Wieso verschulden sich viele Leute für ein Auto

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wenn es wirklich nur um den höheren 5-stelligen Bereich geht, dann ist das Auto wahrscheinlich zum Angeben und Protzen gedacht. Einen anderen Grund kann es da eigentlich nicht geben. Denn wenn man nur ein Auto bräuchte um z.B. täglich zum Arbeitsplatz zu fahren, dann würde es ein deutlich günstigeres Auto auch locker tun. 

Aber was solls oder? Jeder muss selbst wissen was er mit seinem Geld anstellt. Verstehen kann ich es auch nicht warum das jemand macht und ich würde mir nie so ein teures Auto kaufen, wenn ich es mir eigentlich gar nicht leisten kann. Aber jeder wie er will.

Viele Leute könnten es sich leisten, ein Auto auch ohne Kredit zu kaufen. Bei den momentan niedrigen Zinsen ziehen es aber etliche Leute vor, diesen in Anspruch zu nehmen. Bei einem regelmäßigen und gutem Einkommen kein Problem. Wer nicht so viel Geld auf dem Konto hat, muss da schon genau rechnen und einen Kredit aufnehmen, wo die Tilgung zum Monatseinkommen passt, was natürlich bei den niedrigen Zinssätzen ein Vorteil ist.

was bringt das denn? Die Zinsen, die man für das Geld auf dem Sparbuch bekommt, sind noch weniger. Von daher lohnt es sich nicht, auf Kredit zu kaufen. Und wie sollen Tildung und Zinsen zum Monatskeinkommen passen, wenn man vorher das Geld nicht ansparen konnte. Ausnahme: die Situation hat sich geändert.

0

Viele betrachten das Auto auch als Statussymbol, natürlich muss es ein SUV sein, der Nachbar muss übertroffen werden. Ein Zweitwagen ist selbstverständlich. Einige können es sich vom Einkommen her einfach leisten, andere nicht, wollen aber mithalten. Zumindest nach aussen hin den Schein wahren, wie es im Familienleben aussieht, kann man ja nicht immer sehen.

0
@Wolle1305

aber wenn sie einen Kredit aufnehmen, müssen sie doch noch mehr abbezahlen als ohne Kredit, deshalb lasse ich diese Begründung nicht gelten, dass sie es sich nicht leisten können. Sie sind doch offensichtlich in der Lage, einen höheren Betrag zu zahlen als jemand, der keinen Kredit dafür aufnimmt. Können es sich also noch besser leisten.

0

Es gibt ein paar darunter, die aus beruflichen Gründen ein Auto brauchen und es notfalls auf Kredit kaufen müssen, um arbeitsfähig zu sein - das sind die Rationalen.

Die meisten, die sich ein Auto auf Kredit kaufen, machen das spaßbetont - schickes Auto hat für sie offensichtlich höhere Priorität als finanzielle Sicherheit, schickes Wohnen - oder was immer man sonst mit dem Geld machen könnte.

Das scheint wohl die Überlegung dahinter zu sein - ich selbst bin da anders gestrickt...

ja ist recht spassig ein sklave des systems zu sein, lache mich immer über diese 18 jähirgen substanzlosen gören in nem neuem 5er oder 7er schlapp :D wer sich früh überschuldet wird zu 99% nicht mehr aus dieser Falle rauskommen und kann nur noch knüpplen gehn um die raten, zinsen usw zu bezahlen... aber wehe man verliert einmal den job dann ist schluss mit spass :D

2

Zu meiner Jugend gab es noch das geflügelte Wort ''das Auto, des Deutschen liebstes Kind'' und das war keineswegs einfach nur so ein dahin gesagter flotter Spruch. Klar war es überspitzt aber es brachte doch den Stellenwert des Autos bei so manchem auf den Punkt.

Das hat inzwischen natürlich nachgelassen, man kann sich heutzutage auch mit einem reinen Gebrauchsauto ''sehen lassen'' aber es gibt immer noch genug die sich über die Wahl ihres Fahrzeugs ''darstellen'' bzw. definieren.

Vor allem aber darf man nicht vergessen, es gibt auch genug Menschen die sich für einen Urlaub oder schicke Klamotten verschulden. Da kann ich es beim Auto noch eher verstehen, da hat man wenigstens etwas länger was davon. Auch wenn diese Kredite sich nicht gerade im höheren 5stelligen Bereich bewegen werden, Kleinvieh macht auch Mist und die nächste Saison kommt früher als man denkt, vor allem aber früher als der Kredit für die alte abbezahlt ist. Und irgendwann braucht man dann Kredite um überhaupt nur die Zinsen zu bezahlen. ;-)

Das wird auch mir unerfindlich bleiben.

