Wie viele Bücher im Studium lesen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe allein in diesem Semester etwa 9 Bücher (für die Uni) komplett gelesen (hatte allerdings auch ein Literaturseminar wo Bücher besprochen wurden) + ca. nochmal 30 Aufsätze/Textausschnitte.
Dieses Semester war es an Büchern schon recht viel, wobei das mit den Aufsätzen Standard ist. Wenn man jede Woche einen Aufsatz im Seminar bespricht kommt die Anzahl bei mehreren Seminaren locker zusammen. Hinzu kommt noch die Literatur für Leistungsnachweise. Für meine Hausarbeit muss ich 2 Bücher miteinander vergleichen, die werde ich auch komplett lesen. Den Rest liest man an, also Einführung, Inhaltsverzeichnis, Fazit und die Stellen die man zitieren will. Schätze inkl. aller Referate und Hausarbeiten die ich dieses Semester gemacht habe und noch machen werde, komme ich auf nochmal 20-25 angelesene Bücher.

Dazu kommen noch die Bücher, die ich privat lese. 2 habe ich bereits durch, 2 will ich mir in nächster Zeit kaufen. Mal gucken, was dieses Jahr sonst noch so rausgebracht wird.

9??? Uha...ich bin bisher mit 7 in einem Semester voll bedient gewesen =)

0
@ddeerr

Wie gesagt, hatte ein Literaturseminar; allein für das musste ich schon 5 Bücher lesen. Normalerweise ist es bei mir nicht ganz so viel. :-)

Danke für die Auszeichnung.

0

Wer im Studium ganze Bücher liest, macht etwas falsch (abgesehen von Literaturwissenschaftlern o.ä.). In der Uni wirst du die wenigsten Bücher durchlesen, du wirst dir das suchen was du brauchst und die entsprechenden Abschnitte durcharbeiten.

Das hängt wirklich sehr vom Studiengang ab - wenn du zb "Vergleichende Literaturwissenschaft" studierst wirst du sehr viel mehr Bücher lesen, als wenn du zb ein Studium der Ernährungswissenschaften belegst.

Ausserdem kommt es natürlich auf die Anforderungen der jeweiligen Lehrenden, als auch auf deine "Strebsamkeit" an :)

Das kann man nicht genau sagen, weil das von Studiengang zu Studiengang variiert. Es gibt z.b. regelrechte Lesefächer, wo von Anfang an gesagt wird, dass man mit 100 Seiten pro Woche rechnen muss. Und das ist eher untertrieben. Ganze Bücher hingegen liest man eher in Seminaren, man befasst sich eher mit Auszügen aus (Original-)Texten. Teilweise ist es aber auch notwendig, komplette Bücher durchzuarbeiten, je nachdem was die Dozenten als Klausurrelevant angeben und ob es sich um Lehrbücher handelt, wie z.b. in den Wirtschaftswissenschaften. Allgemein ist das Studium wohl eher nichts für die, die nicht gerne lesen.

Das kommt doch darauf an was du studierst/studieren möchtest? Ich habe 8 Fachbücher (Chemie) zuhause und immer mal wieder welche ausgeliehen. Gelesen habe ich davon keins. Immer nur aufgeschlagen wenn man was bestimmtes wissen wollte. Studierst du aber Literatur oder so kommst du bestimmt nicht drumrum einige Bücher zu lesen.

Was möchtest Du wissen?