Auch ich hatte Probleme mit meinem Vater, nicht direkt wegen Religion und somit Kirche.

Bin aber auch Katholisch aufgewachsen.

Aber ich realisierte, dass es einen Gott gibt und hab ihn gesucht.

Nachdem ich ihn kennenlernte, hab ich jedes mal bevor ich mit meinem Vater in Kontakt kam Gott gebeten sich zwischen uns zu stellen.

Jedes mal wenn ich das tat, war die Zeit mit meine Vater erträglich.

Wenn ich es nicht tat, dann......

...zur Antwort

DAs Christentum greift heutzutage so wie ich das sehe, kaum noch ins Privatleben ein.

Ausser den Festtagen und dem Wochenende wie dem arbeitsfreien Sonntag, der ja auch nur zum Teil mit dem Christentum zu tun hat, nämlich dem, dass jeder siebte Tag ein Freitag sein soll wo nicht gearbeitet wird, wobei nicht mal das wirklich Christentum wiederspiegelt, mehr Judentum und deren Gesetze.

Für Christen gilt dass es jeder so halten soll wie es für ihn stimmt, seinem Glauben entspricht.

Viel mehr greift der Atheismus, sprich die Evolutionstheorie in unser Privatleben ein, das die Werte die wir aus dem Christentum übermittelt bekamen untergräbt, verhöhnt und zunichte macht.

Ich muss die Evolutionstheorie als Wahrheit anerkennen und darf nicht mehr glauben dass die Welt von einem Gott geschaffen wurde mit Plan und Ziel.

Wir haben unsere Kinder dieser Doktrin auszuliefern und es ist uns nicht erlaubt unsere Kinder aus diesem Unterricht zu entfernen.

Eltern die Christen sind, werden entmündigt und ihnen ihre Kinder entzogen. Auch wenn das nicht Pysisch geschieht, so doch durch die Schule und dem Massendruck der aufgebaut wird, so dass jeder der nicht das Glaubt was wir durch unsere Schulen und der dahinter agierenden Menschen zu glauben haben verspottet werden.

Selbständiges Denken ist nicht erlaubt.

Nachdenken noch weniger

Die Wissenschaft hat sich zum Gott erhoben, zur Wahrheitsvermittlerin der wir Glauben sollen, ja fast müssen.

Die Neue Religion heisst somit Wissenschaft und Evolution

...zur Antwort

Die Aufgabe des Priesters ist Menschen mit Gott zu versöhnen.

Ursprünglich war vorgesehen, dass Israel als Volk Priester für die Nationen sein sollte.

2Mo 19,6 ihr aber sollt mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein! Das sind die Worte, die du den Kindern Israels sagen sollst.

Dann aber musste Gott im Volk selbst Priester ernennen die diesen Dienst für sie selbst taten.

Zur Zeit des AT durch die Darbringung der Opfer die nur durch die Priester geopfert werden durften.

Nun da wir durch Christus einen Hohepriester haben, (Hohepriester ist der Höchste Priester) der sich selbst geopfert hat, brauchen wir keine Opfer mehr zu Opfern aus Tieren.

Daher sind alle Handlungen die dazu dienen menschen in die Versöhnung mit Gott zu bringen Priesterliche Handlungen.

Daher kannst du die Texte die Priesterlich sind darin unterscheiden ob sie zur Versöhnung mit Gott führen oder zur Feindschaft.

Andererseits, nach der Sichtweise, dass alle die in Christus sind zu Priestern ernannt wurden und alle Priester von Amtes wegen Priesterlich reden als Priester, kannst du auch alles als Priesterliche Texte sehen, was von Priestern gesagt wurde.

Dann kannst du noch unterscheiden wen du als Priester anerkennen willst und wen nicht

Also mit dieser Frage kannst du auch in Diener Antwort viel Verwirrung bringen, so dass die Zuhörer dich nicht mehr verstehen.

Denn da musst du den Fragesteller schon mal grundsätzlich fragen was und wen er als Priester bezeichnet.

Ich Denke der Fragesteller ist auch nicht kompetent in diesem Thema und hat keine Ahnung von der Komplexität des Priestertums und der damit gegebenen Möglichkeiten zu Antworten.

...zur Antwort
Wenn man nicht genug gebetet hat einer Religion gefolgt ist wie dem Christentum und Gott gefällig gelebt hat dann kommt nach dem Tod nichts oder ?.

für alle die das von dir aufgeführte getan haben oder auch nicht kommt dieses.

