Höhere Strafen: bin ich dabei

Maximale Familiengröße: Es klappt jetzt schon nicht, dass Eltern, deren ein Kind nach dem nächsten in Pflegefamilien/Heime wegen Vernachlässigung kommen, entsprechende irreversible Verhütungsmethoden erhalten. Wie soll das bei x weiteren Familien gehen? Davon mal vollkommen abgesehen, dass sich der Staat über jeden zukünftigen Steuerzahler freut - oder willst auch einführen, dass Kinder, für die kein Kindergeld gegeben wurde, von der Steuer befreit sind? DAS wäre wiederum fair, denn wenn schon nicht mit dem Obolus deren Großwerdung unterstützt wird, dann braucht man sie später auch nicht für Steuer und Rentenkasse melken wollen...

Integration: bin ich dabei - Frage nur der Finanzierung bzw. des Personals

Schulsystem: Wir haben drei weiterführende Schulen - Hauptschule, Realschule und Gymnasium. Bei Hauptschule und Realschule bin ich dabei, dass da mehr fürs Leben rein sollte, aber das Abitur sollte zum Studium befähigen (daher hat man auch Lerninhalte, auf die das Studium aufbaut, wie höhere Mathematik, Latinum, Hausarbeiten etc.). Wenn du nach Abitur und vor dem Grundstudium erstmal 2-3 Jahre in die Studierbefähigung investieren musst, brauchst auch keine 12/13 Jahre Gymnasium vorher, da reichen dann auch 10 wie bei Realschule. Da könnte man reformieren, sprich Hauptschule und Realschule und als 2. Weiterführung nach der Realschule die gymnasiale Oberstufe.... AAAABER: die Lerninhalte unterscheiden sich erheblich. Für das kleine Latinum braucht man 5 Jahre Pflichtunterricht Latein - dieses braucht man für das Studium von Archäologie, Ägyptologie, Sprachwissenschaft, Anglistik, Germanistik, Romanistik, Kunstgeschichte, Geschichte, Jura, Literaturwissenschaft, Musikwissenschaft, Erziehungswissenschaft, Theologie, Philosophie, Dolmetscher, Pharmazie und Medizin (https://www.gehalt.de/news/fuer-welche-berufe-braucht-man-eigentlich-latein) - die 5 Jahre kann man in einem Jahr Kompaktstudium nachholen - Zeit und Kraft, die man dann nicht für sein eigentliches Studium aufwenden kann. Ebenso gibt es noch andere Fächer/Inhalte, die am Gymnasium bis zur 10. Klasse gelehrt werden und in der Realschule fehlen. Woher will man denn wissen, was man später machen möchte? Durch die Fächer lernt man bestimmte Bereiche vielleicht erst kennen (z.B. Chemie, organische/nicht-organische Biologie, Pädagogik, Psychologie) oder kommt über die an andere Berufszweige (z.B. Chemie-/Biologie-Ingenieurswesen), die einem liegen.

Steuer: Ich würde jede Einnahme steuerpflichtig machen, die aus Deutschland käme. Nichts "Unternehmen sitzt in Steueroase", macht hier den Reibbach und zahlt kaum Steuern.

Ich vermisse noch irgendwie die Rechte, auf die deine Frage anspielt. Sowas wie:

  • Gleiche Arbeit muss im gleichen Unternehmen gleich bezahlt werden, bestenfalls noch Erfahrungsboni.
  • Jeder hat das Recht auf höhere Bildung - zusätzliche Förderungen/Ganztagsschulen von Schulkindern aus bildungsfernen Elternhäusern
...zur Antwort

Vor mehr als 50 Jahren herrschten andere Zeiten:

"Bis 1958 hatte der Ehemann auch das alleinige Bestimmungsrecht über Frau und Kinder inne. Auch wenn er seiner Frau erlaubte zu arbeiten, verwaltete er ihren Lohn. Das änderte sich erst schrittweise. Ohne Zustimmung des Mannes durften Frauen kein eigenes Bankkonto eröffnen, noch bis 1962. Erst nach 1969 wurde eine verheiratete Frau als geschäftsfähig angesehen.

Quelle: https://www.humanresourcesmanager.de/news/frauenrechte-arbeit-letzte-100-jahre.html#:~:text=4.,das%20Arbeitsverh%C3%A4ltnis%20seiner%20Frau%20k%C3%BCndigen.

