Wo ist der Unterschied zwischen transzendentaler und normaler Meditation?

7 Antworten

Habe vor einiger Zeit TM erlernt, bei jemandem der bei Maharishi Mahesh Yogi zum TM-Lehrer ausgebildet wurde. Die Technik wird im Kern so praktiziert, dass ein vom Lehrer gegebenes Mantra (Wort ohne geläufige Bedeutung) in Gedanken zwanglos, also wie es kommt, repitiert wird. Dabei verfeinert sich das Bewußtsein und das Mantra verschwindet bestenfalls zugunsten des reinen Bewußtseins, oder wird durch einen spontanen Gedanken verdrängt. Dies ist erlaubt und wird nicht bekämpft, oder bewertet, sondern bei Bewußtwerdung des Gedankens kehrt man wieder zu Mantra zurück.Die Störung durch mögliche körperliche Reaktionen oder äußere Einflüsse werden auf die gleiche Weise behandelt wie spontane Gedanken, dabei darf man durchaus z.B. das eingeschlafene Bein anders hinstellen, sich kratzen, oder die Augen kurz öffnen...Das funktioniert auch soweit, aber es Bedarf einiger Disziplin sowohl bei der Ausführung, als auch bei der regelmäßigen Wiederholung (2 x 20 Min/Tag). Es ist nicht so, daß man mit erlernen der Technik, die an sich kinderleicht (=trivial) ist, sofort die gleichen Effekte erzielt, wie ein langjähig Praktizierender. Da transzendieren ein natürliche Bestrebung des Gehirns ist, gibt es, wie ich von Leuten, die andere Meditationsverfahren praktizieren weiß, auch auf andere Wege dies zu erreichen. Diese Methoden sind ähnlich trivial.Insofern ist das auf vielen Internetseiten gegebene Versprechen einer spontanen geistigen Erfrischung, die auch Ungeübte sofort erreichen können, überzogen, da man sich das, wie auch bei anderen Meditationstechniken, erarbeiten muß. Daher sehe ich auch die dafür heute (Stand 2015) üblichen Preise (mehrere hundert Euro und auch darüber hinaus) als überzogen an. Ich dachte auch, daß TM der Königsweg ist, aber das sehe ich nun mit der Erfahrung anders und rate, angesichts des Preis-Leistungsverhältnisses, davon ab.

Die TM-Meditation wird so aufgebauscht, weil Maharishi damals 10.000de von Initiatoren ausbildete, die auf größere Dinge warteten und nun Geld brauchen und als Lizenzabnehmer keine Altersversorgung haben.

Dazu näheres auf tm-meditation.net

Die sog. Erfüllung('Fullfilment') durch die Meditation und die höheren Stufen bis zum Einheitsbewusstsein sind natürlich reine Utopie und die Siddhis, die ein fortgeschrittener Yogi ab dem Sabikalpa-Samadhi erreichen kann, sind für Anfänger nur ein verblendendes Lockmittel.

Das Meditationsverständnis ist halt ein sehr unterschiedliches. Mancher versteht darunter nur still zu sitzen und sich Musik oder eine Geschichte anzuhören, andere bemühen sich vor ihrem geistigen Auge Bilder zu sehen und andere streben an, ihre Gedanken zu überwinden.Diejenigen, die versuchen einen Zustand jenseits der Zeit und der Gedanken zu erreichen,begeben sich damit an und über ihre Grenzen,können dafür das Wort Transzendenz verwenden. Es gibt eine bestimmte Meditationstechnik,deren Ausübende dafür den Namen "Transzedentale Meditation"(TM) schützen ließen. Es gibt nach meinem Verständnis keine "normale" oder "nicht(wie immer geartete)normale" Meditation, sondern eine, die das Ziel, die Gedankenfreiheit zu erreichen und den Zustand des "Samadhi" oder der"Gottestille im Menschen(so hat der christliche Mystiker Meister Ekkehardt diesen Zustand bezeichnet)"ausgiebig zu genießen, erreicht, oder nicht. Die "oder nicht"- Meditation ist ja eigentlich nur eine versuchte und nicht gelungene Meditation.

Man hat den Effekt verschiedener Meditationsformen auf das Gehirn mittels EEG-Messungen untersucht und festgestellt, dass die während der Transzendentalen Meditation erreichte Kohärenz der Gerhirnaktivität einzigartig ist und von keiner anderen Meditationstechnik (Zen, Konzentration, Kontemplation, Musikhören, Lesen, einfach nur entspannt liegen) erreicht wird. www.Meditation.de

0
@ConradNolte

Leider stehen die meisten dieser Studien in der Kritik nicht wissenschaftlich und objektiv genug durchgeführt worden zu sein und dass sie von Menschen durchgeführt wurden, welche selbst der Gruppierung um die TM nahe stehen und damit voreingenommen waren.

0

"transzendentale meditation", abgekürzt TM, ist sozusagen ein markenzeichen einer sekte. (ihre anhänger würden das anders sehen, na klar!) und diese sekte ist wie die meisten dieser art so, dass es da ziemlich autoritär zugeht. laß die finger davon. gute meditationsübungen findest du überall, zb auch in volkshochschulen. ich bevorzuge da mitteleuropäische konzepte, die nicht so sehr darauf aus sind, das ich des menschen als egoistisch anzusehen und deshalb beiseite zu schieben, sondern die eher darauf zielen, dieses ich als höchste errungenschaft des menschen zu stärken, und das ist zb gut möglich mit den anleitungen in dem taschenbuch "wie erlangt man erkenntnisse" von r. steiner.

Das mit der Sekte ist vollkommener Quatsch und kann nur von jemandem geschrieben werden, der sich nicht eingehend mit dem Thema beschäftigt hat. TM ist weltanschaulich und religiös vollkommen wertneutral. Es ist ein Werkzeug für Menschen, die ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen wollen und dafür tief in sich selbst die nötige Ruhe und Kraft sammeln möchten. Die Transzendentale Meditation ist z.B. sehr effektiv in der Vorbeugung von (stressbedingten) Krankheiten. Sie erhöht die Kreativität und Spontaneität und gibt Menschen den nötigen inneren Halt für eine erfolgreiche, erfüllende Partnerschaft.

0
@ConradNolte

Es ist leider religiös (Science of creative Intelligence mit Durga und Indra und Veda) - dazu näheres auf tm-meditation.net

0

„Zu transzendieren” bedeutet über etwas hinauszugehen oder die Grenzen von etwas zu überschreiten; über Beschränkungen zu triumphieren; vor, jenseits und über dem Universum oder der materiellen Existenz zu sein.

Generell sollte jede gute Meditation Dir zur Transzendenz verhelfen, aber die eine Variante nach Maharishi Mahesh Yogi hat das nun mal ausdrücklich in ihren "Namen" mit aufgenommen.

Was möchtest Du wissen?