Woran erkennt man eine Uhr mit Automatik Uhrwerk?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  • Wenn du die Uhr in der Hand hälst, ist der schnellste Weg, eine Automatikuhr von einer Quarzuhr zu unterscheiden, durch die Laufweise des Sekundenzeigers. Wenn der Sekundenzeiger zu jeder einzelnen Sekunde springt, kann man davon ausgehen, dass es sich um ein Quarzwerk handelt.

  • Wenn der Sekundenzeiger fast ohne Unterbrechung durchläuft (also nicht direkt von der einen Sekunde zur nächsten springt), handelt es sich um ein Automatikwerk.

  • Ziemlich leicht wird es einem gemacht, wenn entweder die Schriftzüge "Quarz", "Quartz" (engl. Schreibweise) oder "Automatic" bzw. "Automatik" auf dem Ziffernblatt zu finden ist. Manchmal ist auch auf der Rückseite der Uhr, auf dem Uhrenboden ein Schriftzug bzw. eine Gravur mit der entsprechenden Information.

Viele Automatikuhren haben übrigens auch ein besonderes Extra – einen Glasboden.

hatt nix mit dem sekundenzeiger zu tun,der geht bei mechanischem aufzug und automatik uhr genauso,daran kann man also keine automatik erkennen,was Biker 30000 sagt ist am ehesten richtig,die automatik erkennste am besten,weil du die ohne ende aufziehen kannst,da die Zugfeder ne rutschkupplung hatt,wenn die feder denn halt nicht gebrochen ist

0

Ist einfach falsch, was Du schreibst!

0

Danke elenore, für die ausführliche Antwort und den Hinweis auf die unterschiedliche Bewegungsweise des Sekundenzeigers. Dieser ist nämlich ein untrügliches Zeichen zur Unterscheidung von Quartz und Automatik.

0
@GoodFella2306

Goodfella kennt offensichtlich keine mechanischen Uhren mit Handaufzug, bläst sich aber als Experte auf.

0
@watchmaker51

Nein, ElenOra kennt sich wirklich nicht aus! Sie hat noch nie etwas von einer mechanischen Uhr mit Sekundenspringer gehört. Sie weiß nicht, dass sich bei den meisten älteren Quarzuhren der Zentral-Sekundenzeiger im Buchteil der Sekunde bewegt (Nur ein Frage der Übersetzung!). Sie verweist auf Links mit Sekundar-Antworten, anstatt sich mal die Vita von Beantwortern anzuschauen und vielleicht eine Fach-Berufserfahrung zu finden. Finde es schon bedenklich, wie falsch die Antworten in diesem Forum größtenteils sind und auch noch ausgelobt werden.

0
@biker30000

Super Diskussion!!! Nein, ich bin kein Experte, aber man kann meine Antwort immer hinterfragen oder? Was schlägst du eigentlich so um dich, Charakterschwäche? Rege dich lieber auf, wenn auf ehrliche Fragen absolute Schwachsinnsantworten kommen, die schon ins Vulgäre gipfeln, das empfinde ich als bedenklich!!!!

0
@elenore

Man könnte sich ja auch raushalten, wenn man sich nicht sicher ist, werde ich ab jetzt z.B. machen.

0

es gibt verschiedene Merkmale und Indizien

  • die schnellste Methode ist: Mechanische Uhren in den Auslagen sind meistens stehen geblieben, weil sie so gut wie nie aufgezogen werden.
  • Auf den meisten Uhren mit Automatikaufzug ist dies irgendwo auf dem Ziffernblatt vermerkt. Manche mechanische Uhren verfügen über eine Anzeige der Gangreserve, was aber nicht automatisch auf Automatikaufzug schließen läßt.
  • bei Quarz-Uhren rückt der Sekundenzeiger meist einmal/Sekunde vor. Bei mechanischen Uhren hängt die Zahl der Schritte/Sekunde von der Frequenz der Unruh ab. Bei den meisten modernen Uhren ist dies 4Hz, bzw. 28´800 Halbschwingungen/Stunde. Dies entspricht 4 kleinen Schritten/Sekunde, was bereits schon recht flüssig aussieht, aber immer noch als einzelne Schritte erkennbar ist. Es gibt allerdings auch mechanische Uhren, meist im oberen Preissegment, mit "springender Sekunde", bei denen der Sekundenzeiger nur einen Schritt / Sekunde macht. Es gibt aber auch Uhren mit anderen Frequenzen.
  • mechanische Uhren, vor allem jene mit vielen Komplikationen ,sind oft dicker als Quarzuhren.
  • manche Automatiks verfügen über einen Glasboden, durch den man das Uhrwerk und damit die Unruh und bei Automatiks auch den Rotor sehen kann.
  • schüttelt man die Uhr kreisförmig im Uhrzeigersinn, kann man die Drehungen des Aufzugrotors bei Automatikuhren oft spüren und auch hören, wenn man sie darauf ans Ohr hält. (Klappt bei alten Gebrauchten evt. nicht mehr so gut)
  • Da Automatiks über eine Rutschkuppliung verfügen, hat der Handaufzug, den es bei Automatiks auch immer gibt, keinen Anschlag. Man kann die Krone also ewig "aufziehen". Quarzuhren kann man nicht aufziehen.
  • Uhren mit digitaler Anzeige sind immer Quarzuhren.