Vor 50 Jahren, also 1970, waren die Zeiten noch ganz anders:

"Das Bürgerliche Gesetzbuch schrieb es vor: Wollte eine Frau arbeiten, musste das ihr Ehemann erlauben. Erst 1977 wurde das Gesetz geändert. Bis 1. Juli 1958 hatte der Mann, wenn es ihm beliebte, den Anstellungsvertrag der Frau nach eigenem Ermessen und ohne deren Zustimmung fristlos kündigen können. In Bayern mussten Lehrerinnen zölibatär leben wie Priester – heirateten sie, mussten sie ihren Beruf aufgeben. Denn sie sollten entweder voll und ganz für die Erziehung fremder Kinder zur Verfügung stehen. Oder alle Zeit der Welt haben, um den eigenen Nachwuchs zu hegen."

Quelle: https://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/tid-21578/zum-weltfrauentag-meilensteine-der-frauenemanzipation-in-deutschland-die-erste-frau-die-ohne-erlaubnis-ihres-ehemannes-arbeiten-darf_aid_605621.html

und

"Erst 1977 trat das erste Gesetz zur Reform des Ehe- und Familienrechts in Kraft. Demzufolge gab es keine gesetzlich vorgeschriebene Aufgabenteilung in der Ehe mehr. Seitdem wird im Falle einer Scheidung nicht mehr nach Schuld gesucht, sondern es gilt das sogenannte Zerrüttungsprinzip. Das heißt, der Ehepartner, der nach der Scheidung nicht mehr für sich selbst sorgen kann, hat Anspruch auf Unterhalt des Ex-Partners."

Quelle: https://www.humanresourcesmanager.de/news/frauenrechte-arbeit-letzte-100-jahre.html#:~:text=4.,das%20Arbeitsverh%C3%A4ltnis%20seiner%20Frau%20k%C3%BCndigen.

Die Einstellung zur Ehe war noch anders. Ich sehe es an meinen Eltern, beide in den 50ern geboren und führen fast 50 Jahre nun eine Ehe: Eine Ehe wird nicht geschieden, egal, wie schlimm sie ist, man lebt damit. Da wir in einem Mehrgenerationenhaus leben, hören wir sie mehrfach die Woche laut streiten - und auch so gibt es keine normalen Gespräche mehr untereinander, nur Sticheleien, egal ob er dabei ist oder nicht. Hat meine Oma auch schon gesagt, als mein Opa verstarb. "Ein Mann kommt mir nicht mehr ins Haus! Sowas braucht ich sicher nicht mehr!"

Was ist zudem besser: Sich tagtäglich zu streiten oder aus dem Weg zu gehen oder das zu beenden?

Zusammenfassung:

Vor 50 Jahren kamen erstmal die Frauenrechte,

  • dass man ein eigenes Bankkonto ohne Zustimmung des Ehemannes eröffnen durfte
  • dass man auch ohne Erlaubnis des Ehemannes arbeiten gehen durfte
  • dass man als verheiratete Frau als geschäftsfähig angesehen wurde.

So schnell ändern sich nicht jahrhundertelange (eher jahrtausendelange) Traditionen und Einstellungen. Jetzt, ein halbes Jahrhundert später, wurden die im Laufe der Generationen abgebaut. Eine Generation ist ca. ein Jahrzehnt - soll nicht heißen, jedes Jahrzehnt kommt neuer Nachwuchs; sondern jede Generation hat so ihre Merkmale, wie Geistesströmungen, Ideen, Ansichten (z.B. bezüglich online sein, Medien, politische Interessen/Strömungen), kulturelle Geschmäcker etc. - und über diese Generationen bauen sich nach und nach gewisse Traditionen, Grundeinstellungen, Werte etc. auf oder ab. Unnötig mitzuteilen, dass die Grenzen zwischen den Generationen fließend sind...

...zur Antwort

Ich als Mutter frage mich da schon, warum du kein Mädchen in deinem Alter (also zumindest 18+) bzw. deiner Reife (du bist nicht erst seit Kurzem erwachsen!) findest, weswegen du dir eine Freundin holen musst, die bestenfalls Mitte der Pubertät und sehr wahrscheinlich unerfahren ist. Jedenfalls wäre mir das schon mal sehr suspekt. Reizt dich genau die Unerfahrenheit, weil du dich dann sicherer als "der Erfahrenere" fühlst? Kannst du bei Frauen/Mädchen mit Erfahrung nicht punkten?

