Zufahrt zum eigenen Grundstück über gemeinschaftliche Garagenhofzufahrt?

2 Antworten

Verstehe ich dich richtig: Du bist alleiniger Eigentümer einer Garage auf einem eigenständigen Flurstück. In die Garage kommst du nur über ein weiteres Flurstück in Eigentümergemeinschaft mit den X anderen Garagenbesitzer. ? 

Liege ich soweit richtig, wie sind die Eigentumsverhältnisse dieser Zufahrt beschrieben 

a) Herr Müller, Maier, Schmitt....

b) Eigentümer der Flurstücke 1/1, 1/2, 1/3.....

Sind in Abteilung II irgendwelche Dienstbarkeiten eingetragen? 

gilt hier WEG? (was sagt dann die Teilungserklärung? ) oder BGB? ( gibt es einen Beschluss nach §745 BGB? ) 

Das Benutzungsrecht der Zufahrt dürfte in beiden Fällen gesichert sein, stellt sich aber immer noch die Frage welche Nachweise hierfür von deinem Bauamt erwartet werden und ob diese Garage den Anspruch eines weiteren Stellplatzes erfüllt. 

Hallo Kabbes69, danke für Deine Antwort. In der Tat ist es so, dass die Stadt für 8 Baugrundstücke eine Garagenhofgemeinschaft vorgesehen hatte. Jeder Käufer eines Baugrundstückes musste gleichzeitig ein Garagengrundstück kaufen und damit verbunden 1/8 Anteil am Flurstück der Zufahrt. Es gibt keine Teilungserklärung, die hier explizit regelt. Vielmehr gilt hier die Regelung des BGB's. Nach meiner Ansicht muss ich aber keine Zustimmung der 7 restlichen Miteigentümern einholen, damit ich über das gemeinschaftliche Grundstück, bei dem ich selbst Miteigentümer bin, auf mein Grundstück fahren darf. Ich hoffe das zumindest und bräuchte eine solide Begründung für das Bauamt.

0
@smoerre674

Mein Bauchgefühl schließt sich deiner Ansicht an, bin aber kein Jurist. Ich würde mich auf § 743 BGB beziehen, da das Gemeinschaftseigentum ja nur zum Zweck der Erschließung der Garagengrundstücke entstanden ist. Also steht jedem Eigentümer die Nutzung des gemeinsamen Grundstücks insoweit zu, dass er die Anderen nicht beeinträchtigt. Sprich Befahrung  mit PKW im  üblichen Maß (1/8 Auto gibts nicht ;-)) Parken bzw, Halten darfst du dort eh nicht, da du hiermit wieder die Anderen beeinträchtigten würdest. 

 Positiv wäre jetzt wenn das Flurstück im Kataster noch mit der Nutzungsart (Verkehr) Straße oder Weg ausgewiesen ist. 

Wäre hier für die Befahrung jedes einzelnen eine Baulast erforderlich, hätte das Bauamt doch bereits mit der Genehmigung der Garagen eine solche Forderung stellen müssen ,(wäre also nach meinem Verständnis bereits eingetragen)  bzw. die Stadt müsste die Erschließung selbst sicher stellen. Nur tickt bei uns bereits in den verschiedenen Kreisen jedes Bauamt anders, will nicht beurteilen, wie diese Uhren in anderen Ländern ticken. ;-)

0

Nein, du kannst nicht über fremde Grundstücke auf deines. Auch wenn du Teilhaber des fremden Grundstücks bist. Zumal die das Bauamt das nicht abnimmt, weil es keine Erschliessung ist

Auf https://www.nachbarschaftsstreit.de/
gabs mal ne Frage in der Art

Was heißt ein sog. Flurstück und unser Nachbar hat darin eine unentgeltliche und ungehinderte Benutzung als Zugang zu seinem Grundstück. Was darf er?

Ist befahren auch möglich? Er hat auf seinem Grundstück zwar eine Einfahrt, die nie genutzt wird, seine sog. Garage wird anderweitig genutzt!

Unsere Abwasser/-Schmutzwasser-Grundleitung liegt auch auf diesem Weg.

Die Nachbarn sind mit dran - d.h. unsere Grundleitung (lt. Wasserbetrieben Berlin) ! Von dieser Grundleitung geht es erst in die offiziellen Abwasser.

