Wieso Stelle ich mir so viele Fragen / Diskussion erwünscht... Der Sinn des Lebens?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo jakksto,

Deine vielen Fragen zeigen auf keinen Fall, dass Du verrückt bist, ganz im Gegenteil! Ein Sprichwort lautet: "Wer viel fragt, der weiß viel". Doch viele Fragen (z.B. auch einige, die Du hier aufzählst) erscheinen dadurch als unbeantwortbar, wenn man Gott aus seinem Denken ausschließt (wobei ich Dir das hier nicht unterstellen möchte). Und auch die Frage nach dem Sinn des Lebens hängt sehr eng mit der Frage nach Gott zusammen. Warum? Nun, wenn es einen Gott gibt, der uns erschaffen hat, dann weiß er auch genau, welchen Daseinszweck wir haben sollen. Gibt es jedoch keinen Gott, dann müssen wir irgendwie selbst den Sinn unseres Lebens definieren. Dann würde man sich allerdings fragen, warum der Mensch nach so langer Zeit immer noch nach dem Sinn des sucht, ohne ihn bisher wirklich gefunden zu haben.

Dass Gott existiert, steht für viele außer Frage. Allein wie genial wir Menschen und auch alle anderen Lebewesen gestaltet sind, offenbart die Hand eines Schöpfers. Selbst eine "einfache" Zelle weist derart komplexe Strukturen auf, dass diese sogar jede von Menschen konstruierte Maschine bei weitem übertrifft. Der in der Fachwelt bekannte Molekularbiologe Michael Denton schrieb einmal über die Genialität einer solch "einfachen" Zelle folgendes: "Die Molekularbiologie hat gezeigt, daß selbst die einfachsten lebenden Systeme auf der Erde, die Bakterienzellen, überaus komplex aufgebaut sind. Obwohl die winzigsten Bakterienzellen unglaublich klein sind, ... ist jede Zelle eine echte Mikrominiaturfabrik mit Tausenden brillant entworfenen Teilsystemen einer komplizierten Molekularmaschinerie, die insgesamt aus hundert Milliarden Atomen besteht, an Kompliziertheit jede von Menschen gefertigte Maschine in den Schatten stellt und in der unbelebten Welt ohne Parallele ist" (Michael Denton, "Evolution: A Theory in Crisis", Seite 250).
Oder denken wir einmal an die Eigenschaften und Fähigkeiten, die uns als Menschen auszeichnen, wie z.B. Liebe, Selbstlosigkeit, unsere Selbstwahrnehmung, Sprache und Intelligenz, Liebe zu Schönheit und Kunst, sowie die tief in uns verwurzelte Religiosität. Wie sollte all das einer mehr oder weniger richtungslosen und zufälligen Entwicklung zuzuschreiben sein? In dem Buch Life Ascending, wird zugegeben: „Wenn wir uns fragen, wie ein Prozeß, der einem Glücksspiel ähnelt und die Verlierer hart bestraft, Wesensmerkmale erzeugt haben soll wie Liebe, Schönheit und Wahrhaftigkeit, Mitleid, Freiheit und vor allem den umfassenden menschlichen Geist, dann stehen wir vor einem Rätsel. Je mehr wir über unsere spirituellen Möglichkeiten nachdenken, desto erstaunter sind wir". Das ist wohl wahr!

Wenn wir also davon ausgehen, dass es einen Gott gibt, dann sollte er uns mit Sicherheit sagen können, warum wir hier sind. Dieser Gott, der Himmel und Erde hervorgebracht hat, hat sich in einem einzigartigen Buch geoffenbart, der Bibel, worin er uns auch den Sinn unseres Lebens erklärt.

Wenn man ganz an den Anfang der Menschheitsgeschichte zurückkehrt, fällt auf, dass Gott schon ganz zu Beginn Kontakt zum Menschen aufgenommen hat. Nachdem er ihn z.B. in den Garten Eden gesetzt hatte, gab er ihm Anweisungen hinsichtlich Bebauung und Pflege des Gartens sowie seines Umgangs mit den Tieren. Auch hatten die beiden ersten Menschen die Möglichkeit der direkten Kommunikation mit Gott. So lange sie ein ungetrübtes Verhältnis zu ihrem Schöpfer hatten, waren sie glücklich und zufrieden. Doch das sollte nicht lange so bleiben.

