Wohnung abgesagt - Vermieter will Schadensersatz?

13 Antworten

Der Vermieter wollte erst die Bonität bestätigt haben und du wolltest erst den Mietvertrag sehen. Es gab also noch keinen Vertrag. Es gab Verhandlungen unter Vorbehalt, mehr nicht.

Außerdem hätte der V. dir binnen höchstens 5 Tagen den MV zuschicken müssen zwecks Unterzeichnung. Nach drei Wochen durftest du davon ausgehen, dass er den MV nicht mehr mit dir abschließen möchte. Damit hat sich die Sache in Luft aufgelöst.

Für irgendwelche Schadenersatzforderungen gibt es deshalb keinerlei Rechtsgrundlage. Er hat es halt versucht dich über den Tisch zu ziehen. Eigentlich bräuchtest du überhaupt nicht reagieren (also schweigen). Erst wenn er dir einen RA auf den Hals schicken sollte, bräuchtest du diesem antworten und die Forderung natürlich zurückweisen. Ich vermute, es ist nur heiße Luft und kein RA lässt sich auf so was ein. Eine Klage wäre für ihn ein Desaster.

Hast du dem Vermieter abgesagt?

Wenn ja, kein Problem, dann kann er viel wollen.

Du hattest den Vertrag zum Unterschreiben. Der Vermieter hat da gewartet und die Wohnung für Dich reserviert.

Wenn er jetzt auf die Schnelle keinen Mieter findet, könnte da durchaus ein Schadensersatz möglich sein.

Keine drei Monatsmieten, aber sicherlich eine Entschädigung, wenn er einen Schaden nachweisen kann.

Der Vermieter kann vermutlich noch nicht einmal beweisen, dass er den Vertrag überhaupt zugeschickt hat. Ferner hätte er sich danach erkundigen sollen/müssen, denn die Bonitätsanfrage wurde ja auch nicht beantwortet.

2

Eine kostenpflichtige Reservierung bedarf der Zustimmung beider Parteien. Die Kostenhöhe muss ebenso vorher von beiden Seiten vereinbart werden. Das ist hier eindeutig nicht der Fall.

1
@sumi79

Du hattest den Vertrag zum Unterschreiben. Der Vermieter hat da gewartet und die Wohnung für Dich reserviert.

Was erst einmal zu beweisen wäre. Als Vermieter würde ich niemals eine Wohnung reservieren, wenn es mehrere in Frage kommende Kandidaten gibt, bekommt der die Wohnung, der am schnellsten reagiert.

Mieter zu suchen und einen Kreis von ernsthaften Kandidaten zu bekommen, ist mit ordentlich Aufwand verbunden. Hat man dann erst einmal zwei oder drei Anwärter, wäre es doch fatal, wenn man zwei auf die lange Bank schieben würde, nur weil einer nicht in die Gänge kommt. Dann springen die beiden ab und man steht dumm da. Also, wenn das bei Deinem "Vermieter" auch so war, dann ist er selbst schuld.

2

Inwiefern sollst Du denn verhindert haben, dass er die Wohnung weiter vermittelt? 

Es gab noch keinen verbindlichen Vertrag und nur die Vereinbarung, dass Du ihm eine Bonitätsauskunft zukommen lassen würdest. Das ist aber noch kein Mietvertrag. Auch kein mündlicher.

Ich würde das Ganze aber besser nicht auf sich beruhen lassen und ihm antworten. Vielleicht holst Du Dir dazu Beratung beim örtlichen Mieterverein, Anwalt oder auch beim Verbraucherschutz. 

Wenn der direkt mit Geschützen auffährt, kannst Du das auch.

Viel Glück!

Vielen Dank für die Antwort. Im ersten Moment schluckt man ja schon, wenn man so eine Mail bekommt. Habe ihm bereits geantwortet und geschrieben, dass es mir leid tut, dass ich die Wohnung nicht nehme, wir aber keinen Vertrag hatten und ich deshalb nicht zahlen werde. Mal schauen, ob da noch was kommt :/

2

Unwissentlich eine treuhänderische Vollmacht unterschrieben?

