen Willen. Sie erfüllen nur eine ganz spezielle Aufgabe; beispielsweise kann eine Schach-KI weder sprechen, noch ein Fahrzeug steuern, und ein Gesichtserkennungsprogramm kann weder über den Sinn des Lebens nachdenken, noch Netzwerke hacken. Jede KI kann nur das, wofür sie programmiert und trainiert wurde.

Ich will damit nicht sagen, dass KIs nicht riskant sind. KIs können – genauso wie alle anderen Algorithmen – sehr gefährlich sein. Das liegt aber nicht an den KIs selbst, sondern an den Programmierern und an den Firmen, die für die KIs bezahlen! Beispielsweise kann ein Autobauer von selbstfahrenden Autos festlegen, dass seine Autos die Insassen unter allen Umständen beschützen — selbst wenn das heißt, dass andere Verkehrsteilnehmer dadurch Schaden nehmen.

Algorithmen kontrollieren schon heute große Teile unseres Lebens. Trotzdem wissen wir nicht, wie diese Algorithmen funktionieren, denn die Algorithmen werden von den Unternehmen geheim gehalten. Algorithmen, die unser Leben bestimmen, sind nichts schlechtes, solange sie niemanden bevorzugen oder benachteiligen und transparent sind. Das ist aber leider nicht der Fall.

...zur Antwort

Das ist überhaupt nichts besonderes: Es wird einfach der Rest der Division mit 64 (hexadezimal: 0x40) genommen.

Man nennt das auch Modulorechnung. In den meisten Programmiersprachen wird dafür der % Operator verwendet. Hexadezimalzahlen werden übrigens meist durch "0x" am Anfang gekennzeichnet.

Beispiel: Teilst du 0x9F durch 0x40, erhältst du 2 Rest 0x1F. Du kannst gerne nachrechnen, dass 0x1F (dezimal: 31) das korrekte Ergebnis ist.

...zur Antwort