Wie wird ein Hengst entsamt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist hier die Rede von einem Warmblüter oder einem Vollblüter oder noch was anderem? Das ist mir noch nicht ganz klar....

In der Warmblutzucht bekommt das Fohlen keine vollen Papiere, da steht dann im Stammbaumteil des Vater "unbekannt" oder ähnliches. Nachkören im Sinne von Kören nach dem Decken gibt es nicht. Das Fohlen hätte so oder so dann nur die Mutterstute in den Papieren stehen.

Bei den Arabern aber zum Beispiel gibt es eine Regelung, dass ein "gekörter" Hengst (bei den Arabern anders zu verstehen als bei den Warmblütern-fast alles was Hengst ist und einigermaßen geradeaus laufen kann, wird gekört) decken darf und das Fohlen ordentliche Papiere und Geschwister bekommen kann, sobald der Hengst seine Hengstleistungsprüfung abgelegt hat, dies kann bis zu drei oder vier Jahren nach dem Decken erfolgen. Ob er dafür noch Hengst sein muss, das kann ich nicht sagen. Würde aber vermutlich wenig Sinn machen, einen Wallach zu einer HLP anzumelden, wenn man eh nicht weiterdecken möchte. Da kann aber der entsprechende Zuchverband sicherlich weiterhelfen.

Wie das bei den typischen Westernpferden aussieht, da hab ich gar keine Ahnung von.

Wenn du das Fohlen eh nur für dich haben möchtest, dann würd ich den Hengst einfach so auf die Stute lassen und gut ist. Du wirst kaum einen Besamungstechniker oder Tierarzt finden, der dir den Hengst unter den Umständen absamt. Und die Sache mit den Papieren ist dann auch nicht ganz so ärgerlich, wenn es nur für dich ist, denn auf ne Papier kann man eh nicht reiten. Eine Bekannte von mir hat etliche S-Dressuren auf nem "Weideunfall" gewonnen, wo die Mutterstute auch nur als Fohlen gebrannt wurde ohne Prämie oder ähnliches. Der Hengst vom Nachbarn ist damals aus dem Stall abgehauen, als niemand da war und hat sich zu der Stute auf die Weide gesellt....

Am besten erkundigst du dich aber direkt beim Zuchtverband deines Hengstes (er wird ja wohl irgendwie gebrannt sein) und bei dem deiner Stute, welche Möglichkeiten es gibt und welche Kosten du in Kauf nehmen kannst.

Nein, er ist ein Pintoaraber. Hier in Österreich gibt es eine Pintozucht, von daher könnte er recht problemlos gekört werden.

Mein Problem ist nur, dass ich Angst habe, dass er nach dem decken und kastrieren dann doch ein wenig hengstig bleibt, wie gesagt ist mir das bisher noch nie passiert bei meinen bisherigen Wallachen, aber ich bin mir dennoch nicht sicher.

Ich danke für deine Antwort, ich werde, wenn die Zeit kommt, einfach beim Zuchverband nachfragen :)

0
@xXbiserXx

Ich habs mir schon fast gedacht, dass es sich um keinen herkömmlichen Warmblüter handelt ;-)

Also wie gesagt, diese Regelung mit der HLP nach erstem Deckeinsatz gibt es hier in Deutschland beim VZAP. Wir haben ein Kind von so einem Hengst. Wirklich gut, wäre aber beinahe Einzelkind geblieben, weil der Papa zweimal verletzt aus der HLP-Vorbereitung zurückkam und erst im letzten Anlauf seine HLP ablegen konnte.

Hier sind die Damen und Herren vom Verband immer sehr nett und bemüht einem zu helfen, was Papiere und co angeht. Wie das mit der technischen Umsetzung aussieht, da müsstest du dich evtl beim TA mal schlau machen. Falls es eine Deckstelle in der Nähe gibt, kannst du dort mal nachfragen, ob das Absamen deines Hengstes dort vorgenommen werden kann. Das ist nicht ganz ungefährlich, da der Hengst ja einen richtigen Deckakt auf einem Phantom vollzieht und jemand sich da drunter begeben muss um das Sperma aufzufangen. Das wird man zu Hause gar nicht machen können ohne entsprechende Technik.....

0

hoi,

warum willst du einen hengst, der sowieso wallach werden soll, zur körung vorstellen?

hat er fohlenprämie? wie ist er eingestuft worden, a oder b?

bei einem nicht anerkannten hengst bekommt das fohlen keine papiere, sondern nur einen fohlenschein. unter umständen wird die mutterstute heruntergestuft, also vom hauptbuch ins stutbuch.

den biologischen teil erledigt ein besamungstierarzt oder eben das hengstl höchstselbst. keine sorge, der hengst weiss von selbst, was zu tun ist. das samen abnehmen, analysieren und besamen der stute sind nicht ganz billig. wenn du den samen des hengstes unabhängig vom zyklus der stute abnehmen lassen möchtest, kommen noch kosten für tiefgefrieren und aufbewahrung des samens hinzu.

ich rate ab. lass die stute lieber von einem guten gekörten und anerkannten hengst decken, der auch zu ihr passt (abstammung, veranlagung). das, was du da nämlich vorhast, hat nichts mit zucht zu tun, sondern ist lediglich vermehrung.

lg, pony

Ich bin mir eben noch nicht sicher, ob ich ihn Kören lassen will. Kommt alles darauf an wie er erzogen wird, da ich gelesen habe vom Charakter her, könnte er sehr schwierig sein als Hengst.

