Wieso feiern die Ungläubigen Weihnachten und Heiligabend wenn es doch für Jesus Christus gedacht ist?

33 Antworten

Weil das Weihnachtsfest, wie wir es feiern eine alte Tradition aus mehreren Elementen ist, die vielen gefallen. 

Zum Beispiel das schmücken des Weihnachtsbaumes, das Weihnachtsessen mit Pute, Ente, was auch immer, der bunte Teller, der Weihnachtsmann. Alles Dinge, die nicht unbedingt religiösen Ursprungs sind. 

Und natürlich noch der familiäre Effekt, das überreichen der Geschenke, der Spaziergang am ersten Feiertag. Man verbringt wenigstens dann mal zeit mit der ganzen Familie. 

Wer feiert denn Weihnachten im religiösen Sinn ? .. wieviel der kirchensteuerzahlenden "Christen" trifft man zur Christmette in der Kirche ? --- 1% ? 0,5% ?

Der Rest freut sich über die Feiertage, viele nutzen die traditionell für ein Zusammensein mit der Familie, die Kinder wollen beschenkt werden, und der Handel freut sich über die Jahresendumsätze. Das kommerzielle Spektakel ist doch mittlerweile der Mittelpunkt .. Weihnachtsmärkte, Tannenbäume und Dekoration,  die Restaurants sind ausgebucht für Weihnachtsfeiern von Firmen, bei denen auch kaum gebetet wird. 

Ich habe übrigens noch keinen Nicht-Christen, ob Muslim oder Atheist getroffen, der lieber arbeiten geht an den Feiertagen, und ich kenne auch Muslime, die einen Tannenbaum zuhause haben und natürlich erwarten die Kinder Geschenke und Süssigkeiten. 

Dass der Weihnachtsmann mit roter Kutte und weissem Rauschebart nicht in der Bibel vorkommt und eine Erfindung von Cola-Cola ist, dürfte auch bekannt sein ... 


Grüß Dich DaddyGallard!

Ich bin kein Ungäubiger! Außerdem: Jeder glaubt etwas, das zuerst mal klargestellt!

Ich bin ein religiöser Atheist (Freireligiosität) und feiere u.a. im Jahreskreislauf. Die besondere Bedeutung von Weihnachten ist hier im Jahreskreislauf zu verstehen. Siehe unten der Link zur mp3.

Begründung

Ostern als Frühlingsfest (Anlass zum inneren Aufbruch nach
des vermehrten Aufsichzurückgeworfenseins im Winter, Vergegenwärtigung
des Riskos der Verletzlichkeit, wie die Natur, die aus den Knospen als
schützende Hülle austreibt, Bewusstmachung des deswegen respektvollen
und vorsichtigen Umgangs mit der Natur und mit sich selbst  usw.)

Sommerfest als Sommersonnenwende (Leben auf dem Höhepunkt)

Herbstfest (Vergänglichkeit des Lebens, Erntedankfest,
Bewusstwerdung der Ernte von mentalen Früchten, die man im Jahr
erarbeitet hat oder das, was man unter Umständen versäumt hat)

Weihnachten Wintersonnenwende als Licht im Dunkel

So kommt es zustande, das diese Feste miteinander im Zusammenhang
stehen und nicht voneinander getrennt zu betrachten sind. Jedes Fest
schwingt im anderen immer mit und es entsteht ein Gefühl, des
Eingebundenseins in die Natur, von der wir ein untrennbarer Teil sind.


Und das alles ohne Gott aber mit dem Göttlichen als schöpferische Kraft was etwas anderes ist und dies in Verbindung mit dem All.

Atheistische Weihnachtsfeier Audio mp3 - Licht im Dunkel (nur für den privaten Gebrauch bestimmt), die ich textlich selbst gestaltete. In den Liedern kommen Sterne vor, sie sind das Symbol für eine schöpferische Kraft, die wir erleben können und uns innerlich (allegorisch:unser Herz) bewegt und in uns  hineinscheint. Der Verbindung zum All bzw. mit der Natur wird sich dabei vergewissert. Durch den Klimawandel ist das erste Lied nicht mehr zeitgemäß, was eigentlich ein trauriger Gedanke ist, zumindest hier an
Küste.

Ich habe mir das aber nicht aus den Fingern gesogen, diese Sichtweise ist zentraler Bestandteil aller Freireligiösen und ist eigentlich hier im Kopf jedes Menschen, mehr oder weniger bewusst.


Bitte auf diesen Link klicken. Weihnachten ist das Hauptfest!

https://www.dropbox.com/s/tybambpesr9vbhr/Weihnachtsfeier - nur f%C3%BCr den privaten Gebrauch.mp3?dl=0

Von wegen ungläubig. Nur wahrscheinlich nicht so, wie Du Dir das vorstellst!

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Du scheinst die Definition von Atheist nicht verstanden zu haben. Ein religiöser Atheist ist in ungefähr so sinnvoll wie ein stummer Kommentator. Auch vergisst du wie viele die Unterscheidung zwischen dem religiösen Glauben und dem Glauben im Sinne von "annehmen".

2
@JustusMorgan

Doch habe ich sehr wohl. Ein Atheist glaubt nicht an einen Gott, aber er kann sehr wohl religiös sein. Das sich nicht jeder Atheist als religiös empfindet, kann ich schon verstehen. Aber ohne Gott sind beide, daher ja der Name A - theist.

1
@vonGizycki

Zusatz:

JustusMorgan

Religiosität ist kein Alleinstellungmerkmal Gottgläubiger. Das gibt es kein Monopol darauf.

0

Irrtum.

"Weihnachten" wurde erst im Jahre 354 n.Chr. bei Konzil zu Nicea durch die "Weltkirche" (2.Kor.11,14; Offb.17,1-5) als "christlich" übernommen.

Vorher war es das Fest der "Wintersonnenwende", was auch den Schlitten samt "Weihnachtsmann" erklärt.

Gottes Feiertage sind in 3.Mose 23 beschrieben.

Jesu Geburt war übrigens im Herbst und ist kein "Feiertag" im Gegensatz zu Jesu Tod (Passa - 4.Mose 28,16; Lk.22,15).

Woher ich das weiß:Recherche

Na, warum soll ich mir für ein Familienfest erst einen neuen Tag ausdenken und den wann anders feiern, wenn wir schon gesetzliche Feiertage zu dem Zeitpunkt haben? Für mich ist das schon immer einfach ein gemütliches Beisammensein mit meinen lieben Menschen, einem schönen Essen und Geschenken zur kälteren Jahreszeit gewesen.

Was möchtest Du wissen?