Hab deine Frage erst jetzt gelesen und weiss nicht ob ich für dich noch rechtzeitig bin.

Da ich mir diese Frage auch schon gestellt hab und Kinder diesbezüglich beobachte.

Erstens mal hat jedes Kind eine eigene Persönlichkeit.

Da ich ja auch aus einer Familie mit mehreren Kindern komme und wir alle unterschiedliche Moralische Ansichten haben wenn auch im Kern vieles gleich ist.

Die ersten Moralischen Werte bekommt ein Kind sicher durch seine Eltern vermittelt.

Wie verhalten sich Eltern ihren Mitmenschen gegenüber.

Zuerst die Eltern unter sich selbst, dann auch gegenüber den Menschen in ihrem Umfeld.

Dann auch wir reden die Eltern über Andere Menschen.

Da kommt es aus, ist das Reden in Abwesenheit der Personen das selbe wie in ihrer Gegenwart.

Wenn also Eltern ausserhalb des Hauses mit allen anständig reden und dann zu Hause über diese Lästern, welche Moral erfährt dann das Kind?

Dann kommen Später noch die Spielkameraden und die Schule dazu.

Denken des Umfelds soziale Zugehörigkeit.

Wenn ich einer Gruppe zugehören will, so muss ich auch ihre Moral bis zu einem Gewissen Punkt übernehmen.

Daher ist die Persönlichkeit eines Kindes wichtig.

Wie sehr lässt es sich durch Gruppenzwang zu Negativem bewegen.

Wie steht es mit den Eltern.

Reden sie mit dem Kind über Verhalten, über richtig und Falsch?

Da kenne ich ein Kind wo ich im Persönlichen Gespräch mit ihm erlebt hab, dass es sich einige Gedanken macht zu richtig und Falsch.

Aber doch hängt es mit dem Schlimmsten Kind der Schule ab.

Da ist die Frage.

Warum wohl.

Wie weit ein Kind sich mitreissen lässt und nicht widerstand leisten kann, glaube ich hängt auch mit den Eltern zusammen.

Da würde ich sogar den Vater als Entscheidend aufzeigen.

ein Vater der überall mitmacht, nur um dabei zu sein, der wird auch ein Kind haben das überall um dabei zu sein mitmacht.

Einfluss der Umwelt.

Persönlichkeit

Das alles macht das Gemisch und die Gleichheit wie auch die Unterschiede aus.

Wie mit wem

Und Elternhaus.

Das sind die Fragen die beantwortet werden müssen die zur Persönlichkeit des Kindes dazukommen.

Nicht nur äusserlich auch innerlich sind wir Menschen alle verschieden.

Keiner gleicht dem anderen.

...zur Antwort

Die Wissenschaft hat diesbezüglich noch nichts nachgewiesen, ausser dass sie nicht wissenschaftlich vorgeht.

Zudem widerspricht sich diese Wissenschaft in fast allen aussagen.

Nur schon wenn man ihnen zuhört oder wieder mal liesst, wie der Zufall geplant hat.

Der wissenschaftliche Zufall hat mehr Verstand als die Wissenschaftler selbst, ist dir das noch nie aufgefallen?

Warum also vertraust du den Wissenschaftlern mehr als dem Zufall?

spiele doch einfach im Lotto.

Die Chance auf den grossen Gewinn ist wissenschaftlich gegeben.

Ausser der Zufall hat es nicht geplant dich reich zu machen ;-) .

...zur Antwort

Also Aussagen wo geschrieben steht, Jesus ist Gott oder dass Jesus aufforderte Ihn selbst als Gott anzubeten findest du wirklich nirgends in der Bibel.

Die Bibel ist gibt keine Anleitungen sondern sucht Menschen die zu verstehen suchen.

Verstehen ist die Fähigkeit aus Einzelnen aussagen die zusammenhänge zu erkennen und sie dann im Leben Funktionstüchtig umzusetzen.

Aber gerade wenn es um den Menschen geht, wird jede seriösität bezüglich verstehen weggelassen.

Denn unsere Lehrer und Leiter, die Politischen führer sind alle Menschen die Macht wollen und ansehen.

Verstehen und verständige sind daher ihre grössten Feinde.

Im MIttelalter wurden Prediger die das Wort Gottes verständlich predigten Hingerichtet weil dadurch das Volk erkannte, dass es von ihren Priestern belogen wurde.

Das durfte nicht sein.

Unsere Führereschaft ist diesbezüglich nicht anders, nur die Methoden haben sich geändert.

Aber zum Thema.

Schon die Apostel glaubten, dass Jesus Gott war.

Joh 1,11 Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf.

Israel ist Gottes Eigentumsvolk diese Bezeichnung findest du viele male im At dass Gott das Volk Israel als sein Volk bezeichnet.

Dann erzählte Jesus eine Geschichte mit der er seinen Leidensweg vorhersagte.

