Guten Morgen,

zum bedingungslosen Grundeinkommen habe ich keine sehr überzeugte Meinung. Ich bin kein klare Befürworter, aber auch niemand der die Idee als schwachsinnig abstempeln würde.

Arbeiten ist Teil des Lebens und strukturiert die Woche. Wenn jeder Tag wie Wochenende oder Urlaub oder Ferien wäre, dann würde man diese Zeit nicht so sehr schätzen. Also ja, ich würde weiter arbeiten gehen.

Worüber man eher nachdenken sollte, wäre eine flächendeckende 30 bis 32-Stunden-Woche. Dann würde ich mir schön immer zum Bergfest freinehmen und Montag - Dienstag - kleines Wochenende - Donnerstag - Freitag - großes Wochenende arbeiten.

Die gewonnene Zeit wäre aber sich so schnell wieder verplant, dass wenig Zeit zur Erholung bleibt.

Viele Grüße

Howard

...zur Antwort

Moin Chuma,

ich fahre das schönste Auto dieser Welt: Einen grünen Opel Corsa C Baujahr 2001. Und ich werde ihn fahren "bis dass der Tüv uns scheidet". :)

Zur Arbeit und co nutze ich jedoch meist die U-Bahn. Das ist entspannter in der Rush Hour. Zudem trete ich Reise, die weiter als 300 Kilometer sind auch lieber mit der deutschen Bahn an. Da lese ich doch lieber was und trinke einen Kaffee beim Reisen als Stunde um Stunde hinterm Steuer zu sitzen.

Euch einen guten Start ins Bergfest

Howard

...zur Antwort

Guten Morgen Opi und tach Community,

natürlich hätte es einen Reiz, aber machen würde ich es nicht. Für die kurzfristigen Entscheidungen ist so ein Blick natürlich hilfreich: Wird die Party gut, auf die ich gehe, oder bleibe ich lieber zu Hause? Lohnt sich der Film im Kino? Gewinnt mein Verein am Wochenende und gehe ich deshalb ins Stadion? Aber Du merkst, ich hab hier völlig banale Beispiele gewählt.

Will man wissen, ob man sich von der Partnerin nach zehn Jahren im Streit trennt und lässt man deshalb die zehn Jahre gar nicht zu? Will man von Krankheiten von Freunden wissen und wann diese eintreten? Nein, das will ich nicht.

Zudem lernt man in Leben oft aus Fehlern. Wenn die jeder in weiser Voraussicht vermeidet, dann wäre das Leben doch auch nicht schön. Dann wäre alles perfekt und glatt und wer mag das schon.

Startet gut in die erste Adventswoche. Genießt die Vorweihnachtszeit.

Viele Grüße

Howie

...zur Antwort

Guten Morgen,

was eine clevere Frage. Sicher fällt mir da im Laufe des Tages noch mehr ein.

Ich denke mal an meinen Haushalt. Fangen wir im Wohnzimmer an. Dort steht ein Phonotisch, der auch nicht mehr dem Wortursprung her genutzt wird.

Dann haben wir den Hauswirtschaftsraum, wo weder eine Wirtschaft drin ist noch Hauswirtschaft betrieben wird. Eher trifft der Begriff Rumpelkammer zu.

In der Küche gibt es natürlich das Gemüsefach im Kühlschrank, wo ein gutefrage Nutzer schon diese berechtigte Frage gestellt hat: https://www.gutefrage.net/frage/warum-nennen-manche-leute-das-bierfach-im-kuehlschrank-genuesefach

Und ob der Suboptimierer auch wirklich alles optimiert, ich weiß ja nicht ;) :D

Startet gut in den Tag

Euer Howie

...zur Antwort

Guten Morgen gri1su,

die Weihnachtsfeiertage laufen eigentlich immer ziemlich identisch ab. Ich bin in der Heimat bei meinen Eltern. Heiligabend nach der Kirche gibt es klassisch Wurst mit Kartoffelsalat. Danach Bescherung unterm Weihnachtsbaum. Sehr klassisch. Am ersten Weihnachtstag dann komplett mit der Family und abends feiert eine meiner besten Freundinnen seit Jahren ihren Geburtstag. Da sieht man dann auch den Freundeskreis. Der zweite Weihnachtstag ist dann total entspannt.

