Guten Morgen,

was für große Neuigkeiten von Dir. Ich wünsch dir viel Erfolg in den USA.

Für mich kam es nie so richtig in Frage, da es sich nie ergeben hat. Ich denke die Gründe Nummer 1 und 2 fürs Auswandern sind Liebe und Beruf. Für den Beruf hat es mich zumindest nach Bayern verschlagen (das ist für manche ja auch Auswandern ;)).

Wenn aber die Umstände passen, warum sollte man nicht den Sprung wagen. Neue Kulturen und neue Umgebungen haben ja viele positive Aspekte. Natürlich wird man Dinge an Deutschland vermissen, aber ich hoffe sehr, dass bei Dir die positiven Dinge überwiegen.

Bleib gutefrage treu. Ich freu mich von Dir zu hören.

Viele Grüße

Howard

...zur Antwort

Guten Morgen,

mich gibt es ja nun schon seit 6,5 Jahren bei gutefrage und auch wenn ich natürlich als Community Manager eine andere Sicht auf die Plattform habe, finde ich es jeden Tag spannend, was für neue Themen es gibt, welch interessanten Nutzer hier schreiben und wie sich alles weiterentwickelt.

Eines bleibt aber immer konstant: Dass wir viele User haben, die hier sind, um anderen Usern zu helfen. Dieses Kernelement unsere Community ist einzigartig und etwas, worauf wir alle auch Stolz sein können.

Viele Grüße und Euch ein schönes Wochenende

Howard

...zur Antwort

Guten Morgen,

Geld habe ich als Nebenjob immer ein wenig verdient. Zeitungen als Schüler ausgetragen und Nachhilfe gegeben. Im Studium an der Uni in Forschungsprojekten gearbeitet und parallel gekellnert.

Zu meinem ersten Festgehalt gab es aber zumindest einen Plan. Nach vielen Jahren Uni und mit Geld haushalten war der Plan das erste Gehalt auf dem Kopf zu hauen und zwar mit drei Freunden, die auch relativ zeitgleich in das Berufsleben gestartet sind. Es waren zwei Dinge geplant: Ein Kasinobesuch und ein Fallschirmsprung. Ihr könnt Euch denken, was davon zu erst umgesetzt wurde: Kurz nach dem Berufsstart waren wir alle einen Abend im Kasino in Dortmund und hatten wirklich einen schönen Abend (und so viel Geld wurde da auch nicht auf dem Kopf gehauen, es hielt sich in Grenzen). Den Fallschirmsprung haben wir auch viele Jahre später noch nicht gemacht. Neulich wurde ich wieder daran erinnert und habe mit "wenn ich gegen Corona geimpft bin" geantwortet. Mal sehen, ob das überhaupt mal mit dem Sprung was wird :D

Ich wünsche Euch allen einen schönen Donnerstag

Euer Howard

...zur Antwort

Guten Morgen,

während ich hier tippe, flattern Meldungen rein, dass der "Osterlockdown" zurückgenommen werden soll.

Grundsätzlich bin ich jemand, der es für richtig hält mal zwei Wochen einen harten Lockdown durchzuführen (Homeofficepflicht, Schulen zu, Produktionsstätten schließen), um die Zahlen so sehr zu drücken, dass wir nicht ewig diesen Lockdown light erleben müssen. Die Leute sind frustriert, weil sich wenig bewegt und ein Öffnen ohne Teststrategie (wie in den Schulen passiert) kann natürlich nicht funktionieren. Wie sollte es auch.

Was brauchen wir?

  1. Man muss mit dem Impfen voran kommen. Das muss die oberste Prio sein.
  2. Es müssen massiv Tests da sein. Für Schule, Kita, große Betriebe, die nicht im Homeoffice sein können. Aber auch Restaurants etc. sollten Tests haben, damit man sich direkt testen lassen kann und man dann auch Dinge wieder öffnen kann.
  3. Eine bessere Kommunikation. Die Beschlüsse verstehen teilweise ja Personen nicht, die sich sehr mit der Materie beschäftigen. Wie soll etwas die breite Masse verstehen.

Also, in meinen Augen geht eine Ruhepause in die richtige Richtung. Die muss aber besser vorbereitet sein und auch wirklich alle Bereiche (außer halt Lebensmittelversorgung, Storm/Wasser, Krankenhäuser etc.) betreffen. Und wenn die Zahlen dann unten sind, dann hat man eine echte Chance Dinge zu öffnen.