Lk 13,28 Da wird das Heulen und das Zähneknirschen sein, wenn ihr Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes seht, euch selbst aber hinausgestoßen!

Und für alle die behaupten, dass noch keiner im Tode war und zurück kam.

Der sollte wissen, dass Pfingsten und was da geschah durch den gegeben wurde der dort war.

Jesus war Tot und kam wieder ins Leben.

Er kann also bezeugen dass das was geschrieben ist zuverlässig ist.

...zur Antwort

Dieses sprechen, ist wie eine Normale Kommunikation.

Zu Mose hat Gott wohl Laut gesprochen so dass er seine Stimme so vernahm wie du die Stimme einer Person am Telefon vernimmst.

Auf diese Art und Weise hab ich selbst Gott auch schon erlebt zu mir zu Sprechen.

Dann aber gibt es die leise stimme, in unserem Inneren.

Da der heilige Geist in uns ist spricht er zu unserem Geist, der auch in unserem Inneren ist.

Dann weisst du es einfach, dass es Gott ist der da redet. Aber die Gefahr besteht auch, dass man glaubt es sei ein eigenes Gefühl. Daher tun wir oft nicht was Gott sagt.

...zur Antwort

Grundsätzlich ist mit Zungenreden das Reden in einer Fremden Sprache die man selbst nie gelernt hat und auch nicht versteht.

Dann sollte man sich mal auch nach dem Grund fragen wozu hat Gott uns diese Sprache gegeben.

Denn nur wenn ich den Grund kenne, dann bin ich in der Lage zu beurteilen ob das noch nötig ist oder nicht.

Und welchen Grund hat diese Gabe?

Apg 2,6 Als nun dieses Brausen erfolgt war, kamen sie in großer Zahl zusammen und gerieten in Bestürzung; denn jeder hörte sie in seiner eigenen Sprache reden.

Damit sehen wir, dass es darum geht, dass Jemand das Evangelium in einer Sprache verkünden kann der Anwesenden auch wenn er diese Sprache selbst nicht versteht.

Vor Jahren hab ich diesbezüglich mal einen Bericht gehört von Missionaren die sich auf machten einen Stamm von Kanibalen zu Evangelisieren.

Nun wurden sie aber von den Kanibalen nicht so aufgenommen wie sie das erwartet hatten sondern diese sahen in ihnen eine Neue Malzeit und Banden sie zur Aufbewahrung an Bäume.

Nun als diese Missionare gebunden an den Bäumen Standen begannen sie Gott in Zungen zu Loben.

Was dann geschah, beweist, dass Zungenreden immer noch existiert.

Denn diese Kanibalen befreiten sie und wurden gläubig an Jesus und Gott.

1Kor 14,4 Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst; wer aber weissagt, erbaut die Gemeinde.

Nun also wer meint keine Erbauung mehr zu benötigen, der darf sich hier Melden.

Wer nie in Resignation verfällt, wem es immer nur gut geht.

Also daher, sollte wohl jeden klar sein, dass Zungenreden immer noch existieren muss.

Es gibt sie also noch.

Ich praktiziere sie und hab schon einiges damit erlebt. Durch dieses Zungenreden wurde ich selbst auch schon auf bevorstehende Situationen vorbereitet.

Das zum Persönlichen Zeugnis.

...zur Antwort

Wurde hier schon erwähnt aber für die, die nicht in der Bibel nachschlagen.

neue Evangelische Übersetzung

Mt 12,31 Deshalb sage ich: Alle Sünden können den Menschen vergeben werden, selbst die Gotteslästerungen, die sie aussprechen. Wer aber den Heiligen Geist lästert, wird keine Vergebung finden.

Schlachter 2000

Mt 12,31 Darum sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird den Menschen nicht vergeben werden.

...zur Antwort

Das erste was ich erlebte, war dass ich nachdem ich verzweifelt über Jahre versuchte die Bibel und ihre Aussagen zu verstehen, ich von dem Moment an wo ich Gott begegnete die Bibel verstand.

Ich bekam einen Neuen Zugang zur Schrift und ihre Aussagen begannen lebendig zu werden, mich anzusprechen.

dann ca 4 Monate später erlebte ich, wie ich ohne jegliches Bibelstudium noch entsprechende Ausbildung den Menschen ihre Fragen über die Bibel so kompetent beantworten konnte, dass sie mir in scharen nachgelaufen sind.

