Würdest Du Deinen Kindern sagen, wenn Du ein einfacher Millionär wärst?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Meinung, man spricht nicht über Geld. Je nach dem welches alter sie haben erzählen sie es noch in der Kindergarten/Schule herum.

Ich war in einer Klasse in der relativ viele Eltern der Kinder reich waren, eine die erzählte immer herum das sie ein grosses Haus hat und wie reich ihre Eltern sind, ich mochte sie schon aus diesem Grund alleine nicht.

Mein Vater ist auch reich aber wir sprachen nie darüber, darum war mir dies auch nie wirklich bewusst und ich konnte gar nicht damit angeben, was meiner Meinung gut so war. Irgendwann merken sie es selbst.

Ob sie was für die Schule machen oder nicht kommt meiner Meinung eher von der Erziehung.

Wenn sie richtig aufgewachsen sind, dann wird das Geld nur ein guter Bonus für sie sein :) 

Ich als Millionär, würde meine Kinder das nicht erzählen und ihnen eventuell Tolle Momente im Leben geben um zu zeigen, das Geld nur Geld ist. 

Aber andererseits, wenn man den Kindern schon im jungen alter, zeigt das man Millionär ist, dann würden sie nicht denken das Geld ein Statussymbole ist und dann müssten sie nicht ihre Leben lang für Geld arbeiten und können ihr Potential und ihren Charakter entwickeln. Es ist eine umstrittene Frage :) 

Am besten wäre es normal zu leben, auf einem guten Standard, den Kinder so viel wie möglich von seinem eigenem Wissen mitzugeben und dann wenn sie einen guten Weg eingeschlagen haben, ihnen einer der größten Geschenke überhaupt machen: anonym das Haus abbezahlen! Mit dem restlichen Geld, wenn man später alt ist eine Weltreise antreten, und erst am Sterbebett sein Geheimnis verraten. Das würde mir persönlich am meisten Spaß machen :)

Wie lange darf ein Mitarbeiter für einen Arztbesuch fehlen?

Unsere Aushilfe verbrannte sich die Hand, eine Stelle so groß wie eine 2 Euro Münze. Ich habe sie ins Krankenhaus gefahren und sie wurde schnell und unkompliziert versorgt. Einen Verbandwechsel wurde für 3 Tage später angeordnet. In den folgenden Tagen haben wir ihr alle Arbeiten abgenommen und sie musste einfach nur mit den Kindern bleiben, während wir 1 Etage tiefer im Betrieb arbeiteten. Am Tag 3 verkündete sie, in einem 100 km entfernten Stadt zu fahren, um dort ihren Verband wechseln zu lassen - weil dort einen Allgemeinmedizinier praktiziert, der ihre Muttersprache spricht. Aus unserer Hinweis, dass der Verband schnell nebenan gewechselt werden kann, nur 10 Minuten von uns entfernt, reagierte sie gereizt und forderte "Respekt für ihre Bedürfnisse". Wir ließen sie gehen. Dafür war sie mit öffentlichem Transport 6 Stunden unterwegs, genau zu den Zeiten, wenn wir Kinderbetreuung gebracht hätten. Für den Tag mussten wir jemanden Anderen suchen, der mit den Kindern bleibt. Dasselbe wiederholte sich 2 Tage später. Wir haben daraufhin der Frau mitgeteilt, dass wir jemanden Anderen zum Arbeiten gefunden haben und ihre Hilfe nicht mehr benötigen. Jetzt beschimpft sie uns, wir hätten sie diskriminiert, wir hätten kein Recht ihr zu kündigen, es wäre ihr Recht einen Arzt zu besuchen, den sie gut versteht. Wir sind ratlos. Wir können den Betrieb nicht stilllegen, nur weil die Aushilfe fehlt. Wir sind der Meinung, dass ein einfacher Verbandwechsel keine besondere Verständnis seitens des Patienten bedarf. Es genügt, wenn der Arzt weiß was er tut. Mit einer Beratung wg. z. B Diabetes wäre dan natürlich anders, aber den Verbandwechsel sehen wir als nicht so gravierend. Liegen wir falsch?

...zur Frage

Kindergarten, Werte und Normen Angebot weiß einer wie?

Ich arbeite im KIndergarten, und diese Woche habe ich mir vorgenommen mit den Kindern ein Angebot über Werte und Normen zu machen, denn ich finde die Themen immer sehr interessant.

Ich will mein Angebot mit ihnen in der Glaubenswerkstatt machen das ist ein Raum der Gemütlich eingerichtet ist und wo man über Religionen und die Welt und Familie spricht. Nur weiß ich nicht was für ein Theme ich über WERTE und Normen machen soll mit 4-5 jährigen Kindern...

Kann mir einer sagen was ich zum Thema machen könnte??

Danke

...zur Frage

In 11 jahren zum Millionär werden egal wo man gerade steht?

Glaubt Ihr ist es möglich innerhalb von 11 jahren zum Millionär werden (egal wo man gerade steht )

Also sagen wir mal einer wandert in ein anderes Land aus Spanien z.b hat keine Kontakte , fast kein Geld höchstens 500 Euro , kein Studium oder Ausbildung , Spricht kaum die Sprache hat nicht mal eine Wohnung usw ist quasi fast wie ein Obdachloser ohne Perspektiven also steht wirklich ganz unten

und in 11 Jahren lernt er die Sprache perfekt macht sich nach ein paar jahren Arbeit selbständig gründet eine Firma bekommt in den Jahren ein paar gute kontakte bildet sich die ganzen 11 Jahren selbständig weiter und wird nach 11 jahren Millionär mit einer sehr erfolgreichen Firma

glaubt Ihr kann so was gehen ?

und sorry für die Rechschreibfehler schnell am Handy getippt );

...zur Frage

Ist es normal wenn Eltern nichts mit den Kindern unternehmen?

Ist es normal wenn Eltern nicht mit den Kindern unternehmen?Weil eine Freundin von mir gar nichts mit ihren unternimmt also sie möchte die Eltern aber nicht,wenn sie keine Zeit hätten wäre das verständlich das sie nichts unternehmen aber die Eltern haben Zeit, meine Freundin hat ihre Eltern ja schon angesprochen aber diese sagen immer das sie keine Zeit hätten könnt ihr mir helfen meine Freundin ist voll traurig deswegen ich will sie wieder zum lächeln bringen.

...zur Frage

kann ein Obdachloser Millionär werden?

Hey was glaubt Ihr kann ein einfacher Obdachlose der nichts hat Millionär werden ? Hab mal so ein spiel gespielt und da war man ein Obdachloser und sollte ein Millionär werden hab sogar gehört es gab mal im echtem Leben paar Obdachlose die Millionäre wurden stimmt es ? Geht so was überhaupt ...

Sagen wir mal er versucht erstaml von der Straße weg zu kommen, dann bringt er sich in Odnung sucht eine kleine Arbeit dann eine bessere spart etwas Geld und macht sich später Selbständig und wird erfolgreich gehts sowas ?

...zur Frage

In welchem Alter schenkt man seinen Kindern ein Smartphone?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?