Michael Hesemann, Die Bibel hat recht. Den Preis weiß ich nicht ohne nachzuschauen.

Es gibt vo ihm weitere gute Bücher: Jesus von Nazareth, Maria von Nazareth. Außerdem zu Paulus und Petrus.

...zur Antwort

Zum Beispiel weil es dort heißt, Engel hätten mit menschlichen Frauen Kinder gezeugt. Das ist aber unmöglich, weil Engel keinen physischen Körper haben und weder männlich noch weiblich sind. Sie können keine Kinder zeugen. Diese Kinder sollen dann angeblich Riesen gewesen sein.

...zur Antwort

Die Hagia Sophia war 1000 Jahre lang eine der wichtigsten christlichen Kirchen, wenn nicht sogar die wichtigste. Ihre historische und spirituelle Bedeutung als Kirche ist einzigartig. Hinzu kommt noch die immense kulturelle Bedeutung. Das ist ungefähr so, als würde man aus der großen Moschee in Mekka eine Kirche machen. Man darf nicht vergessen, dass Konstantinopel 1000 Jahre lang die Hauptstadt des byzantinischen Reiches war, welches christlich war und den ganzen östlichen Mittelmeerraum umfasste. Die Hauptstadt war auch religiöses Zentrum. Die Hagia Sophia war dessen wichtigste Kirche. Selbst der alte Petersdom in Rom war nicht so spektakulär.

...zur Antwort

Die Taufe und die Zugehörigkeit zur Kirche sind extrem wichtig, ohne geht es nicht. Daher führt wohl an einer unangenehmen Situation kein Weg vorbei. Wenn die Eltern glauben, alle Kirchen seien so schlimm wie die Zeugen Jehovas, die ja wirklich sehr schlimm sind, würde ich zeigen, dass das für die Kirche nicht gilt. Es ist auch so, dass Eltern ihre Kinder über alles lieben. Daher bin ich sicher, dass sie sich wieder beruhigen. Vor allem wenn sie sehen, dass ihre Befürchtungen unbegründet waren.

...zur Antwort

Um in den Himmel zu kommen muss man den wahren Glauben haben und getauft sein. Sonst bleibt der Himmel verschlossen. Wenn Menschen, die nicht glauben, die nicht getauft sind sterben, ohne schwere Sünden begangen zu haben, dann kommen sie in die sogenannte Vorhölle, auch Limbus genannt. Dort gibt es keine ewigen Qualen, aber auch keine ewige Glückseligkeit. Schlecht sieht es aus, wenn sie schwere Sünden begangen haben. Denn ohne die Gemeinschaft mit Gott im Glauben, ohne Beichte, können sie keine Vergebung erhalten. Dann führt sie ihr Weg doch in die Hölle. Haben sie ein gutes Leben geführt ohne schwere Sünden, erleiden sie tatsächlich keine Qualen.

Übrigens gibt es in der Hölle Abstufungen, je nach schwere der persönlichen Schuld. Es geht also gerecht zu. So wie es im Himmel auch Abstufungen gibt.

...zur Antwort

Das ist völlig normal. Denn die Bibel ist tatsächlich schwer zu verstehen. Das alte Testament ist wirklich schwieriger. Im Grunde braucht man eine fachkundige Anleitung oder eine Bibel mit erklärenden Anmerkungen.

Diejenigen, die behaupten, die Bibel sei leicht zu verstehen, haben keine Ahnung. Sie sind meines Erachtens schwer verblendet. Wenn also beim Lesen auffällt, dass die Bibel schwer ist, dann ist das ein sehr gutes Zeichen.

...zur Antwort

Das hängt vom Pfarrer ab. Vermutlich, was der Grund für den Wunsch nach der Taufe ist, und warum man gerade zu dieser Kirche gekommen ist. Bei Erwachsenen wird möglicherweise danach gefragt, ob die eigenen Glaubensüberzeugungen zu denen der Kirche passen. Man will ja niemanden aufnehmen, der überhaupt nicht hinein passt.

...zur Antwort

Der Normalfall ist die Gemeinde am Wohnort. Gibt es keine, dann die nächstgelegene. Wahrscheinlich ist diese dann ohnehin auch offiziell zuständig. Man kann das aber mit dem Pfarrer besprechen, wenn man gerne in einer bestimmten Kirche getauft werden will. Muß dann aber zum dortigen Pfarrer Kontakt aufnehmen. Sollte eigentlich möglich sein, sich eine auszusuchen.

...zur Antwort

Ja, evangelisch ist weniger gut als katholisch. Jesus persönlich hat die katholische Kirche gegründet. Die protestantische nicht. Der katholische Glaube ist das wahre Original. Die evangelischen Kirchen wurden von Menschen gegründet. Ihnen paßte der wahre Glaube nicht, deshalb haben sie sich einen neuen ausgedacht.

Das sogenannte moderne Christentum ist ein Irrweg, der nirgendwo hinführt. Es verfälscht den wahren Glauben. Es ist entstanden, weil sich Menschen ihren eigenen Glauben zusammen gebastelt haben, und nicht die Offenbarung Gottes annehmen wollten.

Im katholischen Glauben gibt es die Kommunion. Also die Hostien, die in der Messe ausgeteilt werden. In ihnen ist Jesus als Mensch und Gott mit Leib und Seele wahrhaft und in Wirklichkeit anwesend. In der heiligen Kommunion vereinigen wir uns mit ihm! Mehr Nähe geht nicht! Das hat keine evangelische Kirche!

...zur Antwort

Nein, nur der Priester oder Diakon. Alle anderen nur im Notfall, wenn kein Priester oder Diakon erreichbar ist. Also zum Beispiel auf einer einsamen Insel.

