Wieso ist der Beruf "Pharmareferent" so unbeliebt und teilweise verpönt?

5 Antworten

Der Beruf ist ,um es mal salopp auszudrücken, zu einem reinen Klinkenputzerjob geworden.

Zitat:

Leider wurde die Tätigkeit ohne Unterstützung der Gesetzgeber zu einem reinen "Marketinginstrument". Die Gesetzgeber haben die Chance verpasst, diesen Beruf und die Tätigkeit zum (gesundheitsökonomischen) Nutzen der Gesellschaft zu schützen bzw. zu unterstützen.

Heute werden nur noch aus Sicht der Pharmaindustrie "lukrative" Praxen besucht und informiert(beworben). Der Pharmaberater/Pharmareferent ist auf die Aussagen und Unterlagen seines Arbeitgebers angewiesen. Parallel kann und sollte er sich im Sinne des Wahrheitsgebotes über Marketingaussagen und -Unterlagen aus anderen Quellen informieren.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Pharmareferent

Darin geht auch hervor, dass sich Ärzte und Therapeuten nicht mehr ausschließlich auf die Beratung der Referenten verlassen.

Der Dienstwagen und das hohe Gehalt haben eben auch seinen Preis.

Es sind Vorgaben zu erfüllen, Ziele zu erreichen.Die zu erfüllen nicht gerade einfach sind.

... und laufen sich als "Treppenterrier" die Hacken ab. Nerven die Ärzte, die keine Zeit, keine Lust und oftmals auch kein Interesse haben, sich mit den neuesten Errungenschaften des Arzneimittelherstellers xyz zu beschäftigen.

Ein Job mit hohem Frustpotential

Dass es ein Job mit hohem Frustpotential sein kann, sehe ich ja soweit ein. Aber wieso sollten Ärzte gegenüber innovativen und neuen Heilmitteln nicht aufgeschlossen sein? Für den Falle, dass ein Gespräch darüber zeitlich gerade reinpasst. Das verstehe ich nicht.

Den Vergleich mit Staubsaugervertretern, etc, wie er hier schon gebracht wurde, kann ich nicht nachvollziehen. Bei der einen Sache geht es um die Gesundheit und Behandlungsmethoden kranker Menschen und bei der anderen Sache geht es nur um Elektrogeräte.

0
@Balaliu

weil Ärzte mit einem brechendvollem Wartezimmer sich nicht noch die Zeit nehmen können und wollen für ein ausführliches Pharmaberatergespräch. Es passt garantiert nicht dann rein, wenn du gerade in die Praxis reinschneist. Du kannst ja waren, bis es passt ..... ggf. stundenlang.

In den Aussagen in deinem 2. Absatz werde ich das Gefühl nicht los, das du dich als eine Art "Heilsbringer" siehst. "Neue und innovative Heilmethoden" .... na ja ... in der Regel wird der 28. Aufguss eines leicht modifizierten Präparates angeboten ...auf das der Arzt nicht gerade wartet, denn der konnte seinen Job auch vorher schon machen, da er reichlich Alternativen hat.

A propos Staubsaugervertreter: wenn mein Staubsauger gerade kaputt gegangen ist, kann ich mich sogar über so einen Besuch freuen, aber ein Arzt ist auch ohne Pharmareferenten sehr wohl in der Lage, seinem Beruf auszuüben.

0
@muschmuschiii

?

Wo hab ich gesagt, dass ich Pharmavertreter bin? Bin keiner. Also lass bitte die unsachlichen Unterstellungen.

Ich verurteile den Beruf lediglich nicht, im Gegensatz zu vielen meiner Bekannten. Daher wollte ich mir zusätzliche Meinungen dazu im Internet holen.

0
@Balaliu

....dann entschuldige ich mich bei dir, dass ich dich für einen Pharmavertreter gehalten habe, aber deine Plädoyers für diesen Beruf wirkten auf mich wie die Rechtfertigungen eines frischgebackenen Pharmareferenten, der sich plötzlich mit der Realität auseinandersetzen muß.

0

Pharmareferenten sind quasi die Staubsaugervertreter, die Arztpraxen heimsuchen.

Es handelt sich um schlichte Handelsvertreter (wenn sie selbständig sind) oder um Außendienstmitarbeiter der Vertriebsabteilung eines Pharmaherstellers, wenn sie angestellt sind.

"Staubsaugervertreter" ist negativ besetzt, und "Pharmareferenten" bei Ärzten ebenso.

Zusteller bei der Post ohne Ausbildung?

Ich komme dieses Jahr aus der Realschule und ich habe null Plan was ich für einen Beruf/Ausbildung machen soll. Deshalb bin ich am Überlegen, einfach erstmal ein paar Jahre ohne Ausbildung bei der Post als Postzusteller zu arbeiten.

Ein Freund von mir studiert und in den Semesterferien hat er bei Post als Zusteller gejobbt und die wollten ihn direkt fest übernehmen. Er hat sogar das selbe Gehalt bezahlt bekommen wie die ausgebildeten Zusteller.

Ich denke also dass es nicht so schwer sein wird, da nen Job zu kriegen. Nur nehmen die auch schon 16-jährige? Und wie und wo bewerb ich mich da am besten? wegen Führerschein glaube ich wäre es nicht schlimm weil es in ner großen Stadt wäre und da fahren die die Post ja mit dem Fahrrad aus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?