Markus 12,6

1 Und er fing an, zu ihnen in Gleichnissen zu reden: Ein Mensch pflanzte einen Weinberg und zog einen Zaun darum und grub eine Kelter und baute einen Turm und verpachtete ihn an Weingärtner und ging außer Landes. 2 Und er sandte, als die Zeit kam, einen Knecht zu den Weingärtnern, damit er von den Weingärtnern seinen Anteil an den Früchten des Weinbergs nähme. 3 Da nahmen sie ihn, schlugen ihn und schickten ihn mit leeren Händen fort. 4 Abermals sandte er zu ihnen einen andern Knecht; dem schlugen sie auf den Kopf und schmähten ihn. 5 Und er sandte einen andern, den töteten sie; und viele andere: die einen schlugen sie, die andern töteten sie. 6 Da hatte er noch einen, den geliebten Sohn; den sandte er als Letzten zu ihnen und sagte sich: Sie werden sich vor meinem Sohn scheuen. 7 Sie aber, die Weingärtner, sprachen untereinander: Dies ist der Erbe; kommt, lasst uns ihn töten, so wird das Erbe unser sein! 8 Und sie nahmen ihn und töteten ihn und warfen ihn hinaus vor den Weinberg. 9 Was wird nun der Herr des Weinbergs tun? Er wird kommen und die Weingärtner umbringen und den Weinberg andern geben. 

MIt den Knechten meinte Jesus da die Propheten.

Die Weingärtner sind die Juden

und die anderen sind Jetzt diejenigen die durch Jesus Christus zum Eigentumsvolk zugetan wurden.

Der Paulus nimmt da mehrmals in einer mit einem Anderen Vergleich Stellung zu diesem Thema

Röm 11,17 Wenn nun einige von den Zweigen ausgebrochen wurden, du aber, der du ein wilder Ölzweig bist, in den Ölbaum eingepfropft wurdest und Anteil bekommen hast an der Wurzel und dem Saft des Ölbaums,

Röm 11,19 Nun wirst du sagen: Die Zweige sind ausgebrochen worden, damit ich eingepfropft werde.

Röm 11,23 Jene aber, sofern sie nicht im Unglauben bleiben, werden eingepfropft werden; denn Gott vermag sie wieder einzupfropfen.

Röm 11,24 Denn wenn du aus dem Ölbaum, der von Natur aus wild war, abgehauen und wider die Natur in den edlen Ölbaum eingepfropft worden bist, um wie viel mehr werden die natürlichen Zweige wieder eingepfropft werden in ihren eigenen Ölbaum.

Weiter ist Jesus selbst der darauf verwies, dass er Gott ist.

Mk 10,18 Aber Jesus sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als der eine Gott.

Mit dieser Aussage bemerkte er, dass dieser Mensch ihn als Gott ansprach.

Er sagte nicht, dass er nicht Gott ist. Somit betätigt Jesus hier seine Gottheit.

Dabei muss man wissen, dass Jesus nur im Geist Gott war und im Natürlichen ein Mensch.

Wie auch wir einen Geist haben und Fleisch sind.

Jeder der das Wort Selbstbeherrschung kennt, weiss somit, dass wir in Uns auch zwei sind.

Denn wie kann ich sonst von Selbstbeherrschung reden wenn es nur eins gibt?

Es gäbe daher noch vieles zu schreiben über dieses Thema, Aber ich hoffe, dass ich soweit genug erklärt und aufgezeigt hab, dass jeder dem es ernst ist um die Frage verstehen sollte und wissen, dass Jesus Gott ist.

...zur Antwort

Deine Frage ist recht Komplex,

zudem fehlt dir das Verständnis.

Lies mal diese Aussagen genau durch

Röm 5,13 - denn bis zum Gesetz war Sünde in der Welt; Sünde aber wird nicht zugerechnet, wenn kein Gesetz ist.

Was ist ein Gesetzt, was sagt es?

Nicht, dass du etwas nicht tun sollst?

Röm 7,8 Die Sünde aber nahm das Gebot zum Anlass und erregte in mir Begierden jeder Art; denn ohne das Gesetz war die Sünde tot.

Röm 7,11 Denn die Sünde nahm das Gebot zum Anlass und betrog mich und tötete mich durch das Gebot.

Sicher kennst du das Spiel, denke mal nicht an rosarote Elefanten.

Was tust du da?

Warum?

Genau das ist die Sünde.

Wenn niemand dir sagen würde denke nicht an rosarote Elefanten du würdest nicht an sie denken.

Nun da im Paradiese noch der Baum des Leben stand, ist davon auszugehen, dass auch schon Adam und Eva als sterbliche Menschen geschaffen wurden und nur durch das Essen der Frucht vom Baum des Lebens nicht gestorben sind.

Wenn also nur beschränkte Früchte zum überleben vorhanden wären, dann würden nur so viele überleben wie auch dazu kommen regelmässig von dieser Frucht zu essen.

Das einfach mal für den Anfang für deine Überlegungen.

Aber da ja das alles nicht so geschah was sollst. was bringen uns solche Überlegungen?

Wichtig ist doch, dass du Jesus kennen lernst, er zu dir sprechen kann und du dadurch ewiges leben erhältst.

Wenn du ihm glaubst dass er am Kreuz für deine Vergehen gestorben ist und du wirklich das Gute tun willst das du durch die Sünde deines Leibes nicht tun kannst, dann wirst du Glauben und er wird dir begegnen.