Nein bei einer Prämie war er nicht.

Weißt du denn zufällig in welchem Bereich sich diese Kosten aufhalten? 1000+/-?

Ich will ja aber von meinem Hengst einen Nachfahren. Dass ich meine Stute von einem beliebigen gekörten Hengst decken lassen könnte ist mir klar. Zucht will ich auch gar nicht, ich will nur noch ein Fohlen haben, aber eben von meinem Hengst.

Aber danke für deine Antwort :)

0
@xXbiserXx

wenn er keine fohlenprämie hat wirds schlicht unmöglich.

und es kommt nicht drauf an, ob DU ihn kören lassen willst, sondern ob ein zuchtverband ihn zur körung vorschlägt, zulässt und schliesslich kört. und das geht nun mal nicht, wenn er als fohlen nicht gesichtet wurde.

kein besamungstierarzt mit einem hauch verantwortungsbewusstsein (und das haben sie alle!) wird die aktion durchführen.

es wird keiner machen, also ist die frage, was es kostet, müssig. ein "schwieriges" pferd sollte keine nachkommen haben - sorry, aber du erzählst da wirklich gewalzten bockmist...

der charakter eines pferdes bleibt immer gleich - egal ob hengst oder wallach.

das temperament und das verhalten ist das, was sich ändert. und bitteschön - wo willst du das "gelesen" haben, wenn er nicht gesichtet ist - meinst du DEINEN hengst, oder HENGSTE an sich???

deine frage hinkt von vorn bis hinten wie ein dreibeiniges kamel...

guten rutsch und brich auf dem dünnen eis, auf das du dich da begeben hast, nicht ein...

0
@ponyfliege

Gekört werden würde er sicher. Korrekt gebaut, schöne Gänge, außerordentlich Farbe (Paint) etc.

Dass er "schwierig" sein könnte, habe ich aus der Charakterforschung. "schwierig" wäre er aber nur, wenn er schlecht erzogen worden wäre.

Bleib mal schön auf dem Boden, frage wird man ja wohl dürfen, oder bin ich hier falsch, bei einer *ratgeber plattform** tss...

0

Im Normalfall werden Hengste in einer Samenstation entsamt. Das ist in Deutschland bei vielen Hengststationen und/oder Bundes und Hauptgestüte möglich. Der Hengst wird von einem Besamungswart betreut. Du kannst aber auch das Sperma tiefkühlen lassen und später eine Stute damit decken, das übernimmt auch entweder der Besamungswart oder der Tierarzt. Ja, die Papiere können im Nachhinein ausgestellt werden, kostet aber. Wenn deine Stute aber keine Prämienstute ist, bringt oft ein gekörter Hengst auch nicht viel. Und wenn schon für den Privatgebrauch ist es egal.

Danke für deine Antwort :)

1

Also wenn du auf dauer gesehen , ein Hengst kören willst und auch mit ihm decken möchtest dann überleg Dir ganz genau was du machst ein Hengst ist kein Spielzeug er braucht eine Konsequente Hand , genügend Auslauf und bewegung. Hast du diese Erfahrung ? Ich reite und besitze Pferde seit ich laufen kann , einen Hengst würde ich nicht halten weil ich einfach ihm nicht das bieten kann was er braucht. Als Wallach hat er ein viel schöneres Leben. Wenn einem hengst der Samen abgenommen wird dann passiert das in einer Deckstation wo der Hengst auf einen Stuten Dummi drauf geht dort wird der Samen in einem großen Kondom aufgefangen ich find das nicht so toll, Meine Stute wurde auch mal gedeckt aber per freisprung macht leider kaum noch einer. Also überleg Dir das mit deinem Hengst lg

Erstmal, bedanke ich mich für deine Antwort :)

Ja, die nötige Erfahrung hätte ich schon. Er würde nicht einmal in "Einzelhaft" leben müssen. Von dem her wurde schon alles recht gut organisiert.

Dennoch würde ich ihn nicht Hegst lassen wollen. Ich hätte nur gerne einen Nachfahren. Das haben wir bisher immer bei unseren jungen Hengsten so gemacht, bisher immer mit Freisprung. Allerdings dachte ich mir nun, dass es per Entsamung leichter gehen würde und er dann als Wallach nicht mehr hengstig ist.

Zwar war bisher keiner unserer Wallache später hengstig, aber ich bin mir nie wirklich sicher, weil doch jedes Pferd anders ist.

0
@xXbiserXx

ein hengst, der gedeckt hat, verhält sich immer anders als einer, der nicht gedeckt hat. ob natursprung oder nicht, macht kaum einen unterschied...

und das leben eines ausgewachsenen hengstes ist meist recht einsam, jedenfalls wenn man wert drauf legt, dass er gesund ein akzeptables lebensalter erreicht.

um himmels willen, du solltest ausschliesslich wallache halten, weil ja stuten mitunter recht "stutig" sein könnten...

du hättest ja einfach mal euern tierarzt fragen können...?

0
@ponyfliege

Ich glaube, ponyfliege, du verstehst nicht ganz was ich geschrieben habe.

0

Was möchtest Du wissen?