2010 hatten meine damalige Mitbewo. & ich eine gerichtliche Verhandlung mit dem damaligen Vermieter weil wir vor der vorgegebenen Zeit ausgezogen waren als im Mietvertrag festgelegt war! Wir waren beide als Hauptmieter eingetragen...ich bin jedoch schon ein halbes Jahr früher ausgezogen statt mir zog jemand anders ein! Meine Mitbewohnerin war damit einverstanden! Nach einem halben Jahr habe ich einen Anruf von ihrem Anwalt erhalten, der meinte ich müsste nicht zu den Gerichtsverhandlungen erscheinen wenn ich einfach etwas unterschreiben würde dass er mich gleichfalls vertreten würde. Der Grund für diese Gerichtsverhandlung war, dass der Vermieter sich geweigert hatte die Kaution zurück zu zahlen die meine Mitbewohnerin bereit gestellt hatte. Zu dieser Zeit ging es psychisch nicht sonderlich gut & ich war froh nicht bei den Gerichtsverhandlungen anwesend sein zu müssen. Der Anwalt erzählte mir wir hätten viel zu viel Miete bezahlt & ob ich denn wollte das die zu viel bezahlte Miete an sie ginge... ich dachte dass es wohl nicht ganz so viel Geld sein könnte & unterschrieb den Vertrag! Dann sagte er mir ich dürfte nicht erzählen dass ich zur Zeit einen Job hätte (war davor Studentin) denn sonst müsste ich einen Teil der Kaution bezahlen! Ich konnte mir zu dieser Zeit keinen Anwalt leisten & hatte auch keine Rechtsschutzversicherung also war ich froh, dass sie das alles regeln würde. ich unterschrieb den Vertrag. Daheim angekommen paar Tage später las ich ihn mir nochmal gründlich durch...& mir fiel auf das nichts von der zu viel bezahlten Miete oder all den Sachen die mir der Anwalt erzählt hatte stimmte. Ich hatte eine treuhänderische Vollmacht unterschrieben...& sie bevollmächtigt (der Name vom Anwalt stand gar nicht drinnen)... ganz zum Schluss stand, dass wenn ich diesen Vertrag auflösen würde, ich ihr über 100.000 Tausend Euro zahlen müsste. Ich war geschockt & verwirrt & habe bis heute nicht verstanden was ich denn da unterschrieben habe. Ich habe den Anwalt angerufen & wollte mich nochmals erkundigen, der jedoch hat mich sehr schnell abgewimmelt & meinte nur, sie hätte den Anwalt gewechselt & der Vertrag würde nicht mehr gelten! Das seltsame an dieser ganzen Geschichte waren diese 100.000 Tausend Euro, sie wusste ich war Studentin & hielt mich gerade so über Wasser...also woher hätte ich denn das Geld her nehmen sollen. Es hat mir keine Ruhe gegeben, also wollte ich Monate später einen befreundeten Jura Studenten zu diesem Vertrag befragen. Und jetzt kommt das wirklich absurdeste... all meine Dokumente und auch dieser Vertrag sind aus meiner Wohnung verschwunden ( Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis, Maturazeugnis, Meldezettel...) War bei der Polizei, die meinten nur ich sollte die mir einfach neu ausstellen lassen, sie würden auch keine Verlustanzeige annehmen! Später kam ein Brief von ihrer neuen Anwältin wo ich unterschreiben musste dass sie mich vertreten dürfte! Kein Wort von treuhänd. Vollmacht.Was habe ich da unterschrieben?

...zur Frage

Was bedeutet überhaupt einen Besichtigungstermin einer Wohnung?

Hallo zusammen,

ich habe einen Besichtigungstermin erhalten abeer ich weiß eigentlich nicht was das bedeutet

Bedeutet dass dass der Vermieter mir die Wohnung geben möchte und er will nur von wissen ob ich ja sagen würde oder nein

ich freue mich auf eure Antworten

...zur Frage

Vermieter verlangt Mietausfall wegen dem geplatzen Einzug. Es wurde nie ein Vertrag unterschrieben nur per Whatsapp eine Zusage angedeutet. Muss ich zahlen?

Ich habe einen Vermieter vorläufig per Whatsapp zu gesagt. Doch durch einen glücklichen Zufall konnte ich eine Wohnung in Wohnheim meiner Arbeitsstelle ergattern. Jetzt wo ich nicht mehr dort einziehe verlangt der Vermieter des Wg Zimmers Mietausfallszahlungen von mir obwohl kein Vertrag unterschrieben wurde oder sonstiges.

