Wie ernährst Du Dich denn? Isst Du den Killer-Nr 1: tierisches Cholesterin? Wenn Dein Herz solche Reaktionen zeigt, ist es höchste Zeit mal damit aufzuhören. Man darf aber auch nicht ein Milligramm zusätzliches Cholesterin essen. Der Körper produziert selbst in der Leber ganz exakt die Menge Cholesterin, wie es benötigt wird. Wenn da dann weiteres Cholesterin dazu kommt, was in ALLEN tierischen Produkten enthalten ist, dann hat das fatale Folgen, weswegen Cholesterin als Nr-1-Killer des Menschen bezeichnet wird mit der Arteriosklerose und den daraus folgenden Herz- und Kreislauferkrankungen, Herzinfarkt, Schlaganfall. Also: Lasse Dich nicht von den Fake-Studien der Ernährungsindustrie in die Irre führen, die tierisches Cholesterin als unbedenklich auszeichneten in bewusst angefertigten Betrugsstudien, die leicht zu durchschauen sind, wo doch Jahrzehnte zuvor eindeutig in Studien deren Schädlichkeit nachgewiesen wurde.

Arteriosklerose kann der Körper mit der Zeit regenerieren. Dazu muss man aber 100% seine Ernährung auf eine rein pflanzliche High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE-Ernährung umstellen, so wie sie Dr. John McDougall in seinem Buch "Die High Carb Diät - Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten" beschrieben hat.

...zur Antwort

Ist Jesus JHWH (Jehova) selbst?

In der Bibel der Zeugen Jehovas steht in Sacharja 11 Vers 13 folgendes

13 Darauf sprach Jehova zu mir: „Wirf ihn in den Schatz  — den majestätischen Wert, den ich von ihnen wertgeachtet worden bin.“ Somit nahm ich die dreißig Silberstücke und warf sie in den Schatz im Haus Jehovas.

In Matthäus 26 steht

Hierauf ging einer von den Zwölfen, der Judas Iskạriot hieß, zu den Oberpriestern 15 und sagte: „Was wollt ihr mir geben, daß ich ihn an euch verrate?“ Sie setzten ihm dreißig Silberstücke fest.

Der Preis, für den Jesus wertgeachtet wurde betrug also 30 Silberstücke. Und interessanterweise verknüpft die Bibel diese beiden Stellen auch miteinander.

In Sacharja 11 sagt JEHOVA man solle festlegen was ICH, also JEHOVA ihnen wert bin. In Matthäus fragte Judas, was JESUS den Priestern wert sei, beides mal kam es zu den 30 Silberstücken. Es erfüllte sich also an Jesus was im AT über JEHOVA geschrieben steht.

Ergo müsste es doch klar sein, Jesus ist Jehova.

Dazu kann man noch Sacharja 12 nehmen. In Vers 10 steht

Und ich will über das Haus Davids und über die Bewohner Jerusalems den Geist der Gunst und flehentlicher Bitten ausgießen, und sie werden gewiß auf DEN schauen, den* sie durchstochen haben,

Interessant ist immer was bei dem Stern hinterlegt ist, dort steht oft die richtige Übersetzung oder zumindest eine alternative Möglichkeit. Beim Wort DEN steht folgendes:

„Auf den . . ., den“, Th u. Joh. 19:37; MVg: „auf mich . . ., den“.

Andere Bibel schreiben daher auch, dass Gott sagt, sie werden auf MICH schauen, den sie durchstochen haben:

Nehmen wir die Züricher

10 Aber über das Haus David und über den, der in Jerusalem wohnt, werde ich einen Geist der Gnade und des Flehens ausgiessen, und sie werden aufblicken zu mir, den sie durchbohrt haben

Auch hier weist der Querverweis auf Jesus im NT hin.

Also was meinen andere Christen zu diesen Versen? Wie deutlich wird hier, dass Jesus Gott selbst also (JHWH) Jehova ist?



...zur Frage

Ja, eindeutig ist JHWH der Herr JESUS Selbst. Das alte Testament weist an vielen Stellen eindeutig darauf hin. Nur ein Mensch, der sich selbst belügen möchte und es so einfach nicht wahrhaben will, wird dies abstreiten, wie man ja hier an der Diskussion bereits sieht. Auch diese Textstellen sagen eindeutig aus, dass GOTT Selbst JESUS CHRISTUS ist:

  • Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst; ... Jes. 9,5 – Anmerkung: Der Sohn heißt Gott-Held, Ewig-Vater heißt Gott = Jesus! (Jesaja weiß viel von der Einheit von Gott und Heiland zu berichten – wie generell von vielen Schöpfungs­geheimnissen in Jesaja und der gesamten Bibel offenbart ist.)
  • Ich bin der HERR, und außer Mir ist kein Heiland. Jes, 43,11
  • ICH bin der Erste und ICH bin der Letzte, und außer MIR ist kein GOTT! Jes. 44,6 und Off. 1,17 f. – Anmerkung: Der Auferstandene spricht dieselben Worte wie Gott im AT. Nur EINER kann von sich sagen: Ich bin der Erste und der Letzte.
  • Darum war ER ihr HEILAND. Jes. 63,8
  • Du aber, HERR, bist unser VATER und unser ERLÖSER, von alters her ist das DEIN Name! Jes. 63,16
...zur Antwort

Gesund abnehmen? Ganz einfach. Sofern man Körperfett hat wird man durch eine einfach Ernährungsumstellung abnehmen und kann dabei sogar unlimitiert essen. Wenn man kein Körperfett hat, wird man sein Normalgewicht halten:

Man muss einfach auf die rein pflanzliche High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung, so wie sie im Buch von Dr. John McDougall, „Die High Carb Diät – Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“ beschrieben ist, umstellen. Als erstes ist einmal zu verstehen, dass unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate Kartoffeln, Süßkartoffeln (sehr wertvoll), Mais, Reis, Hirse, alle Getreide (Hafer sehr wertvoll, hat 4 mal mehr Kohlenhydrate als Kartoffeln, so dass er auch viel länger satt hält), Bohnen, Linsen usw. bekommen sollte und zwar mit 80% Kohlenhydrate und dann Obst und Gemüse als Beilage. Fasten ist dabei nicht nötig, weil, wenn der Körper seinen „Treibstoff“ die Kohlenhydrate in ausreichender Menge bekommt, kann er auch den Stoffwechsel richtig „anheizen“ und dann optimaler entgiften. Ein intermittierendes Fasten geschieht automatisch, in dem man z. B. von 20:00 Uhr bis morgens irgendwann nichts isst. Auf das Hungergefühl sollte man aber immer reagieren.

Und damit habe ich bereits den primären Anfängerfehler angesprochen, denn sehr Viele meinen bei dieser Ernährungsumstellung, dass nun Obst und Gemüse die Hauptnahrung ist. Ein Punkt, den auch viele Rohkost-Veganer nicht verstehen und dabei die Mikronährstoffe viel zu sehr überbewerten. Diese haben aber kaum Kalorien und eben auch kaum Kohlenhydrate. Und so fährt man eine Kalorienrestrektion, weil man jetzt auf einmal zwar seinen Magen erst mal gefüllt hat, aber viel weniger Kalorien als vorher nun isst. Viele Rohköstler machen dann auch noch direkt den nächsten Fehler und meinen, das Kaloriendefizit nun durch Fett bzw. fetthaltige pflanzliche Nahrungsmittel auszugleichen, anstatt dem Körper endlich die so dringend benötigten Kohlenhydrate ausreichend zu geben. So hat der Körper also kaum die wichtigen Kohlenhydrate bekommen, wonach er regelrecht lechzt und so meldet er nach kurzer Zeit wieder Hunger an. Entsprechen fühlt man sich alles andere als kraftvoll. Und so geben sehr viele Menschen, die diesen Kardinalfehler machen, dann auch bald wieder auf mit ihrer veganen Ernährung. So erlebte man ja auch bei einer Mahlzeit mit vielen tierischen Produkten, dass man anschließend Hunger auf etwas Süßes hatte und dann ein Dessert z. B. aß. Der Körper meldet da eben Hunger auf Süßes an, weil er eben nicht seinen „Treibstoff“ Zucker in Form von Kohlenhydraten bekommen hatte. So macht Zucker auch nicht süchtig, sondern der Körper meldet immer wieder Hunger auf Süßes, weil er einem so das Signal gibt, dass er komplexe Kohlenhydrate braucht. Dann stillt man diesen Süßhunger aber mit einfachen Kohlenhydraten, isoliertem Zucker, der schnell verbrannt wird im Körper, Blutzucker schnell ansteigen lässt mit steilem Abfall anschließend, dann gibt´s wieder Hungergefühl und man haut sich noch mehr Sachen mit isoliertem Zucker rein. Dabei wäre es so einfach, wenn man dem Körper einfach ausreichend stärkehaltige Kohlenhydrate zuführen würde. Süßhunger kann man auch wunderbar mit Bananen und Datteln stillen, indem man beides abwechselnd isst. Datteln sind ganz wertvoll und zusammen mit den Bananen ein richtiges Powerfood.

In allen tierischen Produkten sind ja gerade die beiden wichtigen Makronährstoffe Kohlenhydrate und Ballaststoffe nicht(!) enthalten. Ballaststoffe sind das Gerüst der Pflanze. Sie helfen einerseits, dass der Zucker in den Kohlenhydraten langsam ans Blut abgegeben wird, was einen schönen niedrigen Insulinspiegel bewirkt mit langanhaltender Sättigung und andererseits sorgen sie für guten Stuhlgang mit einem schnellen Durchgang. Vorbei sind die Zeiten, wo man ewig auf der Toilette hockte. Man hat morgens sofort Stuhldrang und es flutscht innerhalb von Sekunden heraus. So toll, wenn der Stuhlgang einfach jeden Tag super funktioniert.     

Damit man sich nicht von den Irrlehren über Kohlenhydrate abschrecken lässt, die überall im Internet und sogar in Lehrbüchern verbreitet werden, diese Ernährung zu machen, direkt mal eine wichtige Anmerkung:

Kalorien sind nicht gleich Kalorien, denn Kohlenhydrate machen niemals fett! Denn Fett wird mit einem Energieaufwand von 3% in die Fettdepots der Muskelzellen eingelagert. Um Kohlenhydrate zuerst in Fett umzuwandeln und dann einzulagern, wäre ein Energieaufwand von 33% nötig. So etwas Ineffektives macht der Körper nicht. Im Gegenteil, wenn man mehr Kohlenhydrate isst, als man braucht, dann „heizt“ der Körper einfach seinen Stoffwechsel etwas mehr an und verbrennt den Überschuss an Kohlenhydraten. Komischerweise sind die Menschen, die sich wie hier beschrieben ernähren, immer ganz dünn. Nicht untergewichtig, sondern normalgewichtig, aber ohne das krankmachende Körperfett. Nein, Kohlenhydrate machen niemals fett!

Also: So viel Kohlenhydrate wie möglich, so wenig Fett wie möglich, so wenig Protein wie möglich sollte es sein (Protein-SCAM durchschauen: es kann bei dieser Ernährung keinen Proteinmangel geben). Die entsprechende Ernährung hierzu, wo man sich dann um das Fett NULL Gedanken machen muss, ist die vegane High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung. Man isst da also bis zu 80% stärkehaltige Kohlenhydrate und der Rest Obst und Gemüse UNLIMITIERT bis man satt ist. In jeder pflanzlichen Nahrung ist genau perfekt die Menge Fett enthalten, die nötig ist. Und zwar wichtig: in gebundener(!) Form an alle Pflanzenhilfsstoffe. Denn Öl/Fett-ISOLATE sind gesundheitsschädlich und richten nur Schaden im Körper an. Also alle Öle wie Kokosöl. Leinöl, Sonnenblumenöl, ganz egal, in isolierter Form haben sie nichts im Körper zu suchen, will man seine Gesundheit nicht ruinieren.

Man muss sich also bei dieser Ernährung gar keine Gedanken darüber machen, wie viel Fett man isst. Es ist überall perfekt enthalten. Selbst in einer Kirsche, selbst in einer Möhre (da muss also kein zusätzliches Öl zugegeben werden, um das fettlösliche Karotin zu verwerten, wie ein weitverbreiteter Irrglaube ist). Weiter gibt es bei dieser Ernährung keine Mängel, ausreichende Kalorienzufuhr vorausgesetzt. Aber man muss auch keine Kalorien zählen, man isst einfach unlimitiert immer, bis man satt ist. Und wird sogar bei dieser Ernährung all sein Körperfett verlieren, sofern man welches hat, bis man Normalgewicht hat. Und man wird zusehndst gesunden und z. B. sein Diabetes Typ 2 bereits nach 14 Tagen verlieren (haben tausende Menschen bereits erlebt, die dies praktizierten.)

Es macht Sinn, möglichst auf vegane Fertigprodukte zu verzichten(!), denn diese enthalten zumeist ungesunde Zutaten. Entweder ist das mit den Öl-ISOLATEN nicht verstanden worden (in fast allen veganen Fertigprodukten sind Öl-ISOLATE drin) oder es ist das mit den Protein-ISOLATEN nicht verstanden worden, denn auch pflanzliche Protein-ISOLATE sind sehr schädlich und erhöhen sogar den IGF-1-Spiegel stärker als tierische Milch. IGF-1 ist das stärkste Wachstumshormon und der IGF-1-Spiegel darf nicht erhöht werden, sonst werden alle möglichen Prozesse im menschlichen Körper gestört. 

Dies ist die idealste Form der Ernährung. Ganz einfach deshalb, weil unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate bekommen sollte, die den Zucker langsam ans Blut abgeben, wodurch der Insulinspiegel schön niedrig bleibt und man langanhaltend wohlig satt ist und so ganz nebenbei dann auch noch all seine Ernährungssüchte verliert, einfach deshalb, weil, wenn der Körper immer gut satt ist, was er eben ist, wenn er seine Hauptnahrung, die Kohlenhydrate bekommt, dann hat man gar kein Bedürfnis zwischendurch irgend einen Mist in sich hinein zu schütten.

 

...zur Antwort

Indem Du eben nicht weniger isst und somit den Kardinalfehler vermeidest den so gut wie alle(!) machen, weil sie meinen sie müssten weniger essen um abzunehmen.  NEIN!!!! Nein und noch mal NEIN!!!! Ist das so schwer zu verstehen?! Jojo-Effekt ist Dir doch ein Begriff, oder? Niemals kann man durch weniger essen gesund abnehmen, man bringt seinen ganzen Körper durcheinander!

Durch eine einfach Ernährungsumstellung nimmt ab, indem man anfängt dem Körper die Nahrung zu geben, die er auch wirklich braucht. Die Umstellung ist ganz einfach und unkompliziert, wenn man alles richtig macht. Und dazu muss man sich schon vorher mal genau informieren, wie das geht, sonst erlebt Schiffbruch und bricht wieder ab.

Man muss einfach auf die rein pflanzliche High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung, so wie sie im Buch von Dr. John McDougall, „Die High Carb Diät – Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“ beschrieben ist, umstellen. Als erstes ist einmal zu verstehen, dass unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate Kartoffeln, Süßkartoffeln (sehr wertvoll), Mais, Reis, Hirse, alle Getreide (Hafer sehr wertvoll, hat 4 mal mehr Kohlenhydrate als Kartoffeln, so dass er auch viel länger satt hält), Bohnen, Linsen usw. bekommen sollte und zwar mit 80% Kohlenhydrate und dann Obst und Gemüse als Beilage. Fasten ist dabei nicht nötig, weil, wenn der Körper seinen „Treibstoff“ die Kohlenhydrate in ausreichender Menge bekommt, kann er auch den Stoffwechsel richtig „anheizen“ und dann optimaler entgiften. Ein intermittierendes Fasten geschieht automatisch, in dem man z. B. von 20:00 Uhr bis morgens irgendwann nichts isst. Auf das Hungergefühl sollte man aber immer reagieren.