Von einem Uhrenkauf im "Urlaub" würde ich eher abraten. LG Bond

Eine Automatic ist eine mechanische Uhr mit einem zusätzlichen "automatischen" Aufzug. Das ist heute ein Schwermetallrotor, der durch die Armbewegungen des Uhrenbenutzers in Bewegung versetzt wird und über ein Wendegetriebe die Uhr aufzieht. Was der Biker dazu schreibt, ist absolut richtig, GoodFella dagegen tut sich nur wichtig. An der relativ kontinuierlichen Zeigerbewegung kann man zwar eine mechanische Uhr von einer Quarzuhr unterscheiden, nicht jedoch eine Automatic von einer mechanischen.Uhr mit Handaufzug. Geradezu lächerlich ist das "Argument" mit einer gefälschten Uhr im Urlaubsland. Wer bewusst Fälschungen kauft verdient es, betrogen zu werden.

Hey Biker, schöner Zweitaccount, um deine eigenen Aussagen nochmals selbst zu bestätigen LOL!

0

Eine Batterie-Uhr tickt, so wie man es von jeder Uhr kennt. Eine Automatik surrt, das heisst der Zeiger bewegt sich ohne zwischendurch zu stoppen.

das ist gelinde gesagt falsch,ne automatik tickt so wie ne nichtautomatik,und der zeiger surrt nicht,der ruckt ,wenn du mal genau hinsiehst,es gibt schnellschwinger,da muste ganz genau hinschauen

0

Ist einfach falsch, was Du schreibst, GoodFelle2306! Trotzdem muß man Dir Hochachtung zollen wie Du das machst!!! :o))

0
@biker30000

Dann lies dir mal das Posting von elenore um 11:03 durch. Die beschreibt genau was geht. Du sagst nur, daß meine Antwort falsch ist, bringst aber selbst nichts zur Hilfe oder als Nachweis, wo ich denn so wahnsinnig falsch liege. Kauf dir mal ne Timex Quartzuhr und dazu noch eine Rolex Oyster Perpetual Daydate und schau dir mal an, wie unterschiedlich sich die Sekundenzeiger verhalten. Und dann können wir nochmal darüber reden. Zur Not tut es auch eine Audemar Piguet oder Glashütte.

0
@GoodFella2306

Im Gegensatz zu Dir habe ich nicht nur solche Uhren gesehen, sondern auch besessen! Es gibt auch "Sekundenspringer" bei mechanischen Uhren!!! Sagt also nichts!!!

0
@biker30000

Na dann bin ich ja froh, wenn du solche Uhren auch besessen hast. Vielleicht stammen die Uhren, die du besessen hast, aus Urlaubsländern wie der Türkei, wo man solche "Uhren" schon für 50 Euro bekommt. Dann ist es kein Wunder, daß die getickt haben! :-) Ach übrigens: Dein inflationärer Gebrauch von Satzzeichen (!!!!!!!!!??????!!!!!!!!) macht deine Aussage auch nicht glaubhafter.

0

Meist steht es drauf, dann kann man die Schwungmasse am Ohr, Uhr bewegend, hören. Wenn man sie aufzieht ( mit Jefühl), läßt sie sich unendlich lange aufziehen (Schleppfeder). Letzteres kann aber auch eine defekte Feder bedeuten! Eindeutiger durch tragen der Uhr, ohne das sie stehen bleibt, durch Öffnen "eindeutigst"! :o)

"Meist steht es drauf" und was ist, wenn er sich eine gefakte Uhr im Urlaubsland kaufen will? Da steht dann auch schon mal Automatik drauf, obwohl es eine Quartzuhr ist. Toller Beweis. Und wenn die Uhr beim Tragen nicht stehen bleibt, ist es auch eine Automatik? Also müsste ja jede Quartzuhr nach deiner Aussage stehen bleiben, sobald man sie anlegt... Ich sollte wirklich nochmal meinen Juwelier fragen, was er mir da verkauft hat. Vielleicht ein paar Falsifikationen von Rolex, Audemar und Glashütte.

0
@biker30000

Wer sagte denn, daß man eine Quartzuhr aufziehen kann? Ich nicht. Keine Ahnung wie du darauf kommst. Nun ja, wie du schon sagtest, wirst du dich besser raushalten.

0