Wieviel Stunden muss mein Arbeitgeber mir wirklich zahlen?

7 Antworten

Es kommt darauf an was in deinem Arbeitsvertrag steht und was du ggf. für eine Zustimmung gegeben hast !

Wenn du einen Vollzeitjob über 40 Stunden hast und deine Arbeitskraft zur Verfügung stellst,dann muss der AG - meines Wissens auch den vollen Lohn zahlen.

Minusstunden können nur mit dem Lohn verrechnet werden,wenn der Arbeitnehmer einem Arbeitszeitkonto zugestimmt hat.

Dazu gibt es auch ein Urteil,wenn das benötigt wird schreibst du noch mal,dann such ich es raus.

Du musst genau hinsehen,w as da steht.

Sthet da wirklich eine Arbeitszeit von 40h/ Woche? Dann hat die ingehalten zu werden. Auch wenn über Zeitkonto (Plus- und Minusstunden also) gearbeitet wird, wird dann der volle Lohn gearbeitet.

Steht da "bis zu".. dann hast Du kein Anrecht auf eine feste Stundenzahl.

Das hattenw ir öfter bei Aushilfen, denen wir extra sagten, sie verdienen bis zu 400€, machen bis zu y Stuunden. BIS ZU.

Wir haben es denn Leuten eben immer ganz konkret so gesagt, damit es keine Missverständnisse gab. Es gibt aber auch nette AG, die sagen das gar nicht so deutlich. Und wenn man es dann im Vertrag nicht richtig liest, wirds ärgerlich.

Es kommt also sehr darauf an,w as wirklich in Deinem Vertrag steht.

Sind 40 Wochenstunden fix, ist das mit den 30 Monatsstunden ein Unding.

Naja, du kannst nicht sagen "Bis zu 40-Stunde Woche"...würde ja heissen, wenn Pech hast, bekommst 2 Monate 0€ da du gerade nur 0 Stunden arbeitest? Naja, ich glaube, das war nicht ernst gemeinst von dir ;) :D

0
@promooo

Es ist auch recht unüblich das wirklich bezogen auf einen Vollzeitjob zu machen.
Bei 450€-Jobs ist das aber ganz normal. Und ja, da heißt es tatsächlich: Es kann auch sein, dass du überhaupt nicht eingeteilt wirst.

0
@promooo

@ promooo:

Deine Ansicht ist falsch!

Wenn keine feste Wochenstundenzahl vereinbart wurde (wie also z.B. durch eine Formulierung wie "Bis zu 40-Stunde Woche"), dann sind aber mindestens 10 Wochenstunden zu bezahlen.

In dem Fall ist dann die Bestimmung aus dem Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 12 "Arbeit auf Abruf" Abs. 1 Satz 3 anzuwenden!

0
@DieKatzeMitHut

@ DieKatzeMitHut:

Es kann auch sein, dass du überhaupt nicht eingeteilt wirst

Das entbindet den Arbeitgeber aber nicht von der Verpflichtung zur Entgeltzahlung - siehe meine hier folgende Erwiderung zum Kommentar von promooo!

0

Hast du denn ein Festgehalt oder einen Stundenlohn?

Bei einem vereinbarten Festgehalt muss dein Chef dir das auch auszahlen, selbst wenn du weniger arbeitest - die zu wenig gearbeitete Zeit geht dann auf dein Minusstunden-Konto.

Ist lediglich ein Stundenlohn vereinbart, werden die gearbeiteten Stunden abgerechnet und nur das bezahlt, was du auch gearbeitet hast.

Vollzeitvertrag aber bekomme zu wenig Stunden?

Hallöchen. Ich arbeite beim Sicherheitsdienst auf Vollzeit. Sprich mind 176 Stunden im Monat. Nach oben offen. Jetzt sind einige Aufträge zurück gegangen und bekomme im Monat nur zwischen 130 und 160 Stunden. Muss mein Arbeitgeber die fehlenden Stunden trotzdem bezahlen?

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber Stundenkonto einführen ohne dass ich den Zusatz zum Stundenkonto unterschreibe?

Hallo! Mein Arbeitgeber wollte von mir das ich ein Zusatz zu dem Arbeitsvertrag unterschreibe, wo ich mich damit einverstanden erkläre, dass meine geleisteten Überstunden auf dem Stundenkonto gesamelt werden. Es stand auch drinne das ich auf anfrage bis zu 48 Stunden in der Woche arbeiten muss, oder wenn es weniger Aufträge sind, bis zu minus 40 Stunden zuhause bleiben und die Stunden später abarbeitenn muss. Ich hab den Zusatz nicht unterschrieben. Bei der abrechnung für Juli wurden mir die Überstunden nicht bezahlt, es stand stadessen das ich Pluss 20 Stunden habe. Ich weiss auch, dass von rund 40 Arbeitnehmern die meisten den Zusatz unterschrieben haben. Was kann ich dagegen machen und habe ich überhaupt eine chanc, wohl wissend dass bis auf paar ausnahmmen alle unterschrieben haben?

...zur Frage

40- Std.-Arbeitsvertrag aber keine Arbeit da...

Hallo... ich habe einen Arbeitsvertrag mit 40 Stunden pro Woche und erhalte Stundenlohn. Nun ist es aber so, dass mich der Betrieb max. 30 Stunden pro Woche arbeiten lässt, weil nicht mehr Arbeit da ist. Das heißt, manchmal bin ich nur 3 1/2 oder 6 Stunden dort und werde dann nach Hause geschickt. Dafür muss ich oft am Wochenende (Sa und So) arbeiten, um die fehlenden Wochenstunden aufzuholen. Muss mich der Arbeitgeber für 40 Stunden pro Woche bezahlen? Denn ich will ja so lange arbeiten und kann nichts dafür, wenn keine Arbeit mehr da ist?

...zur Frage

450€ Job. Minusstunden bei vertraglichen Stunden?

Ich bin zurzeit ein 450€ Jobber auf Stundenbasis. In meinem Vertrag steht, dass ich entweder im Monat 43- in der Woche 10- oder am Tag 2 Stunden arbeite. Da steht ausdrücklich VERTRAGLICHE STUNDEN. Diese vertraglichen Stunden bekomme ich nicht. Kann ich mich beim Arbeitgeber beschweren oder fordern meine Stunden zu bekommen. Was kann ich tun? Ich muss Rechnungen bezahlen und habe pro Woche 3,5 Stunden gearbeitet! Genug kommt da nicht raus und der Monat endet bald!

...zur Frage

Nicht volles aushilfsgehalt bekommen?

Ich habe seit 18 Monaten als Aushilfe in einem Trinkgut Geschäft gearbeitet.. jeden Monat bekam ich 450€ egal ob ich Überstunden hatte oder weniger Stunden.. am 1 august begann meine Ausbildung und musste da halt dementsprechend kündigen und habe dann nur 300€ auf die Hand bekommen und hab es dann unterschrieben das ich das Geld bekommen habe. Im Juli (der letzte Monat in dem ich halt gearbeitet habe ) hatte ich meine vollen Stunden nicht erreicht. Jetzt meine Frage ist es richtig das ich den letzten Monat nur stundenbasiert ausgezahlt bekomme? Oder wäre es richtig das ich auch an diesem Monat 450€ bekommen würde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?