Und damit habe ich bereits den primären Anfängerfehler angesprochen, denn sehr Viele meinen bei dieser Ernährungsumstellung, dass nun Obst und Gemüse die Hauptnahrung ist. Ein Punkt, den auch viele Rohkost-Veganer nicht verstehen und dabei die Mikronährstoffe viel zu sehr überbewerten. Diese haben aber kaum Kalorien und eben auch kaum Kohlenhydrate. Und so fährt man eine Kalorienrestrektion, weil man jetzt auf einmal zwar seinen Magen erst mal gefüllt hat, aber viel weniger Kalorien als vorher nun isst. Viele Rohköstler machen dann auch noch direkt den nächsten Fehler und meinen, das Kaloriendefizit nun durch Fett bzw. fetthaltige pflanzliche Nahrungsmittel auszugleichen, anstatt dem Körper endlich die so dringend benötigten Kohlenhydrate ausreichend zu geben. So hat der Körper also kaum die wichtigen Kohlenhydrate bekommen, wonach er regelrecht lechzt und so meldet er nach kurzer Zeit wieder Hunger an. Entsprechen fühlt man sich alles andere als kraftvoll. Und so geben sehr viele Menschen, die diesen Kardinalfehler machen, dann auch bald wieder auf mit ihrer veganen Ernährung. So erlebte man ja auch bei einer Mahlzeit mit vielen tierischen Produkten, dass man anschließend Hunger auf etwas Süßes hatte und dann ein Dessert z. B. aß. Der Körper meldet da eben Hunger auf Süßes an, weil er eben nicht seinen „Treibstoff“ Zucker in Form von Kohlenhydraten bekommen hatte. So macht Zucker auch nicht süchtig, sondern der Körper meldet immer wieder Hunger auf Süßes, weil er einem so das Signal gibt, dass er komplexe Kohlenhydrate braucht. Dann stillt man diesen Süßhunger aber mit einfachen Kohlenhydraten, isoliertem Zucker, der schnell verbrannt wird im Körper, Blutzucker schnell ansteigen lässt mit steilem Abfall anschließend, dann gibt´s wieder Hungergefühl und man haut sich noch mehr Sachen mit isoliertem Zucker rein. Dabei wäre es so einfach, wenn man dem Körper einfach ausreichend stärkehaltige Kohlenhydrate zuführen würde. Süßhunger kann man auch wunderbar mit Bananen und Datteln stillen, indem man beides abwechselnd isst. Datteln sind ganz wertvoll und zusammen mit den Bananen ein richtiges Powerfood.

In allen tierischen Produkten sind ja gerade die beiden wichtigen Makronährstoffe Kohlenhydrate und Ballaststoffe nicht(!) enthalten. Ballaststoffe sind das Gerüst der Pflanze. Sie helfen einerseits, dass der Zucker in den Kohlenhydraten langsam ans Blut abgegeben wird, was einen schönen niedrigen Insulinspiegel bewirkt mit langanhaltender Sättigung und andererseits sorgen sie für guten Stuhlgang mit einem schnellen Durchgang. Vorbei sind die Zeiten, wo man ewig auf der Toilette hockte. Man hat morgens sofort Stuhldrang und es flutscht innerhalb von Sekunden heraus. So toll, wenn der Stuhlgang einfach jeden Tag super funktioniert.     

Damit man sich nicht von den Irrlehren über Kohlenhydrate abschrecken lässt, die überall im Internet und sogar in Lehrbüchern verbreitet werden, diese Ernährung zu machen, direkt mal eine wichtige Anmerkung:

Kalorien sind nicht gleich Kalorien, denn Kohlenhydrate machen niemals fett! Denn Fett wird mit einem Energieaufwand von 3% in die Fettdepots der Muskelzellen eingelagert. Um Kohlenhydrate zuerst in Fett umzuwandeln und dann einzulagern, wäre ein Energieaufwand von 33% nötig. So etwas Ineffektives macht der Körper nicht. Im Gegenteil, wenn man mehr Kohlenhydrate isst, als man braucht, dann „heizt“ der Körper einfach seinen Stoffwechsel etwas mehr an und verbrennt den Überschuss an Kohlenhydraten. Komischerweise sind die Menschen, die sich wie hier beschrieben ernähren, immer ganz dünn. Nicht untergewichtig, sondern normalgewichtig, aber ohne das krankmachende Körperfett. Nein, Kohlenhydrate machen niemals fett!

Also: So viel Kohlenhydrate wie möglich, so wenig Fett wie möglich, so wenig Protein wie möglich sollte es sein (Protein-SCAM durchschauen: es kann bei dieser Ernährung keinen Proteinmangel geben). Die entsprechende Ernährung hierzu, wo man sich dann um das Fett NULL Gedanken machen muss, ist die vegane High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung. Man isst da also bis zu 80% stärkehaltige Kohlenhydrate und der Rest Obst und Gemüse UNLIMITIERT bis man satt ist. In jeder pflanzlichen Nahrung ist genau perfekt die Menge Fett enthalten, die nötig ist. Und zwar wichtig: in gebundener(!) Form an alle Pflanzenhilfsstoffe. Denn Öl/Fett-ISOLATE sind gesundheitsschädlich und richten nur Schaden im Körper an. Also alle Öle wie Kokosöl. Leinöl, Sonnenblumenöl, ganz egal, in isolierter Form haben sie nichts im Körper zu suchen, will man seine Gesundheit nicht ruinieren.

Man muss sich also bei dieser Ernährung gar keine Gedanken darüber machen, wie viel Fett man isst. Es ist überall perfekt enthalten. Selbst in einer Kirsche, selbst in einer Möhre (da muss also kein zusätzliches Öl zugegeben werden, um das fettlösliche Karotin zu verwerten, wie ein weitverbreiteter Irrglaube ist). Weiter gibt es bei dieser Ernährung keine Mängel, ausreichende Kalorienzufuhr vorausgesetzt. Aber man muss auch keine Kalorien zählen, man isst einfach unlimitiert immer, bis man satt ist. Und wird sogar bei dieser Ernährung all sein Körperfett verlieren, sofern man welches hat, bis man Normalgewicht hat. Und man wird zusehndst gesunden und z. B. sein Diabetes Typ 2 bereits nach 14 Tagen verlieren (haben tausende Menschen bereits erlebt, die dies praktizierten.)

Es macht Sinn, möglichst auf vegane Fertigprodukte zu verzichten(!), denn diese enthalten zumeist ungesunde Zutaten. Entweder ist das mit den Öl-ISOLATEN nicht verstanden worden (in fast allen veganen Fertigprodukten sind Öl-ISOLATE drin) oder es ist das mit den Protein-ISOLATEN nicht verstanden worden, denn auch pflanzliche Protein-ISOLATE sind sehr schädlich und erhöhen sogar den IGF-1-Spiegel stärker als tierische Milch. IGF-1 ist das stärkste Wachstumshormon und der IGF-1-Spiegel darf nicht erhöht werden, sonst werden alle möglichen Prozesse im menschlichen Körper gestört. 

Dies ist die idealste Form der Ernährung. Ganz einfach deshalb, weil unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate bekommen sollte, die den Zucker langsam ans Blut abgeben, wodurch der Insulinspiegel schön niedrig bleibt und man langanhaltend wohlig satt ist und so ganz nebenbei dann auch noch all seine Ernährungssüchte verliert, einfach deshalb, weil, wenn der Körper immer gut satt ist, was er eben ist, wenn er seine Hauptnahrung, die Kohlenhydrate bekommt, dann hat man gar kein Bedürfnis zwischendurch irgend einen Mist in sich hinein zu schütten.

 

...zur Antwort

Das Du Suppen ohne Öl-ISOLATE kochst ist sogar sehr gut. Und um Fettmangel musst Du Dir keine Gedanken machen. Es gibt kein pflanzliches Nahrungsmitteln ohne GEBUNDENES Fett(!), was einzig gesund ist. Somit ist auch die Ansicht, man müsse unbedingt zusätzliches Fett-ISOLAT der Nahrung zugeben, weil man sonst keine Vitamine und Mineralien aufnehmen könne. Das ist eine grobe Irrlehre. Selbst in einer Karotte ist gebundenes Fett enthalten. Man muss da also nicht zusätzlich Öl zugeben, um dann das fettlösliche Karotin aufnehmen zu können. Eine sehr weit verbreitete Irrlehre. Im Gegenteil, man sollt 100% jegliches Öl-ISOLAT aus der Ernährung streichen.   

Also: So viel Kohlenhydrate wie möglich, so wenig Fett wie möglich, so wenig Protein wie möglich sollte es sein (Protein-SCAM durchschauen: es kann bei dieser Ernährung keinen Proteinmangel geben). Die entsprechende Ernährung hierzu, wo man sich dann um das Fett NULL Gedanken machen muss, ist die vegane High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung. Man isst da also bis zu 80% stärkehaltige Kohlenhydrate und der Rest Obst und Gemüse UNLIMITIERT bis man satt ist. In jeder pflanzlichen Nahrung ist genau perfekt die Menge Fett enthalten, die nötig ist. Und zwar wichtig: in gebundener(!) Form an alle Pflanzenhilfsstoffe. Denn Öl/Fett-ISOLATE sind gesundheitsschädlich und richten nur Schaden im Körper an. Also alle Öle wie Kokosöl. Leinöl, Sonnenblumenöl, ganz egal, in isolierter Form haben sie nichts im Körper zu suchen, will man seine Gesundheit nicht ruinieren.

Man muss sich also bei dieser Ernährung gar keine Gedanken darüber machen, wie viel Fett man isst. Es ist überall perfekt enthalten. Selbst in einer Kirsche, selbst in einer Möhre (da muss also kein zusätzliches Öl zugegeben werden, um das fettlösliche Karotin zu verwerten, wie ein weitverbreiteter Irrglaube ist). Weiter gibt es bei dieser Ernährung keine Mängel, ausreichende Kalorienzufuhr vorausgesetzt. Aber man muss auch keine Kalorien zählen, man isst einfach unlimitiert immer, bis man satt ist. Und wird sogar bei dieser Ernährung all sein Körperfett verlieren, sofern man welches hat, bis man Normalgewicht hat.

Hier eine Suppe, die man verschieden varieren kann:

  • Kartoffeln (geschälte, keine Kartoffeln mit grünen Stellen verwenden die u. a. durch falsche Lagerung am Licht entstehen. Die grünen Stellen enthalten das giftige Solanin. Schalen von Kartoffeln sollte man nicht essen)
  • oder Süßkartoffeln (sind sehr wertvoll an Inhaltsstoffen)
  • oder Bohnen (es gibt viele verschiedene Sorten. Schwarze Bohnen z. B. sind sehr nährstoffreich)
  • oder Linsen
  • Möhren (kleingeschnitten, gebe ich erst dann in den Topf, wenn die Garzeit der oben genannten Zutat fast vorüber ist, so dass beides gleichzeitig gar ist. Karotten profitieren sogar vom Kochen: Die Verfügbarkeit des Beta-Carotins aus Lebensmitteln je nach Zubereitungsart variiert: So können aus rohen Möhren nur etwa drei Prozent des enthaltenen Beta-Carotins gelöst werden. In kleine Stücke zerkleinert, erhöht sich die Zahl auf 21 Prozent, durch weiteres Kochen auf 27 Prozent. Karotin wird durch den Kochprozess nicht zerstört).
  • grüne oder/und gelbe/ orange rote Paprika kleingeschnitten (zum Schluss rein, damit das Vitamin C erhalten bleibt, was durch kochen zerstört wird),
  • eine große rote Zwiebel kleingeschnitten
  • Gewürze: z. B. Kumin (ganz), Kurkuma, schwarzer Pfeffer, Oregano, etwas Vollsteinsalz (weißes Vollsteinsalz ist gegenüber orangenem vorzuziehen, da zu viel Eisen in orangenem, fördert u.a. Oxidationsprozesse) Salz an besten erst am Tisch zugeben, da man es, wenn man es im Topf mit kocht, weniger schmeckt und so dazu neigt, mehr mit Salz zu würzen.
  • evtl. eine Handvoll Macadamianüsse oder Mandeln in den Vitamix mit etwas Wasser kurz auf höchster Stufe mixen. Dann habe ich eine wunderbar sahnig schmeckende Macdamianussmilch, die kommt dann noch in die Suppe mit hinein und gibt einen schönen sahnigen Geschmack.

 

...zur Antwort

Vergiss es, Dir über so eine idiotische Diät Gedanken zu machen, denn sie würde Dich total in die Irre führen und Deinen Körper zugrunde richten. Niemals sollte man durch weniger essen versuchen abzunehmen, wie das im Moment so gut wie alle Menschen meinen tun zu müssen, die abnehmen wollen. Niemals kann man durch weniger essen gesund abnehmen , man bringt seinen ganzen Körper durcheinander.

Durch eine einfach Ernährungsumstellung nimmt ab, indem man anfängt dem Körper die Nahrung zu geben, die er auch wirklich braucht. Die Umstellung ist ganz einfach und unkompliziert, wenn man alles richtig macht. Und dazu muss man sich schon vorher mal genau informieren, wie das geht, sonst erlebt Schiffbruch und bricht wieder ab.

Man muss einfach auf die rein pflanzliche High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung, so wie sie im Buch von Dr. John McDougall, „Die High Carb Diät – Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“ beschrieben ist, umstellen. Als erstes ist einmal zu verstehen, dass unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate Kartoffeln, Süßkartoffeln (sehr wertvoll), Mais, Reis, Hirse, alle Getreide (Hafer sehr wertvoll, hat 4 mal mehr Kohlenhydrate als Kartoffeln, so dass er auch viel länger satt hält), Bohnen, Linsen usw. bekommen sollte und zwar mit 80% Kohlenhydrate und dann Obst und Gemüse als Beilage. Fasten ist dabei nicht nötig, weil, wenn der Körper seinen „Treibstoff“ die Kohlenhydrate in ausreichender Menge bekommt, kann er auch den Stoffwechsel richtig „anheizen“ und dann optimaler entgiften. Ein intermittierendes Fasten geschieht automatisch, in dem man z. B. von 20:00 Uhr bis morgens irgendwann nichts isst. Auf das Hungergefühl sollte man aber immer reagieren.

Und damit habe ich bereits den primären Anfängerfehler angesprochen, denn sehr Viele meinen bei dieser Ernährungsumstellung, dass nun Obst und Gemüse die Hauptnahrung ist. Ein Punkt, den auch viele Rohkost-Veganer nicht verstehen und dabei die Mikronährstoffe viel zu sehr überbewerten. Diese haben aber kaum Kalorien und eben auch kaum Kohlenhydrate. Und so fährt man eine Kalorienrestrektion, weil man jetzt auf einmal zwar seinen Magen erst mal gefüllt hat, aber viel weniger Kalorien als vorher nun isst. Viele Rohköstler machen dann auch noch direkt den nächsten Fehler und meinen, das Kaloriendefizit nun durch Fett bzw. fetthaltige pflanzliche Nahrungsmittel auszugleichen, anstatt dem Körper endlich die so dringend benötigten Kohlenhydrate ausreichend zu geben. So hat der Körper also kaum die wichtigen Kohlenhydrate bekommen, wonach er regelrecht lechzt und so meldet er nach kurzer Zeit wieder Hunger an. Entsprechen fühlt man sich alles andere als kraftvoll. Und so geben sehr viele Menschen, die diesen Kardinalfehler machen, dann auch bald wieder auf mit ihrer veganen Ernährung. So erlebte man ja auch bei einer Mahlzeit mit vielen tierischen Produkten, dass man anschließend Hunger auf etwas Süßes hatte und dann ein Dessert z. B. aß. Der Körper meldet da eben Hunger auf Süßes an, weil er eben nicht seinen „Treibstoff“ Zucker in Form von Kohlenhydraten bekommen hatte. So macht Zucker auch nicht süchtig, sondern der Körper meldet immer wieder Hunger auf Süßes, weil er einem so das Signal gibt, dass er komplexe Kohlenhydrate braucht. Dann stillt man diesen Süßhunger aber mit einfachen Kohlenhydraten, isoliertem Zucker, der schnell verbrannt wird im Körper, Blutzucker schnell ansteigen lässt mit steilem Abfall anschließend, dann gibt´s wieder Hungergefühl und man haut sich noch mehr Sachen mit isoliertem Zucker rein. Dabei wäre es so einfach, wenn man dem Körper einfach ausreichend stärkehaltige Kohlenhydrate zuführen würde. Süßhunger kann man auch wunderbar mit Bananen und Datteln stillen, indem man beides abwechselnd isst. Datteln sind ganz wertvoll und zusammen mit den Bananen ein richtiges Powerfood.

In allen tierischen Produkten sind ja gerade die beiden wichtigen Makronährstoffe Kohlenhydrate und Ballaststoffe nicht(!) enthalten. Ballaststoffe sind das Gerüst der Pflanze. Sie helfen einerseits, dass der Zucker in den Kohlenhydraten langsam ans Blut abgegeben wird, was einen schönen niedrigen Insulinspiegel bewirkt mit langanhaltender Sättigung und andererseits sorgen sie für guten Stuhlgang mit einem schnellen Durchgang. Vorbei sind die Zeiten, wo man ewig auf der Toilette hockte. Man hat morgens sofort Stuhldrang und es flutscht innerhalb von Sekunden heraus. So toll, wenn der Stuhlgang einfach jeden Tag super funktioniert.     

