Zustimmende Baulast für Anbau als Grenzbebauung, wenn Nachbar schon Terrassenüberdachung gebaut hat?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Nachbar gibt Ihnen, so er dies denn mag, eine schriftliche nachbarschaftsrechtliche Erklärung zur Vorlage beim Bauamt, die Ihnen völlig unabhängig von der bestehenden Nachbarbebauung den Grenzanbau indem dem Nachbarn unter Vorlage Ihres Baugesuches bzw. auf Wunsch Überlassung einer Kopie, die bekannte künftige Bebauung gestattet und dem Nachbarn umgekehrt das gleiche Recht zum Anbau einräumt.

Vorher darüber zu reden, wäre sicher unter Darlegung der gegenseitigen Vorteile günstig.

Nehmen Sie dem Nachbarn allerdings Tageslicht oder lichten Raum weg und er mag das nicht, dann könnten Sie schlechte Karten haben.


@Silberheim,

die grundsätzliche Frage die sich hier noch stellt ist, wann wurde die Terrassenüberdachung des Nachbarn erstellt ?

Außerdem haben sich danach evt. die gesetzlichen Vorschriften geändert ?

Unter Umständen benötigte der Nachbar damals ja noch gar keine Genehmigung der Baubehörde.

Gruß N.U.

Also wenn ich das richtig verstanden habe, würde ich sagen, dass der Nachbar bereits für seine überdachte Terrasse eine Baulast eintragen musste. Und diese beim Vorbesitzer der Doppelhaushälfte. Die müsste dann bei besagtem Nachbarn zu finden sein. Meines Wissens nach sind zwei Baukasten nicht zulässig, eine Baulast genehmigt ja schließlich das Bauen im eigentlich verbotenen Grenzbereich. Indem eine Baulast unterzeichnet wird,  bestätigt der Unterzeichner, keine Bauprojekte in diesem Grenzbereich durchführen zu wollen. Das würde bedeuten, dass dein Bekannter den Anbau nicht bauen dürfte, wegen schon vorhandener Baulast.

Ich hoffe, dass ich da jetzt nicht durcheinander gewürfelt habe....

Zunächst danke für die Antwort.

Aber das kann so nicht stimmen, denn wie gesagt Amt will Baulast vom Nachbarn, dass wenn ER AUCH einen Anbau machen will irgendwann in der der Zukunft er AUCH an die Grenze baut.

1
@Silberheim

Richtig. 9fragensteller9 beschreibt eine Abstandflächenbaulast, das Bauamt verlangt in deinem Fall aber eine Anbauverpflichtung, die genau das von dir Beschriebene, nämlich die gegenseitige Grenzbebauung, sichern soll.

0

zu 1) nach heutigem Baurecht ja, aber wie Norbert Uhrig bereits geschrieben hat könnte die Terrassenüberdachung Bestandsschutz genießen, da sie auf Grundlage älterer Vorschriften gebaut wurde

zu 2) Baulastenverzeichnis der Baugenehmigungsbehörde, Bauakte zum Nachbargrundstück, eventuell Grundbucheintrag

zu 3) ja

zu 4) beim Nachbarn klingeln und die richtigen Fragen stellen; dabei lernt man gleich den Nachbarn kennen und überlegt sich das mit dem Kauf vielleicht nochmal

Es muss geprüft werden, ob die Terrassenüberdachung in NRW eine Abstandsfläche auslöst oder nicht. Ich denke schon. Dann wäre auch eine Baulast eingetragen worden, wenn er dies beantragt hätte.

Vermutlich wurde die Terrassenüberdachung des Nachbarn illegal, also ohne Baugenehmigung errichtet.

Wie kommst du darauf?

0
@sassenach4u

Weil ihre Errichtung ebenfalls eine seitliche Abstandsfläche auslöst, die durch eine Baulast auf dem Grundstück des Fragestellers hätte gesichert werden müssen.

0

Was möchtest Du wissen?