Wo ohne Impressum einen Blog schreiben?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich bin kein Anwalt, verbindliche Restsauskünfte geben nur die.

An sich brauchst du, wenn du in D lebst, IMMER ein Impressum, wenn du Inhalte online anbietest, das hängt nicht von der Plattform ab.

Was du ggf. meinst ist eine Plattform, wo man dich nicht recherchieren kann.

Auch das sollte nahezu immer gehen, mit entsprechendem Aufwand.

Grundsätzlich gibt es Hoster, dei bei domains den eigner nicht angeben bzw das anbieten. GoDaddy z.B.. wie es bei Strafverfolgung aussihet, weiß ich nicht, ggf rücken sie es dann auch raus.

Legal wäre ggf. wenn du eine Adresse deines anwalts angibts, also sowwas wie:

Deinechter Name

c/o

Rechsanwalt Piependerchtich

dessenstraße

Dessenort mit PLZ

dessenM@iladres.se

dessen telnummer

Ob das so geht und was das kostet: Anwalt fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von whattheheck22
15.07.2016, 11:14

An sich brauchst du, wenn du in D lebst, IMMER ein Impressum, wenn du Inhalte online anbietest, das hängt nicht von der Plattform ab.

Aber wie sind denn "Inhalte" definiert? Was ist, wenn ich eine Fanfiktion online stelle? Wenn ich auf gf.net meine Meinung kundtue? Wenn ich auf Youtube Kommentare schreibe oder Videos hochlade? Da brauche ich doch nicht immer ein Impressum...?

0

Geht das überhaupt, was ich vorhabe?

Deutscher Anbieter, deutsche Domain? Nein, keine Chance.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach mal Punkt 4 des folgenden Links lesen :)

https://www.e-recht24.de/artikel/datenschutz/209.html#a4

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von whattheheck22
14.07.2016, 18:15


Rechtlich noch nicht geklärt ist auch der Bereich der journalistischen oder redaktionellen Inhalte. Auch Blogger und Forenbetreiber sollten deshalb über ein Impressum verfügen.

Ich war schon in diversen Foren deswegen unterwegs und die einhellige Meinung ist, dass man als Blogger teils in einer Grauzone unterwegs ist und lieber auf Nummer sicher gehen sollte, solange der Blog sich nicht ausdrücklich an Freunde/Familie richtet und deshalb passwortgeschützt ist. Informiert habe ich mich eigentlich schon ganz gut und möchte auch nichts riskieren.

Außerdem:



Danach benötigt ein Impressum, wer (regelmäßig)
journalistisch-redaktionell gestaltete Inhalte online stellt, die zur
Meinungsbildung beitragen können
(Punkt 3)


0

Was möchtest Du wissen?