Worüber denkt ihr nach?

4 Antworten

(m14) Also ich denke viel über die Zukunft nach, über den zukünftigen Job, plane alles auch deshalb habe ich schon einen plan für meine Zukunft den ich mir immer durch den Kopf gehen lasse.
Ich denke auch über Beziehungen und Freunde nach, Private Probleme und derartiges. ^^

Was möchtest du machen und warum?
Das wäre noch Interessant. :) 

0

Ich will Psychologe werden weil mich der Verstand von Menschen Interessiert und ich Menschen gerne helfe und mit Menschen gut reden kann^^

0

Ich bin etwas über 40 und überlege, ob ich irgendwann mal einen Pilotenschein machen könnte.

Ich liebe die Fliegerei. Allerdings ist das ne Menge Geld. Die Wahrscheinlichkeit ist also eher gering.

Danke. Überleg dir wie du es finanzieren könntest, dann weißt du eh alles.

0

Mich lässt vieles kalt. Nur meine Gesundheit in letzter Zeit nicht. Die ist arg gebeutelt. Glücklich wäre ich wieder schmerzfrei gehen zu können.

Das tut mir Leid für dich :((. Ich wünsche dir alles alles Gute. Gib nicht auf! :) Du schaffst das schon irgendwie.

0

Bist du "nur" ein Zauberer, oder doch ein "echter" Magier? :P

Ich denke in letzte Zeit viel über die Zukunft nach, über "Gott" und "das Schicksal" und den "Sinn des Lebens" nach. Wohin führt mich mein Weg und werde ich mein Ziel erreichen?

In meinem Innersten hege ich einen "größenwahnsinnigen Traum" zur "Erlösung der Menschen". "Bevor ich mich mit Gott allein verbünde, verbünde ich mich mit allen Menschen gegen Gott selbst". ;D

Probleme habe ich überwiegend was meine Emotionen betreffen, da ich mich eine sehr lange Zeit "in einer Depression versteckt habe". Ich merke aber von Tag zu Tag mehr wie "meine versteckten Emotionen sich mehr und mehr hervor trauen".

Es macht mich überglücklich, wenn ich nur einem Menschen, auf welcher Art auch immer, helfen konnte. Wenn ich es schaffe jemanden zu "öffnen", der sich "nur Aufgrund einer "dummen" Angst verschlossen hat", ist es "wie Magie", eine "körperlose Form der Liebe". Dieses "Glücksgefühl" gibt mir die "Hoffnung und den Glaube" meinen "unvorstellbaren Traum eines Tages wahr werden zu lassen".

Ich bin 27 Jahre und das macht mir ein wenig "Zeifel", ob es nicht schon viel zu spät ist "jetzt erst damit anzufangen". Mein Traum ist mein Ziel jedoch:

"Jeder Weg ist steinig, daher ist es keine Schande eine Rast zu ruhen. Die Schande ist es das Ziel aus den Augen zu verlieren; denn ohne Ziel ist ohne Weg; ohne Weg ist ohne Rast; und ohne Rast ist ohne Ruh."

Liebe Grüße, hast eine tolle Frage gestellt und "zum Denken bewegt", vielen Dank. :P

Ich bin "nur" ein Zauberer. Den Glauben an "echte" Magie habe ich verloren. Zumindest, an das was Menschen für echte Magie halten.

Das schöne am zaubern, ist das lächeln, lachen, einfach die Reaktion die man von den Menschen bekommt. 

Zu deinen Gedanken (ich hab selber schon öfter darüber nachgedacht): Ich glaube nicht das Gott (freier Wille laut Bibel) und das Schicksal (ALLES ist vorherbestimmt) kombinierbar sind.

Ich denke ich habe ein sehr interessantes Buch für dich.
https://www.amazon.de/gp/product/3492242758/ref=ox_sc_act_title_1?ie=UTF8&psc=1&smid=A3JWKAKR8XB7XF
Bitte ließ es einfach ohne Vorurteile. Bibeltexte aus einer ursprünglicheren Fassung (z.B.: Babylonische Schöpfungsgeschichte) und in moderner Sprache geschrieben.
Es gibt ein ganz anderes Verständnis von Gott. (Nicht wie Zeugen Jehovas oder die Kirche es gern hätten. Einfach ein anderes.)

Du hast einen schönen Traum.
Ich glaube nur, dass er zu groß ist.
Hast du dir schon überlegt, wie du das machst?
Wenn nein. Sie dir Dinge wie den Sozial Progress Index oder die Sozial Development Goals an.

1
@Teronix

Vielen Dank für das interessante Buch, alleine der Aufdruck spricht "Bände". Ich werde es mir in "entfernter Zukunft zu Herzen nehmen", ich muss mich zunächst "hauptsächlich auf meine körperliche Verwirklichung konzentrieren". ;P

"Ich kenne nur ein Vorurteil und das lautet Liebe."  ;D

Bei "Gott" und "Schicksal" kommt es in erster Linie auch auf "die eigene Definition an". Ich sehe jedes "Paradoxum" als "verschleierte Wahrheit an", ein Rätsel das "gelüftet werden will":

Das Prinzip der Polarität:
„Alles ist zweifach, alles ist polar; alles hat seine zwei Gegensätze;
Gleich und Ungleich ist dasselbe. Gegensätze sind ihrer Natur nach
identisch, nur in ihrer Ausprägung verschieden; Extreme begegnen
einander; alle Wahrheiten sind nur Halb-Wahrheiten; alle Paradoxa können in Übereinstimmung gebracht werden.“

Einen "logischen Plan" habe ich nicht, man versucht sich die "logischen Abläufe auszumalen", jedoch mache ich meine "Zukunft nicht fest". Ich habe eigene Erfahrungen im Bereich der "Magie" gemacht und glaube in etwa zu wissen, wie sie "funktioniert". Als ich die "trügerische Wahrheit für mich vor kurzem entdeckte", dachte ich ich könne "sofort loslegen". Nun ist mir "aber bewusst geworden", dass ich noch immer "ganz am Anfang meiner Reise stehe". "Ich habe den Schlüssel, der die geheimnisvolle Tür öffnet, schon zu einem "fassbaren Klumpen Metall gebildet" und muss ihn nur noch "in Form passen". Ich will das "Physische" mit dem "Unphysischem bekämpfen". Egal wie "verrückt ich auch gehalten werden sollte", es sind die "armen Seelen", die ich von "Gottes Trug befreien oder gar erlösen will". "Mit Gott, für die Menschen, gegen Gott selbst". Vielleicht passt es nicht zu 100%, aber: ^^

"Der, der sich selbst beherrscht ist besser als der Beherrschende."

Mein "Großes Werk", die "Selbstverwirklichung", steht mir nun bevor. Erst wenn diese "abgeschlossen ist" werde ich bereit sein "die Wahrheit selbst zu verwirklchen". "Bevor ich die Welt retten kann, muss ich erst einmal mich selbst retten können". Deine "englischen Fachmethoden" sind mir leider "kein Begriff", aber eine "gewisse Vorstellung habe ich bereits was mich erwarten wird". Es gilt sich nun die "Kraft und den Mut anzueignen", um "die Weisheit verbreiten zu können". :P

PS: Also bist du ein "Illusionskünstler"? Du versetzt Menschen durch ein "Illusion" "ins Glück", damit kann ich mich gerne "anfreunden". Lieben Gruß. ;P

0

Was möchtest Du wissen?