Wieso gibt's soviele Menschen denen alles egal ist?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das zeigt für mich nur wieder einmal in was für einer krass kaputten gestörten Gesellschaft wir hier leben. Das Normalste von der Welt, ein soziales mitmenschliches Verhalten, wird in den Großstädten immer unnormaler, so dass es heutzutage keinen mehr zu stören scheint, wenn die von dir genannten Verhaltensweisen gezeigt werden. Meiner Meinung nach kommt sowas daher, dass jeder nur noch mit sich selbst und seinen Egoismen beschäftigt ist. Entweder sind Menschen in irgendwelchen Süchten (stofflich oder nichtstofflich) gefangen und dadurch wenig offen für andere, oder sie sind rein funktional...immer nur darauf aus, was ihnen selbst einen Vorteil/Nutzen bringt.

Ich finde diese Entwicklung in den letzten Jahrzehnten erschreckend.

Bei sensibleren Menschen führt sie dazu, dass diese sich immer mehr in sich selbst zurück ziehen und erst gar keinen Kontakt mehr zu anderen aufnehmen wollen. Gegenseitiges Mißtrauen wird zur Norm.

Dass so vielen Menschen alles egal ist, zeigt mir nur, wie weit diese Menschen von sich selbst und einem sinnerfüllten Leben weg sind. Vielleicht sind sie durch die einseitigen Leistungsanforderungen unserer Gesellschaft so geworden, vielleicht haben sie ein soziales Umfeld gehabt, das für sie kein positives Vorbild war.

Ich gehöre zu den Menschen, die dennoch an ihren Werten festhalten und freundlich und höflich auf meine Mitmenschen eingehe. Wer das nicht (mehr) tut, ist für mich nicht schlecht, sondern in meinen Augen krank.

ich kann dir da nur zustimmen. leider stumpft die gesellschaft immer mehr ab, und selbst etwas so selbstverständliches wie einem verletzten hilfe zu leisten bzw. wenn man einen unfall beobachtet hat die rettung zu rufen wird heute manchmal sogar unterlassen stattdessen werden eher die unfallopfer gefilmt. dabei ist solches verhalten sogar strafbar.

leider ist es aber auch so, dass man als einzelne da nicht allzuviel dagegen tun kann. man kann sich nur selbst anders verhalten und somit als positive ausnahme in diesem ganzen sumpf erscheinen.

solche ausnahmen, menschen wie du offenbar einer bist, sind das, was mich noch hoffen lässt, und je mehr solcher ausnahmen es gibt, desto mehr hoffnung gibt es auch.

also lass dich nicht unterkriegen, sondern sei weiterhin wie ein fels in der brandung und bleib dabei ein höflicher und freundlicher mensch zu sein.

Klingt als wärst du ein höfflicher mensch. Mach dir darum keine Sorgen, die wenigstens Menschen haben für höfflichkeit/anstand Verständnis wenn sie nicht so erzogen wurden oder keinen Nutzen daraus bekommen.

Dafür ist es umso wahrscheinlicher dass du einen innerlich höfflichen Menschen erkennst falls dochmal einer drauf eingehen sollte.

Du weißt dass du das richtige tust und die richtigen menschen werden das erkennen.

Wäre mir auch so ziemlich egal. Warum genau sollte ich mich dabei einmischen, ich kann es besser machen, heißt nicht ich muss mich dann mit anderen auseinandersetzen.

Was möchtest Du wissen?