Zwangsversteigerung Haus ersteigert die Mieter haben alles zerstört, was nun?

8 Antworten

Bei einer Zwangsversteigerung hast Du mehrere Risiken:

1. Du kannst normalerweise das Objekt nicht besichtigen, wenn sich Eigentümer und Bewohner dem verschließen und Du musst Dich auf das Gutachten verlassen.

2. Der Zustand des Objekts kann sich bis zum Termin oder auch unmittelbar danach ganz plötzlich verändern. Mit dem Zuschlag geht das Risiko auf Dich über.

Deshalb ist es so wichtig, dass der Preis, zu dem der Zuschlag erteilt wird, deutlich unter dem sonstigen Marktpreis liegt. Praktisch als Risikoabschlag. Dies solltest Du also in Betracht ziehen und Dir dafür ein striktes Limit setzen, das nur dann geringfügig überschritten werden sollte, wenn sich abzeichnet, dass man bei einer geringen Erhöhung des Angebots den Zuschlag doch erhalten kann.

Also Limit setzen, 5 oder 10 Prozent maximal darüber als absolute Obergrenze setzen. Wenn Du dann nicht zum Zug kommst, nicht traurig sein, wer weiß vor was Du bewahrt wurdest.

Der Risikoabschlag dient letztlich dazu, evtl. noch unbekannte Sanierungsmaßnahmen damit decken zu können. Somit nicht nur die Wiederherstellung dessen, was die Bewohner noch vor ihrem Auszug kaputt machen, sondern auch, wenn Mängel zu Tage treten, die man ohne genaue Besichtigung sich nicht vorstellen konnte.

was ist wenn die jetzigen Bewohner alles zerstören aus trotz. ???

Dann kannst du sie zu Schadensersatz heranziehen, sofern sie zahlungssfähig wären und eine Klage zugestellt werden könnte.

Andernfalls fällt der Schaden dir als Eigentümer an, wem sonst?

die Bewohner werden auf Eigenbedarf gekündigt werden..

Sagt wer? Deren Mietvertrag geht unverändert auf dich über, (d)eine Eigenbedarfskündigung dränge nur mit gesetzl. Frist von 3-9 Monaten und ab deiner grundbuchlichen Eintragung durch und das auch nur dann, wenn keine rechtsmißbräuchliche EBK oder Härtefallregelung klageweise mieterseits festgestellt werden würde. Dieses Jahr wird das eher nichts mit renovieren/sanieren und Einzug :-O

G imager761

Bereits mit dem Zuschlag ist der Ersteigerer auch rechtlich der Eigentümer. Das ist etwas anderes, als bei einem normalen Verkauf. Somit kann noch am gleichen Tag des Zuschlags gekündigt werden.

Die gerichtliche Abwicklung läuft innerhalb von ca. 2 Monaten ab, wäre also auf jeden Fall innerhalb der Kündigungsfrist und eine Eigenbedarfskündigung wäre in dem Moment wieder hinfällig, wo festgestellt wird, dass die Grunderwerbssteuer und der Kaufpreis doch nicht gezahlt werden können.

0
@bwhoch2

Eigenbedarfskündigung wäre in dem Moment wieder hinfällig, wo festgestellt wird, dass die Grunderwerbssteuer und der Kaufpreis doch nicht gezahlt werden können.Das wäre für den Ersteher sehr unangenehm, ändert aber am Eigentum und am Kündigungsrecht nichts.

0

Wenn das Haus vom Eigentümer selbst bewohnt wird, kannst Du ihn sofort rauswerfen. Der Zuschlagsbeschluß gilt als Titel, mit dem Du ihn räumen lassen kannst. Wenn es sich jedoch um Mieter handelt, dann gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen.

Wenn die Schäden von einem Mieter verursacht wurden, kannst Du ihn auf Schadenersatz verklagen. Wenn der Eigentümer selbst alles kaputt macht wird es schwierig. Noch gehört ihm das Haus und mit seinem Eigentum kann jeder machen, was er will.