Schon sehr früh entschieden sich die Menschen für ein Leben unabhängig von Gott. Sie lehnten es ab, sich von Gott etwas sagen zu lassen; stattdessen wollten sie viel lieber selbst entscheiden, was für sie gut oder böse, richtig oder falsch ist (siehe 1. Mose 3:1-5). Sie dachten, ein Leben ohne Gott würde sie glücklicher machen. Was ihnen zunächst sehr verlockend vorkam, stellte sich im Nachhinein als ein großer Irrtum heraus. Und liegt nicht genau hier das Problem, wenn es um die Frage nach dem Sinn des Lebens geht? Ist nicht ein Leben ohne Gott ziemlich richtungs- und sinnlos? Natürlich kann man in der Familie oder einer beruflichen Karriere Sinn und Erfüllung suchen. Doch fehlt dann nicht noch immer ein sehr wichtiges Element im Leben? Viele haben jedenfalls dieses Empfinden.

Was empfiehlt denn die Bibel? Was lässt sie über den Sinn des Lebens erkennen? Sie empfiehlt uns z.B.: "Sucht den Herrn, solange er sich finden lässt, ruft ihn an, solange er nahe ist " (Jesaja 55:6, Einheitsübersetzung). Und an anderer Stelle heißt es: "Naht euch Gott, und er wird sich euch nahen" (Jakobus 4:8). Gott wünscht sich also, dass wir ein enges Verhältnis zu ihm aufbauen. Wünschen wir uns das auch? Wird unser Leben glücklicher und erfüllter, wenn Gott in unserem Leben eine Rolle spielt? Jesus Christus war jedenfalls davon überzeugt, denn er sagte in der berühmten Bergpredigt einmal: "Glücklich sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind" (Matthäus 5:3). Was meinte er mit '"geistigen Bedürfnissen"? Eigentlich sind wir damit wieder an der Ausgangsfrage: Wir Menschen sind mit dem Bedürfnis erschaffen worden, den Sinn unseres Lebens zu verstehen, und diesen kann uns nur Gott beantworten. So kann man viel besser verstehen, was Jesus meinte, als er an anderer Stelle sagte: "Der Mensch braucht mehr als nur Brot zum Leben. Er lebt auch von jedem Wort, das aus dem Mund Gottes kommt" (Matthäus 4:4, Neues Leben.Die Bibel).

Zum Schluss möchte ich noch einen wichtigen Punkt nennen: Auch wenn man ein Leben mit Gott führt, wird man immer noch alt, krank und stirbt eines Tages. Auch ist man als Gottes Diener nicht von schlimmen Schicksalsschlägen, wie z.B. Naturkatastrophen, Terroranschlägen u.ä. verschont. Daher hat Gott ein weitaus besseres Leben für uns vorgesehen, das frei von Bedrückung und Elend ist. In dem letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, wird das künftige Leben, das diejenigen, die Gott lieben, erwartet, wie folgt beschrieben: "Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Kurz gesagt, die Bibel verheißt ein Leben in einem künftigen wunderschönen Paradies auf der Erde, in dem jeder ein sinnvolles und glückliches Leben führen wird. Dann werden die Worte in Erfüllung gehen, die vor langer Zeit in einem Lied geäußert wurden: " Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, Und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens" (Psalm 37:11). Nach einem solchen Leben zu streben, und dabei eine enge Verbindung zu Gott aufrechtzuerhalten, das ist der wirkliche Sinn des Lebens!

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei den Wissenschaftlern gibt es zwei Gruppen. Die eine Gruppe sagt, dass das Leben zufällig entstanden ist, die andere Gruppe sagt, dass das Leben nach einem "intelligenten Design" gestaltet wurde. Für die Theorie des intelligenten Designs spricht, dass der sogenannte "Goldene Schnitt" auf die Proportionen des Erscheinungsbild aller Lebewesen angewendet werden kann.  Sobald man sagt, dass ein bestimmtest Muster immer wieder auftritt, so kann davon ausgegangen werden dass dahinter ein intelligentes Design steckt.

