Wohnungsgeberstätigung noch nicht abgeben!?

3 Antworten

Natürlich kannst du die Wohnungsgeberbescheinigung noch vom Vermieter ausfüllen lassen.

Allerdings verstößt du gegen die allgemeine Meldepflicht nach § 17 Absatz 1 BMG (Bundesmeldegesetz).

Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug bei der Meldebehörde anzumelden.

Demnach handelst du nach § 54 Absatz 2 Nr. 1 BMG ordnungswidrig.

Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig 1. [...] sich nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig anmeldet, [...]

Daher kann dir die Meldebehörde nach § 54 Absatz 3 Teilsatz 2 BMG ein Bußgeld von bis zu 1000 EUR verpassen.

Die Ordnungswidrigkeit kann [...] in den übrigen Fällen mit einer Geldbuße bis zu tausend Euro geahndet werden.

Sollte deine Meldebehörde ein Bußgeld verhängen wird sie es nach der Länge der Fristüberschreitung bemessen. Bei uns würde das Bußgeld 88,50 EUR betragen. 60 EUR Bußgeld, 25 EUR Auslagen, 3,50 EUR für die Zustellung.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Du hast Dich schon umgemeldet. Deine Ummeldung wurde entsprechend registriert. Deswegen kann man Dir also nicht ans Leder.

Die Wohnungsgeberbestätigung ist für die Behörde wichtig. Warum sie nicht schon längst danach gefragt hat, ist etwas schleierhaft. Hier wäre der Vermieter dran, wenn er sich z. B. geweigert hätte, die Bescheinigung zu unterschreiben.

Du gehst also jetzt zu Deinem Vermieter und läßt die Bescheinigung unterschreiben. Ausfüllen kannst Du sie doch wohl selbst.

Dann gehst Du zum Einwohnermeldeamt und erklärst denen wahrheitsgemäß, dass Du gerade über die Bescheinigung gestolpert bist, wo Du doch eigentlich der festen Überzeugung warst, der Vermieter würde sie selbst zum Amt schicken. Du weißt jetzt nicht mehr, ob Du sie damals versehentlich bei ihm liegen gelassen hast oder er sie Dir wieder zugesteckt hat. Jedenfalls hast Du sie nun und brav, wie Du bist, gibst Du sie jetzt ab. Du könntest noch ganz naiv fragen: "Hoffentlich hat mein Vermieter deswegen jetzt keinen Ärger bekommen, denn der kann eigentlich nichts dafür..."

Du hast Dich schon umgemeldet. Deine Ummeldung wurde entsprechend registriert. Deswegen kann man Dir also nicht ans Leder.

Davon steht nichts in der Frage. Die Fragestellerin/der Fragesteller spricht ja selbst von der verspäteten Ummeldung:

Und wie ist das mit den Konsequenzen, die ich durch die verspätete Ummeldung bekommen würde?
Hier wäre der Vermieter dran, wenn er sich z. B. geweigert hätte, die Bescheinigung zu unterschreiben.

Wäre dem so, so hätte man dies UNVERZÜGLICH der Meldebhörde nach § 19 Absatz 2 BMG (Bundesmeldegesetz) mitzuteilen:

 Verweigert der Wohnungsgeber oder eine von ihm beauftragte Person die Bestätigung oder erhält die meldepflichtige Person sie aus anderen Gründen nicht rechtzeitig, so hat die meldepflichtige Person dies der Meldebehörde unverzüglich mitzuteilen.
wo Du doch eigentlich der festen Überzeugung warst, der Vermieter würde sie selbst zum Amt schicken

Dies wird in der Praxis extrem selten angewandt.

0
@PissedOfGengar

Vermutlich bist Du Beamter oder Angestellter in einem Einwohnermeldeamt und weißt es daher besser. Dennoch will ich ein wenig korrigieren:

Ich habe hier noch eine Meldebstätigung gefunden.

Das schreibt die FS an anderer Stelle. Das bedeutet doch, dass ihre Anmeldung besetätigt wurde. Ich gehe davon aus, dass sie sich gleich am Anfang fristgerecht angemeldet hat, aber dann die Wohnungsgeberbestätigung vergessen hat.

Wäre dem so, so hätte man dies UNVERZÜGLICH der Meldebhörde nach § 19 Absatz 2 BMG (Bundesmeldegesetz) mitzuteilen:

Schon richtig, was aber, wenn der Vermieter sagt, gib her ich unterschreibe das und schicke sie direkt ans EMA? Dann verläßt man sich darauf und gibt dem Amt genau deswegen nicht Bescheid, obwohl es sicher besser wäre, zu gegebener Zeit nachzufragen, ob alles i. O. ist.

