Wieso gibt es Zeitarbeit , können die firmen nicht selbst nach mitarbeiter suchen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zuallererst bedeutet Zeitarbeit nicht nur die Veröffentlichung von Stellenanzeigen und Bewerbersuche... Darauf beschränken sich die reinen Arbeitsvermittler.

Zeitarbeitsfirmen dagegen stellen zusätzlich auch Personal ein, welches sie an Unternehmen "verleihen". Dies ist meistens für einen absehbaren Zeitraum angedacht, zB um bestimmte Spitzen abzudecken, also wo die Unternehmen mehr Personal benötigen als sonst (zB das Kfz-Jahresendgeschäft bei Versicherungen) oder als Urlaubs-/Krankheitsvertretung. Dieses Personal können (oder wollen) sie aber nicht dauerhaft einstellen sondern eben nur für einen bestimmten Zeitraum.

Daher leihen sie sich das Personal von Zeitarbeitsfirmen für diese Zeiträume. Natürlich zahlen die Kunden-Unternehmen den Zeitarbeitsfirmen für jede geleistete Stunde ein festen Stundensatz. Davon wird der Mitarbeiter in erster Linie bezahlt, ein Teil geht an das Zeitarbeitsunternehmen. Dieses trägt allerdings auch das Risiko für zB Ausfälle wegen Krankheit (oder auch Urlaub). Denn das Kunden-Unternehmen zahlt NUR für geleistete Stunden, während das Zeitarbeitsunternehmen seine Mitarbeiter auch für Zeiten weiterbezahlen muss wenn sie Krank, im Urlaub oder ohne Einsatz sind. Für letzteren Fall gibt es aber sog. Arbeitszeitkonten. Das sind Konten auf denen ein Teil der geleisteten Stunden (in der Regel 5 pro Woche bei Vollzeitbeschäftigung) gesammelt werden und im Falle einer Nichtbeschäftigung verrechnet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, das hängt mit der deutschen Gesetzgebung zusammen. Man wird Mitarbeiter, die man fest einstellt nach der Probezeit nicht mehr so schnell los, wenn diese sich als Fehlgriff herausstellen oder das Anforderungsprofil sich ändert.

Wenn der Kündigungsschutz gelockert würde, hätten Firmen weniger Risiko Mitarbeiter fest einzustellen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Firma, die Zeitarbeiter (aus-)nutzt, ist gegenüber den MA nicht an Kündigungsfristen gebunden, da die ja einen Arbeitsvertrag mit den Verleihern haben, und kann dadurch sehr schnell Arbeitsplätze aufbauen und abbauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Firmen sparen sich viel Arbeit, wenn Sie andere Firmen ihre Mitarbeiter kommen lassen, die schon "vorsortiert" sind und können sich sicher sein dass auch qualifizierte leute zum Gespräch kommen.

2. Klar muss die Firma an die Zeitarbeitsfirma was bezahlen dafür. Sonst gewinnt die Zeitarbeitsfirma doch kein Geld. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zeitarbeiter sind ein gutes Geschäft für die firmen , Kein Urlaub , keine Krankheiten, kein Kündigungsschutz und meistens billiger als eigenes personal .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
25.08.2016, 13:09

Wenn Du damit behaupten willst, dass Zeitarbeiter diese Ansprüche nicht hätten, ist das selbstverständlich Unsinn.

Nur haben Zeitarbeiter die Ansprüche nciht gegen den Kundenbetrieb (Entleiher), sondern gegen ihren eigenen Arbeitgeber (Verleiher/Zeitarbeitsfirma).

0

Was möchtest Du wissen?