Wieso brennen Kerzen immer ungleichmäßig ab?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Gute" Kerzen werden ganz anders hergestellt als die maschinelle Massenware, die nur gut aussieht und vielleicht gut riecht. Es gehört auch das richtige Verhältnis von der Dicke und Material des Dochtes zum Umfang der Kerze dazu. Das ist meist der Grund für unregelmäßiges Abbrennen. Die Kerze ist zwar teuer und toll - aber, weil keiner mehr weiß, wie es richtig sein soll, eigentlich "minderwertig". Dann darf der Docht auch nicht zu lang sein und der kleine dicke "Ruß-Stopfen", der aussieht, wie wenn der Docht aufquillt, oben (es gibt auch eine "richtige" Bezeichnung dafür! Fällt mir im Moment nicht ein...), der beim Abbrennen entsteht, muß immer abgeknipst werden. deshalb gibt es zum "Kerzen-Putzen" auch so eine extra "Schere", und und und. Es ist eine halbe Wissenschaft... meine Mutter bläst die Kerze auch nicht aus, sondern taucht den Docht in das flüssige Wachs, dann stinkt und rust es nicht...

Produktionstolleranzen können leicht abweichen. Auch kommt es darauf an, wieviel Sauerstoff die Kerzen bekommen. Die eine bekommt mehr, die andere evtl. weniger, und somit brennen sie ungleichmäßig ab.

Vllt. habe ich mich ja in meiner Fragestellung etwas ungünstig ausgedrückt. Mir geht es nicht um die Zeit in der beispielsweise 2 identische Kerzen abrennen. Sondern, dass eine Kerze immer an einer Seite fast unbeschadet bleibt. Aber die andere Hälfte schon fast runtergebrannt ist. Vielmehr geht es also um das Wachs an sich.

1

Es muss keine Zugluft im eigentlichem Sinn sein, es genügt schon, sich in dem Raum zu Bewegen, oder die Atemluft, wenn man am Tisch sitzt zum Kaffeetrinken! Man erkennt es daran, dass die Flamme "tanzt"! Viel Glück

Normalerweise brennen auch dickere Kerzen relativ gleichmässig ab, wenn man sie mind. so lange brennen lässt, wie die obere Wachsschicht benötigt um flüssig zu werden. Werden sie immer zur kurz angezündet nährt sich die Kerze mit dem bischen flüssigem Wachs um sie herum und es geht in die Tiefe und außen bleibt ein Rand stehen. Ich denke das du das meinst. Also: Eine dicke Kerze länger am Stück brennen lassen, wenn du sie immer nur kurz anzünden möchtest sind dünne Kerzen besser.

Ansonsten mach ich es so: Wenn der dicke Rand leicht weich wird (wenn die Kerze eine Weile brennt und sie vorher immer nur kurz angezündet wurde) mit den Fingern den Rand nach innen drücken (Vorsicht: das flüssige Wachs um den Docht herum, nicht herausschwappen lassen). Immer wieder vorsichtig nachdrücken - so wird die Kerze wieder gleichhoch und alles kann gleichmässig abbrennen - Hab ich von meiner Tante (die im Kloster ist) gelernt.

Ach ja und ich hab mal gelesen, dass man die Kerzen vor Gebrauch einfrieren soll, dass sie gleichmässiger abbrennen - hab ich aber noch nicht probiert. Angeblich sollen sie dann auch länger brennen.

Ungleichmäßig? Wenn ich die gleichen Teelichter gleichzeitig anzünde, gehen beide gleichzeitig (mit vlcht. 2 Sekunden Unterschied) nach einigen Stunden aus.

Ich spreche ja nicht von Teelichtern, sondern biespielsweise von Stumpenkerzen.

0