Wohnen im Außenbereich nach § 35 BauGB

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Antrag auf gewerbliche Nutzung als Bootsverleih und einen Antrag auf die Einrichtung einer "Werkswohnung" zum Schutz des Bootsverleihes stellen. Vielleicht haben Sie Glück, wenn alles übrigen baurechtlichen Gegebenheiten für die gewerblicher wie auch wohnwirtschaftlicher Nutzung aus amtlicher Sicht gegeben sind. Da kommt einiges an Papierkram genehmigungsrechtlicher Art auf Sie zu - das ist verläßlich!

Antrag auf Nutzungsänderung in dreifacher Ausfertigung über die Gemeinde / Stadt einreichen. Wenn es ein Schwarzbau war, dann kommt es nicht so gut an. :-)

Erst einmal klären, ob und für welche Nutzung die "Baracke" früher genehmigt wurde.

Wenn ja, ist einmal eine Umnutzung von einer im Außenbereich privilegierten zu einer "nichtprivilegierte" Nutzung zulässig (§ 35 BauGB).

Wohnnutzung geht aber auch dann nur, wenn Erschließung (Abwasser, Frischwasser, Zufahrt) gesichert ist.

Wenn das Gebäude nicht genehmigt wurde, wenn es also keinen baurechtlichen Bestandsschutz hat, geht auch eine Umnutzung nicht. Dann kann zwar theoretisch für alles ein neuer Antrag gestellt werden; wegen Naturschutz- und Wasserschutzrecht dürfte aber eine Genehmigung heute aussichtlos sein.

45

Beste Antwort!

0

Was ist alles auf Landwirtschaftsfläche erlaubt?

Ich überlege ein Grundstück für die Anlage einer Streuobstwiese zu erwerben.

Jetzt die Frage für mich, da das Grundstück laut FNP als Landwirtschaftsfläche ausgewiesen ist, ob das da möglich ist. (Lage im Außenbereich gemäß § 35 BauGB)

Gibt es da irgendwelche Vorschriften was genau erlaubt ist und was nicht. Wäre der Bau einen Unterstands für z.B. Gartengeräte möglich?

Nutzung als „Garten“ ist wohl ausgeschlossen?

Ich danke Euch :-)

...zur Frage

Warum will man mit aller Gewalt einen Salafisten zurückholen?

Sami A. wurde bei uns als Gefährder eingestuft und auf Kosten von uns Steuerzahlern mit deutschen Begleitbeamten nach Tunesien geflogen.

Nun beschäftigt dieser Vorgang alle möglichen Instanzen. Ein Oberverwaltungsgericht, den NRW Landtag . Die GRÜNEN bestehen auf Rückholung des Abgeschobenen.

Nun frage ich mich, wenn einer als Gefährder eingestuft und zur Abschiebung ausgeschrieben wurde, warum man noch dieses Gezedere macht, was uns am Ende jede Menge Geld kostet.

Die Tunesier wollen ihn nicht ausreisen lassen. Offenbar haben die Gründe dafür. Holen wir diesen Salafisten zurück, so heisst das doch, wie schwach unser Land, unsere Regierung ist.

Eine Behörde entscheidet sich für Abschiebung, ein Gericht sieht darin eine nicht gerechtfertigte Handlung. Jetzt muss ein übergeordnetes Gericht entscheiden.

Warum gehen die Gerichte nicht gegen Abschiebungen vor, wenn es sich um Familien handelt die schon länger bei uns wohnen, in Brot und Arbeit stehen, deren Kinder deutsche Schulen besuchen. Solche Familien werden abgeschoben, während man Salafisten mit großem finanziellen Aufwand wieder ins Land zurückholen will, bzw. muss, wenn ein Gericht das entscheidet.

...zur Frage

Ist der Vermieter verpflichtet, den Stromzähler auf korrekte Funktionsweise zu prüfen?

Hey,

folgender Sachverhalt:

Wir sind insgesamt 2 Mietparteien, die in einem Anbau von dem Haus (je 2-Zimmer-Wohnungen) unseres Vermieters wohnen - wir sind also quasi Nachbarn und verstehen uns soweit sehr gut. Nun hatte ich kürzlich einen Experten bei mir zu Gast, der den Verbrauch der gesamten Wohnung gemessen und mit verschiedenen Ablesungen verglichen hat. Daraus resultiert für mich ein täglicher Verbrauch von ca. 5 kw/h. Meine Nachbarin hat kürzlich ihre Jahresendabrechnung bekommen und bei ihr ist der Verbrauch nahezu identisch, teilweise hatten wir einen Tagesverbrauch von bis zu 10 kw/h gemessen.

Das Problem an der ganzen Sache: Beide Mietparteien sind in Vollzeit berufstätig und so gut wie nie zuhause. Unsere Elektrogeräte wurden von unserem befreundetem Experten durchgemessen und kontrolliert und bei uns läuft in unserer Abwesenheit nichts auf Standby. Ihm und uns ist völlig schleierhaft, wie dieser Verbrauch zustande kommt. Wir vermuteten auch schon einen Stromklau durch unseren Vermieter, wüssten aber nicht, wie er in einem 3-Personen-Haushalt soviel Strom verbrauchen könnt. (Mein Zähler befindet sich dummerweise im Haus meines Vermieters, der meiner Nachbarin jedoch in ihrer Wohnung - mit dem gleichen Ergebnis).

Als wir unserem Vermieter den Sachverhalt mitgeteilt haben hat er das lediglich zur Kenntniss genommen und sich nicht angeschickt, weitere Maßnahmen zu unternehmen. Er hat uns nur mitgeteilt, dass ihm aufgefallen sei, dass der Stromzähler seit 1974 nicht mehr geeicht ist.

Ist er nicht dazu verpflichtet, den Zähler jährlich eichen zu lassen? Könnte er überhaupt inkorrekt laufen und so die erhöhten Zählerstande hervorrufen? An welche Behörde muss man sich wenden? Unternimmt er vielleicht deswegen nichts, weil er bei Veröffentlichung mit Bußgeldern zu rechnen hat? Oder klaut er schlicht und einfach nur Strom?

Hinzu kommt erschwerend, dass sein Sohn von Beruf Elektriker ist, was unseren Verdacht erhärtet...

...zur Frage

Scheune ausbauen auch ohne Baugenehmigung ?

Hallo,Es geht darum das wir gerne in der Scheune neuen Wohnraum schaffen möchten. (Innenausbau der Scheune) Die Scheune ist direkt am Wohnhaus dran auf dem Eigenen Grundstück. Das Grundstück ist 3000 m² Haus und Scheune stehen nicht ganz mittig also keine Grenzbebauung . Die nächsten Nachbarn kommen erst nach 100 m Entfernung von der Scheune. Es wird nur innen Wohnraum geschaffen und meine Frage ist braucht man dafür eine Genehmigung. Statik wird nicht beeinflusst. Der neue Wohnraum beträgt circa 90 m².

...zur Frage

Wo gibt es Stellflächen/ Grundstücke für Minihäuser?

Tiny House legal aufstellen als Dauerwohnsitz. Wo ist das möglich, außer auf einem Dauercampingplatz?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?