Wieviel Promille darf ein Fußgänger haben, ohne dass man ihn den Führerschein abnimmt?

4 Antworten

es gelten die gleichen Promillegrenzen wie für Autofahrer oder andere Verkehrsteilnehmer. Wobei das eigentlich nur auf den aktiven Straßenverkehr zutrifft. Also wenn du einfach auf dem Boden nach Hause krabbelst, geht das durch, wenn du nun aber irgendwo über die Fahrbahn torkelst und womöglich Autofahrer wegen dir abbremsen müssen usw. mußt du mit den gleichen Maßnahmen rechnen, wie wenn du gefahren wärst.

39

was soll eigentlich der quatsch ? wenn man den f-schein sowieso los wird kann man doch auch fahren. ist zwar nicht korrekt, man weiss dann aber warum man den lappen abgibt. gegenüber nicht-führerscheininhabern ist man dann aber im nachteil.

0
65
@koofenix

wenn du mit dem Autofahrst und negativ auffällst, bist du den Führerschein aber definitiv los. Wenn du zu Fuß gehst, dann nur wenn etwas passiert. Wobei die Straftat ja der sog. Vollrausch ist. Also du kannst durchaus zu Fuß nach Hause gehen, auch wenn du alkoholisiert bist, während du dann nicht autofahren solltest. Aber wenn du so besoffen bist, daß du beim gehen auf dem Gehweg automatisch die Fahrbahn mitbenutzt und deshalb andere Autofahrer womöglich stark abbremsen müssen oder so ähnlich, dann zeigst du auch da, daß du charakterlich nicht für den Straßenverkehr geeignet bist und dir kann der Führerschein entzogen werdn (rein theoretisch). Und naja wer sowieso keinen hat, der kann für den Führerschein gesperrt werden (ist ja auch so, wenn einer ohne Führerschein Auto fährt). Aber du, die Polizisten haben alle einen sehr großen Ermessensspielraum. Nur weil einer einmal besoffen nach Hause tokelt wird sie da nicht gleich einschreiten. Fakt ist nur das, was ich eigentlich sagen wollte. Fußgänger sind auch Verkehrsteilnehmer und wenn man sich soweit unter Alkohol setzt, daß man den Verkehr gefährdet, hat man auch als Fußgänger eine Straftat begangen.

0

Der Führerschein wird einem Fußgänger, der betrunken über die Straße torkelt nicht direkt abgenommen. Es gibt auch keine Grenzwerte wie für Fahrzeugführer.

Allerdings handelt auch der Fußgänger ordnungswidrig, der auf Grund einer Alkoholisierung nicht mehr sicher am Straßenverkehr teilnehmen kann.

Die Polizei kann in solchen Fällen einen Bericht an das Straßenverkehrsamt senden, die wiederum die Eignung für das Führen von Fahrzeugen überprüft. Kommt das nicht nur einmal vor und ist evtl. eine Alkoholkrankheit zu erkennen, dann hat die Fahrerlaubnisbehörde die Möglichkeit dir die Fahrerlaubnis zu entziehen.

44

genau so ist es. :-))

0
55

Die einzige korrekte Antwort steht wie so oft mal wieder ohne DH´s weit unten. Daher von mir auch noch ein DH.
Eine Anmerkung nur, die Führerscheinstelle wird die Fahrerlaubnis nicht gleich entziehen sondern erst eine MPU anordnen.

0

Verstöße des Fußgängers können lediglich § 2 FEV betreffen. Danach muß auch der angetrunkene Fußgänger Vorsorge treffen, den Straßenverkehr nicht zu gefährden. Es handelt sich dabei lediglich um eine geringfügige Ordnungswidrigkeit. Die Promillegrenzen (nach Gerichtsenscheid des BGH §§ 316,315cStGB, bzw. nach § 24 StVG) gelten nur für Fahrzeug-, bzw. Kraftfahrzeugführer.

Was möchtest Du wissen?