Zu dumm für das Schalten .. (Fahrschule)?

6 Antworten

Natürlich kannst du auch versuchen, mit einem Psychologen oder Psychiater oder Hypnotiseur gegen deine Ängste (denn darum handelt es sich vermutlich) vorzugehen.

Ich persönlich würde aber eine andere Methode bevorzugen:

Such dir einen neuen Fahrlehrer, sprich mit ihm und schlag ihm Wege vor, die für dich funktionieren könnten: kommentarlose Übungsrunden auf einem weitgehend leeren Parkplatz, dass er in der ersten Zeit das Kuppeln und Schalten übernimmt, das du in einem Automatikauto fährst, bis alles andere klappt, dass ihr vor den Fahrstunden absprecht, was ihr wo wie lange übt, und du immer die Möglichkeit hast, "aufzuhören"/ durchzuatmen, wenn es zu stressig wirst usw.

Du könntest auch mit geduldigen Freunden/ Familie auf einem Verkehrsübungsplatz versuchen, ein Gespür für Kupplung, Gas, Bremse zu bekommen.

Oder (erst mal) "nur" den (schaltfreien) Automatikführerschein machen.

Was du nicht tun solltest ist einfach aufzugeben. Damit verstärkst du deine Ängste und machst es dir sehr viel schwerer, "später" nochmal anzufangen.

Was genau findest du denn schwierig?
Weißt du nicht in welchen Gang du schalten sollst? Oder ist es das Schalten an sich, was dir Probleme bereitet (also wie & wann du die Kupplung betätigst und wie du den Gang einlegst)?

Im Grunde genommen, kann ich mir nicht vorstellen, dass dir das so unglaubliche Probleme bereitet. Erzähl einem Fahrlehrer dem du vertraust einfach von deinem großen Problem und bitte ihn nur auf einer gerade Strecke erstmal das schalten lernen zu üben. Routine kriegt man dort eigentlich relativ schnell.

Wenn du wirklich gar nicht mehr weiter weißt: Es gibt auch Fahrschulen, die einen Automatik Führerschein anbieten. Dann darfst du natürlich später nur Autos mit Automatik fahren, aber sparst du dir das ganze Schalten, wenn das wirklich so ein unglaubliches Problem ist.

Meistens ist es so, dass ich nicht weiß ob ich in 1. oder in den 2. schalten soll. Wenn ich in den 2. schalte heißt es ich bin zu langsam gefahren und würge ab.. wenn ich in den 1. schalte ist es schon wieder falsch und es heißt der 2. wäre auch noch gegangen. Nach einer gewissen Zeit bin ich so unsicher und nervös geworden, dass ich vor jedem Schalten komplett die Verkehrsbeobachtung verachte, da ich nur das Schalten im Kopf habe ..

0

Ja aber man hört ja anhand des Motors wann man hoch oder runterschaltet. Wenn der Motor sehr laut „aufheult“ musst du hoch schalten. Wenn der Motor so „brummt“ , dann solltest du runter schalten.

0
@bummelto

bummelto, kann es sein, dass du schon ein paar Jahre fährst und das bei dir Routine ist? Du wirkst, als hättest du 0 Verständnis und das hilft bei diesem Problem echt nicht weiter :/ für Erfahrene ist es rauszuhören - für Anfänger definitiv noch nicht. Mein Fahrlehrer hat mir so kmh-Richtwerte gegeben, nach denen ich schalten sollte. Und wenn man sich unsicher ist, kann man in dem Moment auch noch nachfragen - "Soll ich in den 1. oder geht das noch im 2.?" - das mach selbst ich jetzt noch mit meinen Eltern (aber eher beim abbiegen, ob ich im 2. oder 3. soll), nachdem ich im Januar bestanden habe..

0

Es gäbe ja noch die Möglichkeit, auf Automatik umzusteigen. Seltsam, dass dir das noch nicht angeboten wurde - vielleicht ist ja das Schalten nicht dein wirkliches Problem.

Bringt mir mein Fahrlehrer das Schalten falsch bei?