Ein Beispiel noch zu deinen Fragen: Ein Hypnotiseur bittet jemand aus dem Publikum und fragt ihn, ob dieser sich an dem Experiment beteiligen möchte, dieser willigt ein. Der Hypnotiseur beginnt sein Experiment und macht dem Mann klar, dass er ein Affe sei. Hinterher verhält dieser sich tatsächlich wie ein Affe, macht auch die gleichen Bewegungen und Laute wie einer. Wenig später wird die Hypnose aufgelöst. Der Mann wird befragt, ob dieser sich daran erinnern könnte, dass er ein Affe war. Dieser verneinte es.

Ich habe gerade das Buch "Tiefe Wahrheiten von Gregg Braden" gelesen, dies müsste deine Fragen beantworten, es bringt wirklich Erkenntnis.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo "jakksto",

den Sinn seines eigenen Lebens zu finden ... ist oftmals gar nicht so einfach. Für den einen Menschen ist der Sinn des Lebens ... seines Lebens ... vielleicht ... seine Kinder groß zu ziehen. Für einen anderen ... ist der Sinn des Lebens ... eine Tätigkeit auszuüben ... in der der betreffende Mensch seine "Liebe" ... eine mögliche "Leidenschaft für das Leben" hineinsteckt. 

Max ... der Bauer zum Beispiel ... findet in seine "Arbeit" möglicherweise" eine "Erfüllung" ... da Er vielleicht in seiner Tätigkeit ... eine "Leidenschaft" ausleben kann.

Ich nehme jetzt einmal einige Deiner vielen Fragen aus Deinen Text heraus.

Ist es normal alles in Frage zu stellen, kommt das durch die Evolution oder war das schon immer so?

"Du" als Mensch ... als "Bewusstsein" unterliegst meines Erachtens Dein ganzes Leben lang einer "schöpferischen Veränderung". Du als Mensch "wächst" zum Beispiel auf "geistiger Ebene". Irgendwann kann es ... wie bei Dir gegenwärtig ... dazu kommen ... das man das "Gewohnte des Alltags" ...in "Frage stellt". Nicht unbedingt alles ... jedoch einiges.

Es ist in Ordnung ... Begebenheiten des Lebens ... die einen begegnen ... in "Frage zu stellen. Damit lebt der einzelne Mensch ... einen "gesunden "Selbstschutz". Etwas in Frage zu stellen ... ist eine "Hinterfragung" des bereits "gelebten ... oder eines "Vorhabens" ... das noch nicht gelebt wurde.

Ist Gott sozusagen eine Erklärung für Menschen die die Entwicklung und Entstehung allem nicht folgen können? Oder ist Gott oder bzw. der Glaube dazu da das sie ein Sinn im Leben haben und dadurch nicht alles andere in Frage stellen?

Selbst ... wenn der einzelne "an einen Gott glaubt" ... heißt das nicht ... das man das "von Gott realisierte Sein" ... in Frage stellen darf. Es ist meines Erachten nach eher so ... das ein "möglicher Gott" ... uns "seinen symbolischen Kindern" ... die "Fähigkeit" des "Hinterfragen von Ereignissen" ... auf unseren "Lebensweg" ... in unsere "persönliche ... geistige Evolution" ... mitgegeben hat. Eben die Möglichkeit ... wenn Du als "geistiges Wesen" ... eine gewisse "Größe" erlangt hast ... das "Sein" in "Frage zu   stellen. Die "Aussagen" mancher Menschen ... das man einen "möglicherweise existierenden Gott" ... nicht in "Frage stellen" sollte ...ist  meiner "Ansicht" nach falsch. Denn ... wenn wir "als "schöpferische Kinder" ... etwas "vom "großen Schöpfer" ... vom "gegenwärtigen Leben" lernen wollen ... dann "müssen" wir ... "Fragen und Hinterfragen" ... damit der Einzelne ... oder das einzelne Kind das ihm vom Schöpfer gegebene Leben ... "formen" kann.

