Zu wem betet man Gott oder Jesus?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Im Prinzip ist es egal, ob man zu Gott oder Jesus betet, da Jesus nach der Bibel Gott ist. In Jesus Christus wurde Gott Mensch, damit er nach einem völlig sündlosen Leben zur Vergebung unsere Sünden am Kreuz sterben konnte. Wenn wir diese Vergebung für uns in Anspruch nehmen und an Gott glauben, erhalten wir die Vergebung unserer Sünden (1. Johannes 1,9) und das ewige Leben geschenkt (Johannes 3,16; Römer 6,23; Johannes 5,24).

1. Johannes 5,20: "Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben."

2. Petrus 2,1: "Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, denen, die einen gleich kostbaren Glauben mit uns empfangen haben durch die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus."

Du kannst überall zu Gott beten, deine Worte dabei ganz frei wählen und mit Gott sprechen, wie du mit einem Vater oder Freund sprechen würdest. Gott sieht auf das Herz und die Einstellulng, die Worte selbst sind nicht ganz so wichtig, da Gott sowieso weiß, was wir ihm mitteilen wollen. Auf jeden Fall freut sich Gott darüber, dass du mit ihm sprechen und Ihn in dein Leben einbeziehen möchtest.

Gebet ist natürlich keine Wunscherfüllungsmaschine, zumal Gott auch in anderen Zeiträumen arbeiten kann, als wir uns das wünschen und vorstellen. Ich bin aber davon überzeugt, dass Gebet sehr wichtig ist und dass auf jeden Fall Segen darauf liegen wird. Deshalb kannst du einfach deine Gedanken Gott mitteilen und am Ende "Amen" sagen, wenn du magst (Amen bedeutet übersetzt "So sei es" oder "So soll es geschehen").

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chrisbyrd
18.10.2016, 10:28

Vielen Dank für den "Stern", liebe Grüße und Gottes Segen!

0

Jesus hat gesagt „Der Vater ist größer als ich“ (Johannes 14:28) und hat uns mit dem „Vaterunser“ gelehrt, zu Gott, unserem und seinem Vater im Himmel zu beten.

Wir sollten also immer zu Gott beten, im Namen Jesu Christi, der uns dieses Versprechen gegeben hat:

Was ihr vom Vater erbitten werdet, das wird er euch in meinem Namen geben“ (Johannes 16:23).

Je öfter du dich im Gebet an deinen Vater im Himmel wendest, zur Kirche gehst, um sein Wort zu hören und in der Bibel liest, um es besser zu verstehen und zu verinnerlichen, desto mehr wirst du Seine Nähe spüren und Seine Hilfe bei der Überwindung deiner Schwierigkeiten – wie auch deiner Albträume – wahrnehmen.

Alles Gute weiterhin!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott hilft uns wenn wir ihn ernstlich suchen. Ich denke mal schon das es etwas mit deinen Gebeten zu tun hat, das du jetzt keine Albträume hast. Aber ich kann dir ganz sicher sagen, das Gott möchte das du ihn suchst und ihn kennenlernst wie er wirklich ist. Und das findest du in der Bibel. ´Wenn du sie liest mit einen offenen Herzen, kann Gott zu dir sprechen, und seinen Charakter zeigen, und was er über DICH denkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man betet zu Gott

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bete immer zu Gott

Das ist absolut richtig. Jesus selbst hat gesagt, daß wir zu Gott in seinem Namen beten sollen:

(Johannes 4:23)
23 Dennoch kommt die Stunde, und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter.

(Johannes 14:13, 14)
. . .Und worum immer ihr in meinem Namen bittet, das will ich tun, damit der Vater in Verbindung mit dem Sohn verherrlicht werde. 
14 Wenn ihr um etwas in meinem Namen bittet, will ich es tun.

(Johannes 16:23, 24) . . .Wenn ihr den Vater um etwas bittet, so wird er es euch in meinem Namen geben. 
24 Bis zur gegenwärtigen Zeit habt ihr um gar nichts in meinem Namen gebeten. Bittet, und ihr werdet empfangen, damit eure Freude vollgemacht werde. . .

---------------------------------

Ausführlicher und mit praktischen Hinweisen findest Du das in diesem Artikel:

Warum im Namen Jesu beten?

https://www.jw.org/de/publikationen/zeitschriften/wp20080201/warum-im-namen-jesu-beten/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Einen ist es der Placebo-Effekt, quasi eine selbsterfüllende Prophezeihung. Vielleicht ist es wirklich Gott, aber das kann Niemand bestätigen(Ich selbst glaube aber daran)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Heilige Schrift zeigt, dass wir zum Vater beten sollten.

