Wieviel Prozent Invalidität gibt es wohl beim kleinen Finger?

5 Antworten

Hallo, also damit dein Kumpel überhaupt eine Invaliditätsleistung bekommen kann, sind unbedingt die Fristen einzuhalten: in der Regel ist eine Invalidität bzw. ein Dauerschaden frühestens nach 12 Monaten nach dem Unfalltag von einem Arzt feststellbar und muß spätestens 15 Monate oder länger (je nach Gesellschaft und Tarif z.B. bis zu 24 Monate) nach dem Unfalltag beim Versicherer vorliegen!

Dann kommt es auf eine evtl. Teilinvalidität an: der kleine Finger hat z.B. 3 Gliedteile und laut Gliedertaxe 5 % (ein Zeigefinger wäre z.B. 10%!); falls jetzt nur das erste Gliedteil invalide ist, dann reduziert natürlich die Ival.leistung auf 50.000 € x 1/3 ;-)

Also soll dein Kumpel unbedingt sofort im Kleingedruckten (AUB = Allg. Unfallbedingungen) die Fristen nachlesen und entsprechend reagieren.

Gruß siola55

Erstmal vielen Dank für deinen Kommentar. Aber das der kleine Finger nur 5% hat ist einfach falsch. Wie kommst du da drauf? Er hat eine erhöhte Gliedertaxe. Da steht kleiner Finger 10%. 

Die Fristen sind schon alle eingehalten worden

0
@ilfenomeno

Die Teilinvalidität kann dir nur ein Facharzt feststellen und demzufolge die Teilinvaliditätsentschädigung nur der Versicherer!

PS: Warum stellt ihr hier überhaupt die Frage, wo ihr doch schon alles besser wißt???

0
@siola55

Das ist mir alles klar. Die Frage stelle ich weil ich dachte das jemand evtl. weiß was bei diesen Symptomen evtl rauskommt. 

Mir ist klar das ein Gutachter dies ermitteln wird. Aber vielleicht kann jemand sagen was ca rauskommen kann. 

Ich habe hier keine Vorstellung 

0

Das ist ganz einfach. Das was in der Gliedertaxe steht, dann entsprechend der Progressionsstaffel, wenn der Versicherungsfall nachweislich vorliegt.

Da du deine (oder die des ominösen Freundes) Gliedertaxe so gut kennst, verstehe ich deine Frage hier jedoch nicht. Die Progressionsstaffel findest du nämlich auch in den Bedingungen. Da kann dir niemand hier eine genaue Auskunft geben, da keiner weiß, welchen Tarif, welcher Versicherung mit welcher Progression du genau hast ;)

Erstmal Danke. Aber ich glaube du verstehst nicht richtig. Die Gliedertaxe liegt bei 10%. So steht es in dem Vertrag. 

Meine Frage lautet einfach nur was man meint, was man an Invalidität auf den Finger bekommen kann. 

10% von 1.000.000 sind 100.000 Euro

Sprich er bekommt bei 100% Invalidität 100.000 euro. 

Natürlich ist das utopisch. 

Aber er hat ja dir oben genannten Probleme. 

Meine Frage nun, was machen diese Probleme ca aus?

10%

20%

Mehr?

1
@ilfenomeno

Dies kann dir leider nur ein Facharzt und der Versicherer beantworten!!!

0
@ilfenomeno

Ich verstehe dich schon richtig ;)

Die Gliedertaxe ist nur die Grundlage. Entscheidend ist die Progressionsstaffel. Nur wenn gar keine Progression vereinbart ist, gibt es den exakten prozentualen Wert gemäß der Gliedertaxe. In den Bedingungen ist immer eine Tabelle für die gewählte Progression angegeben, wo du die exakte Höhe der Zahlung ablesen kannst.

Bei 10% nach Gliedertaxe ist allerdings bei den meisten Tarifen noch kaum oder gar keine Progression vorhanden.

Sollten also tatsächlich die Bedingungen für die volle Invalidität des kleinen Fingers erfüllt sein (und damit Bedingungsgemäß 10% Invalidität vorliegen), ja dann gibt es in etwa 10% der Versicherungssumme.