Er wird zu dir reden und dir das Siegel des heiligen Geistes geben, wie auch das Verständnis der Schrift. So dass du keine Menschlichen Lehrer mehr brauchst sondern er wird dich in alle Wahrheit leiten.

Das ist das Evangelium Jesu Christus auf den Lehren der Apostel und den Aussagen der Propheten wo Jesus der Eckstein ist.

Wer ein anderes Evangelium Predigt als dieses, mit anderen Resultaten der sei verflucht.

Das sagte schon der Apostel Paulus.

Gal 1,8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Gal 1,9 Wie wir eben gesagt haben, so sage ich abermals: Wenn jemand euch ein Evangelium predigt, anders als ihr es empfangen habt, der sei verflucht.

...zur Antwort

Wie viele Bibelstellen reichen aus um eine Lehre oder Idee ausreichend zu belegen sprich den sogenannten Kontext korrekt zu beachten?

Immer wieder wird argumentiert, man würde den Kontext nicht beachten wenn man einen Bibelvers bringt und zum Beispiel sagt, dieser Vers belegt ebenfalls, Jesus ist Gott. Daher mal eine simple Frage, wie viele Bibelstellen sind nötig um ausreichend Kontext zu haben?

Ich mache das mal vor. Die These lautet. Gott selbst wurde in Jesus Mensch und daher ist Jesus Gott. Dazu müssen folgende Punkte in der Bibel zu finden sein

  1. Damit das möglich ist, muss Gott allmächtig sein und omnipräsent. Zu Allmächtig gibt es zig Bibelstellen, dass er Omnipräsent ist dazu kenne ich 2 Bibelverse, gibt sicher mehr.
  2. Da Gott wahrer Mensch wurde, also leiden und sterben konnte muss es Bibelstellen geben, die zeigen, Jesus wusste in diesem "Zustand" nicht alles, was er als Gott weiss, er litt, er betete zu Gott und der Vater, der auch Gott ist ist größer als der Sohn. Dazu gibt es hunderte von Bibelstellen.
  3. Die Bibel muss expliziert sagen, dieser Jesus ist Gott. Nicht ein Gott, sondern Gott der Allmächtige, der wahre Gott, der Schöpfer. Dazu gibt es gut ein Dutzend Bibelstellen die ich kenne.
  4. Gott muss, wenn er gleichzeitig im Himmel und auf Erde agiert aus mehreren Personen bestehen die unabhängig handeln. Dazu gibt es hunderte von Bibelverse die das bestätigen.
  5. Jesus muss angebetet werden, Eigenschaften haben, die nur Gott hat, ewig sein, nicht erschaffen sein usw. Auch dazu gibt es dutzende von Bibelstellen.

Also unter dem Strich kann man die Aussagen, Jesus ist Gott und was damit zusammenhängt mit mehr hunderten von Bibelstellen belegen.

Ist das ausreichend Kontext damit eine Lehre als biblisch oder wahrscheinlich biblisch akzeptiert wird? Wenn nicht, wie viele Bibelstellen muss ich als Minimum vorlegen damit nicht die Kritik kommt "Aus dem Kontext gerissen"?

Was meint ihr?

...zur Frage
Es müssen mindestens 10 Bibelstellen sein

Dass Problem ist nicht die anzahlt Bibelstellen, sondern die Haltung des Hörers.

Dazu alles was in der Bibel steht ist biblisch,

zudem die Bibel erklärt sich selbst.

also braucht wer sich an der Bibel orientiert, keine eigenen Gedanken zu machen, denn er sagt was die Bibel sagt und erklärt es wie es die Bibel erklärt.

Weiter kann man so ziemlich alles was von der Bibel gelehrt wir auch im Alltag beobachten.

Die Bibel beruht auf wissenschaftlicher Basis.

Alles was sie sagt wenn man sich daran hält, sprich die Bedingungen erfüllt erlebt man so wie es geschrieben steht, und das so oft du willst.

Dass also Menschen den Aussagen der Bibel nicht glauben liegt nicht an ihren Aussagen, sondern an den Menschen die sie hören.

Denn Jesus selbst sagte.

Joh 7,17 Wenn jemand dessen Willen tun will, wird er innewerden, ob diese Lehre von Gott ist oder ob ich aus mir selbst rede.

Also nicht an der Anzahl Bibelstellen, sondern daran ob jemand Gott gehorsam sein will.

Dem aber der Gott ungehorsam sein will, dem wird auch alles was Gott sagt Torheit sein.

Du merkst es ja schon nur, wenn du hier die zeugen Jehovas erwähnst.

Jesus sagte, dass diejenigen die durch ihn gerettet werden wollen seine Zeugen sein sollen.

Apg 1,8 Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein, sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde.

Zudem verstehen die Zeugen Jehovas ja nicht mal das Wort Zeuge. Denn ansonsten würden sie erkennen, dass sie niemals Zeugen irgend eines Gottes sein können.

Zeuge kann nur sein wer etwas gesehen oder erlebt hat. nicht wer etwas aus einem Buch oder sonst einer Schrift vorliesst oder gelesen hat.

Zum Schluss noch dieser Hinweis aus dem Buche Jona.

Jon 4,11 Und ich, ich sollte nicht betrübt sein wegen der großen Stadt Ninive, in der mehr als 120 000 Menschen sind, die nicht unterscheiden können zwischen ihrer Rechten und ihrer Linken, und eine Menge Vieh?