Dieselben Leute wechseln wegen 5 Euro monatlich den Stromanbieter. Die gehen dann zu einer dieser bei verivox u.a. "empfohlenen" Billig-Pappnasen und ärgern sich dann jede Woche mit dem Stromklabauter rum, weil der Bonus nicht ausgezahlt wird, weil falsch abgerechnet wird und dann sofort das Inkassotheater anfängt etc.

Aber wegen dem heiligen Blechle verschulden sie sich bis über den Stehkragen. Teilweise läuft schon der Kredit für das neue Auto, wo noch nicht mal das alte abgezahlt ist.

Morgens 1 Stunde Stau, abends 1 Stunde Stau - und für den Rest der Zeit steht die Karre rum und verliert monatlich an Wert. Und verursacht Fixkosten noch und nöcher. Und jeden Samstag 3 Stunden Felgen putzen, Lack polieren etc.

Aber was soll's. Was dem Inder seine heilige Kuh, das ist dem Deutschen sein heiligs Blechle.

aus beruflicher Sicht ist es meist ein rein wirtschaftlicher Grund für etwas einen Kredit aufzunehmen, das einem z.B. Projekte ermöglicht, die man ohne dem Auto nicht bekommen hätte, es kann aber auch steuerlicher Natur sein.

Aus privater Sicht dürfte der häufigste Grund: Haben-Wollen sein (was natürlich auch für erstgenannte Sicht von Relevanz sein kann)


ich verstehe das, ehrlich gesagt, auch nicht, ich würde nie für einen Gegenstand, der in kurzer Zeit an Wert verliert, einen Kredit aufnehmen. Ich kann es nur in einer Situation verstehen: wenn jemand beruflich auf das Auto angewiesen ist und sich seine finanzielle Situation geändert hat. Wenn er also voher studiert hat arbeitslos war etc., so dass er nichts ansparen konnte aber durchaus in der Lage ist abzuzahlen. Aber dann sollte es m.E. nur das dafür nötigste Auto sein und ganz schnell bezahlt werden

Weil ein Auto nun mal ein langlebiges Wirtschaftsgut ist, Wenn ich mir ein Auto kaufe das ich dann zehn Jahre fahre ist es auch in Ordnung, das auf einen entsprechend langen Zeitraum zu finanzieren. Und es kann durchaus günstiger sein als sich immer nur billige gebrauchte zu kaufen, die nur zwei Jahre halten und zwischendurch viel Reparaturaufwand haben.

wenn du aber die Beträge vorher ansparst, die du abbezahlst, brauchst du keine billigen Autos zu kaufen, sparst die Zinsen und kannst besser verhandeln.

0
@Eminara

Ja, aber in den Jahren, die du auf das Auto sparst, gehst du zu Fuß.

0
@ToxicWaste

ist auch gesünder; es gibt auch Fahrrad, Bus, Zug, Mitfahrzentrale, evtl. Carsharing. Man kommt schon über die Runden.

1
@Eminara

Ich kann fünf Jahre auf ein auto sparen oder das Auto kaufen und fünf Jahre abbezahlen. Ist monatlich ( bis auf die Zinsen ) letztenendes das gleiche. Die Zinsen die ich zahle, sind der Preis dafür dass ich das jetzt schon habe. Zinsen sind der Preis für Zeit.

Aber ( leiser Trommelwirbel ) : Womit fahre ich in der Zwischenzeit? 

Gesetz den Fall, ich benötige tatsächlich das Auto, dann müsste ich ja in der Zeit, in der ich spare mir regelmässig Autos mieten oder mir die gesagten Schrottkarren kaufen, die ständig repariert werden müssen, höhere Betriebskosten haben und so weiter. Da kann es tatsächlich günstiger sein, die Zinsen für ein neues Auto zu zahlen. Ganz abgesehen davon, dass es mir ( wenn ich permanent meine Schottkarren reparieren muss oder jedes Jahr aufs neue mein Sparbuch pündern muss für die nächste Möhre ) möglicherweise gar nicht mlöglich ist, Geld für ein neues Auto zurückzulegen.