In meiner eigenen Wohnung hab ich kaum Deko. Vielleicht sollte ich aber mal mir ein wenig Deko besorgen. Gute Idee. Dieses Jahr gibt es einen Adventskranz. Hiermit beschlossen.

Startet alle gut ins Wochenende.

Howie

...zur Antwort

Guten Morgen,

es ist November und ich hatte diesen Herbst noch nichts mit Schnee zu tun. :)

Ich bin der absolute Sommermensch. Alles unter 25° ist in meinen Augen kalt. Somit bin ich kein Fan dieser Jahreszeit und verbinde mit Schnee auch eher negative Eigenschaften. Glätte, Kälte etc. In meinen Augen kann es zwischen dem 23.12.-02.01. schön verschneit sein. Danach aber bitte kein Schnee mehr. :)

Hab als Westdeutscher, der nach Süddeutschland gezogen ist, übrigens das Snowboard fahren letztes Jahr probiert. War ganz nett, aber ich bleibe lieber bei Sommersportarten ;)

Euch einen schönen Freitag und ein schönes Wochenende

Howard

...zur Antwort

Guten Morgen,

da fallen mir mehrere Sachen ein.

Wollte seit Monaten mit Freunden mal wieder eine Runde Doppelkopf spielen. Das haben wir früher immer jede Woche am Dienstag gemacht. Haben uns jetzt für den 22.12. verabredet. Vorher fanden wir keinen gemeinsamen Termin.

Ansonsten sollte man sich mal ein paar ruhigere Minuten nehmen: Für einen entspannten Abend in der Badewanne bei guter Musik, für einen Film. für einen Kochabend mit Freunden.

Startet gut in den Tag.

Euer Howard

...zur Antwort

Guten Morgen Opi und tach Community,

Sport war und ist ein wichtiger Teil meines Lebens. Muss da natürlich an erster Stelle Handball nennen. Betreibe ich seit ich 7 Jahre alt bin und mache ich bis heute immer noch gerne. :)

Gab nur mal mit 13-14 eine kurze Phase, wo ich weniger Lust drauf hatte. Da hab ich gefochten. Auch im Verein, aber halt wirklich nur die zwei Jahre lang.

Ansonsten laufe ich sehr gerne. Letztes Jahr z.B. in München Halbmarathon. Als Schüler ab und an mal an 2,5-10 Kilometerläufen teilgenommen.

Zu Grundschulzeiten hab ich noch Fußball in der Schulmannschaft gespielt. Heute kicke ich leider viel zu wenig. Aber wenn sich mal eine Runde findet (z.B. mit meinen Kollegen aus der IT), dann bin ich da immer gerne dabei.

Auch für "Kneipensport" (Billard und Dart) kann ich mich begeistern. 

Zudem probiere ich gerne Dinge aus. Mir wurde neulich mal im einem Crashkurs Tennis erklärt (keine Sorge, kann ich überhaupt nicht). Ansonsten bin ich wirklich offen für neue Sportarten und Trends.

Was hat es mir gebracht? Viel Freude, aber auch nette Menschen, die ich kennenlernen durfte, und bis heute enge Freunde sind.

Startet gut in den Tag.

Euer Howard

...zur Antwort

Guten Morgen,

politisch interessiert war ich schon immer. Hab ja als Nebenfach Politikwissenschaft studiert. Somit sind Landtagswahlergebnisse zu verfolgen in meinen Augen eine Pflicht. Ich bin auch der Typ, der sich fragt, welche Parteien bei den "Sonstigen" wie viel Prozente bekommen hat und auch im Netz recherchiert, wie der eigene Wahlkreis abgestimmt hat.

Da ich ja auch selbst in Bayern wählen darf und auch gestern ganze 15-20 Minuten anstehen durfte, um meine Stimme abzugeben, ist das Interesse natürlich noch ein bisschen größer als bei anderen Landtagswahlen.