Damit man sich nicht von den Irrlehren über Kohlenhydrate abschrecken lässt, die überall im Internet und sogar in Lehrbüchern verbreitet werden, diese Ernährung zu machen, direkt mal eine wichtige Anmerkung:

Kalorien sind nicht gleich Kalorien, denn Kohlenhydrate machen niemals fett! Denn Fett wird mit einem Energieaufwand von 3% in die Fettdepots der Muskelzellen eingelagert. Um Kohlenhydrate zuerst in Fett umzuwandeln und dann einzulagern, wäre ein Energieaufwand von 33% nötig. So etwas Ineffektives macht der Körper nicht. Im Gegenteil, wenn man mehr Kohlenhydrate isst, als man braucht, dann „heizt“ der Körper einfach seinen Stoffwechsel etwas mehr an und verbrennt den Überschuss an Kohlenhydraten. Komischerweise sind die Menschen, die sich wie hier beschrieben ernähren, immer ganz dünn. Nicht untergewichtig, sondern normalgewichtig, aber ohne das krankmachende Körperfett. Nein, Kohlenhydrate machen niemals fett!

Also: So viel Kohlenhydrate wie möglich, so wenig Fett wie möglich, so wenig Protein wie möglich sollte es sein (Protein-SCAM durchschauen: es kann bei dieser Ernährung keinen Proteinmangel geben). Die entsprechende Ernährung hierzu, wo man sich dann um das Fett NULL Gedanken machen muss, ist die vegane High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung. Man isst da also bis zu 80% stärkehaltige Kohlenhydrate und der Rest Obst und Gemüse UNLIMITIERT bis man satt ist. In jeder pflanzlichen Nahrung ist genau perfekt die Menge Fett enthalten, die nötig ist. Und zwar wichtig: in gebundener(!) Form an alle Pflanzenhilfsstoffe. Denn Öl/Fett-ISOLATE sind gesundheitsschädlich und richten nur Schaden im Körper an. Also alle Öle wie Kokosöl. Leinöl, Sonnenblumenöl, ganz egal, in isolierter Form haben sie nichts im Körper zu suchen, will man seine Gesundheit nicht ruinieren.

Man muss sich also bei dieser Ernährung gar keine Gedanken darüber machen, wie viel Fett man isst. Es ist überall perfekt enthalten. Selbst in einer Kirsche, selbst in einer Möhre (da muss also kein zusätzliches Öl zugegeben werden, um das fettlösliche Karotin zu verwerten, wie ein weitverbreiteter Irrglaube ist). Weiter gibt es bei dieser Ernährung keine Mängel, ausreichende Kalorienzufuhr vorausgesetzt. Aber man muss auch keine Kalorien zählen, man isst einfach unlimitiert immer, bis man satt ist. Und wird sogar bei dieser Ernährung all sein Körperfett verlieren, sofern man welches hat, bis man Normalgewicht hat. Und man wird zusehndst gesunden und z. B. sein Diabetes Typ 2 bereits nach 14 Tagen verlieren (haben tausende Menschen bereits erlebt, die dies praktizierten.)

Es macht Sinn, möglichst auf vegane Fertigprodukte zu verzichten(!), denn diese enthalten zumeist ungesunde Zutaten. Entweder ist das mit den Öl-ISOLATEN nicht verstanden worden (in fast allen veganen Fertigprodukten sind Öl-ISOLATE drin) oder es ist das mit den Protein-ISOLATEN nicht verstanden worden, denn auch pflanzliche Protein-ISOLATE sind sehr schädlich und erhöhen sogar den IGF-1-Spiegel stärker als tierische Milch. IGF-1 ist das stärkste Wachstumshormon und der IGF-1-Spiegel darf nicht erhöht werden, sonst werden alle möglichen Prozesse im menschlichen Körper gestört. 

Dies ist die idealste Form der Ernährung. Ganz einfach deshalb, weil unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate bekommen sollte, die den Zucker langsam ans Blut abgeben, wodurch der Insulinspiegel schön niedrig bleibt und man langanhaltend wohlig satt ist und so ganz nebenbei dann auch noch all seine Ernährungssüchte verliert, einfach deshalb, weil, wenn der Körper immer gut satt ist, was er eben ist, wenn er seine Hauptnahrung, die Kohlenhydrate bekommt, dann hat man gar kein Bedürfnis zwischendurch irgend einen Mist in sich hinein zu schütten.

 

...zur Antwort

Indem Du eben nicht zu wenig isst und somit den Kardinalfehler vermeidest den so gut wie alle machen, weil sie meinen sie müssten weniger essen um abzunehmen. NEIN!!!! Nein und noch mal NEIN!!!! Ist das so schwer zu verstehen?! Jojo-Effekt ist Dir doch ein Begriff, oder? Niemals kann man durch weniger essen gesund abnehmen, man bringt seinen ganzen Körper durcheinander.

Durch eine einfach Ernährungsumstellung nimmt ab, indem man anfängt dem Körper die Nahrung zu geben, die er auch wirklich braucht. Die Umstellung ist ganz einfach und unkompliziert, wenn man alles richtig macht. Und dazu muss man sich schon vorher mal genau informieren, wie das geht, sonst erlebt man Schiffbruch und bricht wieder ab.

Man muss einfach auf die rein pflanzliche High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung, so wie sie im Buch von Dr. John McDougall, „Die High Carb Diät – Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“ beschrieben ist, umstellen. Als erstes ist einmal zu verstehen, dass unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate Kartoffeln, Süßkartoffeln (sehr wertvoll), Mais, Reis, Hirse, alle Getreide (Hafer sehr wertvoll, hat 4 mal mehr Kohlenhydrate als Kartoffeln, so dass er auch viel länger satt hält), Bohnen, Linsen usw. bekommen sollte und zwar mit 80% Kohlenhydrate und dann Obst und Gemüse als Beilage. Fasten ist dabei nicht nötig, weil, wenn der Körper seinen „Treibstoff“ die Kohlenhydrate in ausreichender Menge bekommt, kann er auch den Stoffwechsel richtig „anheizen“ und dann optimaler entgiften. Ein intermittierendes Fasten geschieht automatisch, in dem man z. B. von 20:00 Uhr bis morgens irgendwann nichts isst. Auf das Hungergefühl sollte man aber immer reagieren.

Und damit habe ich bereits den primären Anfängerfehler angesprochen, denn sehr Viele meinen bei dieser Ernährungsumstellung, dass nun Obst und Gemüse die Hauptnahrung ist. Ein Punkt, den auch viele Rohkost-Veganer nicht verstehen und dabei die Mikronährstoffe viel zu sehr überbewerten. Diese haben aber kaum Kalorien und eben auch kaum Kohlenhydrate. Und so fährt man eine Kalorienrestrektion, weil man jetzt auf einmal zwar seinen Magen erst mal gefüllt hat, aber viel weniger Kalorien als vorher nun isst. Viele Rohköstler machen dann auch noch direkt den nächsten Fehler und meinen, das Kaloriendefizit nun durch Fett bzw. fetthaltige pflanzliche Nahrungsmittel auszugleichen, anstatt dem Körper endlich die so dringend benötigten Kohlenhydrate ausreichend zu geben. So hat der Körper also kaum die wichtigen Kohlenhydrate bekommen, wonach er regelrecht lechzt und so meldet er nach kurzer Zeit wieder Hunger an. Entsprechen fühlt man sich alles andere als kraftvoll. Und so geben sehr viele Menschen, die diesen Kardinalfehler machen, dann auch bald wieder auf mit ihrer veganen Ernährung. So erlebte man ja auch bei einer Mahlzeit mit vielen tierischen Produkten, dass man anschließend Hunger auf etwas Süßes hatte und dann ein Dessert z. B. aß. Der Körper meldet da eben Hunger auf Süßes an, weil er eben nicht seinen „Treibstoff“ Zucker in Form von Kohlenhydraten bekommen hatte. So macht Zucker auch nicht süchtig, sondern der Körper meldet immer wieder Hunger auf Süßes, weil er einem so das Signal gibt, dass er komplexe Kohlenhydrate braucht. Dann stillt man diesen Süßhunger aber mit einfachen Kohlenhydraten, isoliertem Zucker, der schnell verbrannt wird im Körper, Blutzucker schnell ansteigen lässt mit steilem Abfall anschließend, dann gibt´s wieder Hungergefühl und man haut sich noch mehr Sachen mit isoliertem Zucker rein. Dabei wäre es so einfach, wenn man dem Körper einfach ausreichend stärkehaltige Kohlenhydrate zuführen würde. Süßhunger kann man auch wunderbar mit Bananen und Datteln stillen, indem man beides abwechselnd isst. Datteln sind ganz wertvoll und zusammen mit den Bananen ein richtiges Powerfood.

In allen tierischen Produkten sind ja gerade die beiden wichtigen Makronährstoffe Kohlenhydrate und Ballaststoffe nicht(!) enthalten. Ballaststoffe sind das Gerüst der Pflanze. Sie helfen einerseits, dass der Zucker in den Kohlenhydraten langsam ans Blut abgegeben wird, was einen schönen niedrigen Insulinspiegel bewirkt mit langanhaltender Sättigung und andererseits sorgen sie für guten Stuhlgang mit einem schnellen Durchgang. Vorbei sind die Zeiten, wo man ewig auf der Toilette hockte. Man hat morgens sofort Stuhldrang und es flutscht innerhalb von Sekunden heraus. So toll, wenn der Stuhlgang einfach jeden Tag super funktioniert.     

Damit man sich nicht von den Irrlehren über Kohlenhydrate abschrecken lässt, die überall im Internet und sogar in Lehrbüchern verbreitet werden, diese Ernährung zu machen, direkt mal eine wichtige Anmerkung:

Kalorien sind nicht gleich Kalorien, denn Kohlenhydrate machen niemals fett! Denn Fett wird mit einem Energieaufwand von 3% in die Fettdepots der Muskelzellen eingelagert. Um Kohlenhydrate zuerst in Fett umzuwandeln und dann einzulagern, wäre ein Energieaufwand von 33% nötig. So etwas Ineffektives macht der Körper nicht. Im Gegenteil, wenn man mehr Kohlenhydrate isst, als man braucht, dann „heizt“ der Körper einfach seinen Stoffwechsel etwas mehr an und verbrennt den Überschuss an Kohlenhydraten. Komischerweise sind die Menschen, die sich wie hier beschrieben ernähren, immer ganz dünn. Nicht untergewichtig, sondern normalgewichtig, aber ohne das krankmachende Körperfett. Nein, Kohlenhydrate machen niemals fett!

Also: So viel Kohlenhydrate wie möglich, so wenig Fett wie möglich, so wenig Protein wie möglich sollte es sein (Protein-SCAM durchschauen: es kann bei dieser Ernährung keinen Proteinmangel geben). Die entsprechende Ernährung hierzu, wo man sich dann um das Fett NULL Gedanken machen muss, ist die vegane High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung. Man isst da also bis zu 80% stärkehaltige Kohlenhydrate und der Rest Obst und Gemüse UNLIMITIERT bis man satt ist. In jeder pflanzlichen Nahrung ist genau perfekt die Menge Fett enthalten, die nötig ist. Und zwar wichtig: in gebundener(!) Form an alle Pflanzenhilfsstoffe. Denn Öl/Fett-ISOLATE sind gesundheitsschädlich und richten nur Schaden im Körper an. Also alle Öle wie Kokosöl. Leinöl, Sonnenblumenöl, ganz egal, in isolierter Form haben sie nichts im Körper zu suchen, will man seine Gesundheit nicht ruinieren.

Man muss sich also bei dieser Ernährung gar keine Gedanken darüber machen, wie viel Fett man isst. Es ist überall perfekt enthalten. Selbst in einer Kirsche, selbst in einer Möhre (da muss also kein zusätzliches Öl zugegeben werden, um das fettlösliche Karotin zu verwerten, wie ein weitverbreiteter Irrglaube ist). Weiter gibt es bei dieser Ernährung keine Mängel, ausreichende Kalorienzufuhr vorausgesetzt. Aber man muss auch keine Kalorien zählen, man isst einfach unlimitiert immer, bis man satt ist. Und wird sogar bei dieser Ernährung all sein Körperfett verlieren, sofern man welches hat, bis man Normalgewicht hat. Und man wird zusehndst gesunden und z. B. sein Diabetes Typ 2 bereits nach 14 Tagen verlieren (haben tausende Menschen bereits erlebt, die dies praktizierten.)

Es macht Sinn, möglichst auf vegane Fertigprodukte zu verzichten(!), denn diese enthalten zumeist ungesunde Zutaten. Entweder ist das mit den Öl-ISOLATEN nicht verstanden worden (in fast allen veganen Fertigprodukten sind Öl-ISOLATE drin) oder es ist das mit den Protein-ISOLATEN nicht verstanden worden, denn auch pflanzliche Protein-ISOLATE sind sehr schädlich und erhöhen sogar den IGF-1-Spiegel stärker als tierische Milch. IGF-1 ist das stärkste Wachstumshormon und der IGF-1-Spiegel darf nicht erhöht werden, sonst werden alle möglichen Prozesse im menschlichen Körper gestört. 

Dies ist die idealste Form der Ernährung. Ganz einfach deshalb, weil unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate bekommen sollte, die den Zucker langsam ans Blut abgeben, wodurch der Insulinspiegel schön niedrig bleibt und man langanhaltend wohlig satt ist und so ganz nebenbei dann auch noch all seine Ernährungssüchte verliert, einfach deshalb, weil, wenn der Körper immer gut satt ist, was er eben ist, wenn er seine Hauptnahrung, die Kohlenhydrate bekommt, dann hat man gar kein Bedürfnis zwischendurch irgend einen Mist in sich hinein zu schütten.

 

...zur Antwort

Nicht nur, dass Du in Gefahr stehst Diabetes zu haben oder zu bekommen, Du stehst auch in sehr hohem Risiko für einen Herz- oder Schlaganfall. Aber der Körper ist sehr regenerationsfähig, aber nur dann, wenn Du aufhörst, die AUSLÖSER für Diabetes Typ 2 und Herz- und Schlaganfall zu essen. Möchtest Du einen gesunden Körper haben? Den kannst Du wieder mit Leichtigkeit haben, wenn Du das, was ich Dir hier nun schreibe auch wirklich umsetzt und nicht in den Wind schlägst. Wie? Ganz einfach: Stelle Deine Ernährung auf eine vegane High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung um, so wie sie in dem Buch von Dr. John McDougall, „Die High Carb Diät – Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“ beschrieben ist.

Und der Auslöser für Diabetes Typ 2 ist nicht etwa der Zucker, wie z. B. Ärzte ständig behaupten, sondern das FETT! Hör einfach auf Öl/Fett-ISOLATE zu essen und der Körper würde in 14 Tagen von Diabetes Typ 2 heilen. Alle tierischen Produkte haben große Mengen an teilisoliertem Fett (FETT-SCAM durchschauen!!!. Fett nach Kalorien berechnen, d. h. den Wasseranteil heraus rechnen, dann hat auch scheinbar sehr mageres Fleisch immer noch über 60%(!) Fett: siehe: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1A4FEcAQlbS8MCvIlIibefvavCf8zGjseJf8SfsrC3yM/edit#gid=1228223858)

Denn Öl/Fett-ISOLATE sind gesundheitsschädlich und richten nur Schaden im Körper an. Also alle Öle wie Kokosöl. Leinöl, Sonnenblumenöl, ganz egal, in isolierter Form haben sie nichts im Körper zu suchen, will man seine Gesundheit nicht ruinieren.

Man muss sich also bei dieser Ernährung gar keine Gedanken darüber machen, wie viel Fett man isst. Es ist überall perfekt enthalten. Selbst in einer Kirsche, selbst in einer Möhre (da muss also kein zusätzliches Öl zugegeben werden, um das fettlösliche Karotin zu verwerten, wie ein weitverbreiteter Irrglaube ist). Weiter gibt es bei dieser Ernährung keine Mängel, ausreichende Kalorienzufuhr vorausgesetzt. Aber man muss auch keine Kalorien zählen, man isst einfach unlimitiert immer, bis man satt ist primär stärkehaltige Kohlenhydrate Kartoffeln, Süßkartoffeln (sehr wertvoll), Reis, Getreide, Bohnen, Linsen usw. weiter essen. Gemüse und Obst sind Beilagen, aber nicht die Hauptnahrung. Und dann wirklich alle tierischen Produkte 100% weglassen und auch alle Öl-Isolate. Du wirst mit dieser Ernährung 100% abnehmen und dennoch keinen Hunger schieben brauchen und Dich dabei sehr wohl fühlen. Weil, Du gibst Deinem Körper einfach seine Nahrung. Du wirst einen schönen und gesunden Körper damit bekommen, weil unser Körper lechzt nach Kohlenhydrate. Diese werden NIEMALS in Fett umgewandelt und in die Muskelzellen eingelagert. Auch wenn da manch einer im Internet was anderes erzählt. Es stimmt einfach nicht, was man sehr leicht verstehen kann, warum das so ist. Und wird sogar bei dieser Ernährung all sein Körperfett verlieren, sofern man welches hat, bis man Normalgewicht hat. Und man wird zusehndst gesunden und z. B. sein Diabetes Typ 2 bereits nach 14 Tagen verlieren (haben tausende Menschen bereits erlebt, die dies praktizierten.)