Nicht nur, dass das Mädchen vom Stand Pubertät weit von dir entfernt ist, auch ihre Lebensentwürfe sind wahrscheinlich anders als deine. Du kannst bis in die Puppen feiern gehen, sie muss deutlich früher daheim sein. Sie fängt jetzt erst einmal an, ihren Platz als angehende Erwachsene zu finden, du solltest ihn gefunden haben. Sie geht noch zur Schule, du bist in deiner Ausbildung oder hast sie schon abgeschlossen - was macht ihr dann, wenn sie sich z.B. zum Studieren entscheidet oder für eine Ausbildung weiter weg ziehen muss? Soll sie darauf dir zuliebe verzichten?

...zur Antwort

Was ist mit dem Namen so schlimm? Seit 1976 muss man als Frau nicht mehr den Namen vom Mann annehmen (also nicht sooo neu). Da wird immer von Gleichberechtigung geschwafelt, aber bei sowas dann auf veraltete Denkweisen bestanden.
Vielleicht war es in der Tradition in der Familie der Frau auch so, dass der Nachname bestehen bleibt? Vielleicht muss man auch mit solchen Traditionen brechen, um tatsächlich nicht sexistisch/diskriminierend zu sein. Vielleicht möchte dein Bruder auch nicht mehr an seine Eltern namentlich „gebunden“ sein.

überlege, was dich eigentlich stört, interpretierst du Dinge hinein? Dann kannst du ein entsprechendes Gespräch mit deinem Bruder führen.

...zur Antwort

https://www.karrieresprung.de/jobprofil/Psychiater

...zur Antwort

Hast du die Herausgabe des Handys schon mit angemessener Fristsetzung schriftlich gefordert? Und natürlich den Beweis in der Hand, dass es auch deines ist? Hast du einen Rechtsschutz, kannst du auch einen Anwalt beauftragen, dir den Brief zu schreiben und die Herausgabe des Handys zu fordern. Dann kann er ggf. den Fall auch vor Gericht gleich übernehmen.

Eltern dürfen (Luxus-)Gegenstände aus erzieherischen Maßnahmen dem Nachwuchs entziehen. Es ist egal, wer den oder die betroffenen Gegenstände bezahlt und wer das Eigentum daran hat - das ist kein Schlupfloch, um erzieherische Maßnahmen auszuhebeln. Auch wenn sich der Nachwuchs die Sachen auf Erlaubnis der Eltern vom eigenen Geld (Geldgeschenke, Taschengeld, Verdienst) gekauft hat, dürfen diese zur Erziehung entzogen werden.

Sind die Eltern der Meinung, dass jemand kein guter Umgang ist, dürfen sie auch den Kontakt verbieten. Daher wahrscheinlich "Drogenverkauf". Wenn das jedoch nicht der Wahrheit entspricht bzw. sie das nicht beweisen können (und du ihre Diffamierung deiner Person belegen kannst), dann kannst du sie auf Rufmord/Verleumdung verklagen und hast damit wahrscheinlich Erfolg.

Ob du nach einer Klage, sei sie erfolgreich oder auch nicht, deine Fernbeziehung noch weiter (vernünftig) führen kannst, steht auf einem anderen Blatt. Solltest du in Erwägung ziehen, dass aus der Beziehung mit deiner Freundin mal mehr werden sollte, ist es vielleicht nicht so gut, es sich gleich mit Anwalt bei den zukünftigen Schwiegereltern zu verscherzen. Irgendwas muss schief gelaufen sein, weswegen der Vater schlecht auf dich reagiert - kann auch das Verhalten deiner Freundin sein (Unehrlichkeit, Lügen, schlechte Zensuren, ...), das er mit dir in Verbindung bringt. Sinnvoller wäre es, die Wogen zu glätten. Bist du aber der Ansicht, dass das eh nur Zeitvertreib mit deiner Freundin ist und eh ne bessere noch kommt, kannst die rechtliche Keule auspacken.

...zur Antwort

Insgesamt ja.