Meine persönliche Meinung.

Viele Grüße

Howard

...zur Antwort

Moinsen,

man sollte immer daran denken, dass man keinen Einfluss darauf hat, wo man geboren wird. Man kann nichts dafür, ob man in Deutschland aufwächst, in den USA, in einem sehr armen afrikanischen Land oder in einem Kriegsgebiet.

Was jeder auf jeden Fall geben kann ist, dass man respektiert, was Menschen, die auf der Flucht sind, aufgeben. Sie lassen ihr zu Hause, ihre Freunde zurück und nehmen dafür Gefahren auf sich. Oft mit dem Dank, dass man sie an den europäischen Außengrenzen nicht willkommen heißt und wenn sie in einem Land doch Asyl bekommen, dass sie mit Vorurteilen dauerhaft konfrontiert werden.

Die Band Madsen hat es in einem der neueren Songs so ausgedrückt:

Wenn du am Boden liegst
Dann reich' ich dir die Hand
Egal woher du kommst
Aus welchem Ort, aus welchem Land
Wenn du am Boden liegst
Dann tret' ich nicht nach dir
Was wär' ich für ein Mensch?
Was wär' ich für ein Tier?
Stell dir vor, du fängst neu an
Zeigst der Welt, dass du es kannst
Du hattest nichts, du warst allein
Jetzt stehst du auf eigenen Beinen
Stell dir vor, man gönnt's dir nicht
Und sie schreien dir ins Gesicht
Voller Hass und voller Wut
Du bist nicht Deutsch genug
Öffnet eure Arme, öffnet euer Herz
Wir sind alle unterschiedlich
Doch alle gleich viel wert

Das ist das Mindeste, was ich und wir alle geben können.

Respekt für alle, die noch mehr helfen. Ich hab eine Zeit lang Handballunterricht einem Flüchtling aus dem Irak gegeben. Das war so mein kleiner Beitrag.

Viele Grüße

Howard

...zur Antwort

Moinsen,

gutefrage kannte ich als Nutzer schon bevor ich Community Manager wurde. War aber außer einzelnen Fragen nie groß aktiv. Seit 2014 bin ich nun Teil des Teams und mit einer Stelleausschreibung auf stepstone fing alles an.

Unabhängig vom Job möchte ich hier mal sagen, dass ich über gutefrage wirklich so viele tolle Menschen kennengelernt habe. Unterschiedlich alt, aus den verschiedensten Regionen, mit unterschiedlichen Ansichten auf die Welt, aber im Kern hilfsbereite und gradlinige Menschen. Das würde ich auch so schreiben, sollte ich mal nicht mehr Teil von gutefrage sein. Diese Community ist etwas besonders. Manchmal anstrengend, aber das bin ich ja auch :D

Euch ein schönes Bergfest und genießt den Tag

Euer Howie

...zur Antwort

Guten Morgen,

das ist eine berechtigte Frage. Ich selbst kann erstmal sagen, dass ich damals Lehrer hatte, die sich super für die Klasse und einzelne Schüler eingesetzt haben und auch Lehrer, denen das ziemlich egal war. Grundsätzlich war ich ein guter Schüler, hatte aber in den Pubertät (7.-9. Klasse), wie so viele Schüler, nicht den vollen Fokus auf der Schule. Da bin ich teilweise von 2 auf 5 mal zwischenzeitlich in Mathe abgerutscht, weil ich selbst wenig gemacht habe, aber es meinen Mathelehrer auch nicht interessiert hat. Da würde ich sagen, dass wir da beide auch unsere Schuld dran hatten, denn Lehrer an anderen Fächern haben mich da ein wenig aufgefangen. Kann man das von einem Lehrer erwarten? In meinen Augen schon.

Was ich schwierig finde sind aktuell zwei Dinge:

  1. G8 und Nachmittagsunterricht in frühen Jahren - Sowas geht zu Lasten von Jugendgruppen, Musikschulen und Sportvereinen. Die Kids können Hobbys nicht mehr ausüben und werden so auch in der Entwicklung zurückgeworfen. G8 war ein klarer Fehler, den zum Glück immer mehr Bundesländer zurückdrehen
  2. Eltern, die probieren die Schuld für schlechte Noten bei Lehrern zu suchen und selbst wenig aktiv sind. Am besten nie sich mit den Kindern hingesetzt, aber am Ende des Jahres mit einer Klage drohen, wenn das Kind nicht versetzt werden soll.