Das heißt aber deshalb nicht, dass wir Jesus um nichts bitten dürften. Im Gegenteil. Apostel Paulus, der ein sehr enges durch Zuneigung gekennzeichnetes Verhältnis zu Jesus Christs hatte, berichtete selbst im 2. Korintherbrief Kapitel 12 über seine Erfahrungen mit Jesus.

Damit ich mich wegen der einzigartigen Offenbarungen nicht überhebe, wurde mir ein Stachel ins Fleisch gestoßen: ein Bote Satans, der mich mit Fäusten schlagen soll, damit ich mich nicht überhebe.Dreimal habe ich den Herrn angefleht, dass dieser Bote Satans von mir ablasse. Er aber antwortete mir: Meine Gnade genügt dir; denn sie erweist ihre Kraft in der Schwachheit. Viel lieber also will ich mich meiner Schwachheit rühmen, damit die Kraft Christi auf mich herabkommt. Deswegen bejahe ich meine Ohnmacht, alle Misshandlungen und Nöte, Verfolgungen und Ängste, die ich für Christus ertrage; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark. 

Paulus wünschte auch für seine Mitchristen, dass ihr Verhältnis zu Jesus ebenfalls durch Zuneigung geprägt sei. Er hängte am Ende des 1.Korintherbriefes sogar die ersten Worte an: 

Wer keine Zuneigung zum Herrn hat, der sei verflucht



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

A) Wenn Gott für alle Menschen derselbe sein soll, was hat dann Jesus noch für einen Status, angebetet zu werden, wenn dieser nicht von allen Menschen als Gottessohn anerkannt geschweige denn von allen Menschen gekannt wird?

B) An wen sollen dann jene ca. drei / vier Milliarden Menschen beten, wenn man auf der einen Seite zu Jesus beten soll, aber auf der anderen Seite diese Masse an ca. fünf Milliarden Menschen nicht an einen Jesus in irgendeiner Weise glauben bzw. diesen nicht einmal kennen? An Gott?

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joergbauer
16.10.2016, 08:00

Wenn man keine Ahnung von der Bibel hat, kommt eben so eine Logik dabei heraus...

0

bete zu Gott ps es heißt Kirche :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kick20
15.10.2016, 23:33

Ups :D Ich schreibe immer Kirsche 😂😅

0

Ich fange meine Gebete immer so an: "Lieber Vater im Himmel, lieber HERR Jesus...!. Was du zu Gott sagst, sagst du auch zu Jesus und umgekehrt - Gott ist Geist und wurde in Jesus Christus Mensch, der uns nun in jeder Weise vertritt. In erster Linie sicherlich als unser Erlöser, der uns unsere Sünden am Kreuz vergeben hat (Johannes 3,16). Du kannst also keinen Fehler machen wenn du sowohl zu Gott und/oder auch zu Jesus betest. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fantho
16.10.2016, 21:36

Wie ich Dir schon schrieb:

Wenn man sich so sehr auf die Bibel versteift hat, erkennt man nicht mehr den (eigenen) Irrtum...

Das ist bei den Orthodoxen wie auch bei den Kreationisten und den ZJs der Fall - sie sind leider schon so gut wie hoffnungslos verblendet...

Gruß Fantho

0

Zu Gott oder/und Jesus.

Zu Gott Vater oder/und  zu Jesus Christus seinem Sohn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blackoutd
17.10.2016, 21:14

Nein. Wer sowas behauptet ist dumm.

0

Gegenfrage:

Zu wem beteten die Menschen, bevor Jesus kam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kick20
17.10.2016, 23:22

Gott?

0

es hat mit deiner seelenlage zu tun.

ich glaube, du bist nun nicht mehr so aggressiv wie früher

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu Gott. Außerdem ist Jesus nicht am Kreuz gestorben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kocholli
15.10.2016, 22:01

doch aber er ist am dritten Tage wieder auferstanden

3
Kommentar von Blackoutd
15.10.2016, 22:10

Nein.

1
Kommentar von comhb3mpqy
16.10.2016, 00:13

an den Antwortgeber: darf ich fragen, an was Sie glauben?

0
Kommentar von joergbauer
16.10.2016, 08:04

Ob man das leugnet spielt keine Rolle, denn es ist die Wahrheit - Jesus Christus, Gottes Sohn, hat am Kreuz von Golgatha sein Leben freiwillig gelassen und ist von den Toten auferstanden. Das ist die Grundlage des christlichen Glaubens und der Weg zur Erlösung (Johannes 3,16). Wer das so glaubt und im Glauben bekennt, der ist mitgestorben und mitauferstanden zur Vergebung der Sünden. Wer das ablehnt geht verloren!

2

Was möchtest Du wissen?