Wieviel mit Nulldiät abnehmen?

13 Antworten

Warum willst du so einen Unsinn durchziehen wo es doch so einfach wäre ohne sich geiseln zu müssen? Informiere dich doch Mensch.. Ansonsten winkt dir nicht nur der Jojo-Effekt sondern eine Essstörung gleich mit.

Um dir die Thematik noch etwas zu verdeutlichen, hier die Basics:

Wer Abnehmen will und es auch wirklich nötig hat und nicht nur Sport um die Form des Körpers zu verändern der braucht lediglich ein Kaloriendefizit.

  • Positive Energiebilanz (Kalorienüberschuss) = Mehr kcal kommen in den Körper hinein als hinausgehen. Der Körper speichert diese überschüssige Energie meist in Körpergeweben (beispielsweise in Fett oder Muskeln) oder anderen Speicherformen.
  • Negative Energiebilanz (Kaloriendefizit) = Du führst weniger Energie zu, als du verbrauchst. Um den Bedarf an Energie zu decken, bedient sich der Körper an seinen Speichern (wie Fett oder Muskeln) oder anderen Speicherformen.

http://fitness-experts.de/grundlagen/kcal-energiebilanz

1 kg Fett hat etwa 7.000 Kalorien.

Wenn man nun also von einem gesunden Defizit von etwa 500 Kcal pro Tag ausgeht macht das 3.500 Kaloriendefizit die Woche. D.h. man würde so etwa 2 kg Fett pro Monat abnehmen. Gesund und langfristig.

Eine schnelle Sache ist das Abnehmen also nicht. Vorallem solange man langfristig abnehmen und dabei nicht nur an Wassergewicht verlieren möchte (so wie es bei deinem Plan der Fall wäre).

So wer aber nun denkt man könne ja einfach keine Kcal mehr aufnehmen (so wie dein Plan es vorsieht) liegt völlig falsch. Der Grundumsatz eines jeden Menschen muss immer mindestens gedeckt werden.

Gesund ist also, wenn du...

  • ...mindestens deinen Grundumsatz deckst,
  • ...deine Makronährstoffe (Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate) optimal verteilst,
  • ...ausreichend Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe) zuführst und
  • ...ein Kaloriendefizit erzeugst.

Trifft das alles zu ist es egal was du isst.

Um nun zu ermitteln wie viele Kalorien du aufnehmen darfst bzw. musst (mind. Grundumsatz) ist es zunächst wichtig, dass du deinen Kcal-Verbrauch kennenlernst. Dieser setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen

  • Resting Metabolic Rate (RMR) – Auf deutsch auch als Grundumsatz bekannt.
  • Thermic Effekt of Food (TEF) – Energie die für die Verstoffwechslung der Nahrung verbraucht wird.
  • Thermic Effect of Activity (TEA) – Kcal, die du für bewusste Bewegungen (Training, Sport) benötigst.
  • None Exercise Activity Thermognensis (NEAT) – Kcal, die für alle unbewussten Bewegungen benötigt werden (Herumlaufen, Putzen, Herumzappeln, Aufräumen, Arbeit etc.)

Bzgl. TEF, TEA und NEAT findest du hier nähere Infos, das würde den Rahmen nur noch weiter sprengen: http://fitness-experts.de/grundlagen/kalorienverbrauch

Zunächst ist der Grundumsatz zu erwähnen. Dieser macht bei einem relativ inaktiven Menschen bis zu 60-80 % des Gesamtverbrauchs aus. Das verschiebt sich je nach Aktivitätslevel. Er ist von Körpergewicht, fettfreien Masse (Muskeln), Geschlecht, Alter und deiner Genetik abhängig.

Der Grundumsatz darf beim abnehmen nie unterschritten werden. Du bewegst dich beim Abnehmen daher immer zwischen den Grundumsatz und den Gesamtumsatz.

Leider decken viele, gerade Anfänger, nicht einmal deren Grundumsatz. Meist einfach aufgrund des fehlenden Überblicks da keine Kalorien gezählt werden. Schätzungen in diese Richtung gehen wirklich meist nach hinten los.

Meine Empfehlung geht daher in die Richtung der Erfassung der Kcal-Aufnahme. Dies kannst du recht einfach durch Apps wie MyFitnessPal, Lifesum, etc. tun.

Das Kalorienzählen wird oftmals recht kritisch betrachtet. Fakt ist aber das Kalorienzählen nicht krank macht, lediglich wie damit umgegangen wird. Wer also zu Essstörungen neigt oder bereits eine hat/hatte sollte keine Kalorien zählen. Allen anderen die damit verantwortungsvoll umgehen und sich ausreichend informieren ist vom Kalorienzählen aber nicht abzuraten.

