Zu unrecht von der Polizei angezeigt wegen telefonieren am Steuer

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Einspruch einlegen. Und rein Schreiben das es ja auch unsinnig wäre trotz Freisprecheinrichtung das Handy ans Ohr zu halten. Evtl. ne Kopie der Rechnung der Freisprecheinrichtung beilegen.

Anfechten! Wer nicht wagt, hat schon verloren. Zudem sollte man eine plausible Geschichte vor Gericht haben, welche besagt, dass man nichts falsches gemacht hat. So wurde auch ich im Gericht freigesprochen (selbst vor 2 Motorrad-Polizisten als Zeugen). Besonders wenn man weiß dass man im Recht ist. Das Beste ist, wenn man beim anhalten sofort schildert, dass es kein Handy war oder ähnliches - auch wenn der Polizist anderer Meinung ist. Wenn einem nichts einfällt -> nichts zugeben, nichts unterschreiben und dann beim Bußgeldbescheid den Widerspruch einlegen. -> So habe ich ca. 90 € und 1 Punkt in Flensburg gespart. Andere hätten es bezahlt und "eine Lehre daraus gezogen" :-D Einen Anwalt braucht man dafür nicht unbedingt. Es sei denn man hat ne Rechtsschutzversicherung.

Du hast auf jeden fall eine seehr große chance, denn es steht aussage gegen aussage und im zweifel immer für den angeklagten, also dein freispruch.

Mch in deiner aussage ein statement dazu, dass du gerade schlechten empfang hattest und dir, um deinen gesprächspartner besser zu verstehen ans headset gelangt hast. Hat dein partner dich irgendwie schlecht verstanden? Dann könnte er auch kurz für dich aussagen, das reicht oft schon schriftlich.

Aber fass dich kurz und erzähle keinen roman, der richter wird nach allen fehlenden infos fragen.

LG mav

So, nun ist die Sache heute 3 Monate her und ich habe bis heute keine Post von der Bußgeldbehörde bekommen, vielleicht hat der Polizist doch noch ein einsehen, oder kann da doch noch was kommen ?

Puh, sry, keine Ahnung. Aber ich dachte, der Punkt an einer Freisprechanlage ist, dass man BEIDE Hände frei hat um lenkenderweise schnell reagieren zu können. Wenn du also die Anlage an Stelle des Handys in der Hand hattest, hast du doch zumindest dem Sinn des Gesetzes nach das Verbot übertreten, oder?

Ich wünsche dir trotzdem viel Glück beim Widerspruch.

Ganz einfach !!!!!!!!!!!!

Polizisten Führerschein ,Fahrzeugschein aushändigen und schweigen. Verstoss nicht zugeben auch nix unterschreiben. Sobald der Busgeldbescheid kommt ,Widerspruch einlegen mit der erklärung ,das man ein Diktiergerät ,das die Größe eines Handys hat ,am Ohr gehabt hat. Bild eines handygroßen Diktiergrät aus eventuell Ebay abkopieren und mit dem Einspruch an die Bussgeldstelle zurück schicken. Und ich wette ,die sache wird eingestellt !!!!!! Selbst 2 mal die Erfahrung gemacht !!Info : 0177/5668641

Wenn du genug Zeit, Geld oder eine Rechtsschutz-Versicherrung hast, versuch es mal!!! Ansonsten lass es lieber!! Allerdings sind Navis für mich genauso schlimm, ich sehe immer öfter Fahrer die das Ding direkt vor sich auf Scheibe geklebt haben!!!!

Hallo zusammen!

Mir ist das heute genauso passiert!!!Fahre die 30 Zone langsam hinauf, hatte mein Headset am Ohr eingeschaltet, und da ich wusste da im oberen Drittel der Straße ein Stativ mit Laser steht nehme ich doch mein Handy in der Hand...oder?Aber siehe da......ich wurde raus gezogen! Der Polizist verlangte meinen Führerschein und Fahrzeugpapiere, und sagte in einen Zug dass ich Telefoniert hätte. Ich zeigte Ihm mein Headset im Ohr, was er aber nicht akzeptiert hatte. Er verwies mich auf sein Lasergerät, und das man dadurch klar erkennen konnte das ich ein Handy am Ohr hatte.Ich wiedersprach mehrmals diese Anschuldigungen, aber er sagte mir es sei so, und er ist der Meinung das ich Telefoniert habe.Ich sagte Ihm das dies eine reine Abzocke wäre, und er Lächelte nur und sagte, Fahren Sie weiter, Sie bekommen eine Anzeige. Das ist in meinen Augen reine Willkür des Beamten!!!

Spar dir den Stress auch noch vor Gericht zu gehen ..bezahl das Geld und hake es als erfahrung ab. Ansonsten wird es vielleicht noch teuerer

Die Aussage des Polizisten wiegt mehr als Deine. So ist da nun mal.

Aber Du kannst ja Einspruch erheben, dann entscheidet der Richter. Und es kann so ausgehen, dass das Verfahren eingestellt wird, wenn Du Glück hast. Versuch es.

Es reicht eigenzlich schon, wenn du schreibst: Hiermit lege ich Widerspruch gegen den Bußgeldbescheid vom xx.2010 ein. Alles Weitere sieht man dann.

ausreden die du da ans licht bringst ... gestehe deine schuld ein , du sitzt eh am kürzeren hebel

Ollerich 07.10.2010, 13:06

Hallo Meik, glaubst Du im Ernst, ich würde mir die Mühe machen, mich hier anzumelden und zu schreiben wenn ich "schuldig" wäre ? Dann würd' ich sagen "Dumm gelaufen", die paar Kröten zahlen, aber mich nicht so tierisch aufregen. An alle anderen - tja, genauso sehe ich es auch , es steht 50:50 und ich werde es auf jeden Fall versuchen. Mit geht es nicht um das Bußgeld (mein Erstes, hab noch nichtmal n Knöllchen) und den ersten Punkit in Flensburg, mit geht es einfach ums Prinzip.Tja, und dass die immer zu Zweit sein müssten, dachte ich auch. Ich hab dem Polizisten versucht zu erklären wie es war, aber er war so von seiner Version überzeugt, daß da nix zu machen war.

Ich werde berichten, wie es weitergeht.

Was ist denn mit denen, die Ähnliches berichtet haben, ist jemand hier der sagen kann wie das ausgegangen ist ? Danke nochmal

0

Ich kann gut verstehen, dass Du sauer bist. Ob der Einspruch was bringt, weiß ich nicht. Aber ich fürchte, dass der Polizist Recht bekommen wird und somit der Einspruch nur Mehrkosten verursacht, die Du dann zahlen darfst. Mein Rat: Zahl das Ticket und belass es dabei.

Ja, das Handyproblem. Ich denke der Einspruch wird nicht viel bringen, denn

  1. Hättest du das dem Polizisten gleich schildern müssen. So wirkt es ausgedacht.

  2. Hattest du zum Telefonieren die Hand am Ohr. Das ist quasi das gleiche wie ohne Freisprechanlage zu telefonieren.

Deine Chancen stehen 50:50.

Er war alleine? Ich dachte immer, die müssen zu Zweit sein...

Was möchtest Du wissen?