Wir Menschen sind "träumende Wesen". Wir "erträumten" über viele Jahrtausende" ... unsere gegenwärtige "künstliche Evolution" ... die parallel zur "ursprünglichen schöpferischen Evolution" verläuft. Beide "Evolutionen" ... sind jedoch "nicht kompatibel". Ständig ... vom einzelnen Menschen ... vom einzelnen Bewusstsein ... nur annähernd erfassbar ... "bekämpfen" sich ... beide "Existenzen im Sein. Der einzelne Mensch ... gehört zur "ursprünglichen Evolution". Die "künstlich erschaffene Evolution" ... jedoch nicht. Und so geschieht es ... schon seit "Jahrtausenden" ... das "Bewusstseine" ... sich ... den "Regeln" ... und "Mechanismen" ... der "künstlichen Evolution" ... weil "sie es so gelernt haben" ... "teilweise" ... unterwerfen ... müssen. Bis zu einen gewissen "Grad" ... sicher "notwendig" ... doch wenn der einzelne Mensch" ... spürt ... das sein ganzes "schöpferisches "Leben" ... für "Zweifel am Leben" ... "Zweifel an der "Fähigkeit" ... zu "leben" ... und vielen anderen "negativen Begebenheiten" sorgt ... dann "ist zwischen der "Existenz aus natürlich erwachsener Evolution" ... und der "künstlichen Evolution" ... ein "Krieg" entstanden. Viele ... sehr viele Menschen ... nicht alle ... "leiden" ... unter der "Gegenwart ... der anscheinend "alles in Besitz nehmenden künstlichen Evolution". Bei vielen "Kindern der Schöpfung" ... macht sich der "Eindruck ... das sie "lebensunfähig" ... "nicht gebraucht werden" ... etc. ... in ihrem "menschlichen Herzen" breit.

Und für dieses "Ereignis" ... des immer weiter schreitenden "verkünstlichen von Schöpfung" ... ist "nicht" ... ein "möglicher Schöpfer" ... verantwortlich ... sondern "viele Millionen eigenständige Bewusstseine" ... die ihre "Macht" dazu benutzen ... die "künstliche Evolution" immer "weiter"... immer "größer" ... auszubauen.

Die "ursprüngliche Evolution" (Schöpfung eines möglichen Schöpfers) sagt dem "einzelnen Kind" stets ... was "Richtig oder Falsch" läuft im persönlichen Leben (auf die eigenen Gefühle "hören"). Die "künstliche Evolution" ... versucht in vielen ... sehr vielen Erscheinungen ... die "Seele" des jeweiligen Kindes zu bekommen.

Ersetze ... wenn "Du" es möchtest ... doch den Begriff  "Glaube" ... durch den Begriff "Träumen". Dann bist Du der "natürlichen Schöpfung" ... Deinem "Mensch sein" möglicherweise sehr nahe. Denn ... "Du" bist ein "träumendes Wesen".

Ist der Glaube nur dazu da das sich die Armen oder besser gesagt einfach nur Arbeiter keine Fragen über Ihre Existenz machen und für die Wohlhabenden arbeiten?

Ich denke ... das der "Glaube" ... das "menschliche träumen" ... nicht dazu da ist ... das der "Einzelne" keine Fragen stellen soll. Eher umgekehrt. Erst die "Fähigkeit zu träumen" ... oder zu "glauben" ... eröffnen die "Gegenwart einer möglichen Frage. Das menschliche träumen ... oder der Glaube ... ermöglichen erst die "Gegenwart" ... von "Leben". Die ganze "künstliche Evolution" beruht auf dem "Vorhanden sein" von "Geld". Der "einzelne Mensch" ... geht gegeben falls "nicht" zur "Arbeit" .... um "Wohlhabenden" zu unterstützen ... sondern einfach nur ... um etwas "Geld" zu bekommen.

Sehe ich das alles zu verstrickt oder hat es vielleicht doch einen Zusammenhang? Bin ich verrückt mir solche Fragen zu stellen oder gar solch ein File zu schreiben oder ist das eher normal?

Nein ... Dein "Eindruck" ist richtig. Alle "Ereignisse des gegenwertigen Lebens" ... sind miteinander "verbunden". Verbunden über unzählige symbolischen "Brücken".

Aus meiner Sicht ... die mit "Ansichten anderer Menschen" nicht unbedingt ... überein stimmen muss ... bist "Du" keineswegs "verrückt. Du bist als "Bewusstsein" ... eher ein "kritischer Beobachter" ... des Dir jeden Tag gegenwärtigen "Leben".  