Es macht Sinn, möglichst auf vegane Fertigprodukte zu verzichten(!), denn diese enthalten zumeist ungesunde Zutaten. Entweder ist das mit den Öl-ISOLATEN nicht verstanden worden (in fast allen veganen Fertigprodukten sind Öl-ISOLATE drin) oder es ist das mit den Protein-ISOLATEN nicht verstanden worden, denn auch pflanzliche Protein-ISOLATE sind sehr schädlich und erhöhen sogar den IGF-1-Spiegel stärker als tierische Milch. IGF-1 ist das stärkste Wachstumshormon und der IGF-1-Spiegel darf nicht erhöht werden, sonst werden alle möglichen Prozesse im menschlichen Körper gestört. 

Dies ist die idealste Form der Ernährung. Ganz einfach deshalb, weil unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate bekommen sollte, die den Zucker langsam ans Blut abgeben, wodurch der Insulinspiegel schön niedrig bleibt und man langanhaltend wohlig satt ist und so ganz nebenbei dann auch noch all seine Ernährungssüchte verliert, einfach deshalb, weil, wenn der Körper immer gut satt ist, was er eben ist, wenn er seine Hauptnahrung, die Kohlenhydrate bekommt, dann hat man gar kein Bedürfnis zwischendurch irgend einen Mist in sich hinein zu schütten.

Kalorien sind nicht gleich Kalorien, denn Kohlenhydrate machen niemals fett! Denn Fett wird mit einem Energieaufwand von 3% in die Fettdepots der Muskelzellen eingelagert. Um Kohlenhydrate zuerst in Fett umzuwandeln und dann einzulagern, wäre ein Energieaufwand von 33% nötig. So etwas Ineffektives macht der Körper nicht. Im Gegenteil, wenn man mehr Kohlenhydrate isst, als man braucht, dann „heizt“ der Körper einfach seinen Stoffwechsel etwas mehr an und verbrennt den Überschuss an Kohlenhydraten. Komischerweise sind die Menschen, die sich wie hier beschrieben ernähren, immer ganz dünn. Nicht untergewichtig, sondern normalgewichtig, aber ohne das krankmachende Körperfett. Nein, Kohlenhydrate machen niemals fett!

Und wenn Du mit dieser Ernährung dann ja auch aufgehört hast tierisches Cholesterin dem Körper zuzuführen, kann sich auch die Arteriosklerose wieder langsam zurückbilden, die für Bluthochdruck u. a. und den ganzen Herz- und Kreislauferkrankungen führt. NIEMALS darf man auch nur ein Milligramm Cholesterin von außen zuführen. Dieses Cholesterin ist der Nr. 1-Killer des Menschen! Der Köper stellt selbst sich sein Cholesterin in der Leber her, so wie er es braucht. Und dieser Cholesterinhaushalt darf niemals gestört werden durch das Essen von tierischen Produkten, die ausnahmslos ALLE(!) Cholesterin enthalten.

So, nun weißt Du alles und musst es nur noch umsetzen. Entweder Du setzt es um oder Du gehst den Weg des Siechtums und Leids, den im Moment so gut wie alle Menschen auf diesem Planeten gehen. Willst Du das?

...zur Antwort

Zu den hier genannten Gründen von Ballaststoffen für eine gute Darmfunktion gehört noch die Erwähnung, dass die Ballaststoffe in den Kohlenhydraten für eine langsame Abgabe des Zuckers ins Blut sorgen, insbesondere die wasserlöslichen Ballaststoffe, wie sie ja auch in ganz hohem Maße in Datteln vorhanden sind. Dadurch wird ein niedriger gleichbleibender Insulinspiegel erreicht, was sehr wichtig ist. Kohlenhydrate und Ballaststoffe stellen die Hauptsäulen der menschlichen Ernährung dar und ausgerechnet diese beiden FEHLEN(!) in ALLEN(!) tierischen Produkten. Wie können dann tierische Produkte unsere Nahrung sein?!

...zur Antwort

Ich glaube an JESUS CHRISTUS, distanziere mich aber von allen Religionen, denn alle Religionen sind menschengemacht, auch das Christentum und JESUS wollte nicht so eine Religion gründen und so haben wir da auch in christlichen Religionen mehr oder weniger Einklang mit dem, was JESUS ursprünglich lehrte, entsprechend so, wie es sich die Menschen zurechtlegten. Z.B. die sog. 7 Sakramente, die wir in der kath. Kirche finden, widersprechem stark dem, was JESUS ursprünglich lehrte. Z. B. das Hostienritual: JESUS lehrte da schlicht und einfach, dass wir Sein "Fleisch" essen sollen, also Seine Lehre aufnehmen um dann in der Liebetat danach zu leben. Und Sein "Blut" trinken, also Seine LIEBE in uns aufnehmen, auf das wir wahrhaft lebendig werden. Das bedeutet das schlicht und einfach und was hat dann die kath. Kirche daraus gemacht? Da wird dann sogar buchstäblich geglaubt, JESUS wäre jetzt buchstäblich in der Hostie. Wie weit ist das weg von der ursprünglichen Bedeutung?! In Wahrheit gibt es doch nur EINEN GOTT und der ist für alle Menschen da unabhängig von jeglichen von Menschen erfundenen Religionen. Wir können in der Bibel an vielen Stellen erkennen, dass JESUS CHRISTUS buchstäblich dieser eine GOTT ist.

Jetzt in der Materieinkarnation geht es erst einmal primär um die Erlösung von Seelenkraftanteilen und dementsprechend wirken sich diese Seelenkraftanteile auch bei der Ausformung des menschlichen Körpers aus. Jetzt habe ich hier einen Begriff benutzt, den Du wahrscheinlich nicht kennst: „Seelenkraftanteile“. Auch ist bei dem Thema zu berücksichtigen, dass hier im Zuge des Fallgeschehens Geschöpfe unreif, außerhalb der Schöpfungsordnung geboren wurden im Lichtreich, noch lange bevor es überhaupt Grobmaterie gab. Das sind die in der Bibel Erwähnten, die nicht gefunden wurden im Buch des Lebens. Bibelleser missinterpretierten diese Stelle und meinen, diese wären nun ausgestoßen für immer. Nein, genau das Gegenteil findet jetzt hier nun statt im großen Rückführungsgeschehen des VATERS. Dazu kurz erklärt:

Das Geschöpf besteht aus der Dreieinheit: Geschöpf, Teilgeist und Seele, wobei die Seele die Ausstrahlung des Teilgeistes ist. Teilgeist und Seele sind vom Geschöpf nicht antastbar, nicht zu beschmutzen. Sie haben ewiges Leben, ja bilden das Leben des Geschöpfes. Und GOTT ist das Leben. Und somit ist das einmal geschaffene Geschöpf nicht wieder auflösbar. Etwas einmal Geschaffenes kann nie wieder aufgelöst werden. Das ist oberstes Gesetz Gottes, das erhaltende Prinzip.

Was einer Veränderung unterliegt, ist das im Seelenraum vom Geschöpf gestaltete persönliche Prinzip. Hierin besteht die Schöpfungsfreiheitsprobe, dass das Geschöpf auf der Basis der zwei Fundamente, den gerecht gestellten Bedingungen (die gerecht gestellten Bedingungen sind, dass eben kein Kinde jemals die Allmacht und Heiligkeit oder auch SCHÖPFER selbst sein kann) und als 2. Fundament der freie Wille, auf dieser Basis sich nun das Geschöpf völlig freigestellt das Prinzip des Teilgeistes zu eigen machen kann oder sich dagegenstellen und ein von Gott abgetrenntes Prinzip ausbilden, wodurch es zunächst nicht zur Vereinigung des persönlichen Prinzips mit dem Teilgeist kommt. Dies geschah bei Sadhana, dem erstgeschaffenen Geschöpf, und ihr abgetrenntes persönliches Prinzip war Luzifer in ihrer Seeleninnenwelt. Die Anwendung der mit dem Teilgeist erhaltenen Kraftanteile muss volle Wirklichkeit haben dürfen, sonst wäre die ganze Kindschaffung ein Witz, auch wenn die Kraftveräußerung zunächst einmal Abirrung heißt (Das sind die oben erwähnten Seelenkraftanteile, die wir in der Materieinkarnation, die wie ein Neuanfang und sehr wichtig auf unserem Rückweg ist, getragen und erlöst werden, denn unerlöst darf am Ende nichts bleiben. Letztendlich werden diese vollerlöst durch JESUS CHRISTUS, welcher buchstäblich GOTT selbst ist).

 Die Folge war der Urknall, das war in Wirklichkeit die Zerstörung der riesigen Sonne Ataräus von Sadhana. Und in diesem ehemaligem Sonnenraum leben nun abgekapselt alle Fallgeschöpfe, d. h. Sadhana mit ihrem Anhang von Wesen, die sie mit in die Tiefe riss (die in der Bibel auch genannten 1/3 aller Geschöpfe gegenüber den 2/3 dem VATER treu gebliebenen Kindern aus den 7 Urerzengeln und deren Kindeskindern hervorgegangenen, die aber nun auch durch Materieinkarnationen mithelfen im großen Rückführungswerk des VATERS). Der Anhang sind die von Sadhana außerhalb der Schöpfungsordnung in den Tag hineingeborenen Wesen. Das waren Trillionen mal Trillionen Wesen, obwohl es in der Schöpfungsordnung eigentlich hätte so sein sollen, dass nur drei Kinderpaare direkt von ihr geboren werden und alle nachfolgenden wieder aus diesen drei usw. Bei den sieben Urerzengeln mit ihren Dualen ebenso. Aber Sadhana hielt sich nicht daran und die so geborenen Wesen waren natürlich unreif in den Tag gestellt, weil außerhalb der Schöpfungsordnung geboren. Das jetzige Rückführungsgeschehen sieht aber vor, dass auch diese nun zu vollwertigen Kindern heranreifen sollen und wir sollen dann EIN Kindvolk gleichwertig vor dem VATER sein.

 Die Bibel ist voll mit Textstellen, die klar aussagen, dass der EINE GOTT SELBST, DER VATER SELBST als JESUS CHRISTUS auf die Erde kam:

-      Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst; ... Jes. 9,5 – Anmerkung: Der Sohn heißt Gott-Held, Ewig-Vater heißt Gott = Jesus! (Jesaja weiß viel von der Einheit von Gott und Heiland zu berichten – wie generell von vielen Schöpfungs­geheimnissen in Jesaja und der gesamten Bibel offenbart ist.)

-      Du aber, HERR, bist unser VATER und unser ERLÖSER, von alters her ist das DEIN Name! Jes. 63,16

-      Wer Mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Wie kannst du sagen, zeig uns den Vater? Joh. 14,8+9

-      Denn in Ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig. Kol. 2,9

-      Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Matthäus 28,18

-      Joh. 1: (1) Im Anfang war das Wort (Logos), und das Wort (Logos) war bei Gott, und Gott war das Wort (Logos). (...) (14) Und das Wort (Logos) ward Fleisch und wohnte unter uns. Anmerkung: Das Wort (der Logos) selbst ist Gott und wurde Fleisch heißt: Gott = Jesus.

Stets ist der Vater der Erlöser selbst und wenn, dann steht, dass den Menschen ein Sohn gegeben ist und dann wird auch noch erklärt, wie der Sohn heißt, nämlich Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater und Friede-Fürst! Der Sohn ist also selbst der Ewig-Vater. Gott selbst ist der Erlöser. Kein Sohn Gottes, wie man meint, dass ein Vater einen Sohn habe. Der Vater springt selbst in den reißenden Fluss und rettet seine Kinder und schickt nicht einen Sohn, welcher an Gottes Statt springt und erlöst.

ER kam ohne Seine Macht, d. h. brachte diese nicht zur Anwendung, nur mit Seiner Liebe. Gott als Jesus ist die reine Liebe ohne jeglichen Gebrauch seiner UR-Macht – Schöpfermacht – die Schöpfermacht und Macht sind in der Liebe verborgen, aber dennoch in Ihm wohnend, aber die Schöpfermacht hat Jesus nie gebraucht. Das Opfer wurde nicht durch die UR-Macht bewirkt, sondern durch die reine Liebe. Gott war in JESUS ganz Mensch und erarbeitete sich als Mensch alles selbst – und dennoch ist Christus der Gottessohn!!

Es war eine VOLLERLÖSUNG für die EWIGKEIT – in der gesamten Tiefe werden wir die Tragweite dieses OPFERS in Ewigkeit nicht fassen können.

Der Sohn bedeutet in der geistigen Entsprechung die Weisheit in Gott und in dieser Weisheit entschied ER auf der Erde als Mensch zu inkarnieren und die ERLÖSUNG ohne den Gebrauch Seiner Macht, nur im Gebrauch Seiner Liebe, zu vollbringen.

Der Mensch wird nur dann durch den Glauben gerechtfertigt, wenn er alles tut, was die Lehre des Glaubens von ihm verlangt. Gott ist die Liebe, erfüllt der Mensch daher das Gesetz der Liebe zu Gott und seinem Nächsten, dann wird das Blut, welches die geistige Entsprechung für Liebe, — unseres Vaters Jesus Christus ist, den Menschen rein machen von allen Sünden, wenn er die Gesetze der Lehre der Göttlichkeit und Heiligung seines Ichs erfüllt hat.

 JESUS ist auferstanden von den Toten: Die gesamte Schöpfung stand auf Messers Schneide vor 2000 Jahren. Das versteht und realisiert kaum jemand. ER, der LEBENDIGE brauchte nicht für sich auferstehen. Seine ERLÖSUNG sicherte die Auferstehung für ausnahmslos ALLE Gefallenen, die geistig Toten, auf das sie wieder wahrhaft lebendig werden können. 

Zitat: 112(…) Die sich gebildeten Veränderungen bedingten eine Neuwerdung, die allerdings mit einem Opfer zusammenhinge. Das Opfer brächte die Auferstehung des der Veränderung unterworfenen Werkes; der Opferträger aber wäre die Auferstehung!!
113 Um solches, das Werk, segnend zu enthüllen, müsste selbst das Äußere des Opferträgers die Auferstehung manifestieren. Damit wäre gleichzeitig allen Kindern, auch den noch nicht vollendeten, die sichtbare Neuwerdung ihrer dem Vergänglichen unterworfenen Gestalt gebracht; sie würden auferstehen, (…) (Quelle: „UR-Ewigkeit in Raum und Zeit“

Wieso war das Opfer von GOTT Selbst als JESUS CHRISTUS überhaupt notwendig? Kurz sei angemerkt: Weil es dem gefallenen Kinde aus eigener Kraft nicht möglich gewesen wäre, die Wunde, welche der Heiligkeit geschlagen wurde, zu heilen – sich selbst zu heilen. Ein Herzinfarkt bzw. Herzstillstand benötigt einen Arzt, um es mit dieser Analogie zum Ausdruck zu bringen.

 Warum das Opferblut?: Das Geben des heiligen Blutes meint dem Prinzip nach das Neigen des Vaters, des LOGOS‘, welcher der Erlöser ist, auf die Stufe des Gefallenen. Das heilige Blut wurde bereits Mensch im Kinde von Weihnachten. Der Heilige hat das sterbliche Kleid angezogen. Weihnachten als Lebensweg. Weihnachten als Ostern ohne Golgatha. Jederzeit war und ist Umkehr möglich. Auch das war eine Option für den Gefallenen: kein hybrider Trotz und Stolz, welche im Verbund ans Kreuz nageln. Wir haben diese Wahl noch heute. Es ist an uns, jeden Tag aufs Neue, ob wir zum Kind in der Krippe kommen oder uns für Golgatha entscheiden.

 UR ist das Alpha, als JESUS CHRISTUS ist UR das Omega: Der Logos. Das Mysterium ist, dass wir in der Einheit von Gott und dem Kind in der Krippe stets in der Einheit mit dem Logos sein dürfen!:

 „Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehöret hat, in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die Ihn lieben. Uns aber hat Gott es offenbart durch Seinen Geist.“ (1. Kor. 2,9-10)

 

...zur Antwort

Lass das Protein-Pulver nur mal weiter da stehen, bzw. entsorge es am besten. Beim Protein bist Du leider auf den Protein-SCAM (Betrug) herein gefallen, denn es gibt keinen Proteinmangel und Protein-ISOLAT ist megaschädlich, vor allem, wenn es dann auch noch tierisches ist. Die Sterblichkeitsrate von Bodybuildern ist nicht umsonst in ganz jungen Jahren so extrem hoch, dass Bodybuilding der ungesundeste Sport ist, denn es gibt.   