Eine Garantie oder ein Rückgaberecht gibt es jedenfalls nicht.

Habe wegen Eigenbedarf mein Haus gekündigt. Möchte es wieder rückgängig machen.

Ich habe mein Haus wegen Eigenbedarf gekündigt und nun möchte ich es wieder rückgängig machen. Wie kann ich das am besten schriftlich gegenüber meinen Mieter veranlassen? So das ich Ihn belehrt habe, warum ich es zurücknehme und er weiterhin dort wohnen kann, wenn er möchte. Könnt Ihr mir einen Rat geben?

...zur Frage

Zwangsversteigerung lebenslanges Wohnrecht wie kündigen?

Guten Tag, ich beabsichtige im Rahmen einer Zwangsversteigerung ein Haus zu erwerben. Im Grundbuch ist derzeit ein lebenslanges Wohnrecht eingetragen. Da dieses nachrangig ist, würde es nach Zuschlag gelöscht werden. Nun meine Frage, da ich das Haus selbst nutzen möchte (Eigenbedarf), dieses aber noch bewohnt wird: Ist hier die Räumungsvollstreckung einzuleiten (Behandlung wie Eigentümer) oder das Sonderkündigungsrecht (Behandlung wie Mieter)? Allerdings würde ja mit der Löschung des lebenslangen Wohnrechts die Grundlage für die Bewohnung des Hauses entfallen. Vielen Dank.

...zur Frage

Darf man Untermieter nach einer Zwangsversteigerung räumen?

Hallo zusammen, wir haben ein riesen Problem. Wir haben ein Einfamilienhaus ersteigert. Erst nach der Ersteigerung haben sich die Nachbarn geoutet und uns erzählt, dass das Haus vom Vorbesitzer und einer "Untermieterin" bewohnt wird. Wir waren selbst vor der Versteigerung viermal vor ort, als auch bei den Nachbarn, aber es hatte keiner aufgemacht. Wir haben einmal die Chance gehabt mit dem Vorbesitzer zu sprechen. Er behauptet, dass es offiziell kein Mietvertrag gäbe. Wir haben dennoch durch einen Boten von unserem Sonderkündigungsrecht gebrauch gemacht, eigenbedarf angemeldet und sie gekündigt. Ihm haben wir 8 Wochen für den Auszug eingeräumt. So wie es allerdings ausschaut, müssen wir durch einen Gerichtsvollzieher räumen lassen. Den Titel haben wir schon. Nun stellt sich die Frage, ob wir Sie nach Ablauf der dreimonatigen Kündigungsfrist auch mit räumen dürfen??? Wenn nicht, wie bekommen wir sie raus? Sie ist eigentlich seine Freundin und würde, wenn wir ihn räumen würden, ihn wieder rein lassen. Dürften wir denn ins Haus, wenn er geräumt wäre, sie aber noch im Haus wohnt, trotz Kündigung? Es gibt nur einen Hauseingang und auch nur eine Küche. Dürfen wir ihn vom Grundstück weisen, wenn er geräumt ist aber sie nicht, obwohl sie ihn sonst rein lassen würde? Wir sind für jede Hilfe dankbar!!!

...zur Frage

Hauszwangsversteigerung - zickige Besitzer

Hallo,meine Eltern und ich würden sehr gerne unser Traumhaus ersteigern. Derzeit gehoert es der Bank , es ist eine Zwangsversteigerung. Die vorherigen Besitzer wohnen momentan noch dort. Sie haben den Gutachter nicht ins Haus gelassen und sind allgemein sehr zickig was die Kooperation mit anderen angeht. Sowohl der Bank. Falls jemand das Haus ersteigern sollte, koennen die Bewohner doch nicht einfach dort wohnen bleiben?! Davor haben meine Eltern große Angst und haben sich daher entschlossen das Haus nicht zu ersteigern. Ich bitte um professionelle Antworten, dankeschön (:

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?