Diese Stadt war so verdorben, dass sie nicht mal mehr einfache dinge wie links und Rechts verstehen wollten.

Es ist deshalb auch eine Charaktersache wie viel man versteht.

Da kommen wir wieder zur Aussage Jesus zurück.

Wer gottes Willen tun will, also das Gute wird erkennen.

Der wenige der aber Freude hat am Verdorbenen, schlechten, an der Lüge wird nie und nimmer verstehen und annehmen.

...zur Antwort

Wo in der Bibel sagt Gott von Sich Selbst, dass Er ein dreieiniger Gott ist, und wo wird es Ihm nur zugeschrieben?

Abgesehen von diesen Bibelstellen:

 1. Johannes 5, 7: "Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins; und drei sind es, die Zeugnis ablegen auf der Erde: der Geist und das Wasser und das Blut, und die drei stimmen überein."

Heute ist zweifelsfrei bewiesen, dass der Vers in 1. Johannes 5, 7 im Mittelalter von der Katholischen Kirche hinzugefügt wurde.

Matthäus 28, 19: "Darum geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes"

Diese dreigliedrige Formel steht nur an dieser Stelle im Neuen Testament. IN DEN URTEXTEN DES 1. JAHRHUNDERTS DÜRFTE SIE JEDOCH NOCH NICHT AUFSCHEINEN, da sie bis zum Konzil von Nicäa nur beschränkt verbreitet war (wie z.B. aus den vor-nicäanischen Schriften des Eusebius von Cäsarea hervorgeht).

Weil dieser Sachverhalt aber erst in neuerer Zeit ans Licht kam, hat man vorerst in der Jerusalemer Bibel von 1965, die in einem Rom nahe stehenden Verlag herauskam (HERDER – Imprimatur - Freiburg im Breisgau, den 24.August 1965, Der General Vikar: Dr. Föhr): Einführungen und Anmerkungen zu Matth. 28,16-20: „Die Trinitarische Taufformel hat sich in der frühen Kirche aus der einfachen Formel „auf den Namen Jesu“ entwickelt.“

http://dreieinigkeitslehre.de/matthaus-28-19-taufet-sie-im-namen-des-vaters-und-des-sohnes-und-des-heiligen-geistes/

Der Islam lehnt die Trinität eindeutig ab: "O Volk der Schrift, übertreibt nicht in eurem Glauben und saget von Allah nichts als die Wahrheit. Der Messias, Jesus, Sohn der Maria, war nur ein Gesandter Allahs und eine frohe Botschaft von Ihm, die Er niedersandte zu Maria, und eine Gnade von Ihm. Glaubet also an Allah und Seine Gesandten, und saget nicht: «Drei.» Lasset ab – ist besser für euch. Allah ist nur ein Einziger Gott. Fern ist es von Seiner Heiligkeit, dass Er einen Sohn haben sollte. Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist; und Allah genügt als Beschützer." Sure 4,171 f

...zur Frage
Es steht nirgends

Nirgendwo sagt Gott, dass er ein dreieiniger Gott ist.

Um das zu verstehen braucht es Verstand.

IN der Bibel stehen noch viel einfachere Sätze die nicht verstanden werden wie also soll jemand die Dreieinigkeit verstehen der nicht mal diese einfachen Sätze versteht, die eigentlich für jedes Kind zu verstehen sind.

...zur Antwort

Wie können bibeltreue Gläubige, die glauben in der Bibel wäre alles wahr, dieses eigentlich weiterhin glauben *?

Frage geht weiter: wenn bereits der 16 Vers des ersten Buches in der Bibel, also wirklich direkt zu Anfang, nachweislich naturwissenschaftlich widerlegbar ist?

  1. Buch Mose, 1,16:
Gott machte die beiden großen Lichter, das große zur Herrschaft über den Tag, das kleine zur Herrschaft über die Nacht, und die Sterne.

Man kann beweisen und hat bewiesen, dass der Mond (hier das kleine Licht) selber kein Licht ausstrahlt, sondern lediglich reflektiert, es ist also klar, dieser Vers ist schlicht falsch - kann also nicht Wahrheit sein. Ist die erste klar widerlegte Fehlinformation.

Wie also schaffen es manche bibeltreuen Christen solch eklatante und leicht zu entdeckende Fehler (die auf Unwissenheit der damaligen Zeit zurückgehen), zu ignorieren und weiterhin davon zu sprechen: Bibel wäre Gottes Buch UND Gott wäre allwissend - warum sollte Gott also absichtlich Lügen über seine Taten in die Bibel reinschreiben (so man davon ausginge, es gäbe ihn und er hätte dieses Buch schreiben lassen) und wenn eines darin falsch/lüge wäre, wie könnte man dann wissen, ob nicht alles Lüge ist?

Liebe Gläubige, die ihr glaubt, die Bibel wäre ein wahres Buch, wie erklärt ihr euch das für euch selber?

Ich weiß, diese Frage wirkt provokant, das ist aber nicht der Sinn und Zweck, sondern ich will lediglich ein Stück weit mehr verstehen, wie diese Menschen so ticken, denn ich kann es mir nicht erklären.