Protein-ISOLATE sind sehr gesundheitsschädlich auch pflanzliche Protein-ISOLATE. Man sollte die Proteinmenge von Protein in ganzen Nahrungsmitteln so gering wie möglich halten. Warum?

Ich kann Dir nur empfehlen, wenn Protein, dann es grundsätzlich nicht durch Protein-ISOLAT, sondern durch proteinreiche pflanzliche Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Denn auch das pflanzliche Protein-ISOLAT wirkt völlig anders, als wie es ursprünglich GEBUNDEN(!!!) in der Pflanze war. Das ist nicht zu unterschätzen. Und auch in der Pflanze gebundenes Protein verursacht Schaden im Körper, wenn es zu viel ist. Für einen Nicht-Bodybulider sollte es ca. 0,6 - 0,8 g pro Kg Körpergewicht nicht überschreiten. Man kann doch sehr gut auf Protein-ISOLAT verzichten und sein Protein aus Hafer, Bohnen usw. beziehen. Wenn bereits eine Schale Haferflocken den Proteintagesbedarf eines Nicht-Bodybuiders fast deckt, dann wird z. B. die 3-fache Menge Haferflocken mehr als ausreichend sein für Bodybuilder. Aber auch da heißt es: Was an zu viel an Protein in den Körper gelangt, muss der Körper wieder ausleiten und muss die Säure durch das Protein abpuffern, indem er Kalzium aus den Knochen löst!

Deswegen bei der Proteinversorgung genau aufpassen.

In Wirklichkeit ist es ja so, dass es bei der veganen Ernährung niemals ein zu wenig an Protein geben kann, weil die Natur da keinen Fehler gemacht hat. Sie hat in jede pflanzliche Nahrung genau perfekt die optimalste Menge Protein gegeben. Man braucht und sollte also niemals zusätzliches Protein essen. Man hat also niemals ein Problem mit Proteinmangel, den gibt es einfach nicht. Und jetzt stell Dir vor, wenn dann dieses zusätzliche Protein auch noch Protein-ISOLAT ist (da ist es dann auch egal, wenn dieses Isolat pflanzlich ist), was völlig anders wirkt als gebunden in der Pflanze.

Protein-Pulver nehmen ist völliger Humbug und SCAM (Betrug). Nicht durch Proteinpulver, sondern durch Wachstumsreiz baut man Muskeln auf. Man muss immer neue Wachstumsreize mit z. B. Supersätzen oder größeren Gewichten setzten. Der zweitwichtigste Punkt ist essen: Es hängt extrem davon ab, wie das Training verläuft, was man den Tag davor isst. Also den Körper ordentlich mit Kohlenhydraten aufladen und keinesfalls mit Fleisch oder anderen tierischen Produkten! Selbst immer mehr Profisportler ernähren sich rein vegan High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE . Du brauchst keine zusätzlichen Protein-ISOLATE. Die sind sehr gesundheitsschädlich und Du ruinierst Deinen Körper damit. Ich wiederhole: Bei Bodybuildern gibt es die größte Sterblichkeitsrate in jungen Jahren, das ist der ungesundeste Sport. Versorge Deinen Körper einfach mit ordentlich proteinreichen Kohlenhydraten und gut ist. Aber übertreibe es da auch nicht. Auch da ist ein zu viel schädlich, natürlich lange nicht so schädlich wie bei tierischen Protein und bei Protein-ISOLATEN.

...zur Antwort

Es gibt einen viel besseren Weg. Vergiss die Propaganda zum Thema Protein. Das ist ein SCAM, ein Betrug der uns da erzählt wurde. Fleischesser kommen immer wieder mit der Frage zu Veganern, woher sie denn ihr Protein bekämen. So ein Unsinn, wenn man bedenkt, dass das tierische Protein sogar sehr gesundheitsschädlich ist. Das Protein der Milch sogar insbesondere, weil es dem menschlichen so ähnlich ist und es dadurch dann zu den Autoimmunkrankheiten kommen kann. In jeder pflanzlichen Nahrung ist Protein drin. So können wir das Thema völlig vergessen. Veganer können nie einen Proteinmangel bekommen!!! Allein eine Portion Haferflocken am Morgen deckt bereits fast den Tagesbedarf an Protein. Wir haben eher das Problem zu viel Protein zu essen, aber niemals zu wenig. Ein Zuviel an Protein kann der Körper nicht speichern, es muss umständlich ausgeschieden werden und das ist immer gesundheitsschädlich, insbesondere bei tierischem Protein, bei pflanzlichen auch im geringen Maße, aber da ist es nicht so ein Problem. Warum isst Du nicht Haferflocken und Hülsenfrüchte, die viel Protein enthalten und zwar in gesunder GEBUNDENER(!) Form.

Tierische Protein-ISOLATE sind extrem gesundheitsschädlich. Ebenfalls auch pflanzliche Protein-ISOLATE, wie Soja-Protein, Kichererbsen-Protein, Süßlupinen-Protein. Diese pflanzlichen Protein-ISOLATE erhöhen bereits den IGF-1-Spiegel mehr als Kuhmilch! IGF-1 ist das stärkste Wachstumshormon und darf niemals erhöht werden im Körper! Es bringt alles durcheinander dann. Wenn schon pflanzlichen Protein-ISOLAT so gesundheitsschädlich ist, dann erst recht tierisches, wie z. B. eben Whey-Protein. Da gibt es eine ganze Reihe sehr ernsthafter Probleme damit, weshalb auch der Bodybuilding-Sport die ungesundeste Sportart ist und es da eine sehr hohe Sterblichkeitsrate bereits in sehr jungen Jahren gibt.

Weiter kommt hinzu, dass man seine Proteinzufuhr an pflanzlichem(!) in den Pflanzen GEBUNDENEM Protein niedrig halten sollte. Die Devise ist: so wenig wie möglich Protein, so wenig wie möglich Fett, so viel wie möglich Kohlenhydrate essen (80 % Kohlenhydrate). Die beiden Makronährstoffe Kohlenhydrate und Ballaststoffe sind die Hauptnahrung des Menschen. Beides fehlt in allen tierischen Produkten.

Wenn man dann das noch mit den Öl-ISOLATEN verstanden hat, ist man bei der Ernährung angekommen (vegan High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE), die Dr. John McDougall in seinem Buch „Die High Carb Diät – Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“ beschrieben hat.

Protein-Pulver nehmen ist völliger Humbug und SCAM (Betrug). Wenn man Muskeln aufbauen will, dann ist zu verstehen, dass man nicht durch Proteinpulver, sondern durch Wachstumsreiz Muskeln aufbaut. Man muss immer neue Wachstumsreize mit z. B. Supersätzen oder größeren Gewichten setzten. Der zweitwichtigste Punkt ist essen: Es hängt extrem davon ab, wie das Training verläuft, was man den Tag davor isst. Also den Körper ordentlich mit Kohlenhydraten aufladen und keinesfalls mit Fleisch oder anderen tierischen Produkten! Selbst immer mehr Profisportler ernähren sich rein vegan High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE . Versorge Deinen Körper einfach mit ordentlich proteinreichen Kohlenhydraten und gut ist. Aber übertreibe es da auch nicht. Auch da ist ein zu viel schädlich, natürlich lange nicht so schädlich wie bei tierischen Protein und bei Protein-ISOLATEN. Aber für Nichtbodybuilder heißt es, die Proteinzufuhr so gering wie möglich zu halten. Aber ich kann mit meiner veganen Ernährung es machen wie ich will, am Abend bin ich immer drüber über der empfohlenen Menge von 0,8 g pro kg Köpergewicht. Deswegen: Vergiss das Thema Protein. Es ist Zeitverschwendung, sich damit zu befassen. Es gibt keinen Protein-Mangel! Und man braucht auch bei Bodybuildung keine Protein-Pulver! Man ernährt sich da einfach von proteinreicher pflanzlicher Nahrung und gut ist. Alles andere ist extrem gesundheitsschädlich.   

...zur Antwort

Ich kann Dir gar keinen empfehlen und dringend davor warnen so etwas zu essen. Vergiss die Propaganda zum Thema Protein. Das ist ein SCAM, ein Betrug der uns da erzählt wurde. Fleischesser kommen immer wieder mit der Frage zu Veganern, woher sie denn ihr Protein bekämen. So ein Unsinn, wenn man bedenkt, dass das tierische Protein sogar sehr gesundheitsschädlich ist. Das Protein der Milch sogar insbesondere, weil es dem menschlichen so ähnlich ist und es dadurch dann zu den Autoimmunkrankheiten kommen kann. In jeder pflanzlichen Nahrung ist Protein drin. So können wir das Thema völlig vergessen. Veganer können nie einen Proteinmangel bekommen!!! Allein eine Portion Haferflocken am Morgen deckt bereits fast den Tagesbedarf an Protein. Wir haben eher das Problem zu viel Protein zu essen, aber niemals zu wenig. Ein Zuviel an Protein kann der Körper nicht speichern, es muss umständlich ausgeschieden werden und das ist immer gesundheitsschädlich, insbesondere bei tierischem Protein, bei pflanzlichen auch im geringen Maße, aber da ist es nicht so ein Problem. Warum isst Du nicht Haferflocken und Hülsenfrüchte, die viel Protein enthalten und zwar in gesunder GEBUNDENER(!) Form.

Tierische Protein-ISOLATE sind extrem gesundheitsschädlich. Ebenfalls auch pflanzliche Protein-ISOLATE, wie Soja-Protein, Kichererbsen-Protein, Süßlupinen-Protein. Diese pflanzlichen Protein-ISOLATE erhöhen bereits den IGF-1-Spiegel mehr als Kuhmilch! IGF-1 ist das stärkste Wachstumshormon und darf niemals erhöht werden im Körper! Es bringt alles durcheinander dann. Wenn schon pflanzlichen Protein-ISOLAT so gesundheitsschädlich ist, dann erst recht tierisches, wie eben Whey-Protein. Da gibt es eine ganze Reihe sehr ernsthafter Probleme damit, weshalb auch der Bodybuilding-Sport die ungesundeste Sportart ist und es da eine sehr hohe Sterblichkeitsrate bereits in sehr jungen Jahren gibt.

Weiter kommt hinzu, dass man seine Proteinzufuhr an pflanzlichem(!) in den Pflanzen GEBUNDENEM Protein niedrig halten sollte. Die Devise ist: so wenig wie möglich Protein, so wenig wie möglich Fett, so viel wie möglich Kohlenhydrate essen (80 % Kohlenhydrate). Die beiden Makronährstoffe Kohlenhydrate und Ballaststoffe sind die Hauptnahrung des Menschen. Beides fehlt in allen tierischen Produkten.

Wenn man dann das noch mit den Öl-ISOLATEN verstanden hat, ist man bei der Ernährung angekommen (vegan High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE), die Dr. John McDougall in seinem Buch „Die High Carb Diät – Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“ beschrieben hat.

Protein-Pulver nehmen ist völliger Humbug und SCAM (Betrug). Wenn man Muskeln aufbauen will, dann ist zu verstehen, dass man nicht durch Proteinpulver, sondern durch Wachstumsreiz Muskeln aufbaut. Man muss immer neue Wachstumsreize mit z. B. Supersätzen oder größeren Gewichten setzten. Der zweitwichtigste Punkt ist essen: Es hängt extrem davon ab, wie das Training verläuft, was man den Tag davor isst. Also den Körper ordentlich mit Kohlenhydraten aufladen und keinesfalls mit Fleisch oder anderen tierischen Produkten! Selbst immer mehr Profisportler ernähren sich rein vegan High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE . Versorge Deinen Körper einfach mit ordentlich proteinreichen Kohlenhydraten und gut ist. Aber übertreibe es da auch nicht. Auch da ist ein zu viel schädlich, natürlich lange nicht so schädlich wie bei tierischen Protein und bei Protein-ISOLATEN. Aber für Nichtbodybuilder heißt es, die Proteinzufuhr so gering wie möglich zu halten. Aber ich kann mit meiner veganen Ernährung es machen wie ich will, am Abend bin ich immer drüber über der empfohlenen Menge von 0,8 g pro kg Köpergewicht. Deswegen: Vergiss das Thema Protein. Es ist Zeitverschwendung, sich damit zu befassen. Es gibt keinen Protein-Mangel!  

...zur Antwort

Die Umstellung ist ganz einfach und unkompliziert, wenn man alles richtig macht. Und dazu muss man sich schon vorher mal genau informieren, wie das geht, sonst erlebt man z. B. so was, wie Du jetzt und bricht es wieder ab. Denn es ist nicht normal sich ausgelaugt zu fühlen. Das deutet auf den Kardinalfehler hin, den viele machen, weil sie sich noch nicht einmal über die Grundlagen informiert haben.

Also, wie gesagt, eine Umstellung auf vegane Ernährung ist ganz einfach und unkompliziert mit der veganen High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung, so wie sie im Buch von Dr. John McDougall, „Die High Carb Diät – Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“ beschrieben ist. Als erstes ist einmal zu verstehen, dass unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate Kartoffeln, Süßkartoffeln (sehr wertvoll), Mais, Reis, Hirse, alle Getreide (Hafer sehr wertvoll, hat 4 mal mehr Kohlenhydrate als Kartoffeln, so dass er auch viel länger satt hält), Bohnen, Linsen usw. bekommen sollte und zwar mit 80% Kohlenhydrate und dann Obst und Gemüse als Beilage. Fasten ist dabei nicht nötig, weil, wenn der Körper seinen „Treibstoff“ die Kohlenhydrate in ausreichender Menge bekommt, kann er auch den Stoffwechsel richtig „anheizen“ und dann optimaler entgiften. Ein intermittierendes Fasten geschieht automatisch, in dem man z. B. von 20:00 Uhr bis morgens irgendwann nichts isst. Auf das Hungergefühl sollte man aber immer reagieren.

Und damit habe ich bereits den primären Anfängerfehler angesprochen, denn sehr Viele meinen bei dieser Ernährungsumstellung, dass nun Obst und Gemüse die Hauptnahrung ist. Ein Punkt, den auch viele Rohkost-Veganer nicht verstehen und dabei die Mikronährstoffe viel zu sehr überbewerten. Diese haben aber kaum Kalorien und eben auch kaum Kohlenhydrate. Und so fährt man eine Kalorienrestrektion, weil man jetzt auf einmal zwar seinen Magen erst mal gefüllt hat, aber viel weniger Kalorien als vorher nun isst. Viele Rohköstler machen dann auch noch direkt den nächsten Fehler und meinen, das Kaloriendefizit nun durch Fett bzw. fetthaltige pflanzliche Nahrungsmittel auszugleichen, anstatt dem Körper endlich die so dringend benötigten Kohlenhydrate ausreichend zu geben. So hat der Körper also kaum die wichtigen Kohlenhydrate bekommen, wonach er regelrecht lechzt und so meldet er nach kurzer Zeit wieder Hunger an. Entsprechen fühlt man sich alles andere als kraftvoll. Und so geben sehr viele Menschen, die diesen Kardinalfehler machen, dann auch bald wieder auf mit ihrer veganen Ernährung. So erlebte man ja auch bei einer Mahlzeit mit vielen tierischen Produkten, dass man anschließend Hunger auf etwas Süßes hatte und dann ein Dessert z. B. aß. Der Körper meldet da eben Hunger auf Süßes an, weil er eben nicht seinen „Treibstoff“ Zucker in Form von Kohlenhydraten bekommen hatte. So macht Zucker auch nicht süchtig, sondern der Körper meldet immer wieder Hunger auf Süßes, weil er einem so das Signal gibt, dass er komplexe Kohlenhydrate braucht. Dann stillt man diesen Süßhunger aber mit einfachen Kohlenhydraten, isoliertem Zucker, der schnell verbrannt wird im Körper, Blutzucker schnell ansteigen lässt mit steilem Abfall anschließend, dann gibt´s wieder Hungergefühl und man haut sich noch mehr Sachen mit isoliertem Zucker rein. Dabei wäre es so einfach, wenn man dem Körper einfach ausreichend stärkehaltige Kohlenhydrate zuführen würde. Süßhunger kann man auch wunderbar mit Bananen und Datteln stillen, indem man beides abwechselnd isst. Datteln sind ganz wertvoll und zusammen mit den Bananen ein richtiges Powerfood.