Auf jeden Fall war es ein Wahlabend mit Gewinnern und Verlieren, kleineren Überraschungen und sicher war es auch ein Signal an die Bundespolitik.

Euch einen schönen Wochenstart

Howard

...zur Antwort

Guten Morgen Opi und tachchen Community,

klare Antwort: Ja.

Ich mochte sowohl meine Kindheit als auch meine Jugend. Als Kind hast Du noch viele Freiräume. Viel Zeit für schöne Dinge (Freunde, Hobbys etc.). Man muss die Tage nicht planen, das wird für einen übernommen. Eine gewisse Art von Freiheit. Noch einmal ein Freibad- und Fußballtag und 12 sein? Warum nicht. :)

Jugendlicher würde ich immer mal wieder gerne für einen Tag sein. So um die Abiturzeit (so 17/18 Jahre alt sein). Morgens traf man seine Freunde in der Schule, nachmittags ging man seinen Hobbys nach, am Wochenende wurde gefeiert. Eine schöne Zeit.

Man muss aber auch bedenken, dass jede Zeit irgendwann endet. Im Studentenleben ist es einer Freundin von mir so gegangen. Alle waren mit dem Studium durch und sie noch in alten Strukturen. Das ist kein gutes Gefühl.

Somit sage ich mal: Ja, für ein paar Tage würde ich immer mal wieder gerne in alte Zeiten reisen, jedoch auch das Hier und Jetzt ist schön (und wenn mal nicht, sollte man es sich zumindest schön machen). :)

Startet gut in den Tag

Euer Howie

...zur Antwort
Die Welt wäre besser.

Guten Morgen Willibergi und moinsen Community,

was eine komplexe Frage. Ich bin kein perfekter Mensch, das schon einmal vorneweg. Trotzdem stimme ich für "die Welt wäre besser". Denn ich probiere selbst die Welt im Kleinen besser zu machen. Weniger die Umwelt zu belasten, zu den Mitmenschen immer freundlich sein etc.

Natürlich gelingt das nicht immer. Streitereien etc. gibt es auch bei mir. Auch Entscheidungen, bei denen man später sagt: Hätte ich doch lieber auf jemand anderen gehört.

Was auf jeden Fall ein Problem wäre, wenn alle so leben wie ich: Zu viele Menschen würden dann Handball spielen und man müsste gigantisch viele Sporthallen bauen. :D Zudem müsste mehr Kaffee importiert werden. Die Tabakindustrie würde nichts mehr verkaufen und größere Stromanbieter, die immer noch auf alte Stromerzeugungstechnologien setzen, hätten ebenfalls ein Problem ;)

Fassen wir zusammen: Die Welt wäre nicht perfekt, aber vielleicht ein Stück besser ;)

Startet gut in den Bergfesttag

Euer Howard

...zur Antwort

Beunruhigen Euch persönlich die Klimaprognosen und inwieweit richtet Ihr Euer Handeln darauf aus?

Einen schönen guten Morgen in die Runde!

Beim Thema Erderwärmung - derzeit in allen Ohren und Köpfen derjenigen, die sie als menschengemacht betrachten - befürchte ich, dass dieses Thema jenseits unserer Grenzen deutlich weniger vehement angegangen wird.

Mir scheint, dass woanders vergleichsweise Gelassenheit gegenüber Themen wie Massentierhaltung, Umweltgiften, CO2-Immissionen, schwefeligen Abgasen, usw. und ihren Einfluss auf die prognostizierte Klimaerwärmung herrscht.

Bei hierzulande angedachten und schon umgesetzten Klimaschutzmaßnahmen (strengere Richtwerte bei Wärmedämmung und Heizen, Fahrverbote für Dieselmotoren, aber auch bei der Massentierhaltung, Energieerzeugng, usw.) muss ich immer daran denken, dass Luft keine Grenzen kennt: beim nächsten Wind, Sturm, Orkan wird alles - auch der Dieselrauch der gesamten Schiffe auf den Weltmeeren - wieder gleichmäßig verteilt. Da könnte man ja befürchten, dass die erwünschte Wirkung der Maßnahmen verpufft, denn Luft kennt ja bekanntlich keine Grenzen.

