Zu wenig Wechselgeld erhalten: Betrug?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich würde nicht überreagieren. Fehler passieren immer mal wieder und es muss keine Absicht gewesen sein.

Ihr habt eine Bestellung aufgegeben und das Essen auch bekommen. In der Regel heißt das, es gibt einen Beleg für die Küche und ist damit auch gelistet. Die Mahlzeiten werden meistens dokumentiert, damit später alles ab- und gegengerechnet werden kann. Eure Kellnerin kann eigentlich keine Mahlzeit abrechnen, die nicht über die Küche gelaufen ist. Sie kann sich also die Bezahlung dafür nicht einfach in die Tasche stecken, ohne dass es auffällt.

Die meisten Kassiererinnen müssen Fehlbeträge auch aus der eigenen Tasche ausgleichen. (war zumindest bei mir damals so, als ich in der Gastronomie gejobt habe) War zuviel in der Kasse und es hat sich vorher jemand gemeldet, weil er dachte, er hätte zuwenig rausbekommen, hat derjenige es zurückbekommen. So etwas passiert. Niemand ist perfekt.

War zuviel in der Kasse und es hat sich niemand gemeldet, blieb die Kohle bei der Geschäftsleitung. War zuwenig in der Kasse, musste man den Betrag ausgleichen.

Also an eurer Stelle würde ich erst einmal abwarten und gegebenenfalls morgen nochmal nachfragen.

Das mit der Rechnung ist dumm. Schludrigkeit muss aber nicht unbedingt mit gewolltem Betrug gleichzusetzen sein. Gerade wenn sie im Stress war. Das heißt nicht, dass ich es gutheiße, aber es muss halt nicht gleich eine Betrugsabsicht dahinter stecken.

LG TE



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dackodil
17.01.2016, 01:25

Eine gute ausgewogene Antwort.

Welchen Grund kann es da für einen Downvote geben?

Die Möglichkeit, anonym Downvotes zu verteilen ist echt übel und sollte wieder abgeschafft werden.

1

Das geht ja wohl gar nicht! Bestimmt ist diese Kellnerin eine Crackschl... Bei mir in Frankfurt passiert das auch öfter, aber ich weise Sie direkt zu recht! Auf keinen Fall ruhig bleiben, im Notfall paar kusengs oder Polizei alamieren. War das in der Hood mit den roten Laternen oder wirklich ne Kellnerin? 

Nächstes mal direkt hinterher und anschreien, kenn das Problem, immer wenn ich Brötchen kaufe und mit Lila Schein bezahl... Verliert man den überblick Dikka!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Anzeige wird nichts bringen, da hier keine Straftat vorliegt oder zumindest nicht beweisbar ist. Für eine Straftat müsstest du beweisen, dass die Bedienung dir absichtlich zu wenig Geld gegeben hat. 

Du wirst schon arge Probleme bekommen, überhaupt deine Forderung an sich zu beweisen. 

Richtig wäre gewesen, sofort einen Kassensturz zu machen. Je nachdem, ob sie 10 € zu viel in der Kasse gehabt hätte oder nicht, hätte man so feststellen können, wer denn nun die Wahrheit sagt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cleopady
17.01.2016, 00:59

ich habe ja einen Zeugen (Freund) der das ja genau gesehen hat wie 10 Euro fehlen?

1
Kommentar von FachGoldAnwalt
17.01.2016, 01:08

Inter:  Wenn dir eine Kassiererin zu wenig Wechselgeld raus gibt, du daraufhin reklamierst, sie sich aber stur stellt - was dann?

0

Also das ist schon ziemlich dreist!!! Aber ich persönlich würde wegen den 10 Euro keine Anzeige machen. Geht nächstes Mal einfach in ein anderes Restaurant. Als Jura Studentin denke ich auch, dass es sehr schwierig wird einen Betrug im geschilderten Fall nachzuweisen...der einzige Zeuge ist dein Freund, es ist von vornherein davon auszugehen, dass er dich in Schutz nimmt (aus der Sicht eines objektiven Dritten).