Muss ich zahlen?

...zur Frage

Vermieter droht mit Mietausfall.. kann ich das der Haftpflicht melden?

Hallo,

der "liebe" Vermieter macht Stress.

Mein Freund und ich sind jetzt zusammengezogen. Die Wohnung in die wir gezogen sind, befindet sich im selben Haus wie seine alte Wohnung.

Es war quasi eine interne Übergabe, ohne Kündigung der alten Wohnung. Wir haben den Schlüssel am 16.09 erhalten und haben sofort mit dem Umzug begonnen, da mein Freund am 23.09 in die USA geflogen ist. Wir haben es auch zeitig geschafft, auch damit wir nich noch für Oktober die Miete bezahlen müssen.

Dummerweise ist in der letzten Nacht (Sonntag auf Montag), ein nasser Lappen vom Stuhl auf den Parkett gefallen und hat einen Wasserfleck verursacht. Den Schaden haben wir am 22.09 direkt der Versicherung gemeldet, da am 22.09 die Übergabe stattfinden sollte. Jetzt will der Vermieter hierfür (logischerweise) die Kosten haben. Zudem ist er mit den Wänden nicht einverstanden (seiner Meinung nach mangelhaft gestrichen).

Er verlangt jetzt von uns, dass wir die Wände nochmal streichen und eben die Kosten für den Parkett. Alles schön und gut, jetzt habe ich mit ach und Krach für Samstag einen Maler organisiert, damit die Übergabe noch vor dem 01.10 vollzogen werden kann. Jetzt meint der Vermieter jedoch, dass er ohne Zusage der Versicherung keine Übergabe macht und droht uns mit Mietausfall.

Man muss dazu sagen, dass der Vermieter viele Mehrfamilienhäuser mit mind. 20 Mietparteien pro Haus besitzt und allein in unserem Gebäude 5!! WOhnungen seit Jahren leer stehen...

Kann der geforderte Mietausfall bei der Versicherung geltend gemacht werden?

...zur Frage

Darf der vermieter für einen besichtigungstermin kopie des ausweises fordern?

Will eine wohnung mieten. Der vermieter bittet für einen besichtigungstermin um kopie des PA. Dann will er mir eine post id zusenden. Damit soll ich zur deutschen post, die soll mein id überprüfen und dem hausbank des vermieters eine bestätigung schicken.

Die hausbank (eine mobilbank - n26 gmbh) soll dann die legitimation durchführen.

Ist das alles normal oder werde ich da in etwas hineingeritten?

...zur Frage

Problem mit dem ''Vermieter'', ist er im Recht?

Hallo :)

Ich habe folgendes Problem. Es ist etwas komplizierter, aber ich versuche es zu erklären. Ich wollte eine Wohnung anmieten, hab die Zusage bekommen und den Vertrag. Als ich diesen aber gelesen habe, kamen mir große Zweifel und ich entschied mich doch gegen die Wohnung. Im Mietvertrag standen kuriose Dinge drin, die weder rechtens noch auf dem aktuellen Stand waren, zudem falsche Angaben zur qm Zahl und und und. Das habe ich dem Vermieter so erklärt und ich bin wirklich höflich geblieben, während er beinahe ausgerastet ist. Aber all das ist noch gar nicht das eigentliche Problem. Nun möchte er, dass ich ihm den Vertrag per Einsenden zurück schicke. Leider habe ich den Vertrag nicht mehr, da ich beim Mieterbund war und diese mir den Vertrag auseinander genommen haben. Diese haben ihn dann auch vernichtet, da solch ein Vertrag komplett nichtig ist und man eh einen neuen Vertrag hätte aufsetzen müssen. Das habe ich dem Vermieter auch gesagt und beigefügt, dass man den Vertrag eh nicht mehr braucht, weil ja kein Mietverhältnis entsteht. Nun droht er mir, meine privaten Daten zu veröffentlichen. Also Arbeitsvertrag, Lohnabrechnungen, Schufa Auskunft usw.

Ich finde das ziemlich kindisch, zudem kann ich die Situation nicht ändern. Kennt sich jemand aus, was kann ich tun? Habe die Drohung schriftlich per Mail bekommen. Bin ich im Recht? Hätte ich den Vertrag nicht schreddern dürfen?

Bitte um Hilfe :S

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?