Deinen Grundumsatz kannst du berechnen oder ermitteln lassen. Letzteres ist natürlich meist wesentlich genauer. Die Abweichungen können zw. Berechnung und Realität bis zu 25 % oder mehr ausmachen.

Der Grundumsatz wird bei fast allen Anbietern durch die Atemgasanalyse, auch Spirometrie genannt, gemessen. Sie gilt als sehr genau und weicht nur minimal von deinem tatsächlichen Grundumsatz ab.

Bei der Spirometrie setzt du für ca. 10 bis 15 Minuten im Liegen eine Atemmaske auf, damit deine eingeatmete und ausgeatmete Luft analysiert werden kann. Durch den Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt in deiner Atemluft sind dann Rückschlüsse auf deinen Stoffwechsel und die Höhe deines Grundumsatzes möglich.

http://www.gesundepfunde.com/grundumsatz-messen/ Dort findest du ebenfalls div. Anbieter der Spirometrie.

Dein restlicher Verbrauch variiert von Tag zu Tag je nachdem wie aktiv du bist. Eine Berechnung kann auch hier vorgenommen werden, muss aber dann täglich aktualisiert werden. Ist daher ziemlich aufwendig und meist äußerst ungenau.

Viele nutzen daher etwaige Fitnesstracker. Diese Investition muss natürlich jeder für sich abwägen. Eine Motivation, gerade für Anfänger ist es aber allemal. Auch helfen sie (je nach Genauigkeit) ein Gefühl für den täglichen Verbrauch (je nach Aktivität) zu bekommen. Auch wenn diese Tracker meist nur einen Richtwert ausgeben können reicht es um sich daran bei der Kalorienaufnahme zu orientieren.

Hat man den Verbauch dann ermittelt weiß man in etwa wo man sich einpendeln muss. Beim Abnehmen erzeugt man ein Defizit indem man schlichtweg weniger Kcal aufnimmt als verbaucht werden. Will man dann das Gewicht halten so hält man die Bilanz ausgeglichen.

Vergiß nicht das auch der Grundumsatz schwankt und aktualisiert werden musst sobald sich das Gewicht verändert. Evtl. empfiehlt sich am Ende einer Diät daher eine (erneute) Spirometrie.

An sich kannst du aber darauf achten das du vorallem auf kalorienarme Nahrungsmittel, damit vorallem Obst/Gemüse zurückgreifst. Brot, Nudeln, Reis und Co. sollten da aber auch nie fehlen.

Unverarbeitete Lebensmittel sollten auch Vorrang haben (wird auch als sog. "Clean Eating" bezeichnet..). Aber übertreibe es damit nicht. Clean Eating schön und gut, zum Rohkostler sollst du aber nicht mutieren.

Desweiteren musst du ausreichend Mikronährstoffe, also Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe, zuführen. Da habe ich jetzt auf die schnelle diesen Link inkl. Lebensmittel-Liste mit den entsprechend enthaltenen Mikronährstoffen gefunden: http://www.wellness-for-human.de/ernaehrung/vitaminmangel-/vitalstoffe-in-lebensmitteln/index.html Vielleicht findest du ja selbst noch eine bessere Liste.

Pro Tag empfiehlt die DGE übrigens etwa 650 g Ost und Gemüse. Natürlich sollte dabei wesentlich mehr Gemüse als Obst verzehrt werden. Oftmals spricht man dann von etwa 200 g Obst und 500 Gemüse.

Ich selbst verzehre bis zu 1kg oder mehr Gemüse am Tag. Dazu etwa 200-300 g Obst. Die Gemüse- und Obstsorten solltest du natürlich immer mal variieren. Alleine schon weil es sonst fad wird. Orientiere dich mal so an etwa 4-5 versch. Obst/Gemüsesorten pro Tag (eine Ampel am Tag, also grüne, gelbe/orangene, und rote Gemüse/Obststorten werden da auch immer angepriesen). Dann variierst du davon jeden Tag 2 Sorten, also tauscht z.B. Gurke gegen Karotte, Erdbeeren gegen Heidelbeeren, am nächsten Tag wieder etwas anderes usw.

Dennoch ist es völlig egal ob du dir mal eine Pizza reinschiebst, Schokotafeln futterst oder Softdrinks schlürfst. Alles was beim Abnehmen zählt ist das Kaloriendefizit. Selbst die optimale Verteilung der Makronährstoffe ist da ersteinmal zweitrangig.

Es ist daher völliger Unsinn sich etwaige extreme wie Low Carb, Low Fat o.ä. zu suchen und danach zu leben. Jedes Extrem ist in irgendeiner Art und Weise schlecht und auf Dauer meist eine Mangelernährung und machen daher leider oft auch krank. Desweiteren sind Verbote meist schlichtweg schlecht für die Psyche. Eine gesunde Lebensweise sollte auch immer eine gesunde Psyche beinhalten.

