Wo und wie kann ich für meinen Sohn Halbwaisenrente beantragen?

5 Antworten

Das Jugendamt ist eine sehr gute Adresse. Dort solltest Du bitte am Montag gleich anrufen und den Fall kurz schildern. Da sowieso eine Beistandschaft besteht, wirst Du ganz sicher auch vom JA Unterstützung bekommen!

Das JA dürfte auch eine Auskunft zum Sterbefall (Sterbeurkunde) bekommen, da sie durch die Beistandschaft und evtl. sogar in Zusammenarbeit mit dem Familiengericht, ganz andere Befugnisse haben!

Falls Du noch Unterlagen von einer evtl. Scheidung hast, dann schau bitte mal in den Versorgungsausgleich, dort müsste auch die Rentenversicherungsnummer Deines Ex zu finden sein. Falls da nichts ist, diese Nr. setzt sich immer aus dem kompletten Geburtsdatum einer Person zusammen und in Verbindung mit dem Sterbefall, kann die auch bei der Rentenversicherung ganz schnell ermittelt werden.

Die Familie brauchst Du daher ganz sicher nicht kontaktieren!

Falls Dir da JA beim Antrag der Rente nicht helfen kann, dann frag bei der Gemeinde, wo Du einen "Rentenversicherungsältesten" findest, der ist kostenlos behilflich - ebenso gibt es in allen größeren Städten ein Büro der Rentenversicherung, da kannst Du Dich auch hin wenden.

Übrigens musst Du Dich nicht entschuldigen - geldgierig o.ä..... Es ist schlimm genug, dass der Vater sich bisher seiner Verantwortung entzogen hat und Du alles ganz alleine stemmen musstest! Manchmal ist es dann tatsächlich einfacher, es gibt eine Rente, die muss nur beantragt werden und die Kinder bekommen dann wenigstens eine kleine Unterstützung. 

Erst mal bitte keine Panik! Die Rente gibt es nach dem Sterbetag und selbst wenn der Antrag und die Bearbeitung noch ein Weilchen dauert, wird die ab dem Tag nachgezahlt! 

Alles Gute für Euch und ich hoffe, dass sich alles schnell regelt und ihr dann ein bisschen besser leben könnt!

Mir wurde damals die Sterbeurkunde von den Angehörigen zugeschickt. Damit habe ich dann bei der Rentenstelle Halbwaisenrente beantragt.

Ich hätte sonst nie erfahren, dass der Kindsvater verstorben ist. Und ich habe auch das Erbe ausgeschlagen.

Vlt. kannst Du ja doch vorsichtig mal bei den Angehörigen nachfragen.

Danke, ich hätte da wohl auch nichts davon erfahren, wenn seine Frau mich nicht netterweise angerufen hätte und darauf hingewiesen hat, dass ich das Erbe ausschlagen soll wegen der Schulden. was mir aber auch so schon klar war.

Da werde ich erst mal ein paar Wochen abwarten, bis ich mit denen versuche, Kontakt aufzunehmen, ich will die Familie erst mal in Ruhe trauern lassen.

0
@petrapetra64

Wie zuverlässig ist die Ehefrau des Verstorbenen? Sie könnte dir die Ausschlagung des Erbes empfohlen haben, um ihren eigenen Erbteil und den ihrer eigenen Kinder mit dem Verstorbenen (sofern vorhanden) zu erhöhen.

2
@petrapetra64

Rückwirkend gibt es aber keine Halbwaisenrente - erst ab Antragstellung.

Da Dich die Frau schon kontaktiert hat, kannst Du sie sicher jetzt schon darauf ansprechen. Es ist ja Geld, was Deinem Kind zusteht.

1
@beangato

die Aussage der Ehefrau passt zu meinen Erfahrungen und zu dem, was ich vom Jugendamt  weiss(mehrfache Vermögensauskünfte beim GV und Anträge dazu von anderen Gläubigern) und gemeinsame Kinder gibt es nicht. Sie könnte aber Witwenrente bekommen, aber ihr Erbteil wird sie sicher auch ausschlagen müssen.

