Wieso setzen manche kein Fett an?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das ist zu 95% veranlagung und hat seine grundlage im jeweiligen stoffwechsel. gute "verwerter" brauchen nur wenig nahrung um ihren energiebedarf zu decken. schlechte verwerter brauchen mehr nahrung. bei gleicher nahrungsaufnahme nimmt ein "guter verwerter" tendenziell zu, ein "schlechter" jedoch nicht, da dieser wesentlich mehr kcal zu sich nehmen muss, um die benötigten energien aufnehmen zu können.

da kann man nichts dran ändern. als ausgleich kann ein guter verwerter allerdings sport treiben. ein schlechter verwerter braucht keinen sport und kann die mengen ohne gewichtszunahme essen, die bei einem guten verwerter schon ansetzen würden.

also lass dich nicht von dem märchen beeinflussen, dass leute die viel essen immer sport treiben oder besonders "gesund" essen.

hier hat jemand die gleiche frage gestellt: http://www.bioboard.de/topic,788,-undquot%3Bschlechte-und-gute-nahrungsverwerterundquot%3B.html

Es gibt Menschen mit hohem Grundbedarf, sie verstoffwechseln die Nahrung eben anders. Höherer Grundbedarf geht oft einher mit ganz leicht erhöhter Körpertemperatur.

endlich mal eine vernünftige antwort mit erläuterung und ohne märchenstunde. danke dafür.

0

Ja das kenn ich, meine Schwester frisst und frisst und frisst und ich hab das Gefühl sie nimmt dabei sogar noch ab... Mit meiner Freundin ist das genauso. Ich komm mir jedesmal voll fett vor, wenn sie neben mir steht und eine Tüte Gummibärchen nach der nächsten isst, und ich schon fünf Kilo zunehme, wenn ich die bloß angucke. Ich kann Dir nicht genau sagen, woran das liegt, aber ich glaube die haben einfach ein bessres Verdauungsystem. Oder nen Bandwurm xD

eigentlich haben sie ein "schlechteres" verdauuungssystem bzw. stoffwechsel. solche leute müssen mehr essen, um die gleiche menge an energie zu resorbieren. allerdings sit das heutzutage für diese leute kein problem mehr. das problem haben die leute, die die nahrung gut verwerten, sprich wenig nahrung brauchen für die gleiche energieaufnahme. man isst heute einfach öfter/mehr und man kann es auch. daher nehmen die guten nahrungsverwerter schnell(er) zu und die schlechten können essen, ohne zuzunehmen, müssen deswegen aber nicht mehr verhungern. somit hat das nahrungsüberangebot dafür gesorgt, dass sich die vor- und nachteile im laufe der letzten 200 jahre komplett gedreht haben :)

0

Was möchtest Du wissen?