Wird in Mietwohnungen im April die Heizung automatisch abgestellt?

7 Antworten

Nein. Aber viele Vermieter stellen ab Mai die Versorgung mit Wärme ein, angeblich um Energiekosten zu sparen. Was aber Unsinn ist wenn auch die Warmwasserversorgung über die Anlage erfolgt.

Egal zu welcher Jahreszeit, der Vermieter muß sicherstellen das in den gemieteten Räumen tagsüber mindestens 20 Grad erreicht werden können.

Ansonsten ist der Mieter berechtigt die Miete zu mindern.

Winterperiode ( Heizperiode )  ist vom 1. Oktober bis 1. April.

Dann muss der Vermieter nur noch unter bestimmten Voraussetzungen die Heizung anmachen.

Schau mal hier rein und informiere Dich:

https://www.thermondo.de/info/rat/heizen/heizen-im-sommer/

Was würdest du als Mieter sagen, wenn der Vermieter die ganze Zeit die Heizung an lassen würde und Du eine extrem hohe Nachzahlung leisten musst?

aber als Mieter, der stets die Miete inkl. Nebenkosten zahlt, habe ich ein Recht auf eine warme Wohnung an 365 Tagen im Jahr !

0
@Torrnado

Der Vermieter muss nicht sofort reagieren.

Wenn z.B. eine bestimmte Temperatur an drei aufeinanderfolgenden Tagen nicht erreicht wird, muss er reagieren.

1
@Torrnado

Jein. Ich habe zB. eine aussentemperaturgesteuerte Heizungsregelung. Solange die nicht kaputt ist geht die rein nach der Aussentemperatur (im Schatten). Bei mir an der Ostseite und bis ca. 17 Uhr im Schatten. Je nachdem wie der Sensor angebracht ist und die Sonne drauf scheint.
Ich habe das ganze etwas heizungsfreundlicher eingestellt und da kommt dann als nächstes warum die Heizkosten hier so hoch sind.
Kam auch schon 2 mal obwohl hier alle eine Pauschalmiete zahlen, die gegenüber dem Mietspiegel billig ist.
Und zu kalt war es aber bisher nur einem Menschen.

Wenn nicht einer ununterbrochen gerade in der Übergangsperiode ununterbrochen danebensteht kann sich kaum eine Vorstellung über die Probleme der Heizungsregelung machen.

Gerade in der Übergangszeit geht die auch mal komplett aus. Wenn es dann spät am Abend vielleicht um Null oder ein Uhr wieder kälter ist, wo auch noch Nachtminderung an ist, und diese um in Betrieb geht und wieder meherer Kubikmeter Wasser auf vielliecht nur 20 Grad aufheizt für Stunden, da stelle ich auch mir fragen.
Die Bude wird trotzdem nicht warm, wegen Nachtbetrieb! Erst um zB. 6 Uhr wenn tagbetrieb ansteht. usw.

Also da würde ich eben mit dem Vermieter sprechen und nicht mit dem Forum hier, denn der weiss ja auch nicht was einem und dem anderen eine warme Bude wert ist!
Und der darf das dann auch evtl. zwischen alllen Mietern abwägen.

0

Bis 30. April

1

Korrektur:

Die Zeitraum über die Heizperiode im Link ist falsch.

Laut diverser Gerichte ist die Heziperiode 1. Oktober bis 30. April

0

Wie du sicher schon aus den anderen Antworten gelesen hast, kommt es zunächst auf die Definition der Heizperiode an. Wenn dies nicht durch Mietvertrag geregelt ist, kommt es auf eine Einzelauslegung an. Dies kann unterschiedlich sein; z.B. Mitte September bis Mitte Mai (LG Wiesbaden, Beschluss vom 29.09.1989, Az. 8 S 135/89) oder vom 01. Oktober bis 30. April (LG Berlin, Urteil vom 26.05.1998, Az. 64 S 266/97 oder LG Düsseldorf, Urteil vom 08.04.1954, Az. 7 S 624/53).