Damals verstand ich nicht was mit mir geschehen war und das wir und warum. Und in der Kirche in die ich damals ging, eine sogenannte Pfingsgemeinde, dort glaubte mir nicht als ich erzählte was ich erlebte.

Das nur damit wer das liesst, erkennt, dass nur weil sich jemand zu etwas bekennt, es noch lange nicht geglaubt wird.

Denn hätten die Leute geglaubt, was sie bekennen zu glauben, dann hätten sie mir damals aufzeigen können was ich da erlebte und warum.

Aber da fand sich niemand.

Nun ich hab mich in der Zwischenzeit aus Kirchen zurückgezogen, da ich mich nicht gerne Unterordne und von Menschen beherrschen lasse, die Gott nicht glauben und ihn somit zum Lügner machen.

Oder suchen die mit solchen die Gott zum Lügner machen zusammenarbeiten.

Denn wir können nicht zwei Herren dienen

Gott und den Menschen.

Wenn ich Gott diente bekam ich regelmässig Probleme mit den Leitern.

Hab schon genug Probleme mit mir selbst, da brauch ich nicht noch zusätzlich die Probleme mit den Leitern von Gemeinden und ihren Gesellen.

...zur Antwort

Da Jesus alles ist

Prophet,

5Mo 18,15 Einen Propheten wie mich wird dir der HERR, dein Gott, erwecken aus dir und aus deinen Brüdern; dem sollt ihr gehorchen.

Apg 3,22 Mose hat gesagt (5. Mose 18,15; 18,19): »Einen Propheten wie michwird euch der Herr, euer Gott, erwecken aus euren Brüdern; den sollt ihr hören in allem, was er zu euch sagen wird.

Apg 7,37 Dies ist der Mose, der zu den Israeliten gesagt hat (5. Mose 18,15): »Einen Propheten wie mich wird euch der Herr, euer Gott, erwecken aus euren Brüdern.«

Sohn Gottes

Mt 17,5 Während er noch redete, fiel der Schatten einer lichten Wolke auf sie, und aus der Wolke sagte eine Stimme: "Das ist mein lieber Sohn, an dem ich meine Freude habe. Hört auf ihn!"

Mk 9,7 Da fiel der Schatten einer Wolke auf sie, und aus der Wolke sagte eine Stimme: "Das ist mein lieber Sohn. Hört auf ihn!"

Lk 9,35 Da sagte eine Stimme aus der Wolke: "Das ist mein Sohn, mein Auserwählter, hört auf ihn!"

Gott

Joh 1,11 Er kam in sein Eigentum, aber sein eigenes Volk nahm ihn nicht an.

Lk 22,20 Ebenso nahm er den Kelch nach dem Essen und sagte: „Dieser Kelch ist der neue Bund, der sich gründet auf mein Blut, das für euch vergossen wird.

Diese Aussage, weil Gott versprach dass er einen neuen Bund mit seinem Volk machen würde. Somit kann Jesus nur Gott sein. Ansonsten wäre es nicht der Bund Gottes.

Jer 31,31 "Passt auf! Die Zeit wird kommen", spricht Jahwe, "da schließe ich einen neuen Bund mit Israel und Juda.

...zur Antwort

Da ich deine Anforderungen erfülle, meine Eltern waren nicht gläubig und sind es bis jetzt noch nicht.

Darin gebe ich dir zu 100% recht

 dass irgendein Gott/Allah von uns will, dass wir ihn wie Sklaven anbeten und ehren, das wäre doch Narzisstisch und Kleinkariert.

Darum glaube ich dem Gott der Bibel der uns Durch seinen Sohn mit sich versöhnte und uns zu seinen Freunden machte.

Aber auch zu seinen Kindern in dem wir ihn Vater nennen dürfen.

Als Christ bin ich somit nicht mehr angehalten ihm Sklavische Anbetung zu geben ohne irgend etwas davon zu haben oder zu bekommen.

Er gibt mir mehr als ich ihm gebe.

Er steht zu mir, auch wenn ich seinem Wort untreu bin.

Denn er bleibt uns Treu, auch wenn wir ihm untreu werden.

Somit bin ich Frei in allem

Wenn ich mich zum Sklaven machen lasse, ist das meine Ureigenste Entscheidung und hat nichts mit ihm zu tun.