Rückwirkend vor seinem Tod gibt es nichts, das ist klar. Das fliesst dann die die Schuldenmasse ein (Titel über 14 Jahre Unterhalt). Habe nicht damit gerechnet, überhaupt noch was kriegen zu können.

1


Beim Jugendamt wollte ich nachfragen (Beistandschaft bestand lange Zeit), die haben aber schon zu.

Mein Gott, bis Montag wirst du doch warten können!!! Ohne Sterbeurkunde kannst du übrigens nirgends eine Waisenrente beantragen.

Wenn du 14 Jahre keinen Kontakt zu dem Verstorbenen hattest, kannst du gar nicht beurteilen, ob sich die Erbschaft lohnt oder nicht.

mag sein, dass es bis Montag warten kann, es geht mir aber halt jetzt im Kopf herum, weil ich emotional aufgewühlt bin. Und mit einigen Antworten kriege ich es leichter aus dem Kopf. Ich werde da halt irgendwie hyperaktiv.

Eine Sterbeurkunde kriege ich ja  eh nicht, ich bin da ja aussen vor. Daher will ich mich ja über den Vorgang informieren, denn das steht meinen Sohn ja auch zu.

Auch ohne Kontakt kann ich beurteilen, dass es nur Schulden gibt, wer unzählige Vermögensauskünfte erteilen musste und beim Gerichtsvollzieher gut bekannt ist, bei dem ist nichts zu holen. Das Jugendamt hat dies ja immer mal wieder versucht, den Unterhalt für uns zu pfänden in den 14 Jahren. Daher habe ich meine Informationen.

1
@petrapetra64

Selbstverstädlich steht deinem Sohn eine Sterbeurkunde zu. Wenn du beim Rententräger keine Sterbeurkunde vorlegst, wirst du keine Waisenrente bekommen. Es könnte doch (rein theoretisch) jeder eine solche Behauptung aufstellen, um sich eine Rente zu erschleichen. Du wirst auch nachweisen müssen, dass der Verstorbene tatsächlich der Erzeuger deines Sohnes ist. Nach dem, was du geschrieben hast, wird das aber für dich leicht sein.

0
@Mignon2

er steht als Vater in der Geburtsurkunde meines Sohnes, damit sollte der Vaterschaftsnachweis mal erbracht sein.

Wenn die Angehoerigen sich weigern, mir eine Kopie der Urkunde zu geben, muss ich die dann verklagen.

Er hat noch 2 weitere eheliche Kinder, die jüngste ist 20, ob noch in Ausbildung, weiss ich leider nicht genau, nur dass die Abi gemacht hat. Wenn die die Urkunde der Rentenversicherung vorlegt, würde das dann auch für meinen Sohn ausreichen?

1
@petrapetra64

Ich denke, die Vorlage der Sterbeurkunde durch seine jüngste Tochter müßte ausreichen. Aber das entscheidet der Rententräger.

Es gibt keinen Grund, euch keine Sterbeurkunde zu übergeben. Frage doch mal beim Standesamt nach, ob dir eine übersandt wird. Du kannst ja nachweisen, dass er der Vater deines Sohnes ist.

Ansonsten solltest du mit einem Rechtsanwalt darüber sprechen. Ich kenne mich im Erbrecht nicht aus. Aber möglicherweise steht deinem Sohn ein Pflichtteil zu.

Ich finde die Situation sehr merkwürdig und würde nicht alles glauben, was dir von der jetzigen Familie erzählt wird. Insbesondere das mit der Erbschaft nicht. Es macht mich sehr stutzig, dass man dir empfiehlt, die Erbschaft auszuschlagen und dass du keine Sterbeurkunde erhältst.

Das sieht nach Abwimmeln aus. Wenn das so ist, wird es einen Grund dafür geben.

0
@Mignon2

meinem Sohn steht der volle Erbteil zu, er wurde ja nicht enterbt. Aber der besteht halt wohl aus Schulden. Nur seine Eltern haben ein Haus und gute Rente. Wenn die verstorben wären vor ihm (weiss ich nicht), dann haben die das aber eh an ihm vorbei an die anderen beiden Kinder von ihm vererbt. Sonst hätten seine Gläubiger sich drauf gestürzt.

1

Was möchtest Du wissen?