Die vereinten, hier schon gesetzlich vorgeschriebenen Anstrengungen erfordern einen hohen finanziellen Aufwand (z.B. für Wärmedämmung, geeignete Heizsysteme, usw.) und belasten das Budget gerade Einzelner sehr.

Aber dann ist da die Vorbildwirkung: wenn niemand damit anfängt, würde es noch schlimmer werden.

Befürchten könnte man aber auch, dass die Erderwärmung ganz anderen Regeln folgt... die Natur hat ihre eigene Weisheit!

Das Spannungsfeld von Pro und Contra ist groß.....!

Mich würde interessieren, wie diese Frage hier gesehen wird - und dann wünsche ich allen einen schönen sonnigen Herbsttag, der sich hier schon durch Nebel ankündigt.

...zur Frage

Guten Morgen,

ich finde Deutschland sollte eine Art Vorbild in der Welt sein. Wenn wir umweltbewusst leben und trotzdem unseren Standard (sozial und wirtschaftlich) nicht verlieren, dann können wir der große Gewinner sein. Zudem halte ich gar nicht davon eine Argumentation zu fahren wie "die Anderen machen ja auch nichts, dann lass ich es auch". Wenn alle so denken, dann kommen wir gar nicht weiter. Und der Klimawandel muss halt zeitnah verlangsamt werden.

Zudem bedeutet saubere Luft auch weniger extreme Wetterlagen, weniger Ernteausfälle und eine längere durchschnittliche Lebensdauer des Individuums. Beispiele, wo viele Länder an einem Strang ziehen, gibt es schon. Stichwort FCKW. Das Ozonloch schließt sich seit Jahren wieder.

Also: Ja zu Diesennachrüstungen, ja zu besserer Dämmung etc. Natürlich sollte der Staat das fördern, damit nicht der einzelne Bürger darunter leidet. Und auf jeden Fall: Ja zum Kohleausstieg. Wir produzieren eh sehr viel Strom fürs Ausland. Einziger Sinn: Die Stromkonzerne verdienen damit viel Geld.

Jede einzelne Person kann halt zumindest kleine Schritte machen. Mal zu Fuß gehen oder mit dem ÖPNV fahren, den Stromanbieter wechseln etc.

Euch einen guten Start in den Tag

Euer Howard

...zur Antwort

Schönen guten Tag alle miteinander,

ich habe erst kürzlich mal gezählt und bin auf knapp 30 Länder gekommen, in denen ich in meinem Leben war. Habe quasi fast komplett Europa gesehen (so von den spannenden Ländern fehlen da eigentlich nur noch Irland und Montenegro). Außerhalb von Europa gibt es noch viele weiße Flecken. In den USA war ich zwar schon, aber Australien und Neuseeland fehlen auf jeden Fall noch. Auch eine Karibikinsel würde mich reizen. Vielleicht sollte es auch mal Japan oder Südafrika sein.

Das ist ja das Schöne an der Welt. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken. 

Gastfreundschaft habe ich fast überall erlebt. In Griechenland hatte ich mal schlechte Erfahrungen gemacht. Das lag aber einfach an den Personen, mit denen ich zu tun hatte. Denn Gastfreundschaft hängt ja schließlich auch vom Individuum ab und nicht von der Nationalität. Positives Highlight in Thema Gastfreundschaft ist für mich immer Lettland. Ein Land, zu welchem ich eine ganz besondere Beziehung aufgebaut habe. Dorthin reise ich immer gerne.

Euch einen schönen Dienstag und morgen einen schönen Feiertag, egal ob ihr die deutsche Einheit oder einfach nur Bergfest feiert ;)

Euer Howie

...zur Antwort

Guten Tach liebe Community,

mein letztes erstes Mal war es Surfen zu lernen. Vorher noch nie probiert und dann im Portugalurlaub getestet. War wirklich ein schönes erstes Mal. Kann ich nur jedem empfehlen.