Er Zwingt mich zu rein gar nicht.

Es ist nur so, wie mit allen Naturgesetzen.

Wenn du dich unters Messer setzt, wirst du geschnitten.

Wenn du ihm nicht glaubst, bekommst du stress.

Denn du bist auf dich alleine gestellt.

Wenn du ihm aber vertraust, dann hilft er dir über dein eigenes Vermögen.

Tust du was er von dir zu deinem Besten will, dann erhältst du viel mehr.

...zur Antwort
Ja

Hab sie dieses Jahr schon wieder einmal durch gelesen.

Aber oft gehe ich Themen auf den Grund, überprüfe Aussagen die im Zusammenhang mit der Bibel gemacht werden.

Oder suche Bibelstellen die mir im Zusammenhang mit Fragen die mich persönlich beschäftigen oder mir Gestellt wurden.

Da ich mich in der Regel an die Meisen Aussagen der Bibel zu einem Thema erinnere Schlage ich diese nach um genau zu lesen was da geschrieben steht.

Dieses Erinnern ist eine Sache die durch den heiligen Geist gewirkt wird bei allen die in empfangen haben.

Gehört zum Inhalt des Neuen Bundes den Gott uns durch Jesus angeboten hat.

somit Jeder der in diesen Bund eingetreten ist, hat diese Gabe Gottes zur verfügung und kann darauf zugreifen.

...zur Antwort

Das können unterschiedliche Motive sein,

Viele wollen sich damit nur Darstellen, was man an ihren Antworten sieht, die oft nur in Herablassenden und Spott liegen ohne das Gegenüber verstehen zu wollen und wirklich zu helfen.

Dann gibt es die, die glauben was sie gelernt haben sei richtig, und sind daher von sich überzeugt.

Diese darf man nicht zu viel Fragen da ihr Wissen sehr eingeschränkt ist.

Dann Gibt es noch solche die Viele Antworten anderer Kennen und sich gerne damit brüsten wie viele Einflussreiche und Gute Literatur sie kennen. Meist sind sie selbst nicht fähig etwas zu beantworten. Verlinken auf Seiten von ihrer Ansicht nach bedeutenden und zuverlässigen Personen.

Dann gib es noch Leute die für irgend etwas wo sie selbst Mitglied sind Werbung machen wollen.

Das kann Religiöse Gruppierung sein oder auch Politisch Engagiert, oder Massen gedankengut das verteidigt wird.

Weiter gibt es die, die Erfahrungen gemacht haben und aus diesen Erfahrungen weitergeben wollen.

Und zu Letzt wohl auch noch Menschen die erlebt haben, dass sie im Realen Leben vielen Menschen helfen konnten. Sei es durch persönliches Engagement wie auch durch Guten Rat.

Da die Arbeit oft viel Zeit benötigt neben dem Weg so ist für sie das Internet eine Möglichkeit wofür ihnen neben der Arbeit die Zeit im Realen Leben nicht reicht das hier zu einem Teil, was den Rat anbelangt zu tun.

...zur Antwort

Ist da was nach dem Tod, oder nicht?

Hallo.

Ich muss nochmal vorab erwähnen, dass es mir psychisch GUT geht. Das Thema beschäftigt mich halt nur sehr. Ich besitze auch keinerlei Suizidgedanken, nur damit das klar ist. Danke!

Ich habe ja bereits in meiner vorherigen Frage nach den Ereignissen nach dem Tod gefragt. Jedoch beschäftigt mich das Thema jetzt schon seit Wochen im Unterbewusstsein/Gedanken. Ich versuche mir immer wieder vorzustellen, wie die Nichtexistenz wäre, jedoch klappt es nicht. Wie auch, das Gehirn kann sich nicht nichts vorstellen. Zwischendurch versuche ich auch daran zu denken, wie es wäre, wiedergeboren zu werden. Oftmals wird ja gesagt, dass laut der Wissenschaft ein Leben, sei es eine Wiederauferstehung oder ein Jenseits, nicht möglich wäre.

ich habe mir diese beiden Artikel durchgelesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Leben_nach_dem_Tod

https://www.welt.de/wissenschaft/article1938328/Die-Seele-existiert-auch-nach-dem-Tod.html