Eine vielleicht etwas provokante Frage, aber ich bin derzeit echt verwirrt. Ich mache zur Zeit meinen Führerschein und bin unzufrieden mit meinem Fahrstil. Mein Fahrlehrer möchte, dass ich alle 10 km/h schalte. Also anfahren im 1. Gang, ab 20 km/h in den 2. Gang, ab 30 k/m in den 3. Gang, aber 40 km/h in den 4. Gang, ab 50 km/h in den 5. Gang und ab 70 km/h in den 6. Gang.

Ich habe diese Sache mit meinen Freunden und meiner Familie geteilt und die meinten, dass ich viel zu häufig schalte. Jene fahren zum Beispiel innerorts 50 km/h im 3. Gang. Ich bin wirklich ständig am Hoch- und Runterschalten. Es raubt mir wirklich die Freude am Fahren. Werde immer eingeholt, weil ich - um 50 km/h fahren zu dürfen, 4 Mal schalten muss und so nie zügig Gas geben kann. Mein Fahrlehrer besteht allerdings drauf und wird echt wütend, wenn ich bei 33 km/h nicht sofort in den 3. Gang schalte.

Ist diese Praxis so normal? Ich weiß, dass es keine Norm fürs Schalten gibt, sodass es im Einzelfall letztlich vom Auto abhängig ist. Aber ich fahre ein sehr neues und modernes Auto und dachte eher, dass so häufiges Schalten älteren Fahrzeugen "vorbehalten" ist.

Muss ich mich also damit abfinden, dass so häufig geschaltet wird oder übertreibt mein Lehrer doch etwas?

LG!

...zur Frage

Runterschalten hilfe?

hellooo brauche eine gute erklärung

In welchen Situation schaltet man ein Gang runter? Jaja den Fahrlehrer fragen will es aber jetzt wissen 😋😋

...zur Frage

HILFE! VERZWEIFELT! Kann man die Fahrschule wechseln auf Automatik oder einfach wechseln?

Ich hab ein großes Problem mit meinem Fahrlehrer ich komm einfach nicht klar mit ihm! Und mit dem schalten ebenso nicht. Bin am überlegen die Fahrschule zu wechseln geht sowas? Ohne von vorne anzufangen?

...zur Frage

Was passiert mit Kupplung und Bremse beim Fahren bei einer Rechts vor links kreuzung?

Hallo,

ich bin gerade in der Fahrschule und ich verstehe eins noch nicht so ganz. Wenn ich jetzt durch den Stadtverkehr fahre und dort sind einige Klassische Rechts vor Links Situationen muss ich ja auch erst gucken ob jemand von rechts kommt. Bremse ich da quasi komplett ab? Muss ich die Kupplung drücken und in den 1. Gang schalten oder wie läuft das? Ich bin zwar schon zwei Mal gefahren aber ich hab trotzdem nicht im Kopf wie das abläuft. Weil das Auto geht doch auch aus wenn man zu stark abbremst oder nicht? Aber man muss doch bremsen wenn man nichts sieht, also wenn man das "innerere " der rechten Kreuzung nicht sieht.

Ich hoffe ihr versteht was ich meine.

Vielen Dank

...zur Frage

Fahrschule von Schalt auf Automatik wechseln?

Ich mache den Führerschein in Berlin-Mitte...und habe derzeit 12 Doppelstunden hinter mir mit dem Schaltwagen. Schalten an sich ist kein Problem also das Gefühl für wann schalt ich wie, passt immer perfekt. Alles sanft und so.

Aber ich bin so extrem unter Spannung beim abbiegen oder an Ampeln und Kreuzungen dass ich mich so einschiese auf das schalten dass ich das Gucken vergesse, also Spiegel, Schulterblick und Co.

(Ich bin auch einer der meistens etwas zu zügig fährt und schnell, aber bin so unter Spannung "oh gleich muss ich schalten usw")

Ich fühle mich durch das Schalten so extrem angespannt und unter Druck - das macht mich irre.

Und in Berlin-Mitte gibts eben nur extremen Verkehr, Ampeln ect. Das ist wahnsinn.

Jetzt überlege ich auf Automatik zu wechseln. An sich sagt mein Fahrlehrer fahre ich super top. Aber die Anspannung wäre nichr gut.

Hat jemand während der Ausbildung auf Automatik gewechselt? Muss man alle Stunden nochmal machen?

Ich soll jetzt mit Sonderfahrt anfangen.

Ist es sinnvoll Automatik zu fahren wenn man so ein Hektiker ist wie ich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?