...zur Frage

Da solltest du mal nachdenken.

bei Vollmond, sind da die Nächte nicht heller.

Wo liesst du also in diesem Satz den du da aus der Bibel zitierst, dass der Mond selbstleuchtend sei?

Dass Christen vorgeben dinge zu glauben ist normal wie auch du dinge vorgibst zu glauben.

Es ist grundsätzlich Menschlich vorzugeben etwas zu glauben.

Aber was der Mensch wirklich glaubt sieht man an seinem Verhalten.

Denn die wenigsten die vorgeben Christen zu sein, glauben wirklich an einen Realen Gott.

Das meiste sind Konstrukte von Kirchen und eigene.

Daran erkennt man sie, dass sie ihre eigenen Worte nicht verstehen.

Das trifft aber auch an alle Menschen die keinen Realen Gott haben und nur eigenkonstuktionen glauben.

Auch besonders Studierte, Intellektuelle. Sie verstehen in der Regel kaum ihre eigenen Worte und wollen über andere Urteilen.

Aber das steht ja schon in der Bibel.

Sie haben Götter die nicht hören, nicht sehen und nicht reden und genau so sind sie selbst.

Also bevor du was von Christen behauptest.

Frage doch mal nach einer eindeutigen klaren einheitlichen Definition von Christen.

Etwas das so zuverlässig ist wie Oben oder unten.

Dann wirst du schon merken, dass ich recht hab.

Denn wie kann ich sagen ich bin etwas, wenn ich nicht genau weiss was es ist?

Also frage nicht wie Menschen etwas glauben können.

Denn du glaubst auch dass Leute Christen sind ohne genau zu wissen was ein Christ überhaupt ist.

Ich glaube nur was ich sehe mit den Augen, und erlebe.

Darum glaube ich an einen Gott der alles weiss, alles kennt und in allem ist.

Durch den alles erschaffen ist das da ist im Sichtbaren wie im Unsichtbaren Bereich.

...zur Antwort

Wahrheit,

Was verstehst du unter Wahrheit?

Da schreibt doch einer im Ernst, dass man im Islam nur die Wahrheit sagen darf.

Ich bin aber noch keinem Moslem begegnet der die Wahrheit sagte.

Aber das selbe auch im Christentum.

Nur ein paar kleine Beispiele.

Jesus sagte ja, dass er nichts aus sich selbst sagt, sondern nur was er von seinem Vater dem Schöpfer der Welt und Gott Abrahams und Israels hat.

Also was sagt dieser Jesus?

Meine Schafe hören meine Stimme:

wie viele die sich Christen nennen, können davon erzählen, dass sie Gottes Stimme hören, und von wie vielen kann dies auch von aussenstehenden bezeugt werden?

Noch etwas viel grundlegenderes:

auf die Frage hin, wie man ins Reich Gottes kommt, antwortete Jesus:

"du musst von neuem geboren werden"

Alle Kirchen aber fordern auf sich für Christus zu entscheiden.

hast du dich für deine Geburt entschieden?

Also kann man sagen, dass sogar die Christlichen Kirchen davon leben, dass sie die Menschen erfolgreich belügen können.

Also was ist für dich Wahrheit?

Wo willst du aufklären?

All diese Lügner werden dich nur verspotten, verhöhnen und hinter deinem Rücken Lachen über dich.

Denn betrug ist ihr Leben von Aufrichtigkeit und Wahrheit wollen sie nichts wissen.

Denn der Betrug hat sie zum Erfolg geführt und nicht die Wahrheit.

Warum soll das Erfolgsmodell nicht weiter geführt werden?

Menschen die sich um Aufrichtigkeit und Wahrheit bemühen haben und hatten in dieser Welt schon immer einen schweren Stand.

Als grösstes Beispiel dafür was mit Wahrhaftigen und gerechten Menschen geschieht, die sich von und durch nichts und niemanden davon abhalten lassen ist wohl Jesus der Christus zu nennen.

Aber auch seine Apostel und viele der ersten Christen die für die Wahrheit bis in den Tod gingen.

Das sind und waren Menschen denen man vertrauen durfte.

wie gerne würde ich solch einem Menschen heutzutage begegnen.

Ich wünsche dir jedenfalls viel Kraft und Mut für deinen Lebensweg, solltest du ihn wirklich in Aufrichtiger Gesinnung gehen wollen.

...zur Antwort

Dass sie sich keiner Kirche zugehörig sehen, das lässt sich erklären.

Denn alle Kirchen haben zu den Lehren der Bibel noch ihre eigenen.

Nur das Problem ist dann, dass um noch die eigenen Lehren der Kirche zu haben man schon einige gewichtige Aussagen der Bibel streichen muss.

Zudme das Wort Religion ist eher für selbstgemachtes.

Was aber die Bibel angeht, sie wurde nicht auf Grund Menschlichem Wollens und seiner Anstrengung geschrieben.

Es ist ein Buch wo Gott von sich aus auf den Menschen zugeht und ihn aufsucht.

Der Gott der Bibel ist ein Aufsuchender Gott.