Gebt dem Volk Brot Spiele und Glauben sodass sie gut arbeiten mögen und nichts in Frage stellen oder etwa nicht?

Teils teils ... durch "Machtverhältnisse innerhalb mancher Arbeitsstätte" ... wird schon erwartet ... das der "Arbeiter" ... seine "symbolische Klappe" hält. Und damit der einzelne "Arbeiter" ... dann später "spielen" kann ... bekommt er eben etwas "Geld". Und davon kauft er sich dann ein "Roggenmischbrot".

"Warum existieren wir Menschen?

Ich habe hier für Dich eine kleine Geschichte. Möge sie Dir als "Bewusstsein" ... als "suchender Mensch" ... eine mögliche Richtung zeigen ... in der Du möglicherweise einen "Sinn für Dein Leben" erfassen kannst. Wie gesagt ... möglicherweise.

Ein mögliches Märchen ... eine mögliche Utopie ...

Es gibt einen Ort im "Sein" ... an dem unzählige kleine "Flüsse aus träumen" zu Hause sind (keine träumenden Flüsse). Alle kleinen Flüsse zusammen ergeben einen "gewaltigen Ozean". Es ist jener "Ozean" ... den wir Menschen als "Sein" betiteln können ... wenn der einzelne es möchte. Jeder noch so kleiner Fluss aus träumen ... im unglaublichen Ozean ist jenes ... was wir Menschen "als ein Bewusstsein" betiteln.

Alleine auf unseren Planeten gibt es ca. 7,2 Milliarden Bewusstseine ... also 7,2 Milliarden "Flüsse aus träumen" ... die einen "fleischigen Körper" bewohnen. Dann gibt es noch diverse Billiarden anderer "Bewusstseine" ... die andere Körper bewohnen ... als einen menschlichen Körper ... hier auf der Erde.

Jetzt nehmen wir einmal einen kleinen "Fluss aus träumen" der da so lustig durch den Ozean fließt. Einen Ort .... der unglaublich weit entfernt ist vom täglichen Leben hier auf der Realitätswelt. Denn an dem Ort im Sein ... gibt es keine Körper ... die einen "Menschen" (Körper - Geist - Seele) darstellen.

Dort gibt es nur "Geist" (Bewusstseine).  Der "Ozean" sagte zum "kleinen Fluss". Du musst auf eine "Reise" gehen ... mein kleiner Fluss. Der Fluss fragte: "Wohin geht denn meine Reise? Der Ozean antwortete: "Du wirst zu einen "Spielplatz der Schöpfung" reisen. Du wirst auf diesen "Spielplatz der Schöpfung" einen "Körper aus Sein" erhalten. Andere Bewusstseine ... die dort bereits "spielen" ... werden Dich "Mensch" nennen. So machte sich der "kleine Fluss aus träumen" auf den Weg ... und reiste zum "Spielplatz".

In der "Realitätswelt" wird ein "Kind" geboren.