Über die aktuelle Generation werde ich zumindest kein negatives Wort verlieren. Ich finde, dass das Leistungspensum der Schüler von Jahr zu Jahr weiter steigt und gerade jetzt in der aktuellen Pandemie sowieso viel von den Schülern erwartet wird.

Viele Grüße

Howard

...zur Antwort

Guten Morgen,

welch eine schöne Frage. Ich hab da auch nicht die eine Szene, da es Gott sei Dank viele schöne Momente in meinem Leben gibt. Die Landesligaqualifikation meiner Handballmannschaft wäre sicher spannend. Da würde ich gerne die letzten Spielsekunden und den Abpfiff noch einmal erleben. Da gibt es auch kein Video von.

Auch Urlaubsmomente würde ich gerne erneut erleben oder Passagen auf Konzerten oder Festivals.

Als Teilnehmer auf einer Jugendfreizeit gab es auch mal einen sehr coolen Abend. Den hätte ich auch gerne auf Video.

Bestimmt gibt es viele Momente, die ich vergessen habe, aber das ist ja auch gut so.

Liebe Grüße

Howard

...zur Antwort

Guten Morgen,

ach da gibt es viele. Grundsätzlich häufig verwende ich Pilze, Möhren, Erbsen, Blumenkohl, Kohlrabi. Aber auch andere Gemüsesorten kommen je nach Rezept zum Einsatz. Manches auch Saisonabhängig wie Spargel oder Rotkohl.

Was halt gar nicht geht ist Rosenkohl. Aber sonst bin ich recht weltoffen.

Liebe Grüße

Howard

...zur Antwort

Guten Nachmittag,

in 15 Jahren wird es viele Fragen zu technischen Entwicklungen und Geräten geben, an die wir heute noch gar nicht denken.

Trotzdem wird vieles bleiben: Fragen zur Gesundheit, zu Wohnen und Garten, zur Sexualität (auch in 15 Jahren haben noch Teenies Fragen, die sie lieber hier stellen als Freunde oder Eltern zu Fragen), zur Freundschaft, zum Sport und und und...

Ich denke, dass die Anzahl an potenziellen Fragen steigt, denn jeder Tag bringt neue Themen, neue Technik, neue gesellschaftliche Herausforderungen. Ich hoffe nur, dass Coronafragen dann nur Schulwissen sind :)

Liebe Grüße und auch hier DANKE an Euch alle für 15 Jahre zusammen durch dick und dünn.

Euer Howard

...zur Antwort
Ja

50 Jahre ist eine lange Zeit. Aber im Februar gibt es uns schon 15 Jahre. Und auch wenn es vor drei/vier Jahren etwas ruhiger wurde (weniger Fragen etc.), knüpfen wir mittlerweile wieder an die besten Jahre an :)

Wenn es gutefrage in 50 Jahren noch gibt, dann muss aber wer anders hier im Community Management sein. Da bin ich dann hoffentlich in Rente ;)

LG

Howard

...zur Antwort

Guten Tag ihr Lieben,

ich bin kein Mensch der irgendwelche teuren Statussymbole braucht. Deshalb bleibt mehr Geld für die "kleineren Dinge" im Leben :)

Es fängt oft bei Kleinigkeiten im Supermarkt an. Von dem Kirschjoghurt, den ich gerne esse, bis zu den Mozartkugeln, von denen ich abends auch mal 1-2 mir gönnen (keine Sorge, nicht täglich).

Sollte kein Corona sein, dann fließt Geld auch gerne in Freizeitaktivitäten wie mal ein Kinobesuch, Essen gehen, ins Stadion gehen etc. Glückliche Momente sind aber auch oft ohne den Einsatz von Geld möglich. Manchmal reicht es auch sich Zeit zu schenken. Zeit mit Personen, die man gerne mag. Oder auch Zeit für sich selbst, wo man auch mal sinnlose Dinge wie Fernsehen oder ein entspanntes Bad machen kann.

Wichtig ist, dass man sich auch mal selbst belohnt. Nicht 24/7 Spaßgesellschaft, aber immer wieder Glücksmomente.