Ob es aber dann nur dieses Wissen ist, das diese Leute dazu antreibt in keine Kirche zu gehen und sich keiner Religiösen Gruppierung anzuschliessen, das lässt sich auf Distanz nicht sagen.

Ich könnte das erst sagen nach einem Persönlichen Gespräch mit den Jeweiligen Personen.

Denn wer aus Gott ist versteht die Schrift wer aber nicht aus Gott ist wird zwar einige Bibelstellen zitieren, die er aufwändig gelernt hat, aber ist bald mal verloren, wenn es zu einem Thema geht worüber sie nicht gelehrt wurde. Wo keine Verse gelernt wurden.

Denn der Echte Christ aus Gott geboren hat den heiligen Geist empfangen der ihn an alle Aussagen der Schrift erinnert und zugleich gibt dieser Geist die Worte um den Menschen antworten zu können.

Matthäus 10.16 Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe. Darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben. 17 Hütet euch aber vor den Menschen; denn sie werden euch den Gerichten überantworten und werden euch geißeln in ihren Synagogen. 18 Und man wird euch vor Statthalter und Könige führen um meinetwillen, ihnen und den Heiden zum Zeugnis. 19 Wenn sie euch nun überantworten werden, so sorgt nicht, wie oder was ihr reden sollt; denn es wird euch zu der Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt. 20 Denn nicht ihr seid es, die da reden, sondern eures Vaters Geist ist es, der durch euch redet. 

Das ist meine Normale Erfahrung seit ich durch Jesus zu einem Sohn Gottes geworden bin. Ich erlebe es in allen Gesprächen rund um den Glauben.

Menschen sind mir deshalb schon in Scharen nachgelaufen, wollten mich zu einem Prediger machen, ja sogar schon mal als Leiter einer Kirche wurde mir eine Stelle angeboten.

Aber nur unter der Bedingung, dass ich mich dem Pastor unterordne ;-) .

Lukas 4

5 Und der Teufel führte ihn hoch hinauf und zeigte ihm alle Reiche der ganzen Welt in einem Augenblick

6 und sprach zu ihm: Alle diese Macht will ich dir geben und ihre Herrlichkeit; denn sie ist mir übergeben und ich gebe sie, wem ich will.

7 Wenn du mich nun anbetest, so soll sie ganz dein sein.

Ich hoffe, dass somit auch der Hinterletzte hier verstanden hat was in Kirchen los ist und worum es dort geht.

Aber eben was diese Leute anbelangt.

Judas 18

18 da sie euch sagten: Zu der letzten Zeit werden Spötter sein, die nach ihren eigenen gottlosen Begierden leben.

19 Diese sind es, die Spaltungen hervorrufen, irdisch Gesinnte, die den Geist nicht haben.

Jede Kirche ist Resultat von Spaltung

Wer aus Gott ist der wird jeden Bruder in Christus aufnehmen, ihm Helfen wenn er der Hilfe nötig hat und für ihn da sein.

Daran erkennt man die Wahren Christen, nach dem Evangelium gebaut auf den Lehren der Apostel und den Propheten

...zur Antwort

Die Antwort hab ich heute schon geschrieben,

https://www.gutefrage.net/frage/warum-steht-im-paradies-ein-verbotener-baum-obwohl-die-menschen-neugierig-sind#answer-296370660

da findest du auch die Antwort auf deine Frage.

Hoffe es hilft dir

...zur Antwort

Sie Predigten Jesus den Christus, den Auferstanden Sohn Gottes.

So wie es in Johannesevangelium geschrieben steht.

Joh 1,11 Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf.

Ich hab noch nie Jesus angerufen, aber in seinem Namen gehandelt

Das kannst du dir so vorstellen wie einer der mit einer Legitimation die von einer dazu autorisierten Person für dich ausgestellt wurde.

Da ich aber als Sohn Gottes, sein Siegel hab, erlebte ich schon oft, dass Menschen ohne dass ich viel dazu tat, nur dass ich das Wort Gottes Predigte, (wie ich das tue, kannst du bei meinen Kommentaren beobachten) zu zittern begannen, ja schon nur durch kleine Zeugnisse dessen was Jesus mir getan hat furcht überkam.

Wer in Gottes Wort gemäss nicht seinen eigenen Willen, seine eigenen Ideen predigt, der erlebt das so.

Bedenke wenn du angestellter bist.

Wird dich dein Chef dafür belohnen, dass du deine eigene Meinung über die Dienstleistungen die die Firma bietet verkündest oder dafür, dass du das den Kunden erzählst was dein Chef von dir erwartet?

So ist es auch bei Gott.

Joh 7,18 Wer aus sich selbst redet, der sucht seine eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig, und keine Ungerechtigkeit ist in ihm.

Was sagt der Paulus diesbezüglich auch aus eigener Erfahrung?

1Kor 4,19 Ich werde aber, wenn der Herr will, recht bald zu euch kommen und nicht die Worte der Aufgeblasenen kennenlernen, sondern ihre Kraft.

...zur Antwort

Wie die meisten Fragen zur Bibel findet man die Antworten auch in ihr.

Röm 7,8 Die Sünde aber nahm das Gebot zum Anlass und erregte in mir Begierden jeder Art; denn ohne das Gesetz war die Sünde tot.

