Wohnrecht bei Tod,wann darf ich als Eigentümer in die Wohnung?

7 Antworten

Das dingliche Wohnrecht endet mit dem Tod des Wohnrechtnehmers, ohne Wenn und Aber. Es ist nicht übertragbar oder vererbbar. Der Besitzanspruch endet als mit dem Tod.

Bei einem Mietvertrag wäre das anders. Hierbei geht der Vertrag auf die Erben über und wird mit diesen fortgesetzt. Aber beim Wohnrecht ist das nicht der Fall. Wahrscheinlich bringen das die bisherigen Antwortgeber durcheinander.

Der Betreuer hat also keinen Rechtsanspruch, den Schlüssel zurück halten zu dürfen. Zumal er ja mit dem Tod der Dame gar nicht mehr Betreuer ist, wie du in einem Kommentar geschrieben hast.

Durch die Beendigung des Wohnrechts hast du den alleinigen Besitzanspruch. Weder die Erben noch der Betreuer hat einen Besitzanspruch an der Wohnung. Das bedeutet, du bist sehr wohl berechtigt, die Schlösser auszutauschen. Aber mach es dem Betreuer zuerst klar, dass er keinen Anspruch an der Wohnung hat, auch nicht wegen dem Hab und Gut der Dame. Du könntest die Herausgabe der Schlüssel auch gerichtlich durchsetzen wenn nötig.

Die Sachen der Dame stehen natürlich den Erben zu, keine Frage. Du musst ihnen Gelegenheit geben, alles abzuholen. Aber daraus entsteht kein Besitzrecht an der Wohnung.

Falls du es nicht wußtest. Im Gegensatz zum Mietverhältnis hat ein Wohnrechtnehmer für den Erhalt der Wohnung zu sorgen und damit verbundene einfache, gewöhnliche Reparaturen/Renovierungen durchzuführen. Das bedeutet, dass du entsprechende Aufwendungen von den Erben verlangen kannst.

Ich befdanke micht recht herzlich und werde dann doch zu einem Anwalt gehen.

0

der Betreuer handelt völlig korrekt, er muss den Schlüssel und damit den Zugang zum Nachlass, den Erben übergeben.

Wenn die sich Zeit lassen, kannst du ihnen wohl Miete in Rechnung stellen, da das Wohnrecht ja auf Lebenszeit galt. Oder eine Frist setzen, aber der Du die Entrümpelung durchführen wirst. Aber normalerweise sollte da jemand anrufen können und nicht gleich über mögliche, juristische Eskalationen nachdenken.

Normalerweise sollte es Sache der Erben sein, den Nachlass zu sichten, Wertgegenstände zu sichern, und die Entsorgung der Möbel etc zu veranlassen.

Es handelt sich um ein Wohnrecht, das mit dem Tode der Berechtigten erloschen ist und nicht um ein Mietverhältnis!

Da gelten andere "Spielregeln"!

0

Wenn Du die Erben der alten Dame meinst, handelt der Betreur zu Recht. Er ist für den Nachlass der Dame verantwortlich, besonders, dass da nichts verschwindet. Du könntest ihn bitten, bei der Putzerei dabei zu sein.

Erben untätig

Den Erben wurde eine angemessene Frist zur Räumung der Wohnung ( nach Todestag 6 Wochen ) zur Räumung der Wohnung eingeräumt. Es meldet sich keiner und die Miterbin zeigt keinerlei Interresse den Nachlass zu sichten bzw. Zu teilen. Was kann man machen ? Die Wohnung ist nach dem Tod in unseren Besitz übergegangen da dass wohnrecht erloschen ist.

...zur Frage

Nebenkosten bei Wohnrecht

Muß ich bei eingetragenem Wohnrecht für Wohnung und Garten,mich an den Nebenkosten wie Gartenpflege und Versicherung der Wohnung beteiligen?

...zur Frage

Wohnrecht nutzen, wenn andere Person noch in der Wohnung wohnt?

Ich habe ein im Grundbuch eingetragenes lebenslanges Wohnrecht in einer Eigentumswohnung, in der zur Zeit meine zukünftige Ex-Frau lebt.

Kann ich verlangen, daß meine Frau aus der Wohnung auszieht, damit ich mein Wohnrecht wahrnehmen kann?

...zur Frage

Kann vermeintlichen Erben der Zutritt zu einer Wohnung verwehrt werden, wenn eine "lebenslang Wohnberechtigte" verstirbt?

Eine Bewohnerin im Mietshaus hat dort lebenslanges Wohnrecht und ist nun schon sehr betagt. Sie hat einen Neffen, der einen ziemlich schlechten Charakter hat und der sein Geschäft direkt neben dem Haus hat. Er wäre der erste, der nach dem Tod der Dame die Wohnung stürmen würde, zumal er auch einen Schlüssel hat.

Außerdem gibt es noch eine Nichte (Schwester dieses Herrn), die eine gute Beziehung zu ihrer Tante pflegt, aber im entscheidenden Moment womöglich das Nachsehen hätte. Als Eigentümer des Hauses sind wir der Meinung, dass keiner von beiden überhaupt die Wohnung allein und ohne unsere Zustimmung betreten darf, falls die Wohnberechtigte plötzlich verstirbt. Ob und wer Erbe der Dame ist und ob es vielleicht noch weitere Kandidaten gibt, ist uns völlig unbekannt.

Für den Tag X wollen wir einfach vorbereitet sein und daher meine Frage: Können oder müssen wir vielleicht sogar als Eigentümer des Hauses den Zutritt zu der Wohnung verweigern?

Was geschieht mit der restlichen Habe, wenn sich die Erben "bedient" haben und an den uninteressanten Sachen kein Interesse mehr zeigen?

Hier geht es nicht um einen Mietvertrag, der auslaufen muss, sondern um ein Wohnrecht, das in dem Moment erlischt, wo die Berechtigte aus dem Leben scheidet.

...zur Frage

Wann erlischt Lebenslanges Wohnrecht?

Ich gehe einmal davon aus, dass das lebenslange Wohnrecht mit dem Tode erlischt. In welcher Zeit muss die Wohnung nach dem Tod dann geräumt werden? Oder gibt es soetwas wie einen "Mieterschutz"? Wer ist für das Räumen der Wohnung verantwortlich, wenn es keine Erben gibt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?