Jede andere "Taufe" ist ungültig. Nicht nur unerlaubt, sondern ungültig.

Hier werden jetzt andere wie immer bei diesem Thema viel Unsinn schreiben. Bitte nicht beachten.

...zur Antwort
Ja, Politikversagen

Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass es Absicht ist. Die Industrie soll verschwinden.

...zur Antwort

Ja, das geht. Ich würde nur am Abendmahl nicht teilnehmen. Kann sein, daß es erlaubt ist. Ich würde aber trotzdem eher abraten aus Respekt vor der katholischen Eucharistie.

...zur Antwort
Die dreitägige Finsternis

Die Entrückung ist tatsächlich keine katholische Lehre, sondern eine Irrlehre. Die dreitägige Finsternis ist eine uralte Prophezeiung, die in vielen Quellen auftaucht. Daher ist sie sehr wahrscheinlich. Wann sie kommt, ist aber unklar. Vielleicht auch gar nicht, sicher ist so etwas nicht.

...zur Antwort

Weil der Katholizismus die Wahrheit ist. In der Bibel ist ja prophezeit, daß Zeiten kommen werden, in denen die Menschen den wahren Glauben nicht mehr ertragen werden.

Denn sie haben sich nach ihren eigenen Wünschen einen eigenen Glauben zusammen gebastelt, der schön bequem ist und ihnen nichts abverlangt. Wenn aber der Katholizismus wahr ist, dann bricht das alles in Trümmern zusammen.

Der wahre, echte Glaube erfordert eine Änderung der inneren Einstellung, des Herzens, des Handelns, des Lebens. Das ist anstrengend, das wollen die Menschen nicht. Sie machen es sich lieber bequem in Lügen.

Der wahre Glaube wurde immer schon angegriffen. Im alten Testament wurden die Propheten Gottes verfolgt und ermordet. Jesus wurde ermordet. Alle Apostel bis auf einen auch. Danach erlitten viele Glaubensboten dasselbe Schicksal, siehe das Leben der Heiligen. Ist also nichts neues. Dahinter steckt immer dieselbe Einstellung.

Aber die Menschen wollen es nicht hören, dass sie es sich bequem gemacht haben in Lügen und Irrtümern. Wenn sie jemand darauf hinweist, werden sie aggressiv, weil nicht wahr sein darf, daß sie falsch liegen. Deswegen darf der Katholizismus nicht wahr sein. Deshalb wird er wütend angegriffen.

Ich denke da gerne an das Bild eines Kindergeburtstages ohne Aufsicht von Erwachsenen, wo die kleinen beschließen, alle Wände mit Farben zu "verschönern". Wenn dann ein Kind sagt, passt lieber auf, die Eltern kommen wieder, das wird ihnen nicht gefallen, dann ist dieses Kind für die anderen böse, ein Spielverderber und wird ausgegrenzt, gemobbt.

...zur Antwort

Was du da gelesen hast ist viel zu extrem und nicht die katholische Sicht. Die körperliche Liebe darf sehr wohl Freude bereiten. Das ist so gedacht. Manche Leute sind da zu extrem. Kommt aber aus dem Protestantismus. Genauer gesagt aus extremen Strömungen dort. Teils auch aus Irrlehren, die immer wieder auftauchen. Nach dem Motto, alles materielle ist igitt. Macht immer wieder die Runde. Ist aber nicht katholisch. Die eheliche "Vereinigung" darf Freude machen und soll es auch. Der Katholizismus ist lebensbejahend. Gottes Schöpfung ist vom Prinzip her gut, auch der Geschlechtstrieb ist gut. Die Kirche sagt aber, daß er nur in der Ehe stattfinden darf, offen sein muss für die Fruchtbarkeit und Ausdruck der Liebe sein soll. Außerdem muß das richtige Maß eingehalten werden. Es darf sich nicht immer alles nur um das eine drehen. Andere betrachten diese Dinge als in sich selbst negativ, und müssen daher gemieden werden. Das ist falsch. Denn dann hätte ja Gott etwas schlechtes erschaffen.

...zur Antwort

Das mit der flachen Erde ist Schwachsinn. Schon in der Antike war bekannt, daß die Erde eine Kugel ist. Sogar der Umfang in Kilometern wurde erstaunlich korrekt berechnet. Auch im Mittelalter wußten es viele. Das Wissen war nie ganz weg. Die einfachen Durchschnittsmenschen hat so etwas nicht interessiert, es war egal. So wie heute sich die meisten Menschen nicht dafür interessieren, ob die String Theorie richtig ist oder nicht. Die Kirche hat sich dafür nie interessiert, denn für den Glauben ist die Frage egal. Bei dem Thema flache Erde geht es in Wahrheit nur darum, unsere Vorfahren als dumm und zurückgeblieben darzustellen, damit die heutigen Menschen sich selbst erhöhen können. Wie gesagt, den meisten Menschen war das damals komplett egal. Auch die Frage, ob die Erde der Mittelpunkt des Universums ist.

Woher sollten die Menschen wissen, dass hinter dem riesigen Atlantik noch Land kommt? Seefahrt war damals extrem gefährlich.

Es geht nur darum, die Kirche schlecht zu machen, den Glauben schlecht zu machen, und unsere Vorfahren schlecht zu machen. Darum, die heutigen Menschen besonders schlau und überlegen darzustellen.

Allerdings würde ich das in einer Schulprüfung nicht schreiben, das wird als Fehler gerügt. Leider verbreitet die Schule viele Propagandalügen.

...zur Antwort