Euch einen guten Start in die Woche

Howard

...zur Antwort

Guten Morgen,

grundsätzlich bin ich der total Sommertyp. Abends lange hell draußen, Wärme, die Freizeit an Badeseen verbringen... Deshalb fällt mir der Start in den Herbst immer eher schwer. Viele schöne Sommertätigkeiten kann man nicht mehr ausführen. Somit hat der Herbst erstmal bei mir schlechte Karten. Besonders kalte, regnerische Novembertage braucht es nicht. Da entsteht in mir immer der Wunsch auf die Südhalbkugel zu fliehen. ;)

Aber der Herbst hat auch schöne Seiten. Von den bunten Blättern an den Bäumen über Spaziergänge bei Wind. Oder es regnet draußen und man sitzt mit einem warmen Kaffee oder Tee im Wohnzimmer und schaut einfach nach draußen.

Euch einen schönen Freitag und ein schönes Wochenende

Euer Howie

...zur Antwort

Guten Morgen LukeatWork,

aufräumen ist auch gar nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Meist mache ich sowas bevor ich was Tolles vorhabe. In zwei Stunden treffe ich mich mit Freunden, aber vorher muss noch das Wohnzimmer aufgeräumt und geputzt sein. Dann kann man auf etwas Schönes hinarbeiten und die Laune wird auch besser. Schalte dabei das Radio oder den Fernseher an und lass Dich etwas berieseln. 

Oder Du findest tatsächlich jemanden, der euch die Arbeit abnimmt. Habe auch schon einmal den Deal gehabt, dass für mich aufgeräumt wird und ich koche in der Zwischenzeit. So können Win-Win-Situationen entstehen.

Viele Grüße

Howard

...zur Antwort

Hallo liebe GuGuMo-Runde und tach Critter,

war tatsächlich noch nie in einem Repair-Café. Aber halte sie für eine gute Sache. Wir produzieren zu viel mit geplanter Obsoleszenz. Dass es viele Bestrebungen gibt, wieder weniger Neues zu konsumieren und dafür alte Produkte zu reparieren, halte ich für einen sehr guten Weg.

Wer ein wenig Zeit hat: Arte hat eine beeindruckende Doku dazu gedreht:

https://www.youtube.com/watch?v=xaQyoAt6O58

Wie Firmen Produkte so planen, dass sie zu einem gewissen Zeitpunkt kaputt gehen sollen, damit man ein neues Produkt kauft. Erste Absprachen darüber gab es bereits in den 1920er-Jahren. Die maximale Brenndauer einer Glühbirne wurde damals auf 1000 Stunden festgelegt. Lohnt sich zu gucken.

Euch ein schönes Bergfest

Euer Howie

...zur Antwort

Guten Morgen,

zum Thema Unkraut kann ich nur sagen "Unkraut vergeht nicht" ;)

Der Duden definiert Dummheit als "mangelnde Begabung auf intellektuellem Gebiet" sowie als "unkluge Handlung". Mangelnde Begabung ist schwer verhinderbar und auch nicht einfach zu kompensieren. Unkluge Handlungen passieren einfach zu schnell. Da kann man noch so clever sein, wie fix handelt man unklug? Somit komme ich zu dem Schluss: Nicht ausrottbar.

Wir werden also weiter mit Unkraut und Dummheit leben müssen.

Startet gut in den Tag

Howie

...zur Antwort

Guten Morgen,

ich kann früh aufstehen, wenn ich möchte, aber eigentlich bin ich doch im Herzen der späte Vogel, der auf die Würmer wartet, die ebenfalls ausschlafen. ;)

An einem Montag aufzustehen ist natürlich immer ein bisschen schwierig. Am Sonntag schläft man doch häufiger aus und überanstrengt sich nicht, somit ist man nicht so schnell müde. Zwei meiner besten Freunde und ich treffen uns am Sonntagabend recht regelmäßig und schauen NFL (wenn Saison ist). Ansonsten kann es auch mal der Tatort sein. Dann verbringt man die letzten Stunden des Wochenendes mit Menschen, die einem am Herzen liegen, und geht mit einem guten Gefühl ins Bett. Mit so einem Gefühl kann man dann auch gut in die Woche starten.

Habt einen guten Wochenstart

Euer Howard

...zur Antwort