Hatten Verstopfung im Hauptrohr - auf unserem Flurstück, Nachbarn wollen nicht zahlen!

Kann man da was machen? Wollten Hälfte des Betrages, wurde nur beantwortet, "Zahlen wir nicht"

...zur Frage

(Bau)Grundstück kaufen und an mehrere Personen vermieten?

Hallo zusammen,

ich habe nicht all zu viel Geld um diese Idee umzusetzen, aber würde sich sowas mit einem Budget von 10.000€ lohnen?

Ich kaufe mir (wenn möglich) nahe eines Gewerbegebietes ein günstiges Grundstück und unterteile es in mehrere Zellen, beispielsweise "Garagen" und vermiete diese weiter. (Bsp. als Stellplatz für ein Auto, Motorrad etc...)

Ich weiß 10.000€ sind nicht viel um sich ein Grundstück zu kaufen.

Aber "Kleinvieh macht auch Mist" :-)!

...zur Frage

Bin ich als Garagenbesitzer im Garagenhof verpflichtet, die zu dem Grundstück gehörenden Grünanlagen (Hecken u.ä.) zu pflegen?

Der Garagenhof mit der zu unserem Reihenhaus gehörenden Garage ist zur Straße hin teils mit einer auf dem Gemeinschaftsgrundstück befindlichen Hecke eingegrenzt. Für den vor den Garagen befindlichen Gehwegabschnitt, aber auch für die Rangierfläche vor den Garagen haben Altbewohner einen Kehrdienstplan sowie für die Hecke und drum herum einen Grünpflegedienstplan eingerichtet. Ist so ein Plan überhaupt zulässig? Oder unter welchen Umständen wäre er überhaupt zulässig?

...zur Frage

Wer ist der Eigentümer der Garage auf unserem Grundstück?

Wir haben ein Grundstück erworben. Auf diesem befindet sich neben dem EFH auch eine Doppelgarage. Diese wurde von dem Vorbesitzer und dessen Bruder gebaut. In einem Übertragungsvertrag von 1993, in dem der Vorbesitzer das Grundstück von seinen Eltern übernommen hat, wird dem Bruder ein Nutzungsrecht für seinen Teil der Garage gewährt. Die Garagen sind in der Mitte nur von einer dünnen Spanplattenwand voneinander getrennt. In unserem Kaufvertrag wird auf den Übertragungsvertrag von 1993 und das Nutzungsrecht verwiesen. Nun ist die Frage wer der rechtmäßige Eigentümer dieser Garage ist und was bei Ableben des Herren mit dieser Grage geschehen würde? Kann diese an Familienmitglieder übergehen oder wären wir dann automatisch die Besitzer? Kann der Herr außerdem diese Garage an Dritte weiter vermieten, welche ja dann unser Grundstück nutzen würden?

Vielen Dank im Voraus für die Hilfe

...zur Frage

Garagenzufahrt als Stellplatz vermietet

Hallo,

darf mein Vermieter die Zufahrt zu unserer gemieteten Garage zusätzlich uns als Stellplatz vermieten?

 

Thomas

...zur Frage

Kann ich einem Mieter ein Garagen Nutzungsrecht, welches auf unbestimmte Zeit abgeschlossen wurde, entziehen?

Folgender Sachverhalt: Wir haben Mieter welche eine Wohnung bei uns angemietet haben und zusätzlich noch das Nutzungsrecht über eine Garage und den Stellplatz vor dieser. Die Garage ist explizit nicht im Mietvertrag erwähnt und es fließen auch keine weiteren Gelder bezogen auf diese Garage/Stellplatz, welche für einen separaten Mietvertrag (mündlich) sprechen würden.

Es wurde halt damals bei Abschluss des Mietvertrags ein (unentgeltliches) Nutzungsrecht auf nicht bestimmte Zeit für diese Garage und den Stellplatz davor (als Zufahrt) abgeschlossen.

Nun müsste ich doch eigentlich ohne Angabe von Gründen und unter Zuweisung einer angemessenen Frist zur Räumung (zwei Wochen sollten mehr als genügen) dieses Nutzungsrecht entziehen können.

Sehe ich das richtig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?