Wohnungszusage per Mail: Wie ist die Rechtslage bei einer Absage durch den Vermieter?

7 Antworten

es kommt drauf an, welche Befugnisse die Hausverwaltung hat. Darf sie gültige Mietzusagen übermitteln, dann hast du Chancen, wenn aber das letzte Wort der Eigentümer selbst hat, dann nicht, aber dann ist die Hausverwaltung greifbar. Rechtlich wird sich das hinziehen, denn ein Mietvertrag muss nicht schriftlich sein, aber wenn die Hausverwaltung keine schriftliche Vollmacht darüber hat, diese Wohnung zu vermieten, dann hast du Pech gehabt. Hast du deine Wohnung bereits gekündigt und sind Kosten angefallen, mach eine Aufstellung darüber. Wenn nicht, dann lass die Sache ruhen, denn es bringt nichts

Die Hausverwaltung und du haben nicht falsch gehandelt. Die telefonischen und elektronischen Zusagen der Hausverwaltung sind rechtlich nur ein Indiz dafür, dass es wahrscheinlicher ist das du die Wohnung erhältst. Verbindlich sind sie nicht.

Einen Anspruch auf die Wohnung hättest du nur gehabt, wenn ein ordentlicher Mietvertrag mit der Unterschrift des Vermieters oder der Hausverwaltung ( Vollmacht vom Vermieter vorausgesetzt, die aber dem Mietvertrag wohl nicht beigefügt werden muss, anders bei einer Wohnungskündigung durch die Hausverwaltung ) ausgehändigt oder zugesandt worden wäre.

Rechtlich ist alles korrekt, moralisch sicher nicht viel.  -.-

http://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/mietvertrag-zustandekommen-und-vertragszweck-13-schadensersatzansprueche_idesk_PI17574_HI625786.html

Du hättest evtl. Schadenersatzansprüche, wenn du  wegen der dann nicht eingehaltenen Mietzusage Ausgaben gehabt hättest (z.B. Kauf einer neuen Einrichtung o.dgl.

... Grundsätzlich ist jeder Vertragsteil berechtigt, ohne weitere Begründung jederzeit die Vertragsverhandlungen abzubrechen. Nur dann, wenn ein Teil bei seinem Vertragspartner durch sein Verhalten das berechtigte Vertrauen erweckt, dass es mit Sicherheit zum Vertragsschluss kommt, wird er ersatzpflichtig, wenn er ohne triftigen Grund den Vertragsabschluss vereitelt 

- Ob jedoch bei Vertragsverhandlungen mit der Hausverwaltung, das "Nein" des Vermieters nicht als triftiger Grund zu sehen ist ???

§§ 280, 311 Abs. 2, 241 II BGB, vormals culpa in contrahendo

Kann ein Vermieter von mir Geld verlangen, obwohl ich den Mietvertrag noch nicht unterzeichnet habe?

Wenn ich mir eine Wohnung angesehen habe und dem Vermieter sage, dass ich diese auch gern hätte und er mir daraufhin den Mietvertrag mit allen Details zeigt, kann ich doch trotzdem noch ablehnen, oder? Aber kann der Vermieter dann irgendetwas von mir verlangen (zum Beispiel einen bestimmten Betrag, weil er das Zimmer ein paar Tage für mich freigehalten hat)? Eine Reservierungsgebühr oder ähnliches gab es nicht, lediglich die Absprache, dass man Einsicht in den Vertrag bekommt und sich zur Vertragsunterzeichnung trifft. Andersherum kann ich ihm gegenüber aber auch keine Rechte geltend machen, falls er die Wohnung dann doch jemand anderem vermietet (oder doch)?

...zur Frage

Vereinbarungen per Mail gültig ohne Unterschrift?

Mein Vermieter hat mir eine Bestätigung zur Kostenübernahme für eine Badsanierung per Mail geschickt. Ist die Bestätigung gültig per Mail, so ganz ohne Unterschrift? Ich möchte schließlich nicht auf den Kosten sitzen bleiben.

...zur Frage

Wohnungszusage per E-Mail

Wir haben anfangs des Jahres eine Zusage per E-Nail bekommen mit Einzugstermin und alles andere. Nun kam wieder per E-Mail eine Absage, dass es doch nicht klappen würde. Wir haben aber auf Grund der schriftlichen per E-Mail bekommenen zusage die jetzige Wohnung gekündigt. Nun müssen wir zum 30.06.2015 die Wohnung verlassen. Können wir nun die anfallenden Mehrkosten ( Wohnungssuche, Umzug weiter weg und Maklerkosten usw. ) in Rechnung stellen. Ist die Zusage per E-Mail wie ein Mietvertrag anzuschauen????????????? Ich habe alle E-Mails die wir bekommen haben ausgedruckt. Bitte um Nachricht Danke

...zur Frage

Bestätigt der Jobcenter dem Vermieter die Finanzierung einer nicht angemessenen Wohnung?

Mündlich wurde sie dem Hartz-Empfänger und potientiellen Mieter gegeben, aber nicht schriftlich. Der Mietvertrag wird allerdings nur unterschrieben, wenn der Vermieter eine schrifltiche Bestätigung vom Jobcenter erhält. Der potentielle Mieter würde gerne, aber der Vermieter will noch nicht. Der Jobcenter hat nur schriftlich bestätigt, dass die Wohnung nicht angemessen ist. Aber mündlich wurde dem Umzugsbegehren statt gegeben - das reicht dem Vermieter nicht. Wer weiss Rat?

...zur Frage

Vermieter zieht die Mietvertragsunterzeichnung zurück?

Hallo,

mir wurde eine Wohnung nach Besichtigung durch die entsprechende Hausverwaltung telefonisch zugesagt und kurz darauf wurde mir der Mietvertrag + Hausordnung per E-Mail zugesandt. Ebenfalls wurde bereits ein Termin zur Vertragsunterzeichnung schriftlich vereinbart.

Ich gab die beiden Dokumente (Mietvertrag + Hausordnung) einem guten Bekannten, welcher selbst Vermieter ist, zur Einsicht.

Dieser stellte fest, dass dort einige Paragraphen, etc aufgeführt waren, die bereits aus dem Gesetz entfernt wurden sowie einige Punkte aufgelistet waren, die sogar gegen das Grundgesetz verstoßen würden.

Als ich dies nun der Hausverwaltung mitteilte und um ein persönliches Gespräch bat, bekam ich einen Tag vor der terminlichen Vertragsunterzeichnung eine E-Mail, dass sie sich nun für einen anderen Miet-Bewerber entschieden haben.

Ich habe nun leider bereits anderen potentiellen Vermietern abgesagt und den Umzug quasi schon in die Wege geleitet.

Jeder der bereits in Deutschlands Metropolen eine Wohnung gesucht hat weiss, dass es nahezu unmöglich ist überhaupt eine Wohnung zu finden.

Dementsprechend bin ich jetzt ziemlich verzweifelt, da mein derzeitiger Mietvertrag bereits gekündigt wurde.

Kann ich Schadensersatz oder Ähnliches von der Hausverwaltung verlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?