Röm 7,9 Ich lebte einst ohne Gesetz; als aber das Gebot kam, wurde die Sünde lebendig,

Die Sünde ist das was uns Treibt zu tun was verboten ist.

Röm 7,18 Denn ich weiß, dass in mir, das heißt in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt. Wollen habe ich wohl, aber das Gute vollbringen kann ich nicht.

Röm 7,19 Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich.

Röm 7,21 So finde ich nun das Gesetz: Mir, der ich das Gute tun will, hängt das Böse an.

Gott aber wollte, dass der Mensch sich entscheidet.

aber mit der Möglichkeit der Entscheidung kam auch die Verantwortung.

Da aber kein Mensch aus sich selbst Gut genug sein kann um Gott zu gefallen hat er uns durch Jesus einen Weg bereitet.

Röm 9,16 So liegt es nun nicht an jemandes Wollen oder Laufen, sondern an Gottes Erbarmen.

Nich mehr müssen wir durch Anstrengung Gott gefallen, sondern durch Glauben.

dieser Glaube macht uns frei von der Knechtschaft der Sünde, da es jetzt nicht mehr heisst, tue dies nicht oder das nicht. Wir sind dem Gesetzt gestorben.

Diese Freiheit aber soll uns nicht verleiten uns der Sünde, sprich dem schlechten hinzugeben.

Gal 5,1 Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen!

Gal 5,13 Ihr aber, Brüder und Schwestern, seid zur Freiheit berufen. Allein seht zu, dass ihr durch die Freiheit nicht dem Fleisch Raum gebt, sondern durch die Liebe diene einer dem andern.

Vielmehr sollen wir darauf bedacht sein, Jesu nachzuahmen.

Eph 5,1 So ahmt nun Gott nach als geliebte Kinder

Phil 3,17 Ahmt mit mir Christus nach, Brüder und Schwester, und seht auf die, die so wandeln, wie ihr uns zum Vorbild habt.

Dieses Nachahmen beginnt damit, dass wir nicht mehr nach unseren eigenen Gelüsten was wir denken und was für uns stimmt leben und trachten, sondern dass wir uns dem Willen Gottes unterordnen.

Joh 5,30 Ich kann nichts von mir aus tun. Wie ich höre, so richte ich, und mein Gericht ist gerecht; denn ich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.

Mt 26,42 Zum zweiten Mal ging er wieder hin, betete und sprach: Mein Vater, ist's nicht möglich, dass dieser Kelch vorübergehe, ohne dass ich ihn trinke, so geschehe dein Wille!

Zudem soll all unser Bestreben nicht. uns zur Ehre reichen sondern ihm.

1Kor 1,31 auf dass gilt, wie geschrieben steht (Jeremia 9,22-23): »Wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn!«

Ich hoffe du erkennst, dass alles Trachten aus eigener Kraft, alles Gute tun weil ich es kann und mich anstrenge vor Gott keinen Ruhm bringt.

Denn was schon geschrieben steht.

https://www.bibleserver.com/search/ELB/eifersüchtiger%20Gott/1

Wer seine eigene Ehre sucht, wer sich selbst verherrlichen will, der hat seine Ehre schon erhalten und wird vor Gott nicht mehr geehrt.

Joh 7,18 Wer aus sich selbst redet, sucht seine eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig, und Ungerechtigkeit ist nicht in ihm.

Was nun deine Lehrerin anbelangt, erkenne, dass sie nichts versteht, dass sie nicht mal die Grundlage des Evangeliums verstanden hat.

Du kannst es ihr jetzt hiermit erklären.

Ich hoffe, dass dir mit meiner Anleitung durch die Bibel geholfen ist.

Viel erfolg und gutes Gelingen, aber auch dass du die richtige Entscheidung triffst

...zur Antwort

Wenn du im Internet nachschlägst und ernsthaft suchst wirst du vieles selber finden.

Wieso also fragst du hier?

Eine Seite hier, die grundsätzliches dazu sagt und gleich mal mit einer kleineren Aufzählung von Eigenschaften kommt.

https://www.erf.de/themen/glaube/gottes-visitenkarte/2803-542-3396

Weiters findest du hier

https://www.bibelwissenschaft.de/bibelkunde/themenkapitel-at/der-name-gottes/

und noch viel mehr beim durchstöbern des Internets.

...zur Antwort
Man sollte dieses "Höhere" selbst fragen und auf Antworten warten

Die Bibel selbst sagt in über 30 Aussagen, dass man dem Menschen nicht trauen darf und soll inklusive nachvollziehbarer Erklärungen.

Also verlass dich nicht auf das was Menschen sagen, schon nicht was die Wissenschaft behauptet, die sich nicht wissenschaftlich an die Sache ran macht.

Denn die Evolution lässt sich wissenschaftlich nicht beweisen sondern wurde nur von Menschen die sich Wissenschaftler nennen entwickelt und mit vielen Verdrehungen und inkonsequenten Mitteln wie auch durch Gewalt durchgesetzt.

Auch die Führer der Kirchen die vorgeben Christen zu sein, ja einige davon sogar frech behaupten gläubig zu sein, denen solltest du nicht glauben.

Gott lässt sich prüfen, erfahren und somit auch beweisen.