Dadurch bin ich komplett hin und her gerissen, welcher Seite ich trauen sollte - Wissenschaft oder Religion? Ich selbst bin Atheist, weswegen ich nicht wirklich Ahnung von der Bibel, Thora, etc. habe. In diesem Fall hoffe ich ja, dass die Wissenschaft Unrecht hat. Ich meine, (sorry, falls ich was falsch verstanden haben sollte, was Gott usw. angeht) jetzt mal rein hypothetisch gesehen, wenn Gott nur die besten der besten gehabt haben wollte, warum existieren dann hauptsächlich diejenigen, die entweder in der "Mittelstufe" oder in der "Unterstufe" (Bitte nicht als Beleidigung ansehen!) sind? Es müsste ja dann irgendeinen "Verwendungszweck" für uns geben.

Ich nehm' mir mal jetzt die Wissenschaft ran. Es gibt ja unser schickes, kleines und gemütliches Sonnensystem. Davon haben wir ja bekanntlicherweise Billionen über Billiarden im Universum herumzuliegen. Diese bilden ja Galaxien, welche wiederum Cluster bilden, die dann zu diesen kosmischen Fäden werden. Soweit so gut. Diese bilden unser Universum, bzw. "füllen es aus". So, unser Universum dehnt sich ja auch aus. Aber außerhalb herrscht die Unendlichkeit. Wer weiß, ob es Paralleluniversen oder andere Dinge gibt. Tja.

Aber zurück zum Thema: Warum ist das Universum (ich meine das, was außerhalb ist) unendlich, aber wir nicht? Warum haben wir ein "Verfallsdatum", aber das Weltall nicht? Es ist viel zu schwer, das mit einem klaren "Ja." oder "Nein." zu beantworten. Niemand weiß, ob wir überhaupt echt sind. Niemand kann beweisen, dass es Gott gibt, niemand kann beweisen, dass es ein Jenseits gibt. Jedoch wurde auch nicht bewiesen, ob es das nicht gibt.

Wie auch immer, versteht mich nicht falsch, wenn etwas von meinem "Geplänkel" über Gott falsch, oder sogar Gotteslästerung ist. Ich versuche hier, keinerlei Religion auf irgendeine Art und Weise anzugreifen!

Bloß, es gibt so viel, was der Menschenverstand nicht begreifen kann, dass es wiederum angsteinflößend ist.

Ich freue mich sehr auf Antworten, mehr oder weniger.

...zur Frage

Wenn du dir Gedanken über den Tod machst, dann zeigt das schon, dass du nicht oberflächlich bist. Denn es gibt nichts gewisseres als der Tod, und da nach über das was nach dem Tode ist so viel gestritten ist, gebe ich dir auf diese deine Aussage

Dadurch bin ich komplett hin und her gerissen, welcher Seite ich trauen sollte

die klare Antwort KEINER SEITE

Weder der Seite der Religion noch der Seite der Wissenschaft.

Denn beides sind nur Aussagen von Menschen

Nun die Frage wem soll ich dann vertrauen?

Dazu nur eine Antwort.

Dem was du selbst nachprüfen kannst und dessen überprüfbare Aussagen zuverlässig sind.

Ich persönlich glaube den Aussagen des Gottes der Bibel. Das heisst aber nicht, dass alle Aussagen der Bibel von Gott sind.

Es gibt Aussagen wo genau geschrieben steht,

Gott sagte

Oder dann den Aussagen der Propheten die in diesem Moment Gottes Wort weiter gaben.

Aber am Wichtigsten die Aussagen Jesu.

Und der machte einige wichtige Bemerkungen.

Joh 3,12 Wenn ich euch das Irdische gesagt habe, und ihr glaubt nicht, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch das Himmlische sage?

Du siehst also er redete viel von Dingen die unser Leben betrafen und jeder für sich selbst beobachten konnte. Also nichts das Schwierig zu verstehen und somit besondere Intelligenz voraussetzte.

Was zuverlässig ist entbehr der Grösse, denn wenn es für alle ist, dann muss es von allen verstanden werden können. Auch da wieder Einfachheit und wieder unserem Stolz.