In allen tierischen Produkten sind ja gerade die beiden wichtigen Makronährstoffe Kohlenhydrate und Ballaststoffe nicht(!) enthalten. Ballaststoffe sind das Gerüst der Pflanze. Sie helfen einerseits, dass der Zucker in den Kohlenhydraten langsam ans Blut abgegeben wird, was einen schönen niedrigen Insulinspiegel bewirkt mit langanhaltender Sättigung und andererseits sorgen sie für guten Stuhlgang mit einem schnellen Durchgang. Vorbei sind die Zeiten, wo man ewig auf der Toilette hockte. Man hat morgens sofort Stuhldrang und es flutscht innerhalb von Sekunden heraus. So toll, wenn der Stuhlgang einfach jeden Tag super funktioniert.     

Damit man sich nicht von den Irrlehren über Kohlenhydrate abschrecken lässt, die überall im Internet und sogar in Lehrbüchern verbreitet werden, diese Ernährung zu machen, direkt mal eine wichtige Anmerkung:

Kalorien sind nicht gleich Kalorien, denn Kohlenhydrate machen niemals fett! Denn Fett wird mit einem Energieaufwand von 3% in die Fettdepots der Muskelzellen eingelagert. Um Kohlenhydrate zuerst in Fett umzuwandeln und dann einzulagern, wäre ein Energieaufwand von 33% nötig. So etwas Ineffektives macht der Körper nicht. Im Gegenteil, wenn man mehr Kohlenhydrate isst, als man braucht, dann „heizt“ der Körper einfach seinen Stoffwechsel etwas mehr an und verbrennt den Überschuss an Kohlenhydraten. Komischerweise sind die Menschen, die sich wie hier beschrieben ernähren, immer ganz dünn. Nicht untergewichtig, sondern normalgewichtig, aber ohne das krankmachende Körperfett. Nein, Kohlenhydrate machen niemals fett!

Also: So viel Kohlenhydrate wie möglich, so wenig Fett wie möglich, so wenig Protein wie möglich sollte es sein (Protein-SCAM durchschauen: es kann bei dieser Ernährung keinen Proteinmangel geben). Die entsprechende Ernährung hierzu, wo man sich dann um das Fett NULL Gedanken machen muss, ist die vegane High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung. Man isst da also bis zu 80% stärkehaltige Kohlenhydrate und der Rest Obst und Gemüse UNLIMITIERT bis man satt ist. In jeder pflanzlichen Nahrung ist genau perfekt die Menge Fett enthalten, die nötig ist. Und zwar wichtig: in gebundener(!) Form an alle Pflanzenhilfsstoffe. Denn Öl/Fett-ISOLATE sind gesundheitsschädlich und richten nur Schaden im Körper an. Also alle Öle wie Kokosöl. Leinöl, Sonnenblumenöl, ganz egal, in isolierter Form haben sie nichts im Körper zu suchen, will man seine Gesundheit nicht ruinieren.

Man muss sich also bei dieser Ernährung gar keine Gedanken darüber machen, wie viel Fett man isst. Es ist überall perfekt enthalten. Selbst in einer Kirsche, selbst in einer Möhre (da muss also kein zusätzliches Öl zugegeben werden, um das fettlösliche Karotin zu verwerten, wie ein weitverbreiteter Irrglaube ist). Weiter gibt es bei dieser Ernährung keine Mängel, ausreichende Kalorienzufuhr vorausgesetzt. Aber man muss auch keine Kalorien zählen, man isst einfach unlimitiert immer, bis man satt ist. Und wird sogar bei dieser Ernährung all sein Körperfett verlieren, sofern man welches hat, bis man Normalgewicht hat. Und man wird zusehndst gesunden und z. B. sein Diabetes Typ 2 bereits nach 14 Tagen verlieren (haben tausende Menschen bereits erlebt, die dies praktizierten.)

Es macht Sinn, möglichst auf vegane Fertigprodukte zu verzichten(!), denn diese enthalten zumeist ungesunde Zutaten. Entweder ist das mit den Öl-ISOLATEN nicht verstanden worden (in fast allen veganen Fertigprodukten sind Öl-ISOLATE drin) oder es ist das mit den Protein-ISOLATEN nicht verstanden worden, denn auch pflanzliche Protein-ISOLATE sind sehr schädlich und erhöhen sogar den IGF-1-Spiegel stärker als tierische Milch. IGF-1 ist das stärkste Wachstumshormon und der IGF-1-Spiegel darf nicht erhöht werden, sonst werden alle möglichen Prozesse im menschlichen Körper gestört. 

Dies ist die idealste Form der Ernährung. Ganz einfach deshalb, weil unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate bekommen sollte, die den Zucker langsam ans Blut abgeben, wodurch der Insulinspiegel schön niedrig bleibt und man langanhaltend wohlig satt ist und so ganz nebenbei dann auch noch all seine Ernährungssüchte verliert, einfach deshalb, weil, wenn der Körper immer gut satt ist, was er eben ist, wenn er seine Hauptnahrung, die Kohlenhydrate bekommt, dann hat man gar kein Bedürfnis zwischendurch irgend einen Mist in sich hinein zu schütten.

 

...zur Antwort

Das liegt schlicht und einfach daran, dass man durch Sport nicht abnehmen kann. Das ist ein Irrtum auf den viele Menschen herein fallen. Damit wir uns nicht missverstehen. Sport ist gesund! Aber man kann davon nicht wirklich abnehmen. Wenn Du mir nicht glaubst und die Gelegenheit hast, dicke Menschen zu beobachten, wie sie jahrelang versuchen durch Sport abzunehmen, dann wirst Du vielleicht beginnen zu verstehen, dass das nicht klappt. Da machen die Leute Sport, gehen oft joggen, dann kommen sie nach Hause und essen ganz genau die Sachen, die sie weiter fett halten. Nicht durch Sport, sondern durch eine Ernährungsumstellung wirst Du abnehmen. Und da auch wiederum nicht so, dann man jetzt meint weniger essen zu müssen. Dann macht man direkt dien nächsten Kardinalfehler, denn niemals darf man versuchen durch weniger essen abzunehmen, sonst wird man den berüchtigten Jojo-Effekt erleben, von dem Du bestimmt schon etwas gehört hast, wo man dann anschließend sogar noch mehr wieder zunimmt, ganz einfach deswegen, weil sich der Stoffwechselhaushalt geändert hat durch diese Kalorienrestrektion.

Es ist völlig egal wie viel Sport man treibt, wenn man dann tierische Produkte isst, die alle vollgestopft sind mit großen Mengen teilisoliertem Fett oder wenn man im Fitnessstudio dann eine Proteindrink trinkt mit tierischem und/oder pflanzlichem Protein-ISOLAT, was Deinen IGF-1-Spiegel durch die „Decke drückt“. IGF-1 ist das stärkste Wachstumshormon, was in allen tierischen Produkten enthalten ist und das sorgt für Wachstum in Deinem Körper und hält Dich fett und ist nebenbei auch noch Krebs-Promoter (Anm.: selbst pflanzliche Protein-ISOLATE erhöhen den IGF-1-Spiegel, sogar stärker als es Kuhmilch macht!).

So musst Du Dich nicht wundern, wenn Du immer fett bleibst mit so einer Ernährung. Wenn Du dann auch das mit den Öl-ISOLATEN nicht verstanden hast und irgendwelche Öle und Fette in Deiner Ernährung hast, die direkt in den Fettdepots der Muskelzellen eingelagert werden, dann wird sich da gar nichts tun mit Abnehmen. Also alle Öle wie Kokosöl. Leinöl, Sonnenblumenöl, ganz egal, in isolierter Form haben sie nichts im Körper zu suchen, will man seine Gesundheit nicht ruinieren.

Und dann kommen die Menschen noch auf die Idee und meinen nun durch Low Carb High Fat –Ernährung abnehmen zu wollen und evtl dann den Körper in den extrem ungesunden Ketose-Zustand zu versetzten, Damit wird man zwar abnehmen, aber zu welchem Preis. Ketose ist ein Notprogramm, was der Körper fährt, weil ihm die über alles wichtigen Kohlenhydrate entzogen werden. Wenn man also dann auch noch auf den Kohlenhydrat-SCAM (SCAM = Betrug) herein fällt, den u. a. die milliardenschwere Fleisch-, Milch- und Eierindustrie überall proklamiert, dann ist wirklich alles zu spät und man ist massivst in die Irre gegangen.

Hier in dieser Fetttabelle, wo der Fettgehalt von Nahrungsmitteln nach ihrem tatsächlichen Fettgehalt berechnet wurden, wo man diesen nach Kalorien berechnet und den Wasseranteil heraus rechnet und nicht nach Gewicht, wie das die Ernährungsindustrie mit ihrem Fett-SCAM macht, dann sieht man einmal wie massivst in Wirklichkeit in allen tierischen Produkten teilisoliertes Fett enthalten ist: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1A4FEcAQlbS8MCvIlIibefvavCf8zGjseJf8SfsrC3yM/edit#gid=1228223858

Wenn man gesund ohne Jojo-Effekt abnehmen will, darf man niemals weniger essen. Bei solchen Abnehm-Diäten wird dann immer und immer wieder gemeint, man müsse jetzt die Kohlenhydrate stark reduzieren. Das wird Low Carb-Diät genannt.

Warum ist diese Diät so gesundheitsschädlich? Kurz gesagt, weil unser Körper primär auf Kohlenhydraten fährt und es gesundheitliche Konsequenzen hat, wenn man ihm diese nimmt. Gesund abnehmen könnte man sehr einfach mit einer High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE Ernährung auf rein pflanzlicher Basis, weil auch alle tierischen Produkte hohe Mengen an teilisoliertem Fett haben. Man könnte dabei sogar UNLIMITIERT essen und würde, sofern man Körperfett hat, dieses verlieren 100%(!), wie 1000sende Menschen, die dies durchführten, bestätigen können. Beschrieben ist diese Ernährung u. a. in dem Buch von Dr. John McDougall „Die High Carb Diät – Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“

Die Low Carb Ernährung suggeriert einem, dass man abnimmt, indem sie einen krank hält. Da die Menschen mit dieser Methode Gewicht verlieren, denken sie, es wäre genau das Richtige. Der Körper läuft auf Kohlenhydraten (Kohle für den Körper). Wenn man keine KH isst, dann zwingt man den Körper dazu zu kompensieren, um zu überleben. Diese Kompensation nennt man "Ketose ". Der Erfolg dieser Diät basiert auf dem Krankheitszustand der Ketose. Dieser Schutzmechanismus macht es einfacher für den Menschen, sich zu erholen, ohne zu hungern. Durch das viele Fett in der Ernährung steigert man das Risiko an Krebs, Herzkrankheiten und Diabetes Typ 2 zu erkranken. Die Low Carb Ernährung richtet sich gegen die Tiere, gegen die Umwelt und gegen die eigene Gesundheit.

Tausende Menschen haben mit der pflanzlichen High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE –Ernährung bereits abgenommen. Die Hauptnahrung bei dieser Ernährung bilden also stärkehaltige Kohlenhydrate wie Kartoffeln, Süßkartoffeln (sehr wertvoll), Getreide (Hafer mit Abstand das wertvollste Getreide), Reis, Mais, Bohnen, Linsen usw. als Hauptnahrung und Gemüse und Obst sind Beilagen, aber nicht die primäre Ernährung, weil, wie gesagt, der Körper auf Kohlenhydraten fährt. Und wenn man dann noch die Öl-ISOLATE weg lässt, also alle isolierten Öle und Fette, die es so in der Natur nicht gibt und die nur schaden im Körper anrichten, weil sie nicht mehr gebunden sind an all die Pflanzenhilfsstoffe und sich natürlich auch sofort in den Fettdepots der Muskelzellen einlagern, wird man spielend und ganz unkompliziert abnehmen. Jede Pflanzennahrung hat Fett in optimalster Weise. Salat sogar bis zu 18% (Fettgehalt richtig berechnen nach Kalorien und den Wasseranteil herausnehmen bei der Berechnung) Durch dieses so gesund gebundene Fett wird man nicht fett. So brauchen wir uns um Fettzufuhr, die ja zu Verstoffwechselung nötig ist, keine Sorgen zu machen.

Und noch einmal der Hinweis: Kohlenhydrate machen niemals fett!!!!!! Über Kohlenhydrate werden viele Irrlehren überall im Internet und sogar in den Lehrbücher verbreitet. So ist es wichtig, darüber auch genaues Wissen zu haben, damit man versteht, dass Kohlenhydrate unter normalen Bedingungen niemals fett machen können!!!!!! Diese Irrlehren können Menschen davon abhalten auf diese Ernährungsform umzusteigen, deshalb erwähne ich dies hier kurz. Fett wird mit einem Energieaufwand von 3% in die Fettdepots der Muskelzellen eingelagert. Um Kohlenhydrate zuerst in Fett umzuwandeln und dann in die Fettdepots einzulagern, wäre ein Energieaufwand von 33% notwendig. So etwas Ineffektives macht der menschliche Körper nicht.

Also, falle bitte nicht auf die Irrlehre herein, man könnte durch Sport treiben abnehmen. Die Menschen die fett sind, sind ja ausschließlich Menschen, welche tierische Produkte und Öl-ISOLATE essen. Sonst wären sie nicht fett. Menschen die sich vegan High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE ernähren, werden niemals fett (wenn nicht eine Erkrankung wie z. B. Hashimoto vorliegt, wo der Körper seine eigene Schilddrüse zerstört hat, was primär durch ein Protein der tierischen Milch (Alpha S1-Kasein) verursacht wird). Solange also diese Menschen nicht ihre Ernährung, wie beschrieben, umstellen, können sie Sport treiben bis zum St. Nimmerleinstag. Sie werden nicht abnehmen!

...zur Antwort

Auch pflanzliche Protein-ISOLATE sind sehr schädlich und erhöhen sogar den IGF-1-Spiegel stärker als tierische Milch! IGF-1 ist das stärkste Wachstumshormon und der IGF-1-Spiegel darf nicht erhöht werden, sonst werden alle möglichen Prozesse im menschlichen Körper gestört. 

 Man sollte die Proteinmenge von Protein in ganzen Nahrungsmitteln so gering wie möglich halten. Warum? Ich kann Dir nur empfehlen, wenn Protein, dann es grundsätzlich nicht durch Protein-ISOLAT, sondern durch proteinreiche pflanzliche Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Denn auch das pflanzliche Protein-ISOLAT wirkt völlig anders, als wie es ursprünglich gebunden in der Pflanze war. Das ist nicht zu unterschätzen. Und auch in der Pflanze gebundenes Protein verursacht Schaden im Körper, wenn es zu viel ist. Für einen Nicht-Bodybulider sollte es ca. 0,6 - 0,8 g pro Kg Körpergewicht nicht überschreiten. Man kann doch sehr gut auf Protein-ISOLAT verzichten und sein Protein aus Hafer, Bohnen usw. beziehen. Wenn bereits eine Schale Haferflocken den Proteintagesbedarf eines Nicht-Bodybuiders fast deckt, dann wird z. B. die 3-fache Menge Haferflocken mehr als ausreichend sein für Bodybuilder. Aber auch da heißt es: Was an zu viel an Protein in den Körper gelangt, muss der Körper wieder ausleiten und muss die Säure durch das Protein abpuffern, indem er Kalzium aus den Knochen löst! Deswegen bei der Proteinversorgung genau aufpassen.

In Wirklichkeit ist es ja so, dass es bei der veganen Ernährung niemals ein zu wenig an Protein geben kann, weil die Natur da keinen Fehler gemacht hat. Sie hat in jede pflanzliche Nahrung genau perfekt die optimalste Menge Protein gegeben. Man braucht und sollte also niemals zusätzliches Protein essen. Man hat also niemals ein Problem mit Proteinmangel, den gibt es einfach nicht. Und jetzt stell Dir vor, wenn dann dieses zusätzliche Protein auch noch Protein-ISOLAT ist (da ist es dann auch egal, wenn dieses Isolat pflanzlich ist), was völlig anders wirkt als gebunden in der Pflanze.

Protein-Pulver nehmen ist völliger Humbug und SCAM (Betrug). Nicht durch Proteinpulver, sondern durch Wachstumsreiz baut man Muskeln auf. Man muss immer neue Wachstumsreize mit z. B. Supersätzen oder größeren Gewichten setzten. Der zweitwichtigste Punkt ist essen: Es hängt extrem davon ab, wie das Training verläuft, was man den Tag davor isst. Also den Körper ordentlich mit Kohlenhydraten aufladen. Profisportler ernähren sich zunehmend vegan High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE . Du brauchst keine zusätzlichen Protein-ISOLATE. Die sind sehr gesundheitsschädlich und Du ruinierst Deinen Körper damit. Bei Bodybuildern gibt es die größte Sterblichkeitsrate in jungen Jahren, das ist der ungesundeste Sport. Versorge Deinen Körper einfach mit ordentlich proteinreichen Kohlenhydraten und gut ist. Aber übertreibe es da auch nicht. Auch da ist ein zu viel schädlich, natürlich lange nicht so schädlich wie bei tierischen Protein und bei Protein-ISOLATEN.