1
@Traveller24

Der Unterschied ist viel größer als die Zinsen. Du kannst nicht so gut den Preis verhandeln, musst der Bank gegenüber Dinge offenlengen, die man lieber nicht preis geben möchte, du hast Schulden, zahlst an einem Gegenstand, der immer weniger wert wird und nicht mal dein Eigentum ist. Und du bist eine vertraglich Verpflichtung eingegangen für mehrere Jahre, kann passieren, dass du eines Tages nicht mehr in der Lage bist, diese zu erfüllen. Und das wahrscheinlich dein Leben lang, weil du wegen den Abbezahlens nicht zum Ansparen kommst. Nein, danke, sage ich da nur

0
@Eminara

Da wo ich wohne, sind Bus, Zug, Mitfahrzentrale und Carsharing keine Option, um zur Arbeit zu kommen. Und 25 km mit dem Fahrrad sind mir eindeutig zu viel. Zweifellos gibt es viele Menschen, die ohne Auto auskommen könn(t)en, aber das gilt nicht für jeden.

1
@Eminara

Wenn ich mir einen Kredit bei der Bank besorge, trete ich gegenüber dem Autohändler als Barzahler auf und kann genau so verhandeln. Die Bank erfährt dabei nichts über mich, was sie nicht ohnehin schon weiß. Und natürlich gehört das Auto vom ersten Tag an mir und niemandem sonst. Der Kredit ist nach wenigen Jahren abbezahlt, das Auto hält deutlich länger. Ich sehe da kein Problem.

1
@Havenari

Wenn du dermaßen in der Pampa wohnst, musst du extrem niedrige Lebenshaltungskosten haben, dann kannst du noch besser für ein Auto sparen.

0
@Havenari

nein, das Auto gehört, bis es abbezahlt ist, der Bank

0
@Eminara

Ja, aber wie gesagt: Womit soll er fahren, solange er spart? In der "Pampa" wie Du so schön abertend gesagt hat, brauchst Du in den allermeisten Fällen ein Auto, um ein geregeltes Einkommen zu haben und sparen zu können. Das führt dann oft dazu, dass gerade junge Leute und Berufsanfänger sich dann 1.000-Euro-Schrottkarren kaufen, obwohl gerade die aufgrund ihrer geringen Fahrpraxis eher hinter ein gut funktionierendes Auto mit ABS und so weiter gehören würden.

Und zu "Pampa": Dazu reicht es schon aus, wenn man in einer etws kleineren Kreisstadt wohnt. Bitte dran denken: ungefähr die Hälfte der Bevölkerung in D wohnt ausserhalb von Grosstädten.

0
@Eminara

Du kannst nicht so gut den Preis verhandeln,

Dem Verkäufer des Autos ist es egal, der merkt im Zweifelsfall doch gar nicht, ob das Geld von meinem Sparbuch kommt oder von der Bank. Meine Verhandlungsposition ist daher gleich.

du hast Schulden,

Ja, aber auch Vermögen auf der anderen Seite. Die saubere Finanzierung ist hier des Pudels Kern. Wenn ich das Auto so finanziert habe, dass sich Darlehen und Wert ungefähr in Waage halten, ist das gar kein Problem. problematisch wird es, wenn ich ein Auto auf zehn Jahre finanziere und nach 5 Jahren schon auf den Schrott schmeisse muss. Dann bin ich tatsächlich überschuldet.

zahlst an einem Gegenstand, der immer weniger wert wird

Ja, aber das ist paradoxerweise eher ein Argument für die Finanzierung. Das Auto wird tatsächlich jeden tag weniger Wert. Das ist aber immer so, egal ob ich es finanziere oder aus angespartem Geld kaufe. Wenn ich es aber auf einen Schlag bezahle, merke ich davon recht wenig, da ich anschliessend jahrelang nicht mehr mit diesem Kostenblock konfrontiert werde. Und das führt wiederum dazu, dass die meisten Menschen die Kosten des Autofahrens weit unterschätzen, da sie vom Hauptkostenfakor ( dem Wertverlust des Autos ) kaum etwas mitbekommen bzw nur alle paar Jahre, wenn sie sich ein neues kaufen. Beim Zug, Bus oder Carsharing bemerke ich den Wertverlust ständig, da er in den preis mit einberechnet ist und ich ihn somit quasi bei jeder Fahrt und bei jedem Kilometer bezahle. Finanziere ich das Auto, wird mir jeden Monat wieder vor Augen geführt, wie teuer ein Auto eigentlich tatsächlich ist und das kan zu einer erheblich differenzierten Abwägung zwischen Auto und ÖPN führen. Und abgesehen dasvon: wenn ich Carsharing mache, dann zahle ich auch für den Wertverluist von etwas, was mir nicht gehört.

und nicht mal dein Eigentum ist.