Dies wird in der Praxis extrem selten angewandt.

Da hast Du recht, aber wir machen das z. B. grundsätzlich bei einem Appartement, das wir möbliert vermieten. Insbesondere dann, wenn die Mieter Ausländer sind, die mit einem Visum für z. B. ein halbes Jahr hier sind. Hier wollen wir uns nicht darauf verlassen, dass Mieter/in etwas nicht richtig verstanden hat und sich deswegen nicht anmeldet.

0

Bist Du mit deinem Freund zur selben Zeit eingezogen oder im Februar zu deinem Freund gezogen?

Im Februar sind wir zusammen gezogen das erste mal.

0

Ich habe hier noch eine Meldebstätigung gefunden. Was bedeutet das genau? Ich hab echt leider keine Ahnung mehr. Ich habe hier eine Wohnungsgeberbestätigung und eine Meldebestätigung hier liegen. Was ist da der Unterschied?

0

führerschein für einen monat zu unrecht weg?

hallo

mein bruder wurde vor ein paar monaten mit 150kmh auf der autobahn mit einer geschwindigkeitsbegrenzung von 100kmh geblitzt

er musste eine geldstrafe bezahlen und der führerschein sollte für einen monat eingezogen werden

die geldstrafe hat er bezahlt jedoch folgten dann briefe an mich addresiert das ich meinen führerschein für einen monat abgeben sollte (was ja eigentlich meinem bruder seine strafe ist) mein vater hat auf diese briefe geantwortet und gesagt das es ein missverständniss ist und mein bruder der schuldige ist

nun hat am freitag die polizei bei mir angerufen und ich musste auf die wache fahren und meinen führerschein abgeben ich hab der polizei alles erklärt aber die sagten jetzt das ist ein abgeschlossenes verfahren und sie können nichts für micht tun

also als zusammenfassung

mein bruder wurde mit 50kmh zu schnell geblitzt

hat eine saftige geldstrafe bezahlt

und ich muss jetzt ohne wiederrede aufgrund eines fehlers meinen führerschein abgeben ? wie kann das sein ?

...zur Frage

Wie umgehe ich die Strafe, dass ich mich nicht umgemeldet habe?

Also ich wohne seit 2 Jahren in Berlin und habe mich allerdings nicht umgemeldet. Ich wohne in einer WG und bin der Hauptmieter. Meine Mitbewohnerin hat sich auch nicht umgemeldet, deswegen gab es bisher keinerlei Probleme. Nun habe ich mir einen neuen Mitbewohner gesucht, der sich ummelden möchte. Das bedeutet ich muss ihm eine Wohnungsgeberbestätigung unterschreiben. Ich bin dann der Vermieter und mein Vermieter der Eigentümer. Das bedeutet das Einwohnermeldetamt sieht dann das ich auch hier wohne. Deswegen wollte ich mich nun auch erstmal ummelden, damit ich ihm die Bestätigung ausfüllen kann, ohne Ärger zu bekommen.

Wenn ich mich jetzt allerdings ummelde, brauche ich auch diese Wohnungsgeberbestätigung von meinem Vermieter. Die er ja dann mit Oktober 2014 ausfüllt, wofür ich eine Strafe bekommen würde. Das möchte ich jetzt probieren zu umgehen.

Mein Vorschlag wäre jetzt: Ich lasse die Wohnungsgeberbestätigung von meinen Eltern, Bruder oder sonst wer (jemand vertrauenwürdiges) ausfüllen, die mir bestätigen dass ich erst jetzt eingezogen bin. Der Eigentümer muss ja nur ausgefüllt werden und nicht unterschreiben. (Ich könnte ja einen Untermietvertrag mit meinen eltern gemacht haben, die wiederum wieder einen Untermietvertrag mit mir gemacht haben)

Würde das so funktionieren ohne dass sich meine Eltern hier in Berlin in meiner Wohnung melden müssen? Oder hat jemand einen anderen Vorschlag, dass ich mich ummelden kann, ohne eine Strafe zu bekommen?

Es ist etwas kompliziert, ich hoffe jemand versteht es. Auf Kommentare wie "selber Schuld, wenn du eine Strafe bekommst" kann ich verzichten, das weiß ich nämlich selber.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?