Wo kann ich Passwörter sicher speichern?

12 Antworten

für jeden Dienst ein anderes Passwort zu haben ist ja richtig und sehr löblich das du das machst, aber alle Passwörter in eine Datei zu schreiben, und diese mit einem Masterpasswort zu schützen konterkariert die ganze sache irgendwie. zudem musst du auch beachten das das ganze im alltag auch einfach prakitabel sein muss. wenn du immmer erst in einer Datei nachschauen musst ist das doch etwas mühsam.

Ich speichere meine Passwörter nirgends ab. Ich habe eine Basispasswort das aus den Anfangsbuchstaben eines langen mir einfach merkbaren Satzes besteht, mit abwechselnder Groß- Kleinschreibung und Zahlen. das wird je nach Dienst nach einem festen Schema ergänzt. wenn ich also mein Basiskennwort habe und den Dienst kann ich mir das jeweilige Passwort einfach herleiten.

Es gibt schlichtweg nichts, was wirklich sicher ist, wo Du die Passwörter speichen kannst! Und Plattform übergreifend gibt es praktisch auch nichts.

Passwort-"Safes" sind völliger Schwachsinn ... man kann vieles nicht speichern was zu einem Passwort geschützten Konto gehört. Das ist alels viel zu rigide und es ist immer mit dem gleichen "System" gesichert ... deshalb lohnt es sich für kriminelle die Verschlüsselungsmethode aufzuschlüsseln ... ausserdem wissen Kriminelle, das in so einem "Passwort-Safe" die Passwörter sind ..da kann man gleich eine "Flagge" drauf  stellen, damit die Kriminellen den "Safe" auch finden.

Ich empfehle inzwischen, zuerst einmal die Passwörter nach ihrem "Wert" "einzuordnen" ... 90% der Passwörter die man hat, sind nur von sehr geringem Wert .. dafür genügt EIN, nicht zu einfaches, Passwort.

Bei jedem normalen Internet Nutzer bleiben dann weniger als 10 Passwörter übrig, die wirklich nötig sind.

Ich hänge alle Passwörter in ein Open-Office-Calc-Sheet ... da kann man jeder Linie einen Namen geben... also zum Beispiel steht in a5 "Server" und in B5 "xxx.com"  in a6 steht "passwort"  und in b6 steht eine Formel, die auf eine Zelle verweist in die man das Passwort oder einen Teil davon schreibt.  Also zum Beispiel "=$a$1"     und in a1 schreibt man dann das "einfache Passwort" ... also zum Beispiel "Heideloooree". Für Passwörter von wichtigeren Dingen gibt es noch einen 2. Passwortteil ... den schreibt man nach dem Öffnen der Datei in b1 .. also zum Beispiel "768865abc"  und in die Formel von Passwörtern der 2. Stufe schreibt man  die Formel : "=$a$1ç$b$1"  ... wenn man will gibt es dann noch eine 3. Stufe ... die auf die gleiche Art und Weise organisiert ist. (Man kann in der Passwort-Formel auch die Reihenfolge der Passwortteile individuel setzen.  Dieses Calc File wird nur, ohne die Teil-Passwörter abgespeichert, oder die Teil Passwörter werden in ein spezielles Passwort Calc Sheet ausgelagert was auf einem USB Stick ist .... und was die Passwörter in irgend einem komplizierten Calc-Sheet versteckt hat. Zudem wird das Passwort Sheet noch zum Beispiel mit Truecrypt (oder einem ähnlichen Programm) verschlüsselt abgespeichert...

Das Verfahren ist extrem sicher ... funktionniert aber zur Zeit nur auf Windows ... wir bringen es aber bald auch auf Android.

Ich kann dir LastPass empfehlen, das läuft auf JEDER Plattform, also in jedem Browser und es gibt diesen Passworttresor auch für Android, iOS und Windows Phone und Blackberry. Wenn es jemand schafft, auf deine WD NAS zu kommen und die Text-Datei findet, kommt er an jeden deiner Accounts. Deinen Lastpass-Account solltest du aber mit einem seehr guten Passwort absichern, das du dir unbedingt merken musst (Zettel unter der Schublade), es sollte mindestens 15, besser mehr als 20 Zeichen lang sein und nicht aus sprechbaren Silben bestehen. Wenn du es 20x eintippen musstest, wirst du es im Schlaf kennen. Die anderen Passwörter lässt du von Lastpass selbst generieren, die musst du dir ja nicht merken.

Was möchtest Du wissen?