Solange du also ein Kaloriendefizit erreichst ist es völlig egal was du isst/trinkst. Die Kalorien kannst du dann theoretisch auch in Form von Fast-Food und Co. zu dir nehmen.

Übrigens ist für das Kaloriendefizit die Bilanz von 24 Stunden meist recht uninteressant. Solange du in einer Woche, 10 Tagen oder gar im Monat immernoch im Defizit bleibst, gleicht sich das aus. Dein Körper zieht nach 24 Stunden keinen Schlussstrich und beginnt von 0 ab zu zählen.

Die Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe) darfst du dabei trotzdem keinesfalls vernachlässigen. Andernfalls wirst du auf Dauer krank.

Oben sprach ich bereits die Makros an. Diese solltest du mit der Zeit optimal verteilen. Denn auf lange Sicht werden diese sehr wichtig.

So lässt sich das Verhältnis von zu- oder abgenommener Muskel- oder Fettmasse beeinflussen (v.a. Eiweiß). Auch für das Sättigungsgefühl (Eiweißzufuhr), die sportliche Leistungsfähigkeit (Carbs) und den Muskelabbau (v.a. Eiweiß) sind die Makronährstoffe verantwortlich.

Was dabei auch viel zu oft vernachlässigt wird ist die hormonelle Lage. Diese wird durch eine optimale Verteilung aller Makronährstoffe gesteuert.

Wenn du längerfristig ein Kaloriendefizit erzeugst so sind Refeed-Days sinnvoll (je nach KFA). Klar abzugrenzen vom Cheat Day!

Ein Cheat-Day ist immer absoluter Unfug. Vorallem wenn man nicht zunehmen möchte. Der Cheat-Day gleicht vielmehr einer Essstörung, man frisst meist nur Mist, die Makroverteilung ist eine Katastrophe und die Mikronährstoffe werden völlig vernachlässigt. Hinzu kommt das ein meist hart erarbeitetes Defizit der letzten Tage schnell hinüber ist.

Du darfst dich jeden Tag "belohnen" und jeden Tag Mist fressen wenn du es möchtest. Solange du im Defizit bleibst, du die Makros und Mikros optimal verteilst und ausreichend zuführst steht dem und vorallem dem Abnehmen nichts im Wege.

Ja auch Eis, Pizza, Schokolade und Co. sind dann überhaupt kein Problem. Oh Schreck.

Es ist traurig zu sehen wie sehr sich manche Menschen für so ein essgestörtes Verhalten geiseln wo es doch so einfach wäre und dennoch gesund. Lebt euer Leben und genießt es. Das gelingt auch ohne Gewichtszunahme.

Dafür braucht es halt leider Eigeninitiative und Recherche. Daran scheitert es.

Ziel von Refeeds ist es, die Leptinspiegel wieder nach oben zu bekommen (oder einem weiteren Abfall entgegenzuwirken), sodass sich dein Körper so wenig wie möglich gegen eine Fettabnahme wehrt und deine Diät möglichst anstrengungslos und erfolgreich verläuft.

Unterschied: Refeed-Day / Cheat-Day
Refeed-Day:

Kontrollierte Menge an kcal (ca. Erhaltungskalorien) und Kohlenhydraten

Wirkung:

  • Keine Fettzunahme.
  • Bekämpfung der Diätanpassungen durch Erhöhung der Leptinspiegel.
  • Wiederbefüllung der Glykogenspeicher.
  • Besser Abnehmen im Anschluss.
  • Psychische Entspannung.

Cheat-Day:

Wahllos essen, was möglich ist, v.a. Junkfood

Wirkung:

  • Fettzunahme wahrscheinlich durch exzessive kcal-Zufuhr.
  • Ineffiziente Wirkung auf die Leptinspiegel.
  • Ineffiziente Bekämpfung der Diätanpassungen.
  • Erschwert das Abnehmen.
  • Pendeln zwischen den Extremen stresst psychisch und kann zu gestörtem Essverhalten führen.

Ein guter Refeed besteht allgemein aus

  • ~Erhaltungs-kcal(+),
  • vielen Kohlenhydraten,
  • mittlerer Proteinzufuhr,
  • geringer Fettzufuhr.

Informiere dich am besten hier: http://fitness-experts.de/abnehmen/refeeds cheatdays Dort findest du viele kostenlose und wissenschafltich belegte Fakten und Informationen. Auch bzgl. der Refeed-Days und deren Umsetzung.

Zum Abschluss noch ein viel zu oft vernachlässigter Punkt: Das Richtige Wiegen. Egal ob Frau oder Mann, wer sich falsch wiegt macht sich am Ende aufgrund von falscher Messungen unnötig verrückt.

