Wie weit wär die Menschheit ohne Mittelalter?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Mittelalter war weit weniger rückständiger als weithin angenommen. Der Begriff "finsteres Mittelalter" bezieht sich auch nicht auf das Zeit zwischen 500 - 1500, die man gemeinhin als Mittelalter bezeichnet, sondern auf die frühe Zeit des Mittelalters aus der keine schriftlichen Zeugnisse bekannt sind, oder lange nicht bekannt waren.

Im Mittelalter hat es nicht so viele Erfindungen gegeben, das ist richtig, wie in der Neuzeit, der riesige Sprung, von du sprichst, begann nicht erst mit der Entdeckung der Elektrizität, sondern schon mit dem Beginn der industriellen Revolution. Erfindungen des Mittelalters waren etwa: Kummet und Egge, die Dreifelderwirtschaft oder die Schubkarre auf dem Gebiet der Landwirtschaft. Dazu kommen noch viele andere aus den verschiedenen Gebieten menschlichen Lebens: die Räderuhr, die Brille, der Kompass, das Steuerruder, der Globus, Ölmalerei, Wind- und Wassermühlen. Ganz davon zu schweigen das die Idee eines Heliozentrischen Weltbildes, dass nicht die Erde im Mittelpunkt der Welt steht, in der Antike unbekannt war. Andere Eigenheiten des Mittelalters, wie das Wohnen in der Nähe von Friedhöfen zeugen nicht unbedingt von Dummheit der Menschen, sie wussten das dies nicht das gesündeste auf der Welt war, es zeugt von einem anderem Weltbild.

Wenn du wissen willst ob es wissenschaftliche Forschungen gibt, was passiert wäre, wenn es das Mittelalter nicht gegeben hätte, so muss ich dich enttäuschen. Geschichtswissenschaft beschäftigt sich nicht mit was wäre wenn, erst recht nicht, wenn es darum geht eine ganze, wichtige Epoche der Geschichte weg zu konstruieren. Pseudowissenschaftliche Studien mag es geben, aber mehr auch nicht.

Ich stimme zu, bis auf den letzen Absatz. Diesen Ansatz gibt es durchaus in der Geschichtswissenschaft. Nennt sich "Counterfactual History". Ich hatte dazu mal ein ganz interessantes Seminar. Es ist zwar nicht besonders populär und man muss sehr kleinschrittig und akribisch vorgehen um auch nur ansatzweise realistische Ergenisse zu bekommen. Diese können natürlich auch nur hypothetisch sein, aber dennoch ist es ein sehr interessantes Feld wie ich finde.

2

stimmt nicht, in der Steinzeit wurden Pflanzen angebaut die den Boden nicht ausgelaugt haben. es war also eine zwei- bzw. Dreifelderwirtschaft gar nicht nötig.
In vielen Afrikanischen Staaten wurde die bis in die neuzeit so gemacht bis Dank Entwicklungshilfe dies Pflanzen durch weizen und co. ersetzt wurden so das heut dort nichts mehr wächst und die menschen heute deswegen verhungern.
Leute ihr müsst über dem Tellerrand schauen.

0

Dabei ging die Entwicklung in (Mittel- bis Nord-) Europa trotz christlicher Verdunkelung der Wissenschaften und des gesunden Menschenverstands noch recht flott, zumal am Anfang ganz einfach die notwendigen Infrastrukturen für eine Höher-Entwicklung noch nicht gegeben waren, anders als beispielsweise in den von zahlreichen früheren Hochkulturen geprägten Ländern rund ums Mittelmeer. Du darfst ein Gebiet nie unabhängig von anderen betrachten, weil es immer einen gewissen Austausch gab, aber jedes Gebiet mit dem für es (zu einer bestimmten Zeit) typischen Verhältnissen wie Lebensweise, Bildung, Religion, sogar Bevölkerungszahl etc. der Durchschnittsbevölkerung. In diesem Zusammenhang sehr informativ der Artikel. http://www.fjordman.wordpress.com/2007/09/20/der-islam-die-griechen-und-die-wissenschaftliche-revolution/

Ich habe viele Videos gesehen in den in Altertum Bauwerke errichtet worden, wo z.B. Steine so geschnitten wurden das diese Masserungen ohne Verlust sich wieder zusammenfügen ließen. Beim schneiden eines Granitblockes hat man immer Verlust an Material, wenn man dann diese wieder exakt zusammensetzt, findet man ein Versatz in seiner Musterung. Aber diese Bauwerke hatten einen Sauberen Übergang. Vielleicht ist das Mittelalter und die Bronzezeit ganz anderes zu sehen als das wir heute betrachten. Ich erinnere an Dinge wie die Pyramiden von Bosnien Herzegowina oder die Kristallpyramiden im Bermudadreieck. Auch sind z.B. Pyramiden in der Antarktis gefunden wurden. Nun frage ich dich, wie viel Wissen haben wir über die Frühzeit ?

Interessante Antwort......... ich werd mal den Hinweisen folgen............

1

Was möchtest Du wissen?