Der "kleine Fluss hatte seinen kleinen Körper bekommen ... und spielte einige Jahre ... auf diesem Planeten ... genannt "Erde". Zuerst ... weil der "kleine Fluss" es nicht wusste (es war ja alles anders ... als zu Hause ... im großen Ozean) ... haben viele andere Bewusstseine ihm beim "Versuch des spielen" geholfen. Nach einigen Jahren spielte der kleine Fluss dann überwiegend alleine. Er traf sich mit anderen Bewusstseine ... und er verwirklichte viele "kleine Ziele". Doch alle Ziele ... die er als kleines Bewusstsein auf dem "Spielplatz" realisierte ... brachten ihm ... dem kleinen Fluss" ... keine Erfüllung. Darauf hin reiste der "kleine Fluss" nach Hause ... ging zum "Ozean" ... und fragte: Sag mal "großer Ozean" ... Ich spiele dort oben ... ganz weit von hier entfernt ... so viel ... das alles langweilig ist. So viele "Spiele" habe ich gespielt. Ja ... Du hast viel "gespielt" ... doch "keines Deiner Spiele" hat  Dein "menschliches Herz" berührt. Du hast gespielt ... ohne in den "Spielen" Dein menschliches Herz ... Dich selbst ... mitzunehmen. Du benutzt das "Wissen der Materie" dort oben auf dem Spielplatz ... und das "Wissen Deines Herzens" ... verkümmert. Was ist denn überhaupt ... der "Sinn meines Tuns" ... dort auf dem Spielplatz. Du bist als "kleiner Fluss" nur aus einen Grund auf dem "Spielplatz". Und der wäre? Die Ernte Deines "spielen auf dem Spielplatz" sind "Erfahrungen und Erkenntnisse" Sie sind die "Ernte Deines Lebens" ... Deines "spielen". Und eines Tages ... nicht Heute ... mein kleiner fragender Fluss aus träumen ... wirst Du hier wieder zurückkehren ... mit allen Erfahrungen und Erkenntnissen ... die Du auf der "Erde" ... in Deinem "Leben" geerntet hast. Und dann ... was macht das denn für einen "Sinn" ... dort auf der Erde Erfahrungen und  Erkenntnisse zu sammeln? Weil sie Dich, kleiner Fluss wachsen lassen ... je nach Größe der Erkenntnisse ... die Du ernten wirst ... entscheidet es sich ... ob Du irgendwann ein "träumender See" ... oder ein "träumendes Meer" geworden bist. Darauf fragte der kleine Fluss ... den großen Ozean? Sag mal ... kann ich auch ein großer Ozean ... wie Du werden? Darauf hin legte der "Ozean" seine "geistige Hand" an das "Gesicht des kleinen Flusses" ... und einen Augenblick später ... sagte der kleine Fluss: "Ich verstehe".

Der kleine Fluss reiste zurück auf die Erde ... bewegte seinen "verletzbaren Körper" ... und reiste durch sein Leben ... auf der "Suche nach Erfahrungen ... und Erkenntnissen.

Und mit jeder "Erfahrung" ... mit jeder "Erkenntnis" wuchs der "kleine Fluss" weiter ... kehrte dann am Ende seiner Tage zurück nach Hause und sagte zum Ozean: "Hallo ... ich bin wieder da". So ... ich habe viele ... ganz viele Erfahrungen und Erkenntnisse gesammelt. Was mache ich jetzt damit?  Schau einmal in den "Herz" ... in Deine "Seele"? Der kleine Fluss schaute in sein "Herz" ... und in seine "Seele" ... und dort waren unglaublich viele "kleine Flüsse" aus "träumen".

Er erkannte den "Sinn seiner Reise" ... von "Menschen" Leben genannt. Er erkannte ... das Er... das ehemalige kleine Bewusstsein ... so gewaltig gewachsen war ... das er durch seine "Erfahrungen und Erkenntnisse" ein "Universum aus träumenden Flüssen" erschaffen hat. Und als großes Bewusstsein half es anderen "kleinen Bewusstseine ... Flüsse aus träumen" an die "Orte im Sein" zu gelangen ... wo die "Erfahrungen und Erkenntnisse" des Seins "wohnten". Er half "kleinen Flüssen aus träumen" ... zu wachsen ... damit sie so groß werden mögen ... wie er Selbst als Bewusstsein.  

Er ... der "kleine Fluss" ... ist zu einem "Ozean im Ozean" geworden.

mfg ..."minority000"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jakksto
29.08.2016, 13:25

Vielen Dank für deine Umfassende Antwort.

Nur eine Frage nebenbei würde mich noch interessieren bist du gläubig? wenn ja welchem Glauben folgst du?

Ich sehe alles eher auf Realistischer Ebene Ich frage mich viel doch im Endeffekt weiss ich das es nicht so viel Antwort wie ich mir wünsche dahinter steckt. Ich glaube nicht an das Leben danach sondern an den abrupten Tod sprich ableben eines Organismus. So ist nun mal das Leben ein Organismus stirbt ab und ein anderer neuer entsteht.

Ich denke viele können sich nicht den absoluten Tod vorstellen denn was soll schon passieren leere ? Das nichts? Im endeffekt ist es einfach die Natur etwas stirbt hört komplett auf zu existieren und etwas neues entsteht.