Viele Grüße

Howard

...zur Antwort
Ja

Wäre ökologisch sinnvoll. Man muss nur prüfen, ob es dann irgendwann am Himmel nicht so voll wird und wie viele Geräusche das verursacht.

...zur Antwort

Moinsen,

ich sag mal so, da fallen mir eher bürgerliche Gerichte ein, die ich selbst so nicht mehr koche: Klassisch natürlich der Sonntagsbraten mit Soße, Kartoffeln und Gemüsebeilage oder Gulasch mit Kartoffeln und am Tag drauf die Reste mit Nudeln. Ansonsten ist irgendwie selbstgemachte Vanillesoße noch so ein Kindheitsding. Gerne auch einfach mal so "ohne Dessert" genascht.

Euch einen schönen Wochenstart

Howard

...zur Antwort

Guten Morgen,

es müssen in meinen Augen nicht die großen Dinge sein, die man macht. Natürlich je mehr desto besser, aber manchmal reichen auch kleine Dinge. Eine Weihnachtskarte an einen Menschen schreiben, der Weihnachten nicht so ausgelassen feiern kann oder mal wieder jemanden anrufen/mit der Person einen Videocall machen, der/die einsam ist.

Ich selbst hab zumindest für Brot für die Welt was gespendet vor zwei Wochen. Ansonsten kann glaub ich auch jeder etwas tun, indem er die Zahl der Kontakte vorm Fest reduziert, dass man auch guten Gewissens seine Eltern sehen kann.

Euch eine schöne Vorweihnachtszeit.

Howard

P.S.: Den Titel der Ärzte mag ich auch. Bester vom Album auf jeden Fall. :)

...zur Antwort

Was eine schöne Frage und dabei keine leichte. Am einfachsten ist ja, was Leute schon über mich gesagt haben. Mein bester Freund hat in der Abizeitung vor vielen Jahren über mich geschrieben, dass ich sein "positiv verrückter bester Freund" bin. Was auch immer das mir sagen soll :D

Ansonsten bin ich in manchen punkten ehrgeizig. Das würden wohl viele über mich sagen. Vor allem Mannschaftkollegen im Sport. Ich bin ehrlich (manchmal auch zu direkt) und chaotisch.

Joar und ich hoffe man würde sowas wie freundlich oder hilfsbereit auch sagen.

Aber hey, ich wurde auf gutefrage schon als so viel betitelt (von positiv bis ***), somit liegt wohl vieles im Auge des Betrachters und welche Seite man von einem kennt.

Euch einen schönen Dienstag

Howie

...zur Antwort

Guten Morgen,

literarisch startet also heute der Tag.

Ich bin schon jemand der gerne Entscheidungen fällt und, wenn sie jemand anderes für mich fällt, sie kritisch hinterfrage. Also eher herrschen. Auf der anderen Seite finde ich muss man auch die andere Rolle (dienen) annehmen. Schon allein, dass man sich nicht für den Mittelpunkt der Erde hält. Demut schadet uns allen nicht.

Insgesamt sehe ich das Zitat auch als überholt an. Ich entgegne mal ein paar Zeilen aus einem aktuellen Song der Band Madsen:

"Immer wenn ich einen Raum betret'
Drehen sich alle nach mir um
Weil ich so stark polarisier'
Bleib' ich in Erinnerung
Manchmal fühl' ich mich so schrecklich allein
Ich will doch nur der Mittelpunkt der Erde sein"

Ich finde, dass es das gut ausdrückt. Es gibt viele, die nach außen hin sich sehr stark geben, innerlich aber doch Angst vor Einsamkeit und Bedeutungslosigkeit haben.

Euch einen schönen Freitag und ein schönes Wochenende

Howard

...zur Antwort
Was zum Trinken

Guten Morgen,

tatsächlich hab ich zwei Adventskalender. Einer, der persönlich für mich gestaltet wurde, mit Fotos hinter jedem Türchen. Da sehe ich meine Leute aus der Heimat dann zumindest jeden Tag im Kalender.

Und gutefrage war so lieb und hat jedem Mitarbeitet einen Teeadventskalender geschenkt. Somit hab ich nun jeden Tag neben meinem Kaffee ein zweites Heißgetränk. Bei dem Schneeregen hier in München auch gar nicht so schlecht.

Euch weiterhin eine schöne Adventszeit.

Howard

...zur Antwort