Man hat in der Wissenschaft den Begriff Aminosäurepool definiert für das im menschlichen Körper befindliche Protein im Blut. Man isst z. B. Linsen mit der Wertigkeit von 60. Der Punkt ist jetzt aber, dass wir nicht nur Linsen essen. Man isst noch andere Sachen mit anderen Wertigkeiten. Man hat dann also verschiedene Nahrungsmittel mit unterschiedlichen Wertigkeiten gegessen. Diese mischen sich im Körper mit dem Protein z. B. aus den Kartoffeln oder Soja oder was auch immer und dabei ergänzen sie sich immer weiter. Und so bekommt man eine Wertigkeit, die perfekt für den menschlichen Körper ist. Es gibt einen Aminosäurepool in dem sich alle Proteine sammeln. Aus diesem Grunde kann man diese Sache mit der Proteinwertigkeit natürlich völlig vergessen.

Proteinreiche stärkehaltige pflanzliche Nahrungsmittel sind: Hafer, Quinoa, Amaranth, Buchweizen, Hülsenfrüchte wie Sojabohnen, Bohnen, Linsen, Erbsen, Erdnüsse (aber wie gesagt, man muss darauf achten dass man seine Proteinzufuhr niedrig hält, bzw. man kann das Proteinthema völlig vergessen, es ist Zeitverschwendung sich damit zu befassen, wie man jetzt verstehen kann)

Es gibt ganz einseitige Ernährungsformen, die als die Reis-Diät und als die Kartoffel-Diät bekannt wurden. Wenn man sich mit diesen Ernährungsformen und den dazugehörigen Studien auseinandersetzt, kann man realisieren, wie schwierig es ist, einen Mangel von etwas zu bekommen. Ja, das jetzt nur einmal am Rande bemerkt, damit man realisiert, dass da doch irgendwas nicht stimmen kann mit diesen massiven Hinweisen auf Nährstoffmängel der Ernährungsindustrie u.a..

Diese ganze Sache mit Mängel ist von der Nahrungsmittelindustrie und der Nahrungsmittelergänzungsindustrie erfunden worden, damit man diese ganzen Nahrungsergänzungsmittel kauft und die Nahrungsmittelindustrie hat das gemacht, um einen an bestimmte Produkte zu binden, wie z. B. Tierprodukte.

Wenn man sich also so wie beschrieben ernährt, dann kann man von nichts einen Mangel bekommen. Warum nicht? Weil die Natur keinen Fehler gemacht hat. Wie bekommt ein Tier alles, was es braucht. Ein Tier braucht auch alles Mögliche: Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme, alles Mögliche. Wie bekommt das Tier dies alles? Tiere haben eine ziemlich simple Ernährung. Die weiden z. B. und bekommen alles, was sie brauchen. Woran liegt das? Das liegt daran, dass die Natur nicht vergessen hat, irgendetwas da hinein zu tun ins Gras. Vergessen Protein hinein zu tun, oder irgendetwas anders vergessen hat da hinein zu tun. Daran kann man sehen: Es gibt keine Mängel.

...zur Antwort

Eine Umstellung auf vegane Ernährung ist ganz einfach und unkompliziert mit der veganen High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung, so wie sie im Buch von Dr. John McDougall, „Die High Carb Diät – Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“ beschrieben ist. Als erstes ist einmal zu verstehen, dass unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate Kartoffeln, Süßkartoffeln (sehr wertvoll), Mais, Reis, Hirse, alle Getreide (Hafer sehr wertvoll, hat 4 mal mehr Kohlenhydrate als Kartoffeln, so dass er auch viel länger satt hält), Bohnen, Linsen usw. bekommen sollte und zwar mit 80% Kohlenhydrate und dann Obst und Gemüse als Beilage. Fasten ist dabei nicht nötig, weil, wenn der Körper seinen „Treibstoff“ die Kohlenhydrate in ausreichender Menge bekommt, kann er auch den Stoffwechsel richtig „anheizen“ und dann optimaler entgiften. Ein intermittierendes Fasten geschieht automatisch, in dem man z. B. von 20:00 Uhr bis morgens irgendwann nichts isst. Auf das Hungergefühl sollte man aber immer reagieren.

Und damit habe ich bereits den primären Anfängerfehler angesprochen, denn sehr Viele meinen bei dieser Ernährungsumstellung, dass nun Obst und Gemüse die Hauptnahrung ist. Ein Punkt, den auch viele Rohkost-Veganer nicht verstehen und dabei die Mikronährstoffe viel zu sehr überbewerten. Diese haben aber kaum Kalorien und eben auch kaum Kohlenhydrate. Und so fährt man eine Kalorienrestrektion, weil man jetzt auf einmal zwar seinen Magen erst mal gefüllt hat, aber viel weniger Kalorien als vorher nun isst. Viele Rohköstler machen dann auch noch direkt den nächsten Fehler und meinen, das Kaloriendefizit nun durch Fett bzw. fetthaltige pflanzliche Nahrungsmittel auszugleichen, anstatt dem Körper endlich die so dringend benötigten Kohlenhydrate ausreichend zu geben. So hat der Körper also kaum die wichtigen Kohlenhydrate bekommen, wonach er regelrecht lechzt und so meldet er nach kurzer Zeit wieder Hunger an. Entsprechen fühlt man sich alles andere als kraftvoll. Und so geben sehr viele Menschen, die diesen Kardinalfehler machen, dann auch bald wieder auf mit ihrer veganen Ernährung. So erlebte man ja auch bei einer Mahlzeit mit vielen tierischen Produkten, dass man anschließend Hunger auf etwas Süßes hatte und dann ein Dessert z. B. aß. Der Körper meldet da eben Hunger auf Süßes an, weil er eben nicht seinen „Treibstoff“ Zucker in Form von Kohlenhydraten bekommen hatte. So macht Zucker auch nicht süchtig, sondern der Körper meldet immer wieder Hunger auf Süßes, weil er einem so das Signal gibt, dass er komplexe Kohlenhydrate braucht. Dann stillt man diesen Süßhunger aber mit einfachen Kohlenhydraten, isoliertem Zucker, der schnell verbrannt wird im Körper, Blutzucker schnell ansteigen lässt mit steilem Abfall anschließend, dann gibt´s wieder Hungergefühl und man haut sich noch mehr Sachen mit isoliertem Zucker rein. Dabei wäre es so einfach, wenn man dem Körper einfach ausreichend stärkehaltige Kohlenhydrate zuführen würde. Süßhunger kann man auch wunderbar mit Bananen und Datteln stillen, indem man beides abwechselnd isst. Datteln sind ganz wertvoll und zusammen mit den Bananen ein richtiges Powerfood.

In allen tierischen Produkten sind ja gerade die beiden wichtigen Makronährstoffe Kohlenhydrate und Ballaststoffe nicht(!) enthalten. Ballaststoffe sind das Gerüst der Pflanze. Sie helfen einerseits, dass der Zucker in den Kohlenhydraten langsam ans Blut abgegeben wird, was einen schönen niedrigen Insulinspiegel bewirkt mit langanhaltender Sättigung und andererseits sorgen sie für guten Stuhlgang mit einem schnellen Durchgang. Vorbei sind die Zeiten, wo man ewig auf der Toilette hockte. Man hat morgens sofort Stuhldrang und es flutscht innerhalb von Sekunden heraus. So toll, wenn der Stuhlgang einfach jeden Tag super funktioniert.     

Damit man sich nicht von den Irrlehren über Kohlenhydrate abschrecken lässt, die überall im Internet und sogar in Lehrbüchern verbreitet werden, diese Ernährung zu machen, direkt mal eine wichtige Anmerkung:

Kalorien sind nicht gleich Kalorien, denn Kohlenhydrate machen niemals fett! Denn Fett wird mit einem Energieaufwand von 3% in die Fettdepots der Muskelzellen eingelagert. Um Kohlenhydrate zuerst in Fett umzuwandeln und dann einzulagern, wäre ein Energieaufwand von 33% nötig. So etwas Ineffektives macht der Körper nicht. Im Gegenteil, wenn man mehr Kohlenhydrate isst, als man braucht, dann „heizt“ der Körper einfach seinen Stoffwechsel etwas mehr an und verbrennt den Überschuss an Kohlenhydraten. Komischerweise sind die Menschen, die sich wie hier beschrieben ernähren, immer ganz dünn. Nicht untergewichtig, sondern normalgewichtig, aber ohne das krankmachende Körperfett. Nein, Kohlenhydrate machen niemals fett!

Also: So viel Kohlenhydrate wie möglich, so wenig Fett wie möglich, so wenig Protein wie möglich sollte es sein (Protein-SCAM durchschauen: es kann bei dieser Ernährung keinen Proteinmangel geben). Die entsprechende Ernährung hierzu, wo man sich dann um das Fett NULL Gedanken machen muss, ist die vegane High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung. Man isst da also bis zu 80% stärkehaltige Kohlenhydrate und der Rest Obst und Gemüse UNLIMITIERT bis man satt ist. In jeder pflanzlichen Nahrung ist genau perfekt die Menge Fett enthalten, die nötig ist. Und zwar wichtig: in gebundener(!) Form an alle Pflanzenhilfsstoffe. Denn Öl/Fett-ISOLATE sind gesundheitsschädlich und richten nur Schaden im Körper an. Also alle Öle wie Kokosöl. Leinöl, Sonnenblumenöl, ganz egal, in isolierter Form haben sie nichts im Körper zu suchen, will man seine Gesundheit nicht ruinieren.

Man muss sich also bei dieser Ernährung gar keine Gedanken darüber machen, wie viel Fett man isst. Es ist überall perfekt enthalten. Selbst in einer Kirsche, selbst in einer Möhre (da muss also kein zusätzliches Öl zugegeben werden, um das fettlösliche Karotin zu verwerten, wie ein weitverbreiteter Irrglaube ist). Weiter gibt es bei dieser Ernährung keine Mängel, ausreichende Kalorienzufuhr vorausgesetzt. Aber man muss auch keine Kalorien zählen, man isst einfach unlimitiert immer, bis man satt ist. Und wird sogar bei dieser Ernährung all sein Körperfett verlieren, sofern man welches hat, bis man Normalgewicht hat. Und man wird zusehndst gesunden und z. B. sein Diabetes Typ 2 bereits nach 14 Tagen verlieren (haben tausende Menschen bereits erlebt, die dies praktizierten.)

Es macht Sinn, möglichst auf vegane Fertigprodukte zu verzichten(!), denn diese enthalten zumeist ungesunde Zutaten. Entweder ist das mit den Öl-ISOLATEN nicht verstanden worden (in fast allen veganen Fertigprodukten sind Öl-ISOLATE drin) oder es ist das mit den Protein-ISOLATEN nicht verstanden worden, denn auch pflanzliche Protein-ISOLATE sind sehr schädlich und erhöhen sogar den IGF-1-Spiegel stärker als tierische Milch. IGF-1 ist das stärkste Wachstumshormon und der IGF-1-Spiegel darf nicht erhöht werden, sonst werden alle möglichen Prozesse im menschlichen Körper gestört. 

Dies ist die idealste Form der Ernährung. Ganz einfach deshalb, weil unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate bekommen sollte, die den Zucker langsam ans Blut abgeben, wodurch der Insulinspiegel schön niedrig bleibt und man langanhaltend wohlig satt ist und so ganz nebenbei dann auch noch all seine Ernährungssüchte verliert, einfach deshalb, weil, wenn der Körper immer gut satt ist, was er eben ist, wenn er seine Hauptnahrung, die Kohlenhydrate bekommt, dann hat man gar kein Bedürfnis zwischendurch irgend einen Mist in sich hinein zu schütten.

Wie bedeutsam sind Eiweiße?

 Proteine sind wichtig, es sind die Bausteine des Lebens. Aber in der Ernährung darf man nicht auf den Protein SCAM (Betrug) der Ernährungsindustrie herein fallen! Denn es gibt keinen Proteinmangel!:

Zitat: „Die Lenker unseres Staats, denen wir die Bildung unserer Kinder anvertrauen, scheinen ahnungslos, was unseren Nährstoffbedarf angeht. Das Ergebnis ist katastrophal: Millionen von Amerikaner leiden an ernährungsbedingten Krankheiten, davon 18 Millionen an koronaren Herzerkrankungen, 25,8 Millionen an Typ-2-Diabetes, 400 000 an Multipler Sklerose und Millionen an Arthritis. Trotz der zahllosen Nachweise, dass eine stärkebasierte Ernährung die Gesundheit der Nation drastisch verbessern und die exorbitanten Gesundheitskosen reduzieren kann, werden Sie von Ihrem Arzt und auch vom Leiter der Gesundheitsministeriums wahrscheinlich nichts über diese Lösung hören. Ein Grund dafür ist die unbegründete Angst, diese Ernährung würde zu Proteinmangel führen. An Proteinmangel leiden aber nur hungernde Menschen, also Menschen, die nicht genügend Energie- und Nährstofflieferanten verzehren können. Diese Überzeugung der Experten führt zu einer mangelhaften Beratung durch Ärzte. Stellen Sie sich vor, Ihr Partner/Ihre Partnerin erleidet mit 35 einen massiven Herzinfarkt, erholt sich aber wieder.

Sie schwören sich gegenseitig, alles zu tun, damit dies nicht wieder passiert. Beim ersten Kontrollbesuch erzählen Sie dem Arzt, die gesamte Familie wolle sich ab nun fettarm und vegan – ohne Fleisch, Eier und Milchprodukte – ernähren. Aufgrund dessen, was er im Studium und von führenden Gesundheitsorganisationen gelernt hat, könnte der Arzt sagen: »Ich rate Ihnen stark davon ab, denn pflanzliche Nahrung liefert nicht ausreichend essenzielle Aminosäuren, und Sie werden einen Proteinmangel erleiden. Eine gesunde Ernährung ist bestimmt eine gute Idee, sollte aber ausgewogen sein und hochwertige Proteine aus Fleisch, Milchprodukten und Eiern enthalten.« Wie begründet er diese Position? Mit den Aussagen verschiedener Ernährungsexperten, zu denen früher auch das Nutritions Committee der American Heart Assocuation zählten. Stärkelieferanten sind die ideale Ernährung. Neben Proteinen hat Mutter Natur ihre pflanzlichen Nahrungsmittel mit einer gesunden Mischung aus Fett, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralstoffen ausgestattet. Solange Nahrung in ausreichender Menge vorhanden ist, ist die Frage einer ausreichenden Nährstoffversorgung nicht gegeben. Warum also sind Forscher, Ernährungsspezialisten, Ärzte, Diät-Gurus und die öffentliche Meinung so auf ein Problem fixiert, das nicht existiert? Warum geht man davon aus, dass Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier und Milchprodukte die besten Proteinquellen sind, wenn sie den Menschen, die sie sich leisten können, von den Anfängen dieser Ernährung bis heute nur Gesundheitsprobleme eingebracht haben? Sprechen wir Menschen, die Fleisch essen, einen höheren sozialen Status zu? Verzehren wir Fleisch, um uns selbst zu erhöhen und uns von Bevölkerungsgruppen abzusetzen, die letztendlich vielleicht sogar Glück haben, dass sie sich traditionell von den Pflanzen ihrer Umgebung ernähren? Oder liegt es etwa daran, dass proteinreiche Nahrung hohe Profite erzielt und weil Plakatwände, Werbespots und die meistverkauften Bücher sie anpreisen? Chittenden glaubte 1904 daran, Wissen und Wahrheit würden sich letztlich durchsetzen. Er schrieb: »Gewohnheiten und Gefühle sind ein wichtiger Teil unseres Lebens, sodass wir keinen schnellen Wandel erwarten dürfen. Durch eine früh einsetzende, richtige Erziehung kann es jedoch möglich sein, mit der Zeit neue Standards einzuführen, die sich durchsetzen und zu einer vernünftigeren Lebensweise führen könnten.« Leider hat sich Chittendens Hoffnung nicht erfüllt und die Gesundheit vor allem in den reichen Industrieländern mit ausreichend Ressourcen abgenommen. Das heißt aber nicht, dass es zu spät ist, diese Hoffnung doch noch zu erfüllen.“ (Zitat Ende) (Quelle: Dr. John McDougall, “Die High-Carb-Diät: Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“)

0,6 – 0,8 g Protein pro kg Körpergewicht sind völlig ausreichend. Bereits eine Schale Haferflocken am Morgen deckt fast den Tagesbedarf an Protein. Deshalb muss man sich um Proteinmangel wirklich keine Sorgen machen. Wir bekommen eh meist immer ein Zuviel an Protein, was insbesondere gesundheitsschädlich bei tierischem Protein ist. Denn dieses wird sauer verstoffwechselt. Der Körper kann ein Zuviel an Protein nicht speichern und muss es ausscheiden. Die Säure muss neutralisiert werden und das geht zwingend nur über den Knochenweg, indem Kalzium aus den Knochen dazu verwendet wird. Wenn man das lange genug macht besteht die Gefahr an Osteoporose zu erkranken.   