Jedenfalls solltest du dich nicht so aufregen, die Kellnerin ist es bei solch einer Dreistigkeit einfach nicht wert!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FachGoldAnwalt
17.01.2016, 01:04

Dann macht die Kellnerin und deren Chef aber weiter mit ihren kriminellen handeln.

0

Wahrscheinlich hat die Kellnerin Geldprobleme oder ähnliches. Ich würde eher die Kellerin anzeigen als den ganzen Laden weil das ja in dem Falle der Geschäftsführer ja nichts dafür kann das die Kellnerin klaut, bzw. zu ihrem Zweck betrügt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe es persönlich eher als versehen und nicht als betrug.
Es ist klar das man nicht später von der Geschäftsleitung Geld verlangen kann, auch wenn es angemessen war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cleopady
17.01.2016, 00:52

Die Bedienung ist ja wirklich direkt nachdem sie das Geld in der Hand hatte weggegangen...

1
Kommentar von ShadowBrother
17.01.2016, 01:06

Ich persönlich finde es unnötig, aber na gut.. Deine Sache.

1

Euer Ernst? Wegen 10 Euro jemanden anzeigen, was ihm evtl. seinen Job kostet? Klar ist es nicht ok, wenn sie sich die Kohle eingesteckt hat... aber a) sie wird von der Konfrontation so einen Schreck bekommen haben, dass sie es bestimmt kein 2. mal versucht und b) wer es nötig hat seinen Job wegen 10Euro zu riskieren muss mächtig in der Klemme hocken...
Eine Anzeige wegen  Betrug (!) ist völlig übertrieben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cleopady
17.01.2016, 00:48

Wenn ich in ein Restaurant gehe, lasse ich mich nachdem ich Trinkgeld gebe nicht noch abziehen. Da ist eine gewisse Grenze überschritten

1
Kommentar von FachGoldAnwalt
17.01.2016, 00:50

Hallo? Betrug ist Betrug. Und wenn jemand dadurch seinen Job verliert, dann ja wohl zurecht.

Da ist überhaupt nichts übertrieben.

Die Angestellte wird keine Angst um ihren Job haben müssen, wenn der Chef der Auftraggeber des Betrugs war.

0

Ganz klarer Betrug. Das mit den Stress wird wohl Absicht gewesen sein. Gut das du den Zeugen dabei hattest.

Man sollte es auf eine Anzeige ankommen lassen. Sonst machen die das immer wieder. Auch wie der Geschäftsführer reagiert hat, war typisch.

Ist totaler Unsinn das sowas angeblich vorher noch nie passiert sein soll. Die haben sich sicherlich abgesprochen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Interesierter
17.01.2016, 00:58

Wo du hier einen Straftat in Form eines Betruges siehst, erschliesst sich mir nicht. 

Eine Anzeige bringt gar nichts. Selbst wenn die Dame falsch herausgegeben hat, was ja an sich schon zu beweisen wäre, fehlt für den Vorwurf des Betruges immer noch der Nachweis des Vorsatzes. 

Mit dem Vorwurf des Betruges wäre ich weiterhin recht vorsichtig, speziell im Zusammenhang, die Bedienung hätte sich mit dem Geschäftsführer abgesprochen. Da ist schnell der Straftatbestand der Üblen Nachrede erfüllt. 

1

Ja da ich im Gastronomie auch tätig war sind solche anzeigen meist ohne Erfolg.
Es gibt keine 100% Beweise.
Was möglich wäre zu gucken ob sie meistens ohne Rechnung kassieren, dann machen sie es schwarz also Steuerhinterziehung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cleopady
17.01.2016, 00:55

wieso ohne Erfolg ich habe doch einen Zeugen?

1
Kommentar von MustiNRW
17.01.2016, 00:56

Die Kellnerin hat bestimmt auch Zeugen Aussage gegen Aussage

0
Kommentar von MustiNRW
17.01.2016, 01:01

Chef Mitarbeiter könnten alle als Zeugen gelten

0

Was möchtest Du wissen?