Wenn es außerhalb der Heizperiode liegt, liegt auch kein Mangel vor (so auch LG Wiesbaden s.o.). Nur wenn einige Tage (hintereinander) ein Beheizen notwendig gewesen wäre, gäbe es eventuell einen Mangel (LG Berlin, Urteil vom 25.01.1991, Az. 64 S 273/90). Dabei muss aber belegbar sein, dass die Temperatur unter 16 bzw. 18 Grad gelegen haben.

Heizung aufstellen für Gewerberäume

Hallo, ein Freund von mir hat seine alte Imbissbude vermietet, der Mieter möchte daraus ein Sportwettbüro machen. Alles wurde im Vertrag festgehalten nun kommt aber der Mieter und sagt er will eine Heizung in allen Räumen. Im Mietvertrag steht nichts darüber, kann der Mieter sowas vom Vermieter fordern oder muss der Mieter es selbst machen?

...zur Frage

Extrem hohe Nachzahlung für Heizung - Läßt sich da was machen in Bezug auf Mietminderung/Schadenersatz?

Hallo,

ich bewohne eine kleine 30m² Wohnung. Seit einem Jahr. Beim Abschluß des Mietverhältnisses zeigte mir der Vermieter die Heiz/Nebenkostenabrechnungen der letzten 3 jahre, warauf hin die Heiz/Nebenkosten festgelegt wurden.

Ich stellte diesen Winter fest, daß ich die Wiohnung nur schwer heizen kann, in Küche und Flur nie über 16Grad kam, trotz Heizung auf "5". Sprich die Heizkörper waren total heiß. Trotzdem wurde es nicht warm. Fenster hatte ich selbst noch mit einem zusäzlichen Dichtband abgedichtet, damit möglichst keine Zugluft auftritt.

Nun kam die Nebenkostenabrechnung für die ersten Monate, sprich nicht den ganzen Winter. Ich solle pro Monat fast 100Euro mehr an Heizkosten zahlen, sprich statt 40Euro Heizkosten, 140Euro --> pro Monat! Derzeit habe ich trotz der angenehmen/hohen Außentemoperaturen gerade mal 17-18Grad in der Wohnung, die Heizung stellt sich wegen des Außenfühlers natürlich ab.

Was natürlich klar ist, die Wohung ist schon älter und schlecht isoliert, aber so ein extremer Verbrauch für 30m²? Ich vermute daß die Wohnung die Jahre davor anscheinend leer stand, den die aufgeschreibene und abgelesenen Zählerwerte sowie die Abrechnung an sich stimmen.

Läßt sich da was machen in Bezug auf Mietminderung wegen der extremen Kosten - vermuteter Täuschung in bezug auf die "echten" Heizkosten?

...zur Frage

Mietminderung wegen 2-wöchigem Ausfall der Heizung?

Hallo zusammen,

seit 2 Wochen geht die Heizung in unserer Wohnung nicht. Es wurde mit unserem Vermieter schon bestimmt 10x hin und her telefoniert, da er uns fast jeden Tag aufs Neue verspricht, dass die Heizung wieder gehen sollte, was nicht der Fall ist.

Meine Mitbewohnerin und ich haben jetzt die Schnauze voll und wollen eine Mietminderung verlangen. Online variieren die Zahlen allerdings, um wie viel Prozent man die Miete kürzen kann. An sich ist ja noch Winter, da der Frühlingsanfang erst heute ist und wir haben im Moment auch nur 2°.

Bei 2 Wochen würde ich am liebsten 50% der Heizkosten, quasi die Hälfte, nicht überweißen, da wir ja den halben Monat keine funktionierende Heizung hatten.

