Würdet ihr zum Driften nen BMW M2 2016 oder einen M4 GTS nehmen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo

nimm das billigere Auto mit denn schmaleren Reifen. Wenn was kaputt geht kann man das dann noch eher aus der Portokasse bezahlen. Ansonsten hat mich noch keiner zum Driften "eingeladen" (ausser meinen US Buddys mit deren Starachsmobilen, da ist man eh ständig am driften) und wenn man ein potentes Auto zum testen bekommen hat wurde der Reifenverschleiss abgerechnet und bei Porsche wurde noch der Datenschreiber ausgewertet bzw die Überdreherzähler per OBD ausgelesen. Wenn man nicht Roser, Glavitza, Schrick, Malmedie ist oder Tester einer der bekannteren Fachblätter ist kannst du dir keinen Fehler erlauben weill man danach keinen Testwagen mehr bekommt. Dann muss man die "Ochsentour" machen also Auto als Neuwagen kaufen, Testen und nach einreichen des Testbericht das Auto vom Hersteller rückkaufen lassen bzw denn Journalistenrabatt einfordern und selber verkaufen.

Mir ist mal auf einem BMW Testevent an einem neuem M3EVO (E30) der Keilriemen "verloren" gegangen (Zahnriemenabriss mit Ventilsalat) obwohl ich mich nicht verschaltet habe (Was auch der BMW Beifahrer bestätigt hat). Danach gabs von BMW nie wieder eine Einladung. Vielleicht war ich BMW auch zu kritisch beim Fehlersuchen.

Ansonsten ist es "Schwachsinn" mit BMW M zu driften ist einfach zu schnell, zu unpräzisse, extrem teuer, macht keinen Spass und hat auch keinen Erkenntnisgewinn ausser dass die Reifen und/oder Motoren irgendwann platzen und dann die Reperaturorgie losgeht. Wenn die F&F Möchtegerndrifter deren Autos/Gurken verheizen ist das deren Ding aber ich würde keinem "Unbekannten" einen M Hinstellen mit der Aufforderung das Ding "platt" zu machen. OK wenn es gut bezahlt wird (Material und Schmerzensgeld oben drauf) und es gibt genug M Schleudern, die muss man vernichten damit der Rest eine Wertsteigerung hat.

Wenn du gut driften könntest müsstest du die Frage nicht stellen!

Fürs Driften würde ich statt dieser beiden Dickschiffe einen Nissan 200sx S14 oder S15, Mazda RX-7, Nissan GT-T oder einen Subaru BRZ/Toyota GT-86 nehmen! DAS sind Driftmaschienen erster Klasse!

Ich habe die Auswahl zwischen den beiden Bmw. Veedammt

0

da muss ich dir jetzt leider mal wiedersprechen. soweit ich das sehe sind alle die von dir genannten Fahrzeuge Turboaufgeladen. Für den wirklich perfekten Drift wäre aber ein Sauger besser.

0
@Fragenking

Die Wagen sind deswegen so gut dafür geeignet, da sie keine 08/15 sondern eher Hochdrehzalturbos haben zumal sie leicht, gut ausbalanciert und von den Herstellern fürs Driften ausgelegt sind!

Du warst noch die bei Driftevents oder?

0
@Fragenking

Hallo

BRZ/AE86 sind Sauger (gibt aber Kompressorumbauten von Cosworth und auch Twin Scroll Turboumbauten)

Im Rennsport sind auf engen Kursen Saugermotore im Vorteil bei Turbos kommt man leicht ins "driften" (also mehr als der optimale 4 Wheel Drift an der Schlupfgrenze) das bedeutet Zeitverlust und die Reifen zu schnell verschleissen oder gar zu überhitzen und das Rennen verlieren.
Deswegen sind "Driftautos" modifiziert oder gar ganz anderst aufgebaut als Rennwagen oder Autos. Für denn "perfekten" Drift kommt es auf die Leistung an und man muss nur denn Ladedruck oben halten (heisst eben "linksbremsen" bis die Kupplung oder sonst was nachgibt). Zudem driftet man ja meist auf engen Parcours mit langsamen Tempi da ist das Sportauto Driftevent am Hockenheimring schon eine Ausnahme wo es um "High Speed" Drift geht

1

Was möchtest Du wissen?