Aber nur denen, die wirklich nach Wahrheit dürsten und sich ernsthaft auf machen nach ihm zu fragen.

Der Aufrichtige wird es erfahren der aber der Oberflächlich ist, der sich lieber leerem Geschwätz hingibt, für den wird Gott Torheit sein.

Er wird nie erfahren, dass Gott existiert.

Es liegt also an deiner eigenen Haltung welche Resultate du erhältst.

Die Wahrheit und Existenz Gottes wird sich aber niemals durch irgend welches Menschliches Denken ändern lassen.

Was also ist dir dein Leben wert?

Wenn es dir viel Wert ist, dann wirst du ernsthaft nach Gott Fragen und er wird dir Antworten.

Dann wirst du wissen und nicht Glauben an Luft und nichtigkeit.

...zur Antwort

Was die Erwählung des Volkes Israel angeht, so hat das nichts damit zu tun, dass Gott Israel mehr liebt als alle anderen.

Es geht auf das Versprechen Gottes zurück, das er an Abraham gab.

Zudem wollte Gott durch das Volk Israel etwas aufzeigen.

Am einfachsten lässt man das vergleichen mit einer Auserwählten Gruppe mit der man ein Experiment machen will um das Verhalten zu studieren.

Die Bibel ist daher auch nicht ein Religiöses Buch, sondern ein Geschichtsbuch, das Erlebnisse und Verhalten des Volkes aufzeigt.

Es beschönigt nicht aber macht auch nichts schlechter als es ist.

Wer die Geschichten liesst und die Beobachtungen liesst, der wird feststellen dass auch Juden nur Menschen sind wie du und ich auch.

Das worauf sie reingefallen sind darauf kannst auch du reinfallen.

Die Psychologischen Sozialen und Kulturellen Reaktionen und Verhalten erkennen wir bei uns selbst auch.

Gott hat also dieses Volk ausgewählt um uns was über uns Menschen aufzuzeigen.

Zudem hat er dieses Volk auserwählt um sich selbst zu offenbaren.

Dann aber auch noch um den Weg den er uns bereitet hat uns zu zeigen.

Jesus als das Wahrhafte Lamm Gottes.

Das Lamm auf das er schon bei Abel hinwies.

Das Lamm das Gott einsetzte als Israel aus der Knechtschaft unter den Ägyptern herausgerufen wurde und dessen Datum des erinnerungsfestes auch das Datum des Todes und der Auferstehung Jesu war.

Gott liebt alle Menschen gleich.

Weder Hautfarbe noch Herkunft spielen eine Rolle.

Die Frage ist nur, willst du diese Liebe annehmen?

Willst du der Liebe Gottes Vertrauen?

Bist du bereit dem zu vertrauen was aus der Natur des Menschen unmöglich ist.

Du bist geliebt und gewollt seit deiner Zeugung.

...zur Antwort

Was ist das Leben eines Menschen wert?

Wie viel Geld wird heutzutage ausgegeben um Menschen umzubringen und wie viel aufwand wird getrieben um Menschen zu heilen?

Wenn du schaust wie auch heutzutage das Geld für die Nöte der Menschen fehlt, während wir für Kulturelles, für die Menschen die nur ihren Vergnügen Frönen grosse Stadien bauen Denkmäler setzten und viel Geld ausgeben.

Es sind die Kosten die das Menschenleben zu retten verursachte.

Menschen zu helfen kostet viel

Mir hatte mal ein Psychologe persönlich gesagt:" wieso soll ich mich anstrengen den Menschen zu helfen wenn es auch ohne geht dass ich meinen Lohn erhalte"

Viele Menschen in der Psychiatrie werden nicht geheilt, nicht weil sie nicht geheilt werden können sondern weil der Preis zu hoch ist sie zu heilen"

...zur Antwort
Das geht gar nicht

Beide haben als Ursprung Abraham,

Aber während die einen auf ihre eigene Kraft bauen entsprechend der Geburt ihres Vorfahren Ismael, und zum Teil durch Gewalt ihren Glauben den Menschen aufzwingen wollen sind die Anderen als Minderheit auf den Glauben an das Natürlich unmögliche konzentriert.

Denn was dem Menschen unmöglich erscheint ist bei Gott möglich.

das ist wo wie bei der Geburt der beiden Brüder durch Abraham gezeugt.

Isaak wurde durch Menschliche Überlegungen gezeugt

Ismael aber durch Glauben.

...zur Antwort

Wieso interessiert dich der Stammbaum des Mose so sehr?

Schau mal was Paulus dem Timotheus darüber schreibt.

Tit 3,9 Von törichten Fragen aber, von Geschlechtsregistern, von Zank und Streit über das Gesetz halte dich fern; denn sie sind unnütz und nichtig.

Es ist gut von dir, die Bibel zu studieren, in ihr nachzuforschen. Mach weiter damit.

Aber liess doch mal was der Paulus dort alles schreibt, worum es doch in erster Linie gehen soll. das siehts du wenn du den Text im Zusammenhang liesst.

Solltest du Fragen haben darfst du mich gerne fragen.

Ich werde dir zeigen ( du brauchst mir nicht zu vertrauen) warum und wieso etwas geschrieben ist. Damit du es verstehst.

...zur Antwort