Wieso entstehen Farbunterschiede beim Streichen?

3 Antworten

Das kommt auf das Farbsystem an, bei Acryll oder Ölfarbe passiert das nicht. Bei mineralischen Farben, wie Kalk oder Wasserglas ist das immer so, das liegt am geänderten Lichtbrechungsindex, das Bindemittel reflektiert Licht, Farbe die oben aufliegt reflektiert mehr Licht und wirkt heller...

Also bleibt mir nichts anderes übrig als die ganze Wand so zu streichen damit es nicht so auffällt?

0

Solche Fehler habe ich auch schon im Leben gemacht!

Lasse die Farbe erst wirklich komplett trocknen, ohne gleich noch einmal drüber zu streichen.

Und immer die Farbe vorher umrühren.

Wenn du normale Dispersion verwendet hast, kann es am Nass in Nass streichen/rollen liegen. Diese Wandfarben müssen möglichst gleichmäßig trocknen, damit ein einheitliches Gesamtbild entsteht. Die Flächen waren sicherlich schon zu trocken, als du nachgebessert hast.Es ist auch bei abgetönten Farben zu beachten, das Pinselstriche anders aussehen als gerollte Flächen. Mit dem Pinsel reibt man gegebenenfalls Pigmente auf, was beim Rollen nicht passiert. Du kannst die Flächen welche noch schimmern mit der Rolle nachbessern, vorher aber die Stellen großräumig mit Wasser anfeuchten. Somit trocknen die Stellen gleichmäßig mit dem alten Anstrich auf.

Wichtig ist auch immer, die Werkzeuge peinlich sauber auszuwaschen nach dem Gebrauch und an einer separaten Wand ausrollen, das schleudert die Restfeuchtigkeit aus der Rolle.

Was möchtest Du wissen?