Ob jedoch eine Invalidität des Fingers i.S.d. Bedingungen vorliegt, das entscheiden schlussendlich die Ärzte. Niemand hier kann dir da etwas auch nur ansatzweise Brauchbares sagen ;)

Die Theorie, wie stark das beschädigte Körperteil eingeschränkt sein muss, findest du ebenfalls in den Bedingungen.

Grundsätzlich gilt eine Beeinträchtigung von mindestens 50% als Voraussetzung. Das dies niemand hier beurteilen kann, welchen Umfang die Probleme "deines Freundes" haben könnten, sollte dir eigentlich klar sein und logisch erscheinen.

0
@nersd

Das ist doch mal eine Aussage. Top. Also es ist keine Progression vereinbart. Daher gehe ich auch von der vollen Summe aus. Wie gesagt 10% von 1.000.000 sind 100.000 Euro. 

Die Invalidität liegt hoffentlich bei 10-20 Prozent. Dann sind es 10.000-20.000 Euro. 

Nur ob soviel Prozent logisch sind weiß ich nicht. 

Hatte gehofft das jemand damit Erfahrung hat 

0

Wahrscheinlich nichts...aber bestimmt keine 100000 Euro. Ausserdem wird im die Versicherung das sagen.

Zudem gibt es bei einem kleinem Finger laut Gliedertaxe nur 5 %.
10 %gibt es nur fuer Zeigefinger.

Wieso nichts. Keine 1000.000 ist schon klar. Dann wären ja auch 100% Invalide beim kleinen Finger. 

Und nein es sind 10% weil ich eine verbesserte Taxe habe. Das ist bei jedem Vertrag unterschiedlich 

0
@ilfenomeno

Also 10% betrachte ich nicht als "verbesserte" Taxe. 10% sind bei einer brauchbaren UV normal & verbessert wären 15% ;)

0

10% Bewegungseinschränkung im li. Fußgelenk - Womit kann ich an Zahlung aus der Priv.Unfall rechnen?

Bei der Begutachtung eines Dienstunfalles meinte abschließend der Arzt, dass die betroffene Person von einer 10%igen Bewegungseinschränkung ausgehen kann. (vor einem Jahr erlitt die Person einen starker Außenbandanriß im li. Fußgelenk mit Gelenkkapselriß - war 10 Wochen krankgeschrieben und kann bis heute nicht richtig sprinten und div. Bewegungen ausführen!)

Die betroffene Person ist Privat Unfall versichert mit folgenden Leistungen: 1000% Progression 40.000€ Grundsumme

Laut Gliedertaxe ist das Fußgelenk mit 40% angegeben.

Mit welcher Auszahlung (Summe) kann die betroffene Person dann rechnen ??

Und entspricht der ermittelte Invaliditätsgrad dem der Berufsgenossenschaft (die zahlt ja erst ab 20%) oder geht diese Prozentzahl von der Beeinträchtigung im Beruf von aus?

...zur Frage

Steifer Finger nach Gibschiene aua

Hi also ich habe folgenes Problem, und zwar hatte ich mir vor knapp 10.Tagen den kleinen Finger ausgerenkt. Ich bin dan damit logischerweise ins Krankenhaus und hab mir den dan weider einrenken lassen. Die haben mir dan noch ne Giebsschiene drum gemacht und gesagt das dat in 10.Tagen wieder jut sein müsste. Ich also heute zum Hausarzt und der hat das Teil abgemacht und gesagt das ich die nicht mehr brauche. Allerdings kann ich den kleinen Finger nicht mehr krumm machen. Und wen ich es versuche dan schmerzt es ganz schön, und es fühlt sich an als ob ich einen Wiederstand im Finger habe. Der Arzt meinte ich soll den Finger weiter bewegen auch wens wehtut da er durch die Giebsschiene steif geworden ist, und nun wieder bewegt werden muss. Meine Frage nun: wird der Finger nach nur 10.Tagen schon steif und ist es nomal das es so schmerzt (jut brüllen muss ich nicht aber es zwiebelt doch schon sehr), wen ich den Finger versuche krumm zu machen??? Oder ist der teils hohe wiederstand nomal und ich muss wirklich dagegen drücken??? Vll hatte das schon einer und kann mir tipps geben. Vielen dank im voraus. MFG Xell

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?