2Kön 5,13 Seine Begleiter aber redeten ihm gut zu. »Herr«, sprachen sie zu ihm, »wenn der Prophet etwas Großes von dir verlangt hätte, hättest du es dann nicht getan? Wie viel eher solltest du ihm gehorchen, wenn er dich nur auffordert: `Bade dich, damit du wieder gesund wirst!´«

Es darf keine Ungerechtigkeit zulassen

5Mo 16,19 Du sollst das Recht nicht beugen. Du sollst auch die Person nicht ansehen und kein Bestechungsgeschenk nehmen, denn das Bestechungsgeschenk verblendet die Augen der Weisen und verdreht die Worte der Gerechten.

2Chr 19,7 So sei denn der Schrecken des HERRN über euch; nehmt euch in acht, was ihr tut! Denn bei dem HERRN, unserem Gott, gibt es weder Unrecht noch Ansehen der Person noch Bestechlichkeit.

Es muss prüfbar sein für jeden

Mal 3,10 Bringt den Zehnten ganz in das Vorratshaus, damit Speise in meinem Haus sei, und prüft mich doch dadurch, spricht der HERR der Heerscharen, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels öffnen und euch Segen in überreicher Fülle herabschütten werde!

und somit auch auffindbar sein

Jes 55,6 Sucht den HERRN, während er sich finden lässt! Ruft ihn an, während er nahe ist.

Mt 7,8 Denn jeder, der bittet, empfängt; und wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird aufgetan.

Gott der Herr, der Gott Abrahams und Israels lässt sich finden von allen die ihn aufrichtig suchen.

Denn er will nicht, dass wir ins ungewisse Rennen sondern auf das Gewisse hin.

Dass wir zuverlässig wissen können was uns nach dem Tode widerfährt.

Daher gibt er uns diese Bestätigung in unser Innerstes.

Röm 8,16 Der Geist selbst gibt Zeugnis zusammen mit unserem Geist, dass wir Gottes Kinder sind.

1Kor 9,26 Ich laufe nun so, nicht wie ins Ungewisse; ich kämpfe so, nicht wie einer, der in die Luft schlägt;

Die Antwort auf deine Frage, wenn du sie zuverlässig beantwortet haben willst, findest du also nur wenn du ernsthaft nach ihm Fragst.

4Mo 23,19 Nicht ein Mensch ist Gott, dass er lüge, noch der Sohn eines Menschen, dass er bereue. Sollte er gesprochen haben und es nicht tun und geredet haben und es nicht halten?

...zur Antwort

Das ist zwar nicht mein Rat, aber der Rat eines Mannes der Alt, Reich und Mächtig wurde.

Pred 12,13 Lasst uns die Summe aller Lehre hören: 

Fürchte Gott und halte seine Gebote;

denn das macht den ganzen Menschen aus.

...zur Antwort
Ich bin einer ähnlichen Meinung
Früher waren wir wild und haben gejagt, wir waren nicht beschränkt im Handeln so wie heute.

Das kommt auf die Definition von Früher an, und wie zuverlässig dieses Wissen ist das uns über Früher vermittelt wird.

Ich würde am liebsten auswandern, irgendwo hin wo man frei ist, irgendwo leben wo man sich wohl fühlt und sich entfalten kann.

Es gibt Freiheit und Freiheit.

Ob du in solch einem Umfeld wirklich die Freiheit haben wirst die du dir so schön ausmalst, ist dabei Fraglich

Denn Essen und Trinken musst du immer noch, und dafür musst du arbeiten.

Somit ist deine Freiheit auch wieder eingeschränkt, damit dass du dich den Regeln der Region anpassen musst in der du lebst.

Jagen oder Fischen, Planzen und Bäume fällen.

All dies Gibt dir wieder Gesetzte denen du dich unterordnen musst.

Denn;

  • nicht Jede Zeit ist gut zum Jagen.
  • nicht jede Zeit gut zum Fischen
  • Nicht Jede Zeit gut zum Pflanzen
  • Nicht Jede Zeit gut zum Ernten

Und sobald du noch mit Menschen zusammenlebst, kommen auch noch diese mit ihren Anforderungen und Bedürfnissen.

Also ist Freiheit wohl eher ein Traum wenn er an äusselichkeiten fest gemacht wird.

Echte Freiheit beginnt in uns selbst.

Da wo wir aufgehört haben unserem eigenen ich und Ego zu dienen.

Wo wir frei sind das zu tun was gut und richtig ist und nicht unseren Emotionen ergeben.

Freiheit wo wir Frei entscheiden können, ohne Zwang, weder innerem noch äusserem.

Diese Freiheit kann uns nur geben wer selbst Frei ist.

