Züchterin ist sehr unfreundlich ist das oft so oder muss ich mir sorgen machen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob du dir Sorgen machen musst, weiß ich nicht. vielleicht ist sie einfach so und das hat nichts mit dir zu tun.

Eine Bekannte von mir züchtet span. Wasserhunde. Extrem korrekt, aufwendig und liebevoll. Und ja, Interessenten für die geliebten Welpen verfolgt sie erst mal mit ihrem Hass. Und längst nicht jeder bekommt einen Welpen von ihr. Dass sie noch keinen FBI Profiler angestellt hat, wundert mich.

Wie das bei dir und dieser Züchterin so aussieht, weiß ich nicht. Sie hätte wirklich höflicher sein können, da stimme ich dir zu. Aber letztlich willst du einen Welpen von ihr und sie nicht zur Freundin. Ich an deiner Stelle würde also die Unfreundlichkeit erst mal runterschlucken und mir ein eigenes Bild von den Welpen machen.

Meine Bekannte z.B. lässt allerdings die Anwärter auf ein Wasserhundbaby immer erst zweimal anrücken, damit sie sie kennenlernen kann. Und da ist es ihr völlig wurscht, ob die Interessenten 2 km oder 2000 km fahren müssen. Sie muss aber auch keine Zugeständnisse machen, denn sie hat immer viel mehr Kaufinteressenten als Welpen. Ihre Hündinnen bekommen ja höchstens alle zwei Jahre mal einen Wurf.

Schnippisch musst du dich allerdings nicht behandeln lassen. Es dürfte mehr Chi-Welpen geben als span. Wasserhunde.

"Unfreundlich" ist ein Stück weit auch Ansichtssache. Nur weil eine Person sich kurz hält und nicht Emojis um sich wirft, muss sie noch lange nicht unfreundlich sein. Und es kommt auch darauf an, wie man selber sich meldet. "Ich würde den Welpen gerne kennenlernen." hört sich z.B. sehr viel positiver und interessierter an als "Wann kann ich den Welpen abholen?". Es wird auch nocht gerade gerne gesehen, wenn direkt nach dem Preis gefragt wird.

Wenn einem die Person aber zu unsympathisch ist, sollte man sich nach einem anderem Züchter umsehen. Schließlich sollte der Züchter auch nach dem Kauf ein wichtiger Ansprechpartner sein.

Das kann schon mal vorkommen. Oft würde ich nun nicht sagen, im Endeffekt möchte die ja was verkaufen und da sind die meisten halt freundlich.

Vllt. nervt sie die ganze Geschichte aber auch und der Mann ist der eigentliche Drahtzieher hinter dem Ganzen. Oder Sie hatte einen miesen Tag.

Kann viele Gründe haben.

Wenn es zwischen Hundebesitzer und Hundezüchter nicht passt, würde ich mich nach einem anderen Züchter umschauen. Das muss nicht heißen, dass der erstere schlecht war, aber Hundehaltung ist eben in manchen Aspekten Ansichtssache und da kann es früher oder später zu Problemen kommen.

Woher ich das weiß:Hobby – Hatte schon 5 Hunde aus allen Altersklassen

Wenn die Züchterin unfreundlich ist, dann solltest du besser vom Kauf des Welpen absehen.

Eigentlich ist ein Züchter über einen ziemlich langen Zeitraum ein wichtiger Ansprechpartner, wenn es um den jungen Hund geht. Fragen der Ernährung, der Entwicklung, bei Problemen etc. - immer sollte dafür der Züchter die erste Anlaufstelle sein.

Ein gutes Vertrauensverhältnis ist also wichtig!!

Das kannst du zu dieser Züchterin niemals aufbauen.

Ist es tatsächlich eine Züchterin? Züchtet sie ordnungsgemäß und seriös im VDH? Oder kaufst du deinen Hund bei irgend einer Vermehrerin, der nur das Geld wichtig ist? Denn eigentlich ist nur so das Verhalten zu erklären.

Ein seriöser Züchter, dem du unsympathisch bist (so dass er unfreundlich ist) würde dir niemals einen Welpen anvertrauen.

Was möchtest Du wissen?