Wir haben unser ganzes Leben lang erzählt bekommen, wir bräuchten Fleisch, damit wir keinen Proteinmangel bekämen. Wenn man sich überlegt, was das krebsauslösende von Tierprodukten ist, dann sind das nicht die Karzinogene. Das krebsauslösende von tierischen Produkten ist das tierische Eiweiß! Das tierische Eiweiß drückt den IGF-1 Spiegel nach oben (IGF-1 ist das stärkste Wachstumshormon). Dieses Hormon sollte normalerweise das ganze Leben auf einem Level bleiben. Immer wenn man tierische Produkte isst, dann steigt es an.

Zitat: „Stärke lässt uns vor Lebenskraft sprühen: Jedes Jahr nehmen Millionen von Menschen ab, ohne ihre Gesundheit zu verbessern. Tatsächlich werden viele von Diäten krank. Eines der besten Beispiele sind die früher so beliebten, proteinreichen Diäten nach dem Vorbild von Atkins. Sie basieren auf extremen Kohlenhydratverzicht, was zu Erkrankungen führt (die häufig mit Ketose, einer Stoffwechselstörung enden). Wenn Menschen krank werden, verlieren sie Appetit und Gewicht. Diese Methode, Gewicht zu verlieren, entspricht dem Gewichtsverlust von Patienten durch Medikamente während einer Chemotherapie. Menschen wirken und verhalten sich bei einer kohlenhydratarmen Ernährung ungesund.

 Bei kohlenhydratreicher Kost hingegen strahlen sie vor Lebenskraft und verlieren überschüssiges Körperfett. Ausdauerathleten profitieren von „Carbo loading“ (großen Kohlenhydratmengen vor dem Wettkampf). Eine stärkebasierte Ernährung verbessert zudem die Blutversorgung. Die Haut bekommt einen rosigen Glanz. Ölige Haut, Mitesser und Akne sind passé. Durch Gewichtsverlust und deutliche Linderung von Arthritis-beschweren fühlen sich die Menschen energiegeladen, vital und jünger. (Zitat Ende) (Quelle: Dr. John McDougall, “Die High-Carb-Diät: Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“)

Es gibt kein pflanzliches Nahrungsmittel, welches kein Protein hätte. Es ist in jeder Pflanzennahrung in genau perfekter Menge enthalten. Wir brauchen kein Kalorienzählen machen und keine Angst von Protein- oder Kalzium- oder sonst einem Mangel haben. Einfach nur sich mit vielen Kohlenhydraten vegan ernähren und auch die Öl-ISOLATE aus der Ernährung streichen. Obst und Gemüse sind Beilage aber nicht die Hauptnahrung, weil der Körper auf Zucker fährt, das ist sein Brennstoff seine Energie, die er aus den Kohlenhydraten erhält. Auf diese Weise können wir immer UNLIMITIERT essen und werden dennoch abnehmen, sofern wir Körperfett haben, bis wir auf Normalgewicht sind und dabei gesund und fit und leistungsfähig bleiben.

...zur Antwort

Abnehmen, nichts klappt, ein rat bitte?

Leute ich bin wirklich verzweifelt. Ich versuche seit jahren abzunehmen, nehme jedoch zu, dieses jahr schon 6 Kilo. Ich war vegetarierin, (Diäten mag ich nicht, ich möchte Alltag verändern) veganerin (monate lang). (Es gab Zeiten wo ich 3 Tafeln Schokolade gegessen habe oder 1 Liter Eis) Hab dann versucht zu essen was mir gut tut (meistens wollte ich nicht mehr als 1 mal die Woche Fleisch), in maßen nur wenn ich Hunger verspüre. Keine Kohlenhydrate. Ach und was es sonst noch so alles gibt. Wasserfasten, intermitierendes Fasten. Diät shakes. Auf zucker weitgehend verständlich. Ich habe auch mehrmals die Woche des Fitnessstudio besucht. Dann hab ich es mit Fnger in den Mund versucht(nie geschafft den Brechreiz auszulösen, wahrscheinlich soger eh besser so). Ich sitze Abends nur noch da und weine. Ich sitze da und denke mir.... Nein, jetzt probiere ich nicht dieses tolle neue Zimtrollen Rezept aus.... Schon sitze ich in der Küche, mit dem ausgeleerten Teller vor meiner Nase. Das kann doch wohl nicht wahr sein. Wenn ich etwas umbedingt essen will, kann ich an NICHTS anderes denken, und ablenken geht auch nicht. Bitte kann mir irgendjemand einen hilfreichen Rat geben, bitte....(Ich fühle mich schlecht in meinem Körper, und jetzt habe ich auch noch einen Freund... Er hat mir mal ein Foto gezeigt von seiner schönen schlanken Schwester und hat gesagt das er so gerne hätte wenn ich auch so eine Figur hätte(Ich musste mich zusammenreißen, weil dass doch die ganze Zeit das ist was mein sehnlichster Wumsch ist, ich aber nicht schaffe zu erreichen ) er war so süß er hat sich zu mir gedreht und gesagt, dass ich ein Engel für ihn bin, genau so wie ich jetzt bin) aber versteht ihr was ich meine....

...zur Frage

Du hast noch Normalgewicht und evtl. etwas eingelagertes Körperfett. Allerdings könnte Dein momentanes Essverhalten schon dazu führen, dass Du immer mehr zunimmst. Es gibt einen einfachen Weg, wo Du ohne Diät und ohne Dich im Essen limitieren zu müssen abnehmen kannst, sofern man Körperfett hat, bis man auf Normalgewicht ist und dabei auch sehr wahrscheinlich all Deine Ernährungssüchte los  wirst. Du schreibst, Du hättest bereits schon einmal vegane Ernährung versucht, aber da wahrscheinlich die typischen Anfängerfehler gemacht, die dann zum Scheitern führten. Dabei ist es eigentlich ganz einfach und unkompliziert, wenn man einmal diese simplen Grundlagen verstanden hat und dann aber auch umsetzt.  

Die Ernährungsform, von der ich hier schreibe, ist die  vegane High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung, so wie sie im Buch von Dr. John McDougall, „Die High Carb Diät – Abnehmen mit den richtigen Kohlenhydraten“ beschrieben ist. Als erstes ist einmal zu verstehen, dass unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate Kartoffeln, Süßkartoffeln (sehr wertvoll), Mais, Reis, Hirse, alle Getreide (Hafer sehr wertvoll, hat 4 mal mehr Kohlenhydrate als Kartoffeln, so dass er auch viel länger satt hält), Bohnen, Linsen usw. bekommen sollte und zwar mit 80% Kohlenhydrate und dann Obst und Gemüse als Beilage. Fasten ist dabei nicht nötig, weil, wenn der Körper seinen „Treibstoff“ die Kohlenhydrate in ausreichender Menge bekommt, kann er auch den Stoffwechsel richtig „anheizen“ und dann optimaler entgiften. Ein intermittierendes Fasten geschieht automatisch, in dem man z. B. von 20:00 Uhr bis morgens irgendwann nichts isst. Auf das Hungergefühl sollte man aber immer reagieren.

Und damit habe ich bereits den primären Anfängerfehler angesprochen, denn sehr Viele meinen bei dieser Ernährungsumstellung, dass nun Obst und Gemüse die Hauptnahrung ist. Ein Punkt, den auch viele Rohkost-Veganer nicht verstehen und dabei die Mikronährstoffe viel zu sehr überbewerten. Diese haben aber kaum Kalorien und eben auch kaum Kohlenhydrate. Und so fährt man eine Kalorienrestrektion, weil man jetzt auf einmal zwar seinen Magen erst mal gefüllt hat, aber viel weniger Kalorien als vorher nun isst. Viele Rohköstler machen dann auch noch direkt den nächsten Fehler und meinen, das Kaloriendefizit nun durch Fett bzw. fetthaltige pflanzliche Nahrungsmittel auszugleichen, anstatt dem Körper endlich die so dringend benötigten Kohlenhydrate ausreichend zu geben. So hat der Körper also kaum die wichtigen Kohlenhydrate bekommen, wonach er regelrecht lechzt und so meldet er nach kurzer Zeit wieder Hunger an. Entsprechen fühlt man sich alles andere als kraftvoll. Und so geben sehr viele Menschen, die diesen Kardinalfehler machen, dann auch bald wieder auf mit ihrer veganen Ernährung. So erlebte man ja auch bei einer Mahlzeit mit vielen tierischen Produkten, dass man anschließend Hunger auf etwas Süßes hatte und dann ein Dessert z. B. aß. Der Körper meldet da eben Hunger auf Süßes an, weil er eben nicht seinen „Treibstoff“ Zucker in Form von Kohlenhydraten bekommen hatte. So macht Zucker auch nicht süchtig, sondern der Körper meldet immer wieder Hunger auf Süßes, weil er einem so das Signal gibt, dass er komplexe Kohlenhydrate braucht. Dann stillt man diesen Süßhunger aber mit einfachen Kohlenhydraten, isoliertem Zucker, der schnell verbrannt wird im Körper, Blutzucker schnell ansteigen lässt mit steilem Abfall anschließend, dann gibt´s wieder Hungergefühl und man haut sich noch mehr Sachen mit isoliertem Zucker rein. Dabei wäre es so einfach, wenn man dem Körper einfach ausreichend stärkehaltige Kohlenhydrate zuführen würde. Süßhunger kann man auch wunderbar mit Bananen und Datteln stillen, indem man beides abwechselnd isst. Datteln sind ganz wertvoll und zusammen mit den Bananen ein richtiges Powerfood.

In allen tierischen Produkten sind ja gerade die beiden wichtigen Makronährstoffe Kohlenhydrate und Ballaststoffe nicht(!) enthalten. Ballaststoffe sind das Gerüst der Pflanze. Sie helfen einerseits, dass der Zucker in den Kohlenhydraten langsam ans Blut abgegeben wird, was einen schönen niedrigen Insulinspiegel bewirkt mit langanhaltender Sättigung und andererseits sorgen sie für guten Stuhlgang mit einem schnellen Durchgang. Vorbei sind die Zeiten, wo man ewig auf der Toilette hockte. Man hat morgens sofort Stuhldrang und es flutscht innerhalb von Sekunden heraus. So toll, wenn der Stuhlgang einfach jeden Tag super funktioniert.     

Damit man sich nicht von den Irrlehren über Kohlenhydrate abschrecken lässt, die überall im Internet und sogar in Lehrbüchern verbreitet werden, diese Ernährung zu machen, direkt mal eine wichtige Anmerkung:

Kalorien sind nicht gleich Kalorien, denn Kohlenhydrate machen niemals fett! Denn Fett wird mit einem Energieaufwand von 3% in die Fettdepots der Muskelzellen eingelagert. Um Kohlenhydrate zuerst in Fett umzuwandeln und dann einzulagern, wäre ein Energieaufwand von 33% nötig. So etwas Ineffektives macht der Körper nicht. Im Gegenteil, wenn man mehr Kohlenhydrate isst, als man braucht, dann „heizt“ der Körper einfach seinen Stoffwechsel etwas mehr an und verbrennt den Überschuss an Kohlenhydraten. Komischerweise sind die Menschen, die sich wie hier beschrieben ernähren, immer ganz dünn. Nicht untergewichtig, sondern normalgewichtig, aber ohne das krankmachende Körperfett. Nein, Kohlenhydrate machen niemals fett!

Also: So viel Kohlenhydrate wie möglich, so wenig Fett wie möglich, so wenig Protein wie möglich sollte es sein (Protein-SCAM durchschauen: es kann bei dieser Ernährung keinen Proteinmangel geben). Die entsprechende Ernährung hierzu, wo man sich dann um das Fett NULL Gedanken machen muss, ist die vegane High Carb Low Fat, keine Öl-ISOLATE- Ernährung. Man isst da also bis zu 80% stärkehaltige Kohlenhydrate und der Rest Obst und Gemüse UNLIMITIERT bis man satt ist. In jeder pflanzlichen Nahrung ist genau perfekt die Menge Fett enthalten, die nötig ist. Und zwar wichtig: in gebundener(!) Form an alle Pflanzenhilfsstoffe. Denn Öl/Fett-ISOLATE sind gesundheitsschädlich und richten nur Schaden im Körper an. Also alle Öle wie Kokosöl. Leinöl, Sonnenblumenöl, ganz egal, in isolierter Form haben sie nichts im Körper zu suchen, will man seine Gesundheit nicht ruinieren.

Man muss sich also bei dieser Ernährung gar keine Gedanken darüber machen, wie viel Fett man isst. Es ist überall perfekt enthalten. Selbst in einer Kirsche, selbst in einer Möhre (da muss also kein zusätzliches Öl zugegeben werden, um das fettlösliche Karotin zu verwerten, wie ein weitverbreiteter Irrglaube ist). Weiter gibt es bei dieser Ernährung keine Mängel, ausreichende Kalorienzufuhr vorausgesetzt. Aber man muss auch keine Kalorien zählen, man isst einfach unlimitiert immer, bis man satt ist. Und wird sogar bei dieser Ernährung all sein Körperfett verlieren, sofern man welches hat, bis man Normalgewicht hat. Und man wird zusehndst gesunden und z. B. sein Diabetes Typ 2 bereits nach 14 Tagen verlieren (haben tausende Menschen bereits erlebt, die dies praktizierten.)

Es macht Sinn, möglichst auf vegane Fertigprodukte zu verzichten(!), denn diese enthalten zumeist ungesunde Zutaten. Entweder ist das mit den Öl-ISOLATEN nicht verstanden worden (in fast allen veganen Fertigprodukten sind Öl-ISOLATE drin) oder es ist das mit den Protein-ISOLATEN nicht verstanden worden, denn auch pflanzliche Protein-ISOLATE sind sehr schädlich und erhöhen sogar den IGF-1-Spiegel stärker als tierische Milch. IGF-1 ist das stärkste Wachstumshormon und der IGF-1-Spiegel darf nicht erhöht werden, sonst werden alle möglichen Prozesse im menschlichen Körper gestört. 

Dies ist die idealste Form der Ernährung. Ganz einfach deshalb, weil unser Körper auf Zucker fährt, das ist seine Energie, sein Treibstoff, den er durch die stärkehaltigen Kohlenhydrate bekommen sollte, die den Zucker langsam ans Blut abgeben, wodurch der Insulinspiegel schön niedrig bleibt und man langanhaltend wohlig satt ist und so ganz nebenbei dann auch noch all seine Ernährungssüchte verliert, einfach deshalb, weil, wenn der Körper immer gut satt ist, was er eben ist, wenn er seine Hauptnahrung, die Kohlenhydrate bekommt, dann hat man gar kein Bedürfnis zwischendurch irgend einen Mist in sich hinein zu schütten.

...zur Antwort

Die Frage wurde schon beantwortet. Es ist nicht wechselbar. Ein weiteres Problem bei diesen Superzoom Kameras ist der sehr kleine Bildsensor, mit dem man erst durch den Cropfaktor so große Brennweiten hinbekommt. Was einem aber keiner erzählt ist, dass dadurch das Bildrauschen enorm zunimmt und man fast kaum noch über ISO 200 hinausgehen kann. Insbesondere dann bei dämmrigem Licht macht sich das enorm bemerkbar. Das muss man wissen, wenn man so eine Kamera kauft. Mich hat das extrem gestört.

Deshalb kaufte ich mir eine Nikon D5200, welche heute sehr günstig zu bekommen ist und welche einen ganz hervorragenden Bildsensor hat, der auch in Profikameras eingebaut wurde. Und ich kann da locker bis auf ISO 3000 noch gehen und habe immer noch passable Ergebnisse. Da sind aber auch die Nikon-Bildsensoren einzigartig, sie sind z B. viel rauschärmer als die Canon-Sensoren. Das Objektiv mit dem ich fast alle Aufnahmen mache, ist das Sigma Art f 1,8, 18 -35 mm. Ein absolutes Spitzenobjektiv mit einer unglaublichen Bildschärfe.

...zur Antwort