Nur in der Beziehung zu einer Echt Freien Person die uns hilft und dazu die Kraft hat dieses Versprechen umzusetzen.

Es ist der Lebendige Gott Israels.

Der Gott der Jesus gesandt hat, damit wir durch ihn in Frieden mit ihm kommen und mit der Welt.

Nur in ihm ist echte Freiheit.

Gal 5,13 Denn ihr seid zur Freiheit berufen, Brüder; nur macht die Freiheitnicht zu einem Vorwand für das Fleisch, sondern dient einander durch die Liebe.

1Kor 6,12 Alles ist mir erlaubt — aber nicht alles ist nützlich! Alles ist mir erlaubt aber ich will mich von nichts beherrschen lassen!

1Kor 10,23 Es ist mir alles erlaubt — aber es ist nicht alles nützlich! Es ist mir alles erlaubt — aber es erbaut nicht alles!

Das ist Freiheit!!!

Nicht

...zur Antwort

Hellseherei und Wahrsagerei ist eine Realität die es wirklich gibt.

Das hat mit Zauberei zu tun.

1Chr 10,13 So starb Saul um seines Treubruchs willen, mit dem er dem HERRN untreu geworden war, weil er das Wort des HERRN nicht hielt, auch weil er die Wahrsagerin befragt,

Apg 16,16 Es geschah aber, als wir zum Gebet gingen, da begegnete uns eine Magd, die hatte einen Wahrsagegeist und brachte ihren Herren viel Gewinn ein mit ihrem Wahrsagen.

Aber dann gibt es noch Prophetie, was sich von all diesem Unterscheidet.

Prophetie ist etwas das kein Mensch aus sich heraus und auf eigenes bemühen bewirken kann, es kommt vom Schöpfer all dessen was ist.

von diesen Prophetien ist vieles in der Bibel, das man dort nachlesen kann und sehen, dass es eingetroffen ist.

Sie dir nur die Vielen Kirchen an, das Geschwätz der Angeblichen und echten Christen.

Wie heute kaum noch jemand in der Folge dieses Geschwätzes für Gott interessiert.

Die Katholische Kirche vor der schon in der Bibel gewarnt wird.

Die Vermischung der Völker aus Daniel die wir jetzt erleben.

Israel das wieder als Staat anerkannt wurde

Nicht zu schweigen von allem was die Geburt und das Leben Jesu anbelangt

Und vieles was noch auf uns zukommen wird, steht auch da.

Es gibt also beides.

Hellseherei und Prophetie.

ihre Quellen sind unterschiedlich.

Wer es erkennen und glauben will, der wird es erkennen, wer es nicht erkennen und nicht glauben will, wird es auch nicht erkennen noch glauben.

...zur Antwort

Abraham, er hat danach noch mal geheiratet und von dieser Frau Kinder bekommen.

Und wo ich nicht sicher bin, da ich in dieser Hinsicht keine besondere Aufmerksamkeit gab, kannst es aber selbst nachprüfen wenn es dir wichtig ist.

Adam

Noah

...zur Antwort

Der einzige Perfekte Mensch der jemals lebte war Jesus.

Genau so stelle ich mir ihn vor.

Er tut nichts aus Eigennutz sondern sucht in allem das Beste für die Mitmenschen.

...zur Antwort

Wer wirklich Christ ist, und die Bibel versteht, und Gott persönlich kennt, der glaubt auf jedenfall an diese Geschichte.

Ansonsten ist er nur ein Kirchen oder papierchrist.

Aber im Endeffekt ist nicht wichtig ob du daran glaubst, sondern ob du Gott persönlich kennst, dich mit ihm hast versöhnen lassen und er dich als sein Kind durch seinen Geist bezeugt hat.

Denn was immer du auch glauben magst.

Gott ist lebendig und er spricht zu allen die ihm Glauben.

Das Zeugnis des Heiligen Geistes, das wir unbedingt zu erlangen haben, denn ohne dieses Zeugnis, kommen wir nicht zu ihm, und können auch nicht sagen, dass wir von ihm erkannt wurden, gibt es kein leben nach dem Tod.

Denn dieses Zeugnis ist die Gewissheit seiner Auferstehung und seines Lebens in uns.

Diese Gewissheit ist das Siegel des Heiligen Geistes, ohne das niemand ins Reich Gottes eingehen kann.

...zur Antwort