Ich bin früher ohne gross gefragt zu werden zur Kirche geschickt worden doch es war nie so meins ich mochte nicht Lieder wie O gott du bist mein Freund etc. singen da ich das schon etwa mit 13 als "Gehirnwäsche" ansah und somit ging ich aus der Kirche und sehe mich selber als Atheisten. Naja so ist jeder unterschiedlich sonst wärs ja langweilig :P 

wer weiss vielleicht studiere ich in Zukunft irgendwann Physik oder Biologie mal schauen aber momentan muss ich arbeiten da ich das Geld wohl oder übel brauche '^^

0

Zum grössten Teil Zufall und dann einer Logik folgend so ist das Leben entstanden.Einen tieferen Sinn gibt es nicht. Man versucht halt zu überleben so gut es geht. Der Überlebenswille liegt in der Natur der Sache.

Der einzige Sinn des Lebens der zählt ist das was du aus deinem Leben machst.  Aber das ist nur für dich selber wichtig. Vielleicht noch deiner Familie aber allen anderes ist das total egal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jakksto
29.08.2016, 11:20

Stimmt aber überleben wenn man in einem guten Haushalt geboren ist fällt ja weg also ist der einzige Sinn sich sozusagen selber einen Sinn zu suchen falls ich das richtig verstanden habe? '^^ komplizierte Sache und Eigentlich verrückt wenn man überlegt das alles was man hat Zufall ist '^^....

0
Kommentar von maxim65
03.09.2016, 22:41

Ja das ist schlimm nicht wahr? Aufeinmal muss man überlegen, muss nachdenken, keiner sagt was richtig oder falsch ist, am Ende muss man noch Verantwortung übernehmen für Andere und für sich selbst. Furchtbar!

0

Sehr gut, daß Du kein Fernesehen mehr siehst, das ist der erste Schritt in die richtige Richtung.

Der zweite ist, daß Du die Bibel liest. Denn was Du in der Schule gelernt hast in bezug auf die Herkunft des Menschen, geht in dieselbe Richtung wie das von Dir erwähnte.

https://www.gutefrage.net/frage/was-ist-eig-der-sinn-des-lebens-auf-der-welt?foundIn=notification-center#comment-135596886

Schau mal, was ich hier geschrieben habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein ganzer Bericht - , und alle diese Deine Zweifel an der Wirklichkeit des Seins , lässt  sich in allen einzelnen Belangen , durch eigene Recherche im Internet belegen oder erklären !

Ich stimme nicht einem dieser dramatisierten Vorbehalte zu, denn der gesamte Wortlaut erinnert mich, (sorry) an um  Beifall heischenden  Populismus   !!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jakksto
29.08.2016, 11:47

Ich wusste das der Beitrag wahrscheinlich ein paar gläubige aufhetzt aber dies ist nu-mal meine Meinung. Keine Internet Recherche Sowie Populismus... Ich bin selber früher in die Kirche gegangen und ich entschied für mich selber. 

Dramatisiert ist das falsche Wort würde ich behaupten. Falls etwas dramatisiert klingt dann die Antwort deiner auf meinen Beitrag.

Aber Meinung ist Meinung... Deshalb akzeptiere ich deine Meinung auch wenn ich nicht damit einverstanden bin :)

0

Du solltest deine Frage in einem Forum stellen, das gibt es ja hier. Klicke "Forum" an und suche dir den entsprechenen Themenkreis aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, ich persönlich glaube an Gott bzw Jesus. Aus der Bibel  "Und so sehr hat Gott die Welt geliebt dass er seinen Sohn gab damit jeder der an ihn glaubt nicht verloren geht sondern ewiges Leben hat.  Für ich ist das der Sinn des Lebens : JESUS. Durch ihn dürfen wir ja noch den Tod zu Gott. Du solltest Jesus vertrauen dann mekst du auch wie es dein Leben prägt. :)

An was glaubst eigentlich du? 

Wenn du noch mehr Fragen hast melde dich!!! ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jakksto
30.08.2016, 09:26

ich glaube an niemanden :) ich bin Atheist. ich ging früher auch in die kirche ist aber nicht so meins. aber danke für deine antwort :)

0

Der Sinn des Lebens ist es denn Sinn des Lebens zu finden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jakksto
29.08.2016, 11:50

Der Weg ist das Ziel sozusagen '^^

0

Was möchtest Du wissen?