Damals bin ich tagtäglich ca. 50km einfach in die Uni und wieder heim gefahren. Im Nachhinein muss ich sagen, dass das eher schlecht für mich war:

  • ich war weniger mit meinen Kommilitonen zusammen, um Teil einer Lerngruppe, einem Treffen in der Cafete/Mensa/Bibliothek/abends oder einer Diskussionsrunde/extracurriculären Veranstaltung zu sein - das ist ein Punkt, der leider viel zu sehr unterschätzt wird
  • daheim bei den Eltern ist man deutlich weniger selbstständig als in einer eigenen Bude
  • man hat viel Zeit mit der Fahrt (ca. 1h einfach) vergammelt, die man besser in Schlaf, Lernen, Erledigungen oder andere Aktivitäten verwendet hätte
  • an Kosten hat man nicht so viel gespart, denn die Fahrt kostet auch Geld; da ich einen Job als studentische Hilfskraft hatte, bin ich auch in der vorlesungsfreien Zeit reingefahren

Corona oder der/die Nachfolger sind nicht für immer. Spätestens, wenn es wieder richtig mit Präsenzunterricht anfängt, willst du dich nicht noch nach einer Bude umsehen und den Umzug organisieren. Es wird zwar immer mehr online möglich werden, aber Präsenz wird immer noch gefragt sein. Und die richtigen Leute findest du meist nur in der Umgebung zur Uni. Und 2h einfach, um ein Buch abzugeben oder auszuleihen...? Oder dich zu Prüfungen anzumelden?

Ich weiß nicht, wie deine Eltern drauf sind, meine sind der Ansicht: "Ist man daheim, ist man jederzeit verfügbar" - Ruhe zum Lernen sieht da anders aus.

...zur Antwort

Butter ist komplett unnötig... wofür? Für den Geschmack kannst auch ne Flocke so reintun ohne groß damit rumzuschmieren.

Butter schmilzt übrigens bei niedrigen Temperaturen als Wasser kocht, damit schwimmt die dann oben, sobald es warm genug ist.

Vorher vielleicht noch den Reis waschen (vor allem bei asiatischem Reis).

Ansonsten so lange auf niedriger Temperatur kochen lassen, bis der Reis das Wasser aufgesogen hat.

...zur Antwort

Manche Leute legen Wert auf frische Backwaren, wenn dann mal Quarantäne ansteht, kann man sich die Zeit mit backen vertreiben. Manche Jobs gehen nicht im HomeOffice...

Was Klopapier angeht, bin ich nicht mal sicher, ob tatsächlich gehamstert wird. Ich habe eher die Vermutung, dass manche einfach 2-5 Packungen bevorraten, um keine Engpässe bei temporär leeren Regalen zu bekommen. Recht weit kommt man da in familiären Kreisen nicht, vor allem noch, wenn HomeOffice / „zu Hause bleiben“ ansteht, wo der Bedarf noch höher als üblich ist.

Da man Haushaltstücher nicht ins Klo werfen darf, ist das eine schlechte Alternative zu Klopapier.

Aber ist natürlich leicht, auf andere mit dem Finger zu zeigen und den Stempel „Hamsterer“ zu verpassen...

...zur Antwort

Schon mal was von Google oder Wikipedia gehört?

Wikipedia

Geschichte (der Gefängnisse)

Gefängnisse gab es bereits im Altertum, ihre Funktion und Bedeutung unterschied sich jedoch stark von heutigen Gefängnissen. Tatsächlich spielte die Inhaftierung von Kriminellen bis zum Beginn der Neuzeit nur eine untergeordnete Rolle im Strafenkatalog. 

Im Altertum hatten Frauen nichts zu melden.... ab Mitte 19. Jahrhundert setzte die Frauenbewegung mit der Emanzipation ein...

...zur Antwort

Raucher rauchen auch zur Stressbewältigung... tolle Idee, deine Mutter mehr Stress auszusetzen, damit sie mehr raucht... um aufzuhören? - Eher nicht.

Davon mal angesehen, ist es auch nicht sehr reifes, erwachsenes Verhalten, ständig zu nerven. Kann negativ wieder auf dich zurück kommen.

Du hast da leider keine Handhabe darüber, ob sie raucht oder nicht. Ist nicht deine Angelegenheit oder deine Aufgabe, sie dahingehend zu erziehen.

...zur Antwort

Eltern können und dürfen entscheiden, wann ihr Sprössling wo zu sein hat. Nennt sich Aufenthaltsbestimmungsrecht. Wenn der Sprössling nicht möchte und sich weigert, wird er gezwungen. Ob es dann besser für ihn wird, steht auf einem anderen Blatt.

...zur Antwort
  1. Wie finanziert sich die neue Wohnung?
  2. Wie finanziert sich der benötigte Hausstand?
  3. Beherrscht du alle Hausarbeiten, so dass du ohne groß zu recherchieren oder üben alles machen kannst - inklusive Wäsche, selbst Kochen, Reinigung
  4. Hast du dann noch genug Zeit, deinen schulischen Pflichten nachzukommen?
...zur Antwort