Das stimmt allerdings nicht. Das EIgentum liegt bei demjenigen, der in den Papieren eingetragen ist. Bei einer Hausfinanzierung führt der Kredit tatsächlich zu einem eingeschränkten Eigentum, weil die Bank gewisse Rechte im Grundbuch Verankert hat. Ein KFZ-Darlehen wird im allgemeinen Linie als Personendarlehen gegeben und nicht durch das Auto abgesichert.

Und du bist eine vertraglich Verpflichtung eingegangen für mehrere Jahre

Da stimme ich Dir zu, das ist tatsächlich das grosse ( in meinen Augen aber auch einzige ) Problem. Das lässt sich aber m.E. durch eine sorgfältige Planung umgehen. Wieder ist die saubere Finanzierung der Schlüssel, wobei "sauber" hier bedeutet, dass man eine sehr pessimistische Planung ansetzt, der auch ein gereingeres als das aktuelle Einkommen berücksichtigt. Eine Finanzierung die schon scheitert, wenn man mal weniger Überstunden macht, ist ein massiver Fehler. "sauber" bedeutet aber auch, dass der Wert des Autos und der Wert der Schulden zusammenpassen müssen.

0

Weil es ihre aktuelle Finanzlage nicht erlaubt, ein Auto mit den ihnen verfügbaren Mitteln zu erwerben. Daher liegt es nahe, sich zu verschulden, wenn man nicht gewillt ist, zu Fuß zu gehen.

und warum holt man sich dann nicht eyn finanzierbares fahrzeug? wieso muss es gleich ein vw oder mercedes der neusten generation sein?

0
@drunkenmaster

In unserer Gesellschaft gilt das Auto als Statussymbol. Daher sind viele Leute der Meinung, wenn man sich schon verschuldet, dann kann man ja auch gleich einen höheren Kredit aufnehmen. Es ist für die oberflächliche Allgemeinheit von enormer Wichtigkeit, durch das Auto seinen Reichtum zu präsentieren oder - wie in dem von dir beschriebenen Fall - vorzutäuschen.

1
@drunkenmaster

weil viele Leute strohdumm sind. Ich fahre lieber ein günstiges Auto, mit dem ich überall hinkomme wo ich möchte und für längere Strecken kann ich mir dann den Flug leisten

1
@Eminara

Die Frage ist, ob der Flug dann klimatechnisch schlauer ist als das Auto. Wo wir grad von dummen Leuten reden ^^

0

Hallo,

die meisten identifizieren sich mit einem Auto, man sieht es oft daran dass es bei diesen Herrschaften in den meisten aller Fälle ein völlig unwirtschaftliches Auto ist, z.b. Cabriole statt Kombi!

LG

Cabriole statt Kombi!

Kannst du uns auch erklären, was das mit "unwirtschaftlich" zu tun haben soll?!

0

Weil sie es sich sonst nicht leisten können, das wäre meine laienhafte Analyse.

wenn man es sich schon ohne Kredit nicht leisten kann, wie soll man es sich dann mit Zinsen leisten können. 

2
@Eminara

Es macht ja schon einen Unterscheid, ob ich z.B. 30000€ jetzt nicht zahlen kann oder ob ich den Betrag über 5-7 Jahre abstottere. Das geht nämlich.

Ich würde es aber auch nicht tun.

0
@ToxicWaste

wenn man den Betrag aber vorher über die Jahre nicht ansparen konnte, wie kann man dann (bei gleichem Einkommen) die monatlichen Raten bezahlen? 

1

warum? weil die meisten doof sind und nicht kapieren das es nicht IHR auto ist sondern das auto der bank gehört, und für den kredit und zinsen geht noch das ganze azubi gehalt drauf... intelligenz hat grenzen, doofheit ist grenzenlos.... :D

Um hinterher zu weinen, ich kann meine Raten nicht bezahlen. Bitte helft mir!

Was möchtest Du wissen?