wird bei der MPU (idiotentest) eine Haaranalyse gemacht?

7 Antworten

Das kann man leider nicht generell beantworten. Drogenscreenings werden von MPU zu MPU und von Stadt zu Stadt unterschiedlich gehandhabt, weil Haaranalysen relativ teuer sind und Urin-Screenings deshalb vorrangig zur Anwendung kommen.

Ohnehin bestünde bei Kurzhaar- oder Glatzenträgern die Möglichkeit, dass so Drogenkonsum verschleiert werden soll. Wenn Du also über einen Zeitraum von 6 Monaten Deine Drogenfreiheit nachweisen musst, dann wird dies mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit durch einige unregelmäßig stattfindende Urin-Screenings geprüft, weil mehrfache Analyse der Haare die Kosten ins nicht mehr Zumutbare treiben würden.

Am einfachsten wäre, wenn Du bei der MPU-Stelle Deiner Wahl anrufst und Dich über den Verfahrensablauf erkundigst, um zu wissen, was - auch kostenmäßig - auf Dich zukommt.

Hallo aXXLJ

wundert mich jetzt doch dass gerade von dir so eine Aussage kommt

weil mehrfache Analyse der Haare die Kosten ins nicht mehr Zumutbare treiben würden.

gerade die Haaranalyse ist die billigere Version der Abstinenznachweise, weil sie nur einmal gemacht werden muss.

der Proband muss nur sein Haar 12 cm lang wachsen lassen und schon hat er Abstinenznachweise für 12 Monate, das kostet ca. 300€.

Urinscreenings dagegen muss man bei 12 Monate AB mind 6 mal abgeben, das sind dann Kosten von ca. 600€ (vor 3 Jahre kostete in meiner Stadt 1x pinkeln 90€)

0
@ginatilan

Wäre es denn zum Clean-Nachweis über einen Zeitraum von 6-12 Monaten nach jeweiliger Maximalzeit mit einer einmaligen Haar-Analyse getan?

0
@aXXLJ

Ja, bei Drogen geht das

bei Alkohol ist die Haaranalyse nur 3 Monate rückwirkend, da durch waschen der Haare das ETG heraus gespült wird

0
@ginatilan

Eine einmalige Haaranalyse zur rückwirkenden Bestimmung von Drogenkonsum innerhalb einer gewissen Verlaufszeit ("von - bis") zum Zwecke einer MPU scheint praktikabel. Mehrfaches Haar-Screening als Cleannachweis für eine bestimmte Verlaufsdauer (MPU-unabhängig) halte ich der Kosten wegen für überzogen.

Allerdings bin ich von derlei Problematiken nicht betroffen, insofern auch weniger involviert...zumal augenscheinlich noch keine bundeseinheitliche Regelung vorliegt und ich generell die Ansicht vertrete, dass ein wesentlicher Teil der Cannabis konsumierenden Kraftfahrer vorsichtiger, langsamer, umsichtiger und defensiver unterwegs ist als ein mindestens ebenso wesentlicher Teil aller sonstigen nüchternen Fahrer. (Hemmschwellenlädierte durch Alkohol mal ganz außer Acht gelassen... )

Erste dementsprechende Untersuchungsergebnisse amerikanischer Versucherungsunternehmen im Zusammenhang mit medizinischem Konsum von Cannabinoiden und Unfallfreiheit weisen auf dieses Phänomen bereits hin...

0
@aXXLJ

naja, lieber aXXLJ

betrunkene Autofahrer denken auch sie können besser Autofahren als nüchtern;)

aber selbstverständlich kann jeder seine eigene Meinung haben.

Grüßle

0
@aXXLJ

20 Jahre Review - also nicht bloß "aXXL`s eigene Meinung"

0

Stell dir mal die Frage, inwieweit sich Drogenkonsum mit Fahrerlaubnis verträgt. So wie ich deine Frage verstehe, willste dich ja nur durchschummeln. Und du glaubst im Ernst, deine Haltung fliegt nicht auf?

Hallo lieber Fragesteller

zu deiner Info, es werden am Tage der MPU keine Haaranalysen gemacht!!!!!

nur ein Urintest den du ja auch bei der Gebühr mitbezahlst.

wenn du jetzt noch keine Abstinenznachweise hast (6 oder 12 Monate sind Pflicht!) brauchst du gar nicht zur MPU gehen, das Geld wäre zum Fenster hinaus geschmissen.

bei Drogenfragestellungen sind Abstinenznachweise Pflicht!!!

bei den Abstinenznachweisen liegt es an dir was du machen willst, Urintest oder eine Haaranalyse.

bei der Haaranalyse werden dir nur so viel abgeschnitten was verlangt wird, also für 6 Monate AB werden 6cm Haare abgeschnitten, bei 12 Monate eben dann 12 cm

wenn du keine 6 cm hast hast du eben Pech gehabt, du musst beweisen dass du abstinent bist, nicht der Gutachter dir

da du noch gar keinen Schimmer bezüglich der MPU hast solltest du sowieso den Termin absagen, du wirst mit Pauken und Trompeten durchfallen.

Nun, ich schreibe Dir mal, was der GA von Dir erwartet:

  • Der Proband hat sein Fehlverhalten akzeptiert und beschönigt nichts
  • Der Proband hat die Ursachen für sein Fehlverhalten analysiert und dabei nicht nur die äusseren Motive (Druck, Fehleinschätzungen) sondern auch die inneren Motive (Dinge wie Akzeptanzsucht, Geltungsbedürfnis, Unsicherheit) analysiert
  • Der Proband hat aus dieser Analyse Vermeidungsstrategien entwickelt, wie er zukünftig bei entsprechenden Lagen reagiert und vermeiden kann, sich wieder fehl zu verhalten
  • Der Proband hat diese Vermeidungsstrategien eingeübt und über eine gewisse Zeit stabil gelebt

und hier ist der Ablauf einer MPU, du musst auch die anderen Reiter im Link anklicken

http://www.fev-mpu.de/fuehrerschein_mpu/mpu_medizinisch_psychologische_untersuchung/ablauf_der_mpu.html#news56117_6

Was möchtest Du wissen?