  • Immer zum selben Zeitpunkt messen: morgens, nach dem Aufstehen und nach dem Toilettengang, ohne Kleidung.
  • Gewichtsänderungen über 1-3 Tage sagen praktisch nichts darüber aus, ob du Fett zu- oder abnimmst. Eher etwas über: Wassereinlagerungen, Stress, Salz-, Kohlenhydrat- und gesamter Essensmenge.
  • Vergleiche immer nur 7 Tages-Durchschnittswerte derselben Wochen zweier Zyklen (beispielsweise immer Woche 1 deines Zyklus). Du kannst sinnvollerweise nur den Wochendurchschnitt aus Zyklus A, mit dem korrespondierenden Wochendurchschnitt aus dem folgenden Zyklus B vergleichen.
  • Hast du mit Krafttraining neu begonnen oder steigerst du dich im Training, kalkuliere eine Gewichtszunahme durch Muskelwachstum mit ein.

s. hier: http://fitness-experts.de/frauen/wie-frau-sich-richtig-wiegt-frauen-und-das-gewicht

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Bei weiteren Fragen kannst du dich gerne an mich wenden. Dennoch bitte ich dich auch um etwas Eigenrecherche. Das wird oftmals einfach vernachlässigt.

Lg

HelpfulMasked

Die eigentliche Frage ist ja: Wie viel nimmst Du "danach" wieder zu? Denn bei diesem System gibt es unweigerlich ein "danach", weil man so auf Dauer nicht leben kann.

Sinn macht nur eine Lebensweise, die Du lebenslang durchhalten kannst. Z.B. mit Sport. 

Das weißt Du ja alles. Trotzdem hast Du dieses sinnbefreite Projekt vor. Na dann - viel Vergnügen.

Mit einer Nulldiät fährt dein Körper nur noch ein Notprogramm. 

Hier schaffst du keine 2 Wo mit Sport. Ausserdem nimmst du dann hinterher schon mit 5 Salzstangen zu, da dein Körper wieder Notreserven anlegen will.

Solche Aktionen bringen dir nur noch mehr Kilos.

Mache Sport und ernähre dich gesund, ausgewogen und ausreichend! Mit zu wenigen Kalorien am Tag nimmt man auf Dauer zu!

Wieviel kann man maximal in der Woche abnehmen?

Ich mache zurzeit eine Diät mit einem Shake.
Ich drinke alle 3 Stunden so ein shake. Ich bekomme kein Hunger und habe auch noch Kraft. Wieviel kann ich maximal abnehmen wenn ich die Diät und Fitness gehe?
Allein nur mit der Diät, verliere ich in der Woche 5 Kilo.

...zur Frage

Schnell 10-15 Kilo abnehmen.?!

Hey, Ich bin 16 Jahre alt & weiblich. 167 cm groß und wiege 65 Kilo. Ich würde gerne 10-15 Kilos abnehmen, Kann mir da jemand gute Tipps geben mit welcher Diät man in kurzer Zeit soviel abnimmt & was man im Fitness Studio machen muss um an den Beinen und Armen schlanker zu werden?

...zur Frage

15 kilo abnehmen mit 16 jahren?

Ist das schädlich? - wie soll ich das angehen? Ich bin m/16 und habe bei 1,80 m ein gewicht von 80 kilo. Ich will auf 65 kilo runter! - ist das ok oder zu viel/ wie schnell geht das ... bitte gebt mir tipps

...zur Frage

Wie lange dauert es so einen Körper zu bekommen? Bild unten und bitte erstmal frage durchlesen :)?

Und wie schafft man das? Mit wieviel Sport etc. ? Kann man das bis Juli noch schaffen ? Habe schon in den5 Monaten 24 Kilos abgenommen muss nur noch ein paar Kilos abnehmen, danach will ich mir so einen Körper trainieren. Ich wiege im Moment 71 Kilos bei 1,68-1,70.
Wie viel müsste ich noch abnehmen , damit ich mit dem trainieren anfangen kann? :)
Vielen Dank schonmal :)

...zur Frage

Abnehmen am Bauch?! Teenie!

Hallo, also ich würde gerne ein bisschen abnehmen. Bin ein Mädchen, 1,68 cm groß, 13 j. und wiege 65 Kilo. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung vom abnehmen, deswegen bitte nur ernst gemeinte Antworten. Vor allem am Bauch mag ich abnehmen.

Danke im vorraus für die Antworten. Lg Svenja

...zur Frage

wieviel Kilo kann ich in 3 Monaten abnehmen

Also ich möchte ein paar kilos in 3 Monaten abnehmen.. Würde das gehen wen ich 2 stunden Sport am Tag mache Und nichts süßes oder extrem fettes esse.? Und wieviel könnte man Ca.abnehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?