Woher stammt der Ausdruck Mahlzeit, den man seinen Kollegen ab 11 Uhr wünscht?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man wünscht sich damit einen guten Appetit. Gilt gleichzeitig als "Guten Tag". Ich selbst finde das ätzend, ertappe mich aber manchmal auch dabei, dem Herdentrieb zu folgen. Besonders toll finde ich den Gruß auf dem Klo!

"Mahlzeit" ist die Kurzform von "gesegnete Mahlzeit" (wie manche nur "Tag" sagen statt "guten Tag".) Bei dem Wunsch "gesegnete Mahlzeit" steht also mehr der Friede bei Tisch und die Dankbarkait dafür, überhaupt etwas zu essen zu haben, im Vordergrund, weniger der Wunsch nach einem Gaumenkitzel (wie bei "guten Appetit" - bei dem es ja nicht mehr um das Stillen des Hungers geht). Mahl-Zeit ist die Zeit, in der man sein Mahl zu sich nimmt. Mahl ist ein altertümliches Wort für Essen (vgl. Festmahl, Abendmahl, Henkersmahlzeit usw.)

Mahlzeit (feierlich und altertümlich: Mahl) nennt man heute allgemein das Einnehmen des Essens zu bestimmten Zeiten des Tages. Soziologisch wird Mahlzeiten eine wichtige soziale Funktion zugeschrieben, die weit über die rein körperliche Sättigung hinausgeht. „(...) sie sind primärer Sozialisationsort zur Vermittlung von gesellschaftlichen Vorstellungen von Essen und Trinken und des gesellschaftlichen Umgangs mit Speisen. Mehr dort

http://de.wikipedia.org/wiki/Mahlzeit

wickipedia wollte ich auch grad nennen...

0

Es ist halt traditionell üblich, daß man mit der aktuellen Tageszeit grüßt. Also "Morgen", "Mahlzeit" oder "Abend". Wobei man natürlich auch Hallo sagen kann, weiß jetzt nicht, warum ihr da so ein Problem drin seht.

Ich finde es nicht primitiv. Mir ist es schon mal passiert, das ich bei der Arbeit völlig die Zeit vergessen habe, hatte auch keine Uhr. Ein Kollege sagte auch "Mahlzeit!", da wusste ich, es ist Zeit für die Mittagspause.

Was möchtest Du wissen?