Hat jemand eine Ahnung, wie viel man in unserem Fall mindern könnte?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Hohe Heizkosten trotz kalter Wohnung und Feststellung, dass Heizkörper zu schwach und zu klein

Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem und hoffe, ihr könnt mir ein paar nutzvolle Tipps geben: Ich wohne seit 6 Jahren in einem Dachgeschoss. Mit der Wohnung etc bin ich zufrieden, jedoch plagt mich jedes Jahr dieselbe Qual: Seit meinem Einzug in diese Wohnung friere ich mir jeden Winter was ab und bekomme eine hohe Nachzahlung. Anfangs hab ich die Nachzahlungen gezahlt. Und seit Anfang 2011 zahle ich 40 Euro mehr im Monat aufgrund der hohen Heizkosten. Aber irgendwann fand ich das unfair, dass hier nichts getan wird: Ich habe meine Vermieterin immer wieder informiert, sie hat dann einen Heizungstechniker geschickt, der wiederum hat das Problem nicht lösen können. Ich habe bei Minustemperaturen kaum 20 Grad, obwohl ich die Heizung bis zum Schluss drehe. Meist heizt nicht mal der ganze Körper. Im Frühjahr war dann die Vermieterin da mit dem Heizungstechniker. Er hat dann festgestellt, dass die Heizung sowohl von der Leistung her zu schwach ist, als auch von der Größe. Dann war einige Zeit Ruhe und nun bekomme ich wieder einen Brief wo ich aufgefordert werde, bis Ende diesen Monats 1.500 Euro nachzuzahlen. Frage: Muss ich das Geld zahlen, auch wenn nun bewiesen wurde, wo das Problem liegt und auch wenn ich im Winter meist nicht mal 20 Grad habe? Welche Rechte habe ich? Muss ich das Geld doch zahlen und eher im Nachhinein klagen? Danke

...zur Frage

Darf mein Vermieter mir die Heizung abdrehen?

Hallo, mein Vermieter hat mir schon seit einigen Wochen die Heizung abgestellt.
Ich muss dazu sagen das ich die Heizkosten vom vorigen Jahr noch nicht bezahlt habe.
Aber trotzdem darf er das nicht oder ?
Ich meine ich bin nur krank, in der Wohnung hat es vielleicht 10 crad und es ist Winter!
Was sagt ihr dazu ?
Darf er oder nicht und was soll ich jetzt machen ?

...zur Frage

Heizkosten im Vergleich zu anderen Wohnungen im Haus extrem höher.

Hallo zusammen,

wir haben vor kurzem unsere Nebenkostenabrechnung bekommen und uns wurde eine deftige Nachzahlung veranschlagt. Grund dafür sind die Heizkosten. Es handelt sich dabei um eine teilweise sanierte Altbauwohnung (Fenster sind z.B. erst 3 Jahre alt).

Unsere Heizkosten betragen laut Abrechnung im Zeitraum von einem Jahr 1670 € bei einer Wohnfläche von etwa 100qm. Unsere Heizung war allerdings fast immer ausgeschaltet! Natürlich weiß ich, dass Heizungen Temperaturfühler haben und auch ausgeschaltet im Winter heizen, wenn die Außentemperatur zu kühl ist. Skeptisch wurde ich erst, als wir bei den Nachbarn nachfragten. Unsere direkten Nachbarn im gleicehn Stock: 530 € Heizkosten auf 50qm. Ein Stockwerk weiter oben: 930 € auf 84qm. Eine weitere Wohnung: 540 € auf 36qm, 312 € auf 25 qm, 594@ auf 66qm. Das sind alles Werte um die 10 € / qm. Wir haben 16,7 € / qm obwohl unsere Heizung ausgeschalten ist. Wie kann das sein??

Einziger vergleichbarer Wert: Im Erdgeschoss unter unserer Wohnung befindet sich eine Versicherung, die etwa 2400 € auf etwa 150qm zahlt. Wir hatten schon immer den Verdacht, dass diese sehr viel heizt, da es bei uns gerade im Frühjahr extrem warm in der Wohnung ist und diese Wärme irgendwie aus dem Boden heraufzieht.

Meine Frage ist nun deshalb: Ich habe keinen Plan, wie so ein Heizungssystem im ganzen Haus funktioniert. Kann es sein, dass wir aufgrund des Heizkreislaufes einen höheren Verbrauch haben, weil die Räume unter uns ihre Heizung extrem hoch stellen? Wenn ja: Kann man etwas dagegen unternehmen?

Ich fühle mich wirklich ein wenig verarscht und kann nicht verstehen, warum wir 50% höhere Heizkosten haben, als